Reiseruten: kurz und gut

Die Urlaubsplanung 2019 ist voll im Gange. Für viele stellt sich nun die Frage: Familienurlaub oder Angeltrip. Wieso nicht beides verbinden? Reiseruten passen in jeden Koffer und bieten eine top Ausstattung.

1..jpg

Reiseruten sind mehr als Alternativen

Meinen ersten Kontakt mit einer Reiserute hatte ich vor über 13 Jahren. Es ging in den Familienurlaub an die Nordsee. Im elterlichen Auto war nur wenig Platz für eine üppige Ausrüstung und sperrige Ruten. Ganz ohne Urlaubsangel wollte ich die kommende Woche allerdings auch nicht bestreiten und eine passende Version zum Spinnfischen gab mein Rutenarsenal nicht her. Kurzum, ich besorgte mir eine mehrteilige Reiserute. Die Drei-Meter-Variante versüßte mir den Urlaub mit Hering und Hornhecht, sie überzeugte auf ganzer Linie und begleitete mich fortan auf Reisen. Seither sammelte ich weitere Erfahrungen – sowohl im Süß- als auch im Salzwasser – mit verschiedenen Modellen und zähle die Ruten für den Urlaub inzwischen zu meinen Reisebegleitern Nummer eins.

2..jpg

Die mehrteiligen Ruten besitzen eine kurze Transportlänge

Gute Aktion trotz kurzer Teilung
Heutzutage hat fast jeder Anbieter Reiseruten im Programm. Einige von Euch sagen nun sicherlich, dass Reiseruten nicht ansatzweise die gleiche Aktion wie ein- oder zweiteilige Ruten besitzen und durch die zahlreichen Steckverbindungen unsensibel und zu steif sind. Das mag vor Jahren der Fall gewesen sein, inzwischen gilt dies jedoch nicht mehr. Dank neuester und modernster Blank-Entwicklungen bieten viele Ruten eine schöne Aktion und geben feinste Rückmeldung. Nicht umsonst wächst das Angebot der Reiseruten jährlich: Von feinen Drop Shot- über leichte bis schwere Spinn- sowie unterschiedlichen Pilkruten gibt es auch Reiseversionen zum Karpfen- oder Brandungsangeln.

3..jpg

Breites Angebot: Reiseruten gibt es zum Beispiel als leichte Spinn- oder schwere Bootsruten

Ein Blick auf den Fliegenfischermarkt zeigt, dass mehrteilige Ruten hier längst angekommen sind. Zweiteilige Fliegenruten gehören heute eher zum alten Eisen als zur neusten Entwicklung. Standardmäßig besteht das feinfühlige Fliegengerät aus drei oder vier Teilen. Und auf die Aktion achten Fliegenfischer ganz penibel – schließlich gilt es, die Schnur samt Fliege mit der Rute auf Weite zu bringen. Wieso sollten also Spinn-, Meeres- oder Karpfenangler nicht auch von den mehrteiligen Ruten profitieren?

4..jpg

Reisespinnrute überzeugen mit einer schönen Aktion

Schaut Euch bei der nächsten Ruteninvestition einfach mal Reiseruten an, denn auch als „normale“ Alltagsrute taugen sie und sind mehr als eine „Notfallausrüstung“.

5..JPG

Im Zeichenköcher gehen die Reiseruten als Handgepäck mit in den Flieger

Sicher im Handgepäck
Die Ruten für den Urlaub bieten außerdem noch weitere Vorteile. Geht’s für mich mit dem Flugzeug nach Norwegen, schwöre ich inzwischen ausschließlich auf Reiseruten. Mir war es, einfach zu umständlich, zu teuer und unsicher immer ein Transportrohr aufzugeben. Bei meiner ersten Tour hatte ich die kurzen Stecken noch einfach so in der Hand, seit einigen Jahren transportiere ich die Ruten in einem Zeichenköcher mit. Zum Schutz wickle ich sie noch in Handtücher und polstere alles gut aus. Die Reiseruten bleiben heile und ich habe Gewissheit, dass nichts verspätet ankommt. Ich setze auch in Zukunft auf die mehrteiligen Stecken und bin dabei, meine Auswahl zu erweitern. Übrigens, Probleme gab es an den Sicherheitskontrollen und im Flieger mit den Ruten für Reisen bisher nicht. Hoffen wir mal, dass das so bleibt.


WELCHE ERFAHRUNGEN HABT IHR MIT REISERUTEN? SEID IHR PRO ODER KONTRA DER KURZEN RUTEN?
 
Ich finde Reiseruten super und wurde von meinen eigenen bisher noch nicht im Stich gelassen.

Habe meine immer direkt im Koffer transportiert, das mit dem Handgepäck probiere ich aber auf jeden Fall auch mal aus. Und der Zeichenköcher... wie geil ist das denn? Wird gleich heute Abend bestellt! :07_Cool
 
Habe immer 5 Reiseruten im doppelten Ladeboden meines Autos verstaut. Allerdings alles Karpfenruten und keine Spinrute dabei.

Finds ideal und ne schlechte Aktion haben sie definitiv nicht
 
Kurzgeteilte Friedfischruten sind ziemlich selten. Hier gibts ne weitere universelle Avon als vierteilige Reiserute:

http://www.peregrinerods.co.uk/peregrine-4-piece-avon-rod.htm

hg
Minimax


EDIT
Ich benutzte vierteilige Fliegenruten, ich kann an Ihnen keinen Fehl finden, gegenüber meiner älteren zweiteiligen- Allerdings bin ich in der Disziplin nicht sehr erfahren.

Mick Holgate (Kingfisher Rods) baut eine dreiteilige 11ft Avon -also ebenfalls eine transportfreundliche Lösung für diesen RUtentyp den es eben meist nur als zweiteiler gibt. Die Rute habe ich und kann sie sehr empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beim Fliegenfischen sind die meisten Ruten zum Glück eh vierteilig und passen in meine Reisetasche. Aber zum leichten Spinnfischen gehen auch immer ein, zwei Modelle mit auf Reisen. Ich finde Reiseruten absolut praktisch und das Gefühl beim Drillen ist ebenfalls top. Lieber alles in einer Tasche - wenn möglich. So besteht nicht die Gefahr, dass das Rutenrohr verspätet am Ziel ankommt.
 
Die vor kurzem von Sportex vorgestellte Neptoon-Serie hat mir recht gut gefallen - leider gibt es in den von mir gewünschten Bereichen keine Travel-Version...

Ich meine zu benötigen:

2,70m- Wg. 40-60gr Aktion semi

30-40lbs Naturköderrute

Hat da evtl jemand nen Tipp?
 
Habe mir die 30 lbs WFT Oceanic Pro zum Schleppen von Savage Gear Pike 50 cm geholt. Ob ich damit überbewaffnet bin wird sich im Sommer herausstellen. Rute angenehm leicht mit 4 Teilen und genügender Aktion.
 
Ich meine zu benötigen:

2,70m- Wg. 40-60gr Aktion semi

30-40lbs Naturköderrute

Hat da evtl jemand nen Tipp?
Die Neptoon Travel liegt tatsächlich etwas über deinem Wunsch-Wurfgewicht. Sportex hat aber noch weitere Reiseruten im Programm etwa die Black Pearl Travel.
Ansonsten guck dir mal die Gamakatsu Akilas Mobile, Quantum Smoke Spin Traveller oder die Reiseruten von Spro an, die haben ein breites Angebot.
Auch bei den Naturköderruten hast Du die Qual der Wahl, z. B.: Sportex Magnus Travel-Serie, Daiwa Sealine X´treme Travel INterline, Cormoran Seacore Halibut HDC Traveller oder Aquantic TargetTravel Boat uvm.
 
Daiwa /Cormoran habe ich eigentlich nicht mehr auf dem Zettel gehabt, da mir dort (persönlich gemeint) irgendwie die Qualität /Haptik in den letzten Jahren flöten gegangen ist..... und Inliner waren noch nie meins....

Sportex, Gamakatsu und Spro werd ich aber auf jeden Fall durchforsten...
Spro alleine schon, weil mir die Norway-Expedition Serie gut zugesagt hat ;)

Danke Jungs thumbsup
 
EDIT
Ich benutzte vierteilige Fliegenruten, ich kann an Ihnen keinen Fehl finden, gegenüber meiner älteren zweiteiligen- Allerdings bin ich in der Disziplin nicht sehr erfahren.

Hallo,

ich bin ein erklärter Gegner von mehr als zweiteilgen Fliegenruten. Ich habe nur ein paar, eben als reine Reiseruten oder eben lange zweiteilige, welche aufgrund ihrer Länge mehrfach unterteilt sind. Ausser auf Fernreisen, wegen des Packmaßes, sehe ich keine Vorteile bei vier- oder noch mehr geteiten Fliegenruten in den üblichen Längen. Mehrfach geteilte Ruten sind ganz einfach umständlicher im Handling. Bei einer Zweiteigeteilten habe ich eine Verbindung, bei einer Vierteiligen schon deren drei. Umständlicher im Auf-und Abbau, mehr Stellen mit Möglichkeiten der Lockerung, Verdrehung oder auch dem Davonfliegen eines Teils.
Wo ich ich dem Auto hinkomme, baue ich auf meine Zweiteiler.
Eine mögliche schlechtere Aktion von mehrgeteilten Ruten stelle ich dabei nicht in den Vordergrund. Diese wird wahrscheinlich nur auf einem Prüfstand bemerkbar sein, oder, weltweit betrachtet, vielleicht gerade mal von ein paar hundert Fliegenfischern.

Petri Heil

Lajos
 
Zitat @Lajos1 "ich bin ein erklärter Gegner von mehr als zweiteilgen Fliegenruten. Mehrfach geteilte Ruten sind ganz einfach umständlicher im Handling. (...)
Eine mögliche schlechtere Aktion von mehrgeteilten Ruten stelle ich dabei nicht in den Vordergrund. Diese wird wahrscheinlich nur auf einem Prüfstand bemerkbar sein, oder, weltweit betrachtet, vielleicht gerade mal von ein paar hundert Fliegenfischern."

Die Vierteiler habe ich mir gar nicht so bewusst angeschafft, es ist vielmehr so, dass heute die meisten Fliegenruten ja ohnehin als Vierteiler angeboten werden- man kann ihnen sozusgen garnicht ausweichen, zumal im günstigeren Segment.
Es beruhigt mich, dass Du als erfahrener Fliegenfischer da keine Schwierigkeiten bei der Aktion siehst: Da hatt ich immer den Verdacht, mir entginge was (Obwohl ich den Unterschied wohl kaum nutzen könnte bei meinen bescheidenen Skills)
Ich umgehe den umständlichen Zusammenbau meist dadurch das ich die Rute in Benutzung (Beim Fliegenfischen hab ich immer nur eine dabei) als Zweiteiler verwende.
Praktisch finde ich die Vierteilung wenns mit der Liebsten und vollgepacktem Auto ins Wochende geht (egal wie Kurz der Trip, das Auto ist immer vollgepackt, wie macht sie das bloss? Ist ja auch klar wer all die Taschen, Tüten, Boxen dann beim Be- und entladen schleppen darf) da ist so ein kurzes Transportrohr leicht verstaut und der Rute kann kein Leid durch andere Gepäckstücke entstehen: Schont die Rute und die Nerven aller Beteiligter.
 
Hallo Minimax,

ist schon klar, da hast Du recht. Zu meinem Bedaueren gibt es ja fast keine zweiteiligen Fliegenruten mehr. Habe mir vor so zwei Jahren nochmal, reservehalber, zwei davon zugelegt. Brauche jetzt keine mehr, selbst wenn ich noch 20 Jahre lang Fliegenfischen gehen kann, bin Anfang 70;). Habe da irgendwie ein glückliches Händchen, seit 1962 Fliegenfischer, habe ich noch keine einzige Fliegenrute abgebrochen und habe deshalb meinen ganzen Bestand noch, insgesamt 35 Stück und selbstverständlich auch noch die Erste, mit der ich ab und zu auch noch fische.

Petri Heil

Lajos
 
Irgendwo wird es schon einen tieferen Sinn haben, dass Ruten für den ganz mächtigen Einsatz maximal eine Griffteilung haben und man auf die Transportfähigkeit einen gibt. Wobei ich über Reiseruten nichts schlechtes sagen kann - ich habe noch nie eine probiert. Aber irgendwann wird auch mich der Pelz jucken.
 
Ich hab 2 Reiseruten, einmal fürs spinnfischen die hat eine sehr weiche Aktion etwas schwächer als angegeben. Und eine sehr schwere die ich auch für mein Wunsch mal in Island/Nordnorwegen zu angeln gekauft habe. Die hat eine semiparabolische Aktion und ist auch sonst recht robust gebaut. Damit wird man auch in den Tropen einem guten Fisch schnell herr.

Modelle kann ich bei Interesse nachreichen.
 
Oben