Die letzten ihrer Art in Bayern gerettet

Durch die Trockenheit leiden momentan immer mehr Fische. In Bayern wurde nun eine vom Aussterben bedrohte Art gerettet.

gravel-g86552c033_1920.jpg

Die Trockenheit macht Fische zu Schaffen (Beispielbild)

Auch in Oberfranken wirkt sich die Trockenheit auf die Natur und ihre Bewohner aus. Besonders Fische leiden, da ihr Lebensraum durch den Wassermangel immer knapper wird. Im Landkreis Bamberg mussten nun durch eine Hilfsaktion in Hallstadt am Donnerstag mehrere vom Aussterben bedrohte Fische gerettet werden, da ihr Gewässer austrocknete.
Neunstachligen Stichlinge wurden geborgen - diese stehen mittlerweile auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten.
Im Seebach wurden die Fische entdeckt. Das Bächlein führt nur noch sehr wenig Wasser. Bei der Rettungsaktion wurden 5.000 Liter Wasser ins Bachbett gepumpt. Die Tiere seien die letzten ihrer Art in ganz Bayern. Es konnten bislang keine weiteren Neunstachligen Stichlinge in Oberfranken nachgeweisen werden.


Habt Ihr Neunstachlige Stichlinge schon einmal irgendwo live gesehen? Schreibt es uns in die Kommentare!


Quelle: https://www.br.de/nachrichten/bayer...n-gerettet-letzte-ihrer-art-in-bayern,TCycqFR
 
Erstmal ne sehr gute Aktion, um Arten zu erhalten dicken Daumen hoch dafür! Wie viel 5000 Liter bringen, wenns weiter so heiß bleibt weis ich allerdings nicht bzw kanns mir nicht vorstellen?

Gesehen gabe ich glaube ich noch gar keinen Stichling, kann mich jedenfalls nicht dran erinnern.

Mein Opa hat mir früher Geschichten erzählt dass er im Krieg in nem nahe gelegenen "Mühlenteich" Stichlinge an roter Wolle ohne Haken gefangen hat die dann zum auskochen in die Suppe kamen. Welche Art das war, leider keine Ahnung.

Ansonsten habe ich keine Berührungen mit Stichlingen gehabt.

Lg liac
 
Die waren früher in unseren norddeutschen Bächen häufig zu keschern, wenn auch nicht so zahlreich wie Dreistachlige.

Findet man heute noch hier und da, aber die sind tatsächlich selten geworden. Auch, weil einige dieser Kleingräben mittlerweile zeitweise trocken fallen.
genau, war immer überrraschend den kleineren vergleichweise fast stachellosen rauszupuhlen!

Die ganzen Kleingräben in den Siedlungsgebieten sind inzwischen verrohrt, hat keine Sau drüber nachgedacht.
 
Als Kinder haben wir auch den Stichlingen in den Bächen der Gegend nachgestellt, wir haben aber ausschließlich dreistachlige gekeschert. Ein neunstachliger ist mir noch nie begegnet.

Auch die wenigen Gräben hier, in denen es überhaupt noch Stichlinge gibt, beherbergen nur die Variante mit drei Stacheln.
Wenn wir nicht aufpassen, landet auch der frühere Allerweltsfisch auf der Roten Liste. Allein in einem Radius von drei Kilometern von meinem Zuhause ist der Stichling aus der Hälfte der Gewässer verschwunden und zwar innerhalb von nur zwei oder drei Jahren.
 
in meinem Gründlingsgraben waren sie echt ne Pest ca fünfzig Stück auf der Senke waren nicht selten ,
ein Gärtner erzählte mir das sie ein ganz prima Dünger für Erdbeeren und Tomaten sind - vor 40 Jahren
nein den Graben gibt es nicht mehr - ob der Stichling jetzt in dem See lebt ???
Einem Dreistachligem habe ich mal beim Nestbau zu gesehen - ein ekelhafter Kerl - erst ein Weib
verführen und dann vom Acker jagen und die nächste anbaggern - der Angeltag war auch futsch
habe mir das fünf Stunden angesehen .
Bitterlinge , Kaulbarsche , Ukeleis - man hab ick die verflucht und heute setze ich sie zurück und
freue mich das es sie noch gibt .
 
in meinem Gründlingsgraben waren sie echt ne Pest ca fünfzig Stück auf der Senke waren nicht selten ,
ein Gärtner erzählte mir das sie ein ganz prima Dünger für Erdbeeren und Tomaten sind - vor 40 Jahren
nein den Graben gibt es nicht mehr - ob der Stichling jetzt in dem See lebt ???
Einem Dreistachligem habe ich mal beim Nestbau zu gesehen - ein ekelhafter Kerl - erst ein Weib
verführen und dann vom Acker jagen und die nächste anbaggern - der Angeltag war auch futsch
habe mir das fünf Stunden angesehen .
Bitterlinge , Kaulbarsche , Ukeleis - man hab ick die verflucht und heute setze ich sie zurück und
freue mich das es sie noch gibt .

typischer "Spanner" ;-)))) sorry Thanatos, das war zu verlockend

Bei dem Titel des TRöds hab ich erst gedacht - irgend ein Zweig eines besonderen Lederhose tragenden Bergvolkes der Alpen/ bayaerischer Wald habe man duch Dünnbierinjektionen am Leben erhalten oder so;-)))
 
Oben