Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

vataja

Member
Hallo boardies,
nachdem ich im Verlauf der Vorbereitung für unseren Norge-Trip mich mit einigen Fragen an Euch gewandt habe, möchte ich nun unseren kleinen Bericht bezüglich unseres diesjährigen Norgetrips einstellen.

Nachdem wir letztes Mal in Borhaug, Südnorge, ziemlich vom Wetter geprügelt wurden, sollte es diesmal etwas geschützter in die Fjorde gehen um unabhängiger von den Launen des Wettergottes zu sein. Da wir aus der Südwestecke Deutschlands anreisen, sollte das Ziel auch nicht allzuweit im Norden liegen. Also haben wir uns ein Häuschen am Jelsafjord, nordöstlich von Haugesund ausgesucht. Nach über 30 h kamen wir endlich in Haugesund an. Immer wieder spannend: Die Zollabfertigung!!! In der ersten Morgendämmerung legten wir in Haugesund an. Unser Kleinbus dürfte nach den größeren Wagen hinter einem 3er BMW von Bord. Um die Ecke gefahren, stand da ein Zollbeamter mit Leuchtstab und hielt erst mal die ganze Kolonne an. Wir Wagen Nummer 2. In einer der 2 Garagen wurde gerade ein Wagen mit Bootstrailer von 4 Zollbeamten umgedreht. Die andere Garage war noch l e e r. Der Zollbeamte hielt immer noch den Verkehr an und schaute sich immer wieder zu seinen recht fleißig wühlenden Kollegen um. Dann trat er an unseren Bus heran und fragte: Alkohol, Bier (Bier kein Alkohol?), Zigaretten??? Nach einem wenig überzeugenden „nein“ leuchtete der Zollbeamte in unseren Bus und musterte ca. 60 sek. unseren Bus. Anschließend nochmals ein Herumgehen um den Bus und ein prüfender Blick zur Zollgarage. Dann endlich ein Einschalten des Leuchtstabes und Durchwinken. Gott sei Dank waren die Kollegen so mit dem Bootstrailer beschäftigt, sonst hätten wir gleich nen geilen Start in Norge gehabt. Wir sind sicherlich keine Alkis, aber ein paar Hunderter wären wir los gewesen. Anschließend eine problemlose Anreise zu unserem Haus durch eine grandiose Norge-Landschaft. Erstaunt waren wir, dass Ende April hier noch Schnee auf den höheren Lagen zu sehen war.
Nachdem wir auf z.T. abenteuerlichen Strassen nach knapp 3 h (für 90 km) an unserem Haus angekommen waren, trafen wir noch die Vormieter aus Ostdeutschland. „Sehr schlecht“ – „schlecht“ waren die Aussagen unserer Vorgänger auf die Frage wies so beißt. Naja, keine tolle Aussichten.
Das Haus selbst liegt traumhaft direkt am Wasser. Gleich ein paar Würfe mit der Spinnrute getestet, aber kein Biß. Naja, dann Boot anschauen. Lag so ca. 1,5 km entfernt: ein 24 Fuß Dieselkutter mit 35 Ps Innenboarder. Eigentlich ideal. Kurze Einweisung mit Probefahrt. Dieselpauschale vereinbart und die Worte unseres wenig angelkundigen Vermieters: nix kümmern - nur fahren.
Nachdem das Gerümpel in der Hütte verstaut war erste Ausfahrt. Ziel der ominöse Ryggen (Unterwasserberg): Ein Dorsch und ein paar kleine Rotbarsche waren die erste Ausbeute. Naja, ist ja erst der erste Tag und die guten Stellen kommen ja erst noch.
2. Tag. Morgens Ausfahrt: Nach ca 1 km geht der Motor abrupt aus und lässt sich nicht mehr starten. Kein Öl mehr am Messstab sichtbar. Nachgefüllt probiert. Nochmal angegangen nach ein paar Meter wieder aus. Vermieter angerufen: nach einer Stunde in den Hafen geschleppt. Erste Diagnose von Ihm: Elektikproblem (beim Diesel???). Der Tag war gelaufen. #q Abends frohe Kunde: Boat fixed!!! Naja dann auf zu neuen Taten: Morgens wieder raus. Diesmal immerhin ca. 800 m weit gekommen. Gleiches Ding: Motor aus. #q Vermieter angerufen der diesmal tatsächlich mit kompetenter Verstärkung kam. Reparaturversuche blieben erfolglos: Immer noch Diagnose: Elektrik. Reingeschleppt, diesmal gegen starke Drift. – 2. Tag gelaufen. Tag bei wunderschönen Wetter mit ner Flasche Barcadi-Cola und ein paar Bier auf der Terrasse verbracht.
Abends kommt der Vermieter vorbei: Boot muß gecheckt werden. Er bringt uns noch ein 15 Fuß Pioneer mit 25 PS. Liegt allerdings 20 km entfernt. 3. Tag warten auf Boot, dass dann gegen 11.00 auch eintrifft. Mit 5 Mann hoffnungslos überfüllt; aber wir wollten doch nur a n g e l n. Naja, neue Ausfahrt zum Ryggen brachte erste Seelachse zw. 50 und 65 cm. Dabei hat sich meine neue Avet Mxl und die Sportex Magnus 20 lbs bestens bewährt. Machen echt Spaß die Teile. :m
Nächster Tag wird noch nen 14 Fuß Boat mit 4 PS bereitgestellt. Nun können wir uns wenigstens aufteilen. Diesmal fuhren wir in den Eingang zum Erfjord. Pilkten in ca. 60 m Tiefe nahe am Ufer. Volker fing hier einen Stonie. |supergri Es blieb zwar bei einem, aber immerhin. Daneben noch etliche kleine Rotbarsche auf Naturköder und 2 Dorsche, der größte 75 cm. Dies war auch der größte Fisch des gesamten Trips.
5. Tag: Köhlerstippen ist angesagt: Raus zu 2 Fangplätzen. Mittlerweile fanden wir auch langsam die Fangplätze. Die Köhler standen direkt am Fuß von Unterwasserbergen in einer Tiefe von 77 Fuß. Und zwar an beiden Plätzen die gleiche Tiefe. Einer hatte ne Rolle mit Schnurzähler dabei. Wir Pilker mit gleichem Gewicht drauf und ablassen: Bei 77 Fuß Stopp. Oft bekamen alle gleichzeitig Bisse. Waren keine Riesen aber alle so zw. 3 und 5 Pfund. Gut zum filetieren.
Abends bin ich dann mit nem Freund raus zum Naturköderangeln. Es sollte im Tiefen auf Leng und Lumb gehen. Dazu hatte ich mir extra ne neue Super Mariner zugelegt.
Abends Windstill, null Drift. Köder abgelassen bei 250 m. Hier ging es von 300 m auf ca. 100 m hoch. Nach Ablassen mit 400 g kurzes Einziehen und… Das Getriebe der SuMa gibt sofort den Geist auf. Klasse. Im Forum ja schon einiges über die Qualitätsprobleme der SuMa gelesen und jetzt trifft es mich beim ersten Ablassen. Naja, dann halt mit der Avet weitergefischt. Aber ihr könnt mir glauben, dafür ist die nicht gemacht. Kurbel, kurbel, kurbel. Schlußendlich: Null Biss in 3 h.
Nächster Tag morgens wieder null Drift, keine Welle, Sonnenschein. Wieder Schweinswale ca. 300 m vorm Haus: Super Aussicht. Wieder mit Naturköder probiert. Diesmal im Eingang zum Erfjord. Großes Plateau, ca. 100 m tief. Wieder nichts!!! Dabei wollt ich doch endlich die Meter Marke für diesen Urlaub knacken. Die Kollegen waren wieder Köhlerstippen und auch recht erfolgreich.
Abends bin ich dann auch noch mal Richtung Ryggen mitgefahren. Diesmal ordentliche Drift und guter Wind. Zu viert auf dem Pioneer Boot. Plötzlich Abriß des nagelneuen 300 g Pilkers bei meinem Freund. Neu montiert und weiter gefischt. Nach 300 m wieder umsetzen – neue Drift. Gps- Track Peilung und los geht’s. Nach ca. 100 m nach dem Ablassen spür ich kurzen Wiederstand- ich heb die Rute an, etwas hängt, aber kein Leben. Ich kurbel ein. Was hängt??? Der Pilker meines Freundes! :) Sauber mit meinem 1. Beifänger durch den Sprengring des Pilkers gehakt! Das war unglaublich!!! Ich hab seitdem mehrmals Lotto gespielt, aber mein Glück ist wohl verbraucht. Ergebnis waren wieder ca. 30 Köhler und ein paar sehr kleine Leng.
Fazit:
Der Ombofjord ist landschaftlich ein tolles Revier. Das Haus war von der Lage her klasse, etwas abgewohnt, aber ok. Das Problem mit dem Boot hat uns mind. 2 Angeltage gekostet und ist auch finanziell noch mit dem Reiseveranstalter zu regeln. Da bin auch noch gespannt, welcher Ärger da noch bevorsteht. Das Angeln selbst war etwas enttäuschend: Köhler waren zwar da, aber eigentlich wollte ich ja eher Naturköderangeln auf Leng und Lumb. Wir waren wohl zu früh. Wir fahren auf jeden Fall noch mal dorthin, nur etwas später. Übrigens die SuMa liegt wieder repariert im Schrank (Danke an Angelwebshop) und wartet auf den nächsten Einsatz. :m :m :m
 

Jirko

kveite jeger
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

hallöli vataja #h

ein gnadenlos feiner bereicht von dir... wirklich toll geschrieben... vielen dank dafür #6... hoffe für dich, daß ihr, bootbetreffend, ne einigung mit dem veranstalter finden werdet... holymoly - das einfädeln des verlorenen pilkers iss ja´n ding... ne nadel im heuhaufen ist wohl nen scheixxdreck dagegen ;)... könntest du uns noch büdde verraten, woran´s lag, daß deine mariner gestreikt hat?... wäre primstens #6
 

vataja

Member
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Die Mariner hat einfach unter Last durchgedreht. Und das mit nem ganz unschönen metallischen Klappern. Daheim schön straff mit Geflochtener bespult. Noch alles bestens. Aber wie gesagt beim Einholen unter Last ging nichts mehr. Konnte dann 250m mit dem Daumen die Spule drehen. Hat Spaß gemacht #q
 

Jirko

kveite jeger
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

...danke für die fixe antwort vataja #6... hat dir herbert noch verklickert, woran´s im detail gelegen hat? #h
 

Tomasz

Well-Known Member
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hallo vataja,

vielen Dank für Deinen kurzweiligen Bericht. Wir waren gerade nur wenige Kilometer nördlich in Hebnes. Landschaftlich fand ich es auch ganz toll. Die Bootspanne hat ja leider einen unschönen Beigeschmack. Die Einigung mit dem Veranstalter ist das eine Ding, aber den Vermietern muß manchmal auch ein wenig auf die Finger geklopft werden. Wir hatten ähnliche Probleme bei unseren Nachbarn mitbekommen. Die Fehler lagen da eindeutig in der mangelnden Wartung der Boote.
Was Leng und Lumb angeht waren wir auch Ende Mai trotz intensiver Bemühungen nicht so recht erfolgreich. Am mangelnden Glück kann es bei Dir ja nicht gelegen haben, wie das Einfädeln des Beifängers in den Sprengring beweist:) .
 

Tyron

Meeresfan
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Danke bataja zum sehr nett geschriebenen Bericht!

Schien ja fischnmäßig sehr mager gewesen zu sein, aber gut, kann man sich halt nicht immer aussuchen... Hoffentlich geht bei uns in 3 Wochen auf Bömlo mehr...

Trotzdem, Köhler habt ihr ja scheinbar doch ganz gut abgegriffen und für den Sch...-Motor könnt ihr ja auch nix. Ist halt wirklich nur ärgerlich, wenn 2 komplette Angeltage dafür draufgehen, weil ja das Wetter anscheinend bei euch auch super-schön war...

Trotzdem nochmal danke für den feinsten Bericht, schöne Pics wären jetzt natürlich noch das Sahnehäubchen...
 

Jörg2

Member
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hallo Vataja,

vielen Dank für den schön geschriebenen Bericht. Das mit den Lengs und den Lumbs verstehe ich aber auch nur zum Teil. Denn je weiter nördlicher man fährt desto früher im Jahr kann man diese Fische fangen. Das ist meine persönliche These, weil es mir in einem Urlaub am Sognefjord auch so ging wie euch, und der war auch in einem April. Vielleicht kann jemand diese These bestätigen oder erklären warum das so ist. Das es mit dem Laichgeschäft was zu tun haben könnte kann ich mir sehr gut vorstellen, aber warum diese Nord-Südverschiebung?

Gruß Jörg
 

Blenni

Nr. 1134
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hallo,
schöner Bericht.
Ich war mal im September für 2 Wochen am Jelsafjord, praktisch die gleiche Gegend. Gefangen haben wir zwar nicht die ganz großen, dafür ordentliche Mittelklasse : Leng, Dorsch, Lumb und Pollak. Das Einzige was es gar nicht gab, waren Köhler.
Gruß Blenni
 

Jirko

kveite jeger
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

hallo jörg #h

die beißflaute bei lange & brosme im frühjahr fällt meist in die laichzeit, da diese dann die kauplatten zunageln und nur noch in ausnahmefällen zugreifen. deine angesprochene verschiebung / erfahrung bezieht sich sicherlich auf unterschiedlichsten witterungsverhältnisse im frühjahr von süd- gen mittelnorwegen und das daran gekoppelte futteraufkommen bzw. wassertemperaturen. will sagen, das das laichgeschäft (je nach witterungsverhältnissen) in südnorwegen ende april schon beendet sein kann und es in nördlicheren gefilden noch voll im gange ist...
#h
 

Lotte

auf den wolf gekommen!!!
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

moin-moin,

schöner bericht!!!!

mensch, da habt ihr in eurem urlaub ja alles erlebt!!!! hoffe, daß ihr euch mit dem reiseanbieter einigen könnt!!! kannst ja mal posten, wie es ausgegangen ist!!!!

wünsche euch, daß es fischtechnisch im nächsten jahr ein wenig besser läuft und du die metermarke knacken kannst!!!!
 

ralle

Leichtangler
Teammitglied
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Schöner Bericht !!

Schade die Geschichte mit dem Boot !
 

LarsDA

Member
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hi,
auch von mir vielen Dank für den netten Bericht #6
Zu deinen Geschehnissen sag ich bessa nix.
Iss doch genau das, was man in so nem Norge-Urlaub brauchen kann, oder ;)
Ich hätte wahrscheinlich nen mittleren Herzinfarkt gekriegt!
Voll stümperhaft, wie der Besitzer die Boote checkt, bevor die Gäste kommen, oder??????
Naja - die Landschaft und das restliche drumherum hat ja gestimmt.
Nächstes mal kommen dann die Riesen!
#h
 

Jetblack

Toiler on a Dark Sea
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

@vataja
Hier ging es von 300 m auf ca. 100 m hoch. Nach Ablassen mit 400 g kurzes Einziehen und… Das Getriebe der SuMa gibt sofort den Geist auf. Klasse. Im Forum ja schon einiges über die Qualitätsprobleme der SuMa gelesen und jetzt trifft es mich beim ersten Ablassen. Naja, dann halt mit der Avet weitergefischt. Aber ihr könnt mir glauben, dafür ist die nicht gemacht. Kurbel, kurbel, kurbel.

Ja, für die Tiefe ist die MX etwas klein, weil der Kernradius der Schnur bei der Tiefe doch schon arg geschrumpft ist und der Schnureinzug entsprechend gering wird. Aber für den Dauereinsatz in den Tiefen gibt es ja auch andere Modelle ;)
 

Debilofant

Well-Known Member
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hallo,

erstmal "Dannge" für den Bericht über Euren Trip. Trotz der 2 verlorenen Tage (au mann, mir wär wahrscheinlich der Kragen geplatzt..), dem kläglichen Rollenversagen und der Abstinenz der eigentlich anvisierten Zielfische, ist ja doch noch Fisch zusammengekommen - und ´nen Stonie muss man dort auch erstmal fangen, Glückwunsch#6 !

Ja, ja - so ist das leider: Wenn Brosme und Lange Hochzeit halten, geht leider wenig bis schlimmstenfalls gar nichts. Der Lumb ist wohl meist einen Tick früher dran als die Molva, bei denen sich das sogar deutlich länger hinziehen kann. Im April überschneiden sich dann wohl die Laichgeschäfte. Wir haben das schon ein paar mal anhand der Fangzusammensetzungen und der Fischinhalte zwischen März und Mai recht gut nachvollziehen können. Es sind aber auch nicht jedes Jahr dieselben Wochen - immer ein bißchen Lotto dabei, ob mal richtig gut fängt (kurz davor und/oder kurz danach) oder eben eher bescheiden.. und dann ist da ja auch noch das liebe Wetter...

Die von Jörg2 aufgestellte These deute ich für mich mal so: Weiter oben laichen beide Arten m.E. erst später, weshalb sie dann auch im April womöglich noch gut beißen. Warum, wieso das dort später ist, könnte ich auch nur allenfalls spekulieren und lass das deshalb besser. Wäre ja auch noch schöner, wenn man die Kameraden dermaßen ausrechnen und zurechtlegen könnte, würde vielleicht irgendwann ´n bissel laaaangweilig. So müssen ´wa alle unser Anglerglück strapazieren und wenn es funzt, ist die Freude umso größer.

Ein erneuter Angriff in der zweiten Jahreshälfte sollte mit ziemlicher Sicherheit die erhofften Fänge zu Tage befördern. Also dann Jungs, Petri!

Debilofant

#h
 

Jörg2

Member
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hallo,

mit meiner "These" wollte ich eigentlich zum Ausdruck bringen, das die Fische im Norden schon früher abgelaicht haben. Denn um Hitra herum, haben wir im Mai bisher immer Leng und Lumb gefangen. Nur am Sognefjord hat es im Mai nicht so richtig funktioniert bzw. fast gar nicht.

Habe zwar nicht so viel Ahnung, aber vielleicht hat der Golfstrom und die damit verbundene veränderte Wassertemperatur hinsichtlich der Nord-Südverschiebung etwas damit zu tun.

Gruß
Jörg
 

Na.Lars

New Member
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hallo #h Jirko,

ich fahre in diesen Juli nach Nesvik. das liegt ja gegenüber der Insel Ombo. Weißt du wo ich Gewässerkarten für diesen Bereich bekomme? Ihr seid meine letzte Hoffnung. |kopfkratHabe das Netz fast komplett durch aber nichts zu finden.:c

danke und petri...

Lars #6
 

Jirko

kveite jeger
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

nabend lars #h

nen herzliches willkommen hier im anglerboard... wünsche dir ne menge spaß bei uns und mit uns! offizielle, nautische seekarten kannst du dir auf die schnelle via hansenautic ordern... fixer versand, perfekter service! für dein zielareal bestellst du einfach die N15 - guggst du hier #h
 
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hi Ihr!
wir fahren im märz nach foreneset. kennt das jemand? ist in der nähe von erfjord, jelsafjord. |kopfkrat|kopfkrat kann man da gut auf leng und lumb gehen? wisst ihr vielleicht in welcher tiefe der dorsch ist? sind dort auch event. schwärme mit köhler&co.?

LG

fishingstar
 

Hendreich

angelfreak65
AW: Östlicher Ombofjord, Erfjord, April 2005

Hallo
Ich war schon zwei mal dort in der Gegend. Ist ein anstrengendes Gebiet. Das erste mal war ich in Fister, und da ist tote Hose. Es ist zu weit hinten im Fjord, und man muß weit fahren, um gut Fische zu fangen(2h). Auserdem fast nur Schlammboden. Je weiter westlich ihr fahrt, um so besser wird es. Das zweite mal war ich im letzten Jahr auf Helgoy, ist am ostrand vom Boknafjord, da sieht das ganze schon viel besser aus. Da gibt es reichlich Fisch. Dorsch 12,5 kg ist mein Rekord.
Gruß Steffen
 
Oben