Tüte gegen kalte Füße

Kalte Füße gehören wohl zu den unangenehmsten Begleiterscheinungen bei der Winterangelei. Da hilft kein warmer Tee und auch kein Schnaps! Doch bevor Sie hunderte Euro in Winter-Boots investieren, verraten wir einen simplen und vor allem günstigen Trick, mit dem Frostfüße der Vergangenheit angehören.

Bild_1.JPG

Der Gefriebeutel-Trick hilft gegen kalte Füße

Auch wenn der Winter dieses Jahr noch nicht so richtig "bissig" war, haben die niedrigen Temperaturen doch ausgereicht, um mir wieder einmal kalte Füße zu bescheren. Das ist alles andere als angenehm und lässt selbst die besten Outdoor-Klamotten wertlos werden, denn wenn die Füße frieren, friert der ganze Mensch! Und was habe ich bereits experimentiert. Dicke Socken, viele dünne Socken, teure und billige Socken, Winterschuhe, Winterstiefel – zufrieden war ich nie. Klar könnte ich mir teure Winterboots für arktische Verhältnisse kaufen, aber es geht auch anders! In einem Outdoor-Forum habe ich einen interessanten Tipp bekommen: Gefrierbeutel. Bitte was? Ja, Ihr habt richtig gelesen – Gefrierbeutel gegen kalte Füße. Und so funktioniert’s: Zieht dünne Socken an, über die Ihr einen drei Liter Gefrierbeutel stülpt. Anschließend zieht Ihr wieder ein paar dünne Socken darüber und dann ab in die Schuhe!

Bild_2.JPG

Die Tüte zwischen den Strümpfen hält die Wärme am Fuß

Wichtig ist, dass das ganze Konstrukt nicht zu eng ist. Eure Füße werden zwar pitschenass vom Schweiß, der durch den Gefrierbeutel nicht an die Umgebung abgegeben werden kann, aber sie werden nicht kalt! Der Gefrierbeutel hält nämlich nicht nur die Feuchtigkeit am Fuß, sondern auch die Wärme, die dieser produziert – er funktioniert wie eine Kältebarriere. Die Füße befinden sich quasi in einer wohlig-warmen Schutzatmosphäre. Und schwitzen ist doch besser als frieren – besonders im Winter. Sobald wir wieder in den heimischen Gefilden sind, hilft ein kurzes Fußbad und alles ist wieder frisch.
 
Funktioniert wirklich super! Aber, wenn man es richtig machen will: dann Socken aus Meriowolle (alternativ normale Wolle) verwenden!
Die Merino-Socken wärmen auch noch wenn sie naß sind. Auf jeden Fall keine Baumwollsocken verwenden.
 
Ich bestelle mir alle 2, 3 Jahre so einen Shop-Aufsteller mit Zehenwärmern. Davon habe ich immer ein paar Päckchen im Angelkoffer und eine Notreserve im Auto. Helfen sogar gegen Eisfinger.

Edit: Der Eiebeutel scheint mir übrigens der schnellste Weg zum Ausbruch einer Fußpilz-Infektion.
 
Zuletzt bearbeitet:
Norwegerstrümpfe, die grauen waxxen, auf dem Fetzenmarkt holen. Ganz ohne Kunstfasern müssen sie sein und der Hax bleibt bacherlwarm!
 
Wichtig ist, dass das ganze Konstrukt nicht zu eng ist. Eure Füße werden zwar pitschenass vom Schweiß, der durch den Gefrierbeutel nicht an die Umgebung abgegeben werden kann, aber sie werden nicht kalt! Der Gefrierbeutel hält nämlich nicht nur die Feuchtigkeit am Fuß, sondern auch die Wärme, die dieser produziert – er funktioniert wie eine Kältebarriere. Die Füße befinden sich quasi in einer wohlig-warmen Schutzatmosphäre. Und schwitzen ist doch besser als frieren – besonders im Winter. Sobald wir wieder in den heimischen Gefilden sind, hilft ein kurzes Fußbad und alles ist wieder frisch.
Sehe ich vollkommen anders.
Nasse Füße sind furchtbar und absolut nicht förderlich, für die Haut sowieso nicht.
Frag mal Leute mit stärkerer Schweißproduktion an den Füßen oder auch Leute mit Reynaud-Syndrom....ich hab übrigens beides selber.:cry2

Eine gute Zirkulation und Abtransport von Feuchtigkeit ist das A & O nicht zu frieren. Zuviel Feuchtigkeit sorgt zwangsläufig auch irgendwann für kalte Gliedmaßen, da hilft auch keine Plastiktüte.
Ich empfehle eher Benzintaschenwärmer oder beheizbare Einlegesohlen, da leidet weder Haut noch Fußklima und gefroren wird auch nicht. Dazu gehört freilich auch Bewegung. Wer sich nicht bewegt friert auch irgendwann in den dicksten Winterboots.
 
Nach dem Angeln kann man dann noch mit den Tüten Käse pressen.
Passt vom Ess-Gefühl her sicherlich gut zum frisch gefangenem Fisch.
 
@ Schlotter:

Geilst, das kommt ins Haus thumbsup Sowas suche ich schon lange in zuverlässiger Ausführung. An Längshaxenfrost leide ich generell kaum - aber unter Sohlenkriechkälte (die ich auch mit Fettsocken bislang nur suboptimal in den Griff bekomme).
 
Wer Zugriff auf Ballenleinen hat (so,wie es in Baumschulen verwendet wird) kann sich sehr preisgünstig absolut warme Füßlinge selber basteln.Diese "Fußlappen" halten warm und können auch mehrfach getragen werden.Und wenn's anfängt zu müffeln: Neue zuschneiden.
 
Ich seh das schon in der Rezeptecke.
Man zerre nach dem Angeln die Tüte vom Fuß, die Feuchtigkeit bitte im Beutel belassen und den gefangenen Fisch drin einfrieren.
Und schon ist der Cordon-Fisch vorbereitet. Auftauen, Backen. Eine weitere Zugabe von Käsescheiben ist nicht erforderlich.
Das Käsearoma in der Beize kann man durch die Ansitzlänge zurechtzimmern.
Falls einem nach weiteren Geschmacksnoten gelüstet, so möge man z.B. Rosmarinzweige und Knoblauch vor dem Ansitz mit in die Tüte geben.
Bon Appetit. :sch_ot
 
Hallo
Ich kann aus Erfahrung sagen:
Atmungsaktiv und keine Sperr Schichten.
Vor vielen Jahren habe ich im Industrie Reinigung gearbeitet, im Frost Trockner bei ca. -65°C.
Lange Zeit habe ich mich dick angezogen und dann Gummistiefel, Gummi Handschuhe usw draufgemacht .
Wie so bei der Arbeit so ist.
Spätestens nach 20min hat man schon den Frost gefühlt.
Eines Tages hat mir ein Kollege empfohlen alle gummierte ( Dichte Sachen) weglassen.
Und muss ich sagen hat funktioniert.
Also so ungefähr wie @Bimmelrudi schon geschrieben hat.
 
Hab ich damals im Winterdienst auch so gemacht funktioniert schon. Aber schön ist anders...
Zum Angeln hab ich mir im Rangershop (ASMC) Arctik Boots gekauft bis - 40 grad. Habe ich genau einmal zum Angeln angezogen, war mir viel zu warm an den Füßen. Es wird hier einfach nicht mehr kalt genug...
 
Ich bestelle mir alle 2, 3 Jahre so einen Shop-Aufsteller mit Zehenwärmern. Davon habe ich immer ein paar Päckchen im Angelkoffer und eine Notreserve im Auto. Helfen sogar gegen Eisfinger.
Ick benutze seit ein paar Jahren im Winter diese Sohlenwärmer. Die Dinger halten schön warm, vorausgesetzt die Galoschen sind nicht zu eng.
Ab 10 Stück kosten das Paar keine 2 Euro und das ist für wohlig warme Hufe okay.thumbsup
Ich pflichte Euch bei, ich kann diese Sohlenwärmer ebenfalls nur empfehlen -und ich bin wirklich ein passionierter Frierer. Benutze sie ebenfalls seit einigen Jahren.
hg
Minimax
 
Oben