KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

moin,

vorab zu den kastking-stationärrollen kann ich nichts sagen, habe keine und auch nicht vor mir eine zuzulegen.

ich habe mir aber, vor ein paar monaten, die geflochtene schnur von denen zugelegt.

durchmesser 0.09 tragkraft 4.5kg farbe gelb.

ich muss sagen, ich bin begeistert.

nutze diese zum spinnfischen auf barsch, hecht und zander.

dachte zum anfang das für den preis wohl die farbe nach zwei -drei sessions runter ist und ich nach jeder session die ersten 5-10 meter austauschen muss.

nix da!!

leicht verblasst ist sie, o.k. das habe ich bei einer code red oder eight-braid aber auch.

von drall keine spur.

habe meine rolle selbst bespult was auch unkompliziert möglich ist weil die spule auf der sich die schnur befindet nur eine abspulseite zulässt.

wurfweiten sind wegen der beschichtung auch optimal und mit jeder hochwertigen zu vergleichen.

die beschichtung ist m.m.n. einwandfrei, beim aufspulen kaum was abgegangen.
hatte ich auch schon anders, z.b. bei ner shakespeare sigma.

habe dann nach einer ausgiebigen testphase meinerseits die schnur nem kumpel empfohlen, der immer probleme mit drall hatte weil er seine spulen immer beim dealer vor ort bespulen lies.

er ist auch sehr angetan von der leine.

auch der preis ist fast unschlagbar, ca 40€ für 1000m, findet sich kaum im i-net.

gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Keine_Ahnung

Active Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Das Zeug von dem wir hier reden gehört eher in die Kategorie: So billig, dass es nichteinmal den Zweck erfüllt, für den es normalerweise produziert wird(Gebrauch). Hier ist es nur Rohstoffverschwendung und nur dem Zweck gewidmet Geld damit zu machen.
Absoluter Blödsinn. 40-50€ ist bei einem Hersteller ohne "großen Namen" vermutlich bessere Qualität als so manche Rolle bei dem allein der Name 20€ extra kostet.
Ich traue den Modellen mehr zu als dem ganzen Shimanogerödel in der Preisklasse.
Ausser bei den Baitcastern, da würde ich mich aber auch hüten ein Modell in der Preisklasse bei einem Markenhersteller zu kaufen.

Und zu deinen Aussagen bzgl. Chinahändler. Diese sind meist wesentlich kooperativer bei Problemen als viele der von dir hochgeschätzten Markenhersteller.
Kann ich und viele andere die dort direkt einkaufen wohl ohne zu lügen sagen.

Zudem kannst du die Rollen auch bei einem Händler mit "deutschem Standort" kaufen.

Es zwingt dich ja keiner dazu, aber alles pauschalisiert als "Chinadreck" abzustempeln nur weil sie von keinem namhaften Hersteller gelabelt und importiert wurden ist schlichtweg Blödsinn. Ich sag z.Bsp. mal Banax, kein hierzulande bekannter Hersteller, aber trotzdem gute Qualität.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sensitivfischer

mach's nun auch mit Gummi
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

...Ich sag z.Bsp. mal Banax, kein hierzulande bekannter Hersteller, aber trotzdem gute Qualität.
Ja dann, kauf nur!
In dem Zusammenhang kann ich noch Kogha und Silverman bei Askari empfehlen oder Tevion bei den Nonfood- Angeboten bei Aldi, => ganz nach deinem Geschmack.
Shimano kauf ich übrigens nicht, die machen mir zu viel Wind um nix, => unterirdisches P/L- Verhältnis und zuviel Marketing- Geblubber(Floating Shaft, Geofibre, X-Ship, Supper Stopper...)
Ich bleib da lieber bei Spro/Gamakatsu, Savage, Pezon & Michel, Hart, Taipan, Jackson, Xzoga....usw.
 

Purist

Spinner alter Schule
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Man muß nur manchmal genau vergleichen.

Ich habe mir in China zum Spass 2 Spinnruten (270 und 240) gekauft, habe für die Spinnruten je Stk. ca. 50,-€ bezahlt. Die gleichen Spinnruten habe ich auch bei einem Shop hier in Deutschland gefunden, dort für ca. 120,-€ bis 130,-€.
Was war das für ein Shop, hier in Deutschland? |rolleyes
Bislang habe ich nur Billigzeug in China geordert und habe bislang nach ca. 2 Wochen immer das bekommen, was ich auch erwartet habe. Genauer gesagt, ich war bislang vollends zufrieden mit dem Zeug. Mein bislang liebstes Stück: Sprengringzange, die auch zum schneiden von Geflecht, zum Bleiklemmen und Hakenlösen taugt, inkl. Holster für 2,50€ inkl. VK (wer lustig ist, nutzt für sowas auch noch 100 Punkte PB Gutscheine |supergri ).. das gleiche Modell, mit anderer Grifffarbe, bieten hier in Europa einigen Marken an, Kostenpunkt: 11-18€, je nach Händler.

Aber wie gesagt, bei Ruten und Rollen ziehe ich den Eigenimport aus China gar nicht in Erwägung, für 50-60 Euro gibt's nämlich auch hier gute Ware, äußerst stabile und langzeiterprobte Rollen und auch Spinnruten für jeglichen Einsatzzweck. Natürlich muss man dafür auf Angebote und Auslaufartikel achten, aber es gibt sie. Meine Baitcaster aus Alu (STX) hat mich auch "nur" 100€ gekostet.
 

n3os

Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Also bezüglich der Kulanz solcher China-Ware kann ich mich eigentlich auch nicht beschweren. Viele Leute vergessen glaube ich auch, dass lediglich Produktion in China stattfindet, Vertrieb wird oft durch die europäischen Händler abgewickelt.

Ich glaube man muss ganz einfach auch irgendwo einen Strich ziehen, suche ich eine Rolle die 20 Jahre hält, perfekt verarbeitet ist und ggf. wo man bei einem defekt sehr guten Support erhält, oder suche ich eine durchschnittliche Rolle für den Teich, die alle paar Wochen mal unter normaler Belastung seinen Dienst erfüllen soll. Und evtl. dann auch nach 2 oder 3 Jahren gewechselt wird.

Jetzt wird der eine oder andere sagen, ja dann investiert doch gleich eine Summe um dir die 20 Jahre Rolle zu kaufen.
Aber das ist natürlich auch eine Milchmädchenrechnung, wenn ich zur Zeit keine 200€ habe, dann kann ich auch nicht in die 20 Jahre Rolle investieren.

Ich werde mir folgende Rolle demnächst vermutlich mal bestellen und lass euch gerne wissen, wie ich sie finde.

http://www.ebay.de/itm/261903521015?_trksid=p2055119.m1438.l2649&ssPageName=STRK:MEBIDX:IT

Ich habe übrigens unteranderem auch so eine "Billigrolle" von Askari, bis auf die Tatsache das das Teil einfacher sehr schwer ist, ist die Rolle m.M.n. bis zu den 50-60€ "Markenrollen" locker konkurrenzfähig - aber halt eben 100g schwerer |rolleyes
 

Keine_Ahnung

Active Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Ja dann, kauf nur!
In dem Zusammenhang kann ich noch Kogha und Silverman bei Askari empfehlen oder Tevion bei den Nonfood- Angeboten bei Aldi, => ganz nach deinem Geschmack.

Nene. Da hat das eine mit dem anderen nix zu tun.
Nur im Vergleich zu dir verteufel ich nicht direkt alles was keinen Namen trägt.
Dafür lass ich lieber die Finger von Möchtegerns wie z.Bsp. Spro oder Cormoran.
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

wo eine Rolle hergestellt wird ist mir letztendlich wurschtegal.
Entscheidend sind die Vorgaben des Auftraggebers und noch wichtiger die Qualitätskontrollen!
Eine CNC Maschine arbeitet an jedem Ort der Welt gleich gut. Nur wenn minderwertige Metalle oder Chargen verbaut werden die besser aussortiert werden müßten, sind die Probleme vorprogrammiert...
Lassen doch ausreichend „Hersteller“ (wohl besser Designer genannt) in z.B. China fertigen. Auf die schnelle fallen mir Penn, Okuma, Ryoga, FIN-NOR, Quantum, Daiwa aber auch Shimano ein. Bei der Shimano war es eine Rute die ich beim Händler gesehen habe. Klein aber deutlich auf dem Blank zu lesen „Made in China“.
Darum sind die „Hersteller“ gefordert einen ordentlichen Job zu machen und darum kein Vorwurf an die Leute in den Produktionswerken.
Niemand ist unfehlbar, so die Tage in einer ungefischten Shimano Ocea Jigger 1501PG Späne im Getriebe gefunden...(s. Bild)
 

Anhänge

Sensitivfischer

mach's nun auch mit Gummi
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Nene. Da hat das eine mit dem anderen nix zu tun.
Nur im Vergleich zu dir verteufel ich nicht direkt alles was keinen Namen trägt.
Dafür lass ich lieber die Finger von Möchtegerns wie z.Bsp. Spro oder Cormoran.
Ich verteufle nicht pauschal alles was keinen Namen trägt, sondern ich verteufle alles, was so billig ist, dass es seinen Zweck schlecht oder gar nicht erfüllen kann! Dabei ist es dann egal ob mit oder ohne Namen.
Ich würde z.B. weder mir noch meinen Kindern eine Rolle von Daiwa kaufen, die regulär für 24,95€ feil geboten wird.

Indem Zusammenhang zitiere ich hier gerne John Ruskin, der vor über 100 Jahren kapiert hat, was hier einige nicht mehr wahr haben oder auf den Kopf stellen wollen:
„Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen.
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.
Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen.
Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld. Das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten.“;)
 

Sensitivfischer

mach's nun auch mit Gummi
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Nene. Da hat das eine mit dem anderen nix zu tun.
Nur im Vergleich zu dir verteufel ich nicht direkt alles was keinen Namen trägt.
Dafür lass ich lieber die Finger von Möchtegerns wie z.Bsp. Spro oder Cormoran.
Also bezüglich der Kulanz solcher China-Ware kann ich mich eigentlich auch nicht beschweren. Viele Leute vergessen glaube ich auch, dass lediglich Produktion in China stattfindet, Vertrieb wird oft durch die europäischen Händler abgewickelt.

Ich glaube man muss ganz einfach auch irgendwo einen Strich ziehen, suche ich eine Rolle die 20 Jahre hält, perfekt verarbeitet ist und ggf. wo man bei einem defekt sehr guten Support erhält, oder suche ich eine durchschnittliche Rolle für den Teich, die alle paar Wochen mal unter normaler Belastung seinen Dienst erfüllen soll. Und evtl. dann auch nach 2 oder 3 Jahren gewechselt wird.

Jetzt wird der eine oder andere sagen, ja dann investiert doch gleich eine Summe um dir die 20 Jahre Rolle zu kaufen.
Aber das ist natürlich auch eine Milchmädchenrechnung, wenn ich zur Zeit keine 200€ habe, dann kann ich auch nicht in die 20 Jahre Rolle investieren.

Ich werde mir folgende Rolle demnächst vermutlich mal bestellen und lass euch gerne wissen, wie ich sie finde.

http://www.ebay.de/itm/261903521015?_trksid=p2055119.m1438.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

Ich habe übrigens unteranderem auch so eine "Billigrolle" von Askari, bis auf die Tatsache das das Teil einfacher sehr schwer ist, ist die Rolle m.M.n. bis zu den 50-60€ "Markenrollen" locker konkurrenzfähig - aber halt eben 100g schwerer |rolleyes
Vergleichbare Rollen zu dem Preis konnte man schon für weniger Geld bei Lidl kaufen und sind als Einsteigerrollen in jedem Angelkatalog von Markenartikeln.
Die Rolle scheint mir für das Gebotene nicht so günstig, dass ich sie beim Chinamann ordern würde.
Ne Plasterolle für 'nen Zwanni => nix besonderes, würde ich nie kaufen, egal von wem, mit oder ohne Namen.
Wenn's günstig und brauchbar sein soll, kauft man sich für unbedeutend mehr Geld eine Spro Passion/Ryobi Ecusima und du weißt, was du hast, ganz ohne Experimente(wär mir meine Zeit zu schade).
 

Purist

Spinner alter Schule
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Indem Zusammenhang zitiere ich hier gerne John Ruskin, der vor über 100 Jahren kapiert hat, was hier einige nicht mehr wahr haben oder auf den Kopf stellen wollen:
„Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen.
Der Mann hat sich unsere heutige Wirtschaftsordnung noch nicht einmal erträumen können. Wenn die jedoch bereits "auf den Kopf gestellt" ist, warum sollte seine Vorstellung dann noch bestand haben?

Man kann nur jedem raten, zu versuchen wenigestens etwas hinter die Kulissen zu blicken. Ob man 08/15 Ware in China ordert, oder völlig überteuert beim Einzelhändler als EU-Markenware (Made in China) kauft, läuft auf das gleiche hinaus, wenn es um Produktqualität geht. Es gibt, außer hochpreisigsten Modellen, keine Rollen mehr, die nicht in Asien explizit China zusammengeschraubt werden. Selbst das "heilige" Made in Japan, muss nicht heissen, dass die meiste Handarbeit an einer Ware nicht doch in China, Vietnam oder Korea geschehen ist.

Dabei bin ich durchaus Fan von EU Ware, ob Haken, Kunstköder, Messer.. es gibt tolle und vor allem preislich sehr interessante Waren aus EU Ländern und auch aus Deutschland selber. Ich wundere mich da eher über manch einen Nippon-Fetischisten, das ist für mich überteuerter Modekram.
 

Sensitivfischer

mach's nun auch mit Gummi
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

....oder völlig überteuert beim Einzelhändler als EU-Markenware (Made in China) kauft, läuft auf das gleiche hinaus, wenn es um Produktqualität geht...
Für mich gibt's da einen Unterschied, z.b. der Kaseking bietet eine Stationärrolle namens(Modell) "Blade".
Wo wäre der Sinn diese Rolle bei ihm zu kaufen, auf dass sie von China zu mir kommt. Er will gut 50€ dafür. Für das Geld kann ich eine WFT Backbone kaufen, dürfte technisch ähnlich sein, mit ein paar Unterschieden in anderen Sachen:
1. Die Backbone bekomme ich schneller
2. Man bekommt sie billiger
3. Die Qualität ist in etwa bekannt
4. Ich kann sie hier bei Bedarf schneller reklamieren
5. Ein Landsmann(Europäer) hat noch etwas dran verdient und nicht nur die Chinesen


...Es gibt, außer hochpreisigsten Modellen, keine Rollen mehr, die nicht in Asien explizit China zusammengeschraubt werden. Selbst das "heilige" Made in Japan, muss nicht heissen, dass die meiste Handarbeit an einer Ware nicht doch in China, Vietnam oder Korea geschehen ist.

Dabei bin ich durchaus Fan von EU Ware, ob Haken, Kunstköder, Messer.. es gibt tolle und vor allem preislich sehr interessante Waren aus EU Ländern und auch aus Deutschland selber. Ich wundere mich da eher über manch einen Nippon-Fetischisten, das ist für mich überteuerter Modekram.
Japan hat(wissentlich dass denen ihr "Made in Japan" nur noch soviel Wert ist wie unser "Made in Germany") einen Vorteil: Sie verstehen die Chinesen irgendwie besser(obwohl sie kulturell und anderweitig nicht viel mit ihnen gemein haben), als wir in Europa und verstehen es besser Qualitätsmanagment zu betreiben als wir.
Wenn Japaner in China fertigen lassen ist das Endprodukt kontinuierlich mit besserer Qualität gesegnet, als wenn ein Europäer in China etwas basteln lässt. Das ist zumindest meine persönliche Erfahrung und ich bin selbst Qualitätsbeauftragter in der Elektroindustrie und habe davor im Großhandel gearbeitet, wo auch alles aus China, Indien, Pakistan kam.
 

u-see fischer

Traurig ich bin
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Für mich gibt's da einen Unterschied, z.b. der Kaseking bietet eine Stationärrolle namens(Modell) "Blade".
Wo wäre der Sinn diese Rolle bei ihm zu kaufen, auf dass sie von China zu mir kommt. Er will gut 50€ dafür. Für das Geld kann ich eine WFT Backbone kaufen, dürfte technisch ähnlich sein, mit ein paar Unterschieden in anderen Sachen:
1. Die Backbone bekomme ich schneller
2. Man bekommt sie billiger
3. Die Qualität ist in etwa bekannt
4. Ich kann sie hier bei Bedarf schneller reklamieren
5. Ein Landsmann(Europäer) hat noch etwas dran verdient und nicht nur die Chinesen.......
Ich sehe das mal so, bin bei einem großen japanischem Unternehmen, ebenfalls mit Produktionsstätten auch in China, beschäftigt.

Bei uns läßt die japanische Mutter in China bauen, anschließend wird das Produkt von der xxx INC an die xxx Europe LTD und von dort an die xxx Deutschland GmbH verkauft. Jede dieser firmeninternen Organisation will und muß am Ende des Geschäftsjahr einen Gewinn ausweisen und schlägt daher die Kosten (Handling-Charge) und Marge auf den jeweiligen Einkaufspreis. In Deutschland angekommen wird das Produkt entweder über unseren Direktvertrieb oder über Fachhändler an den Endkunden vermarktet.

Bei den bekannten japanischen Rollenhersteller wird der Vertriebsweg nicht wesendlich anders sein, da kann aus einer Angelrolle, die in China 20,-€ im Einkauf gekostet halt schnell eine Rolle werden die in Deutschland für mehr als 80,-€ über den Ladentisch geht. Oftmals muß der Handel in Deuschland den EK mit einem 300% Aufschlag kalkulieren um wirtschaftlich zu sein/bleiben.

Kenne wie gesagt die KastKing Rolle nicht, kann sein, dass die Rolle für knapp 50,-€ ein Schnäpchen ist, kann ebenfalls sein, dass in China jemand das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommt, da er einen dummen Deutschen massiv über den (virtuellen)Ladentisch gezogen hat. Wie bereits ebenfalls gesagt, bei Angelrollen kann man die verwendeteten Materialien und Fertigungstolleranzen auf einem Bild nicht erkennen, ein Risko bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andal

Teilzeitketzer
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Europa ist für ganz Asien der Absatzmarkt Nummero Uno, auch und besonders in der Zukunft. Warum sollte sie sich diese "grüne Wiese" denn mutwillig verwüsten?

China ist heute etwa da, wo sich die Japaner und dann die Koreaner vor gut 40 Jahren befanden. Die haben zuerst auch mehr stümperhaft abgekupfert und wurden dafür hinreichend belächelt, verspottet und massiv unterschätzt. Was mit klapperigen Hondas anfing, lehrt heute mit Yamaha (als Konzern. nicht nur die Mopeds), Mitsubishi und Samsung den westlichen Firmen das Fürchten. Siemens, der deutsche Schiffsbau und Opel können davon ganze Opern singen. Ich kann mich auch noch gut an die Zeiten erinnern, als die deutsche Anglerschaft Shimano, Daiwa und Ryobi verlachte. Heute werden diese Namen wie die von Heiligen genannt. Warum lassen wir mal außen vor.

Jetzt ist es aber langsam an der Zeit, dass den Japanern das ewige Lächeln vergehen wird. Die Chinesen werden sie mit den gleichen Waffen schlagen. Nur eben schneller, effizienter und vor allem günstiger. Gewöhnen wir uns besser schon mal dran, dass auch Highend Tackle demnächst designed an made in the peoples republic of China ist.

Die besprochenen Rollen schätze ich daher wie ein japanisches Auto aus den späten 70ern ein. Nichts zum mit der Zunge schnalzen, aber alltagstauglich und qualitativ durchaus mit den renomierten Marken vergleichbar und Wegbereiter für mehr in der Zukunft.

Dieser Zukunft mit einem zuversichtlichen Blick in eine nicht mehr vorhandene europäische Tacklelandschaft zu begegnen ist bestimmt nicht der richtige Weg. Die Globalisierung in ihrem Lauf, hält weder Ochs, noch Angler auf. |wavey:
 

vermesser

Well-Known Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Was interessant wäre: Wenn die Rollen als "Japan Domestic Marcet" beworben würden, wären hier alle hinterher wie Sau :) . Allerdings müssten sie dann Minimum das dreifache kosten...und man müsste in Japan noch die Spule raufstecken und die Kurbel anschrauben :) :) :) .

Das "Problem", dass ich mit solchen Sachen habe ist eher...wie setz ich ggf. Garantieansprüche durch, was ist mit Ersatzspulen, läuft es im Zoll glatt (wenn direkt aus China) und dass sie nicht so billig sind, dass sich der Stress lohnen würde...es gibt ja mit der Spro Passion/ Ryobi Applause, auch mit der günstig geschossenen Sargus etc. preislich ähnlich gelagerte, erprobte Alternativen.

Aber die werden auch in China gefertigt...hmm ;) .
 

u-see fischer

Traurig ich bin
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Was war das für ein Shop, hier in Deutschland? |rolleyes
Da der Shopbetreiber ebenfalls hier im AB aktiv ist und von seinen Einnahmen leben muß, möchte ich dazu hier keine Aussage treffen. Bestenfalls per PN.

PS. Inzwischen sind die Spinnruten im deutschen Shop sogar noch mal etwas teurer geworden.

PPS. Die Ruten aus dem deutschen Shop wurden hier auch schon mehrfach positv erwähnt.
 

Professor Tinca

Virtuose mit Pose!
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Sherlock Holmes würde auf Brave tippen.....:m

Wo gibts die denn günstig?
Haste mal n Link bitte?
 
Zuletzt bearbeitet:

cafabu

Active Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Nun haben wir vier Seiten Meinungsäußerungen ohne das einer diese Rollen live erlebt hat.
Ein Praxisbericht über eine BC dieser Marke ist gefunden worden. Und der ist gar nicht mal so schlecht und lässt hoffen.
Gibt es wirklich bei uns niemanden der diese Rollen nutzt?
Vielleicht verpassen wir da einen neuen Stern am Gerätehimmel?
 

Eike82

Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Ich nutze seit einem Jahr die geflochtenen Schnüre und kann nichts Negatives berichten. Deswegen hab ich mir noch einen km 0,09er zugelegt und eine 1500er Rolle dazu für die Forellenrute. Wenn die getestet ist, schreibe ich gerne mal was dazu ...
 

Snake77

Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Gibt es inzwischen "brauchbare" Erfahrungen zu den KastKing Rollen?
 

Eike82

Member
AW: KastKing Stationärrollen - Erfahrungen?

Hier ist noch Hochwasser - nix los auf Forelle :p

Bei der Rolle hab ich die Kante der Spule etwas mit 2000er Schleifpapier geglättet und das Schnurlaufröllchen (aus Blech gepresst) poliert. 0,09er Chinaschnur ist drauf und nun warte ich auf brauchbare Wasserstände ...
 
Oben