Brückenbarsche und Gummikrebse

Dieses Thema im Forum "Raubfischangeln und Forellenangeln" wurde erstellt von Christian.Siegler, 21. Mai 2019.

By Christian.Siegler on 21. Mai 2019 um 14:15 Uhr
  1. Christian.Siegler

    Christian.Siegler Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. Februar 2018
    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    461
    1_Freisteller.JPG
    Nach langer Suche endlich Zielfisch.

    Der Main in Bayern beherbergt viele schöne Räuber und bietet Kunstköder-Freaks geniale Fangaussichten. Vor ein paar Jahren hatte ich die Möglichkeit, drei Wochen an diesem Fluss zu angeln. Bei einem so kurzen Zeitfenster hat man kaum die Gelegenheit, besonders intensiv nach Unterwasserstrukturen und versteckten Hotspots zu suchen und das Gewässer in seiner Gänze kennenzulernen. In so einem Fall suche ich nach offensichtlichen Strukturen oder raubenden Fischen an der Oberfläche und befische diese Plätze dann intensiv. So fiel mir bei meinem ersten Angeltag sofort eine Brücke auf, die ihre Pfeiler in den Main bohrte. Hotspot! Rapfen, Hechte, Zander – alle waren sie da, alle wollten meine Köder und so konnte ich recht schnell einige Räuber fangen. Nur die Barsche wollten nicht und so etwas beschäftigt mich.

    AufmacherLueckenbarsche.JPG
    Brücken und Pfeiler sind echte Hotspots. Hier lauern die Räuber

    Barsch, wo bist Du?

    Ich machte mich auf die Suche. Die Brückenpfeiler hatte ich bereits intensiv mit diversen Methoden nach Barschen abgeklopft. Sämtliche Finesse Rigs, Jiggen, Wobbeln, Blinkern – alles probiert. Mir gelang es auch, schöne Fische dabei zu fangen – nur leider keine Barsche! Wo waren die gestreiften Großmäuler? Gab es in dem Abschnitt überhaupt einen nennenswerten Barschbestand? Befragungen anderer Angler und Recherchen im Internet ergaben, dass zwar Barsche gefangen wurden, aber nur kleinere Exemplare. Doch wo Kleine sind, sind meist auch Große – also weitersuchen! Nach zwei Wochen ohne Zielfisch verließ mich so langsam die Motivation. Allerdings fiel mir bei den letzten Touren ein interessanter Spot immer wieder ins Auge, den ich ganz am Anfang meiner dreiwöchigen Main-Zeit schon einige Male ohne Erfolg beangelt hatte. An einem rund 100 Meter langem Uferabschnitt befanden sich mehrere dicke Metallpfeiler, die cirka fünf Meter vom Ufer entfernt im Wasser standen. An diesen Pfeilern werden die Frachtschiffe vertäut und wirbeln bei diesem Vorgang mächtig Sediment auf. Eigentlich ein guter Spot, da durch den Bremsvorgang der Schiffe Vertiefungen im Gewässerboden entstehen und die Pfeiler an sich schon eine Abwechslung in den sonst recht eintönigen Uferabschnitt bringen.

    Kriechend zum Zielfisch

    Bewaffnet mit einem Texas Rig machte ich mich erneut über den Spot her. Als Köder sollten kleine, aromatisierte Gummikrebse oder Würmer die Barsche ans Band bringen.

    2_KoederBrueckenbarsche.JPG
    Erfolgsköder Krebs. Darauf fahren Barsche ab!

    Nach ein paar erfolglosen Würfen mit dem Gummikrebs kam mir die Idee, das Rig genau zwischen zwei ganz eng zusammenstehende Pfeiler zu werfen und es durch eine zirka 50 Zentimeter breite Lücke zu führen. Leider war die Strömung so stark, dass der Köder hinter den rechten Pfeiler gedrückt wurde und die geflochtene Schnur permanent am rauen Metall entlang rieb – nicht gut! Um dies zu vermeiden, kroch ich nach dem nächsten Wurf unter einem Steg durch, der auf einen dieser Pfeiler führte und zog das Rig schräg durch die Lücke. Für einen Beobachter muss diese Prozedur bestimmt ziemlich komisch ausgesehen haben. Rechts vom Steg auswerfen, unter dem Steg durchkriechen, links davon den Köder einholen, wieder zurückkriechen und das ganze Spiel von vorne. Aber was soll ich sagen, so etwas macht man eben, wenn man verzweifelt ist. Doch genau diese komische Kriecherei war der Schlüssel zum Erfolg! Die Hauptschnur rieb nicht mehr so sehr am Metall der Pfeiler und der Köder konnte genau durch die Lücke geführt werden, um letztendlich direkt mit dem Bullet-Weight an diesen zu klopfen. Und genau in diesem Moment, in dem das Rig auf den Pfeiler traf, fing ich den ersten besseren Main-Barsch. Die Fische standen dort sehr konzentriert auf engstem Raum – das schrie doch nach Drop Shot. Jedoch ließ sich mit diesem Rig nicht ein Barsch zum Biss überreden. Also wieder Texas-Montage anknüpfen und weiter geht’s.

    fgnghm.JPG
    Das Texas-Rig ist die beste Montage für diese Angelei

    Tatsächlich bekam ich sofort wieder Bisse und konnte noch einige schöne Stachelritter fangen. Dafür, dass hier angeblich nur Kleine gefangen werden, war ich hoch zufrieden. In dem kurzen Uferabschnitt gab es zwei dieser Stellen, an denen die Pfeiler mit dem Steg genau gleich angeordnet waren. Und die Angelei in der kleinen Lücke verbunden mit der Kriecherei brachte an beiden Plätzen gute Barsche.

    3_Vorzeige Bruecke.JPG
    Barsche stehen oft an Brückenpfeilern

    4_Koeder.JPG
    Der kleine Gummikrebs am Texas-Rig brachte Fische

    Punktgenau in die Lücke

    Ich habe diese Spots natürlich auch mit anderen Methoden und Ködern beackert, aber keinen einzigen Biss bekommen. Selbst wenn ich das Texas Rig mit dem Gummikrebs auf herkömmliche Weise, ohne rumkrabbeln, links und rechts an den Pfeilern präsentierte, blieben die Bisse aus. Also lag es nicht nur an der Montage, sondern vielmehr an der punktgenauen Präsentation, dass die Räuber letztlich doch zupackten. Leider blieben mir nur noch drei Tage, um diese besondere Art und Weise der Angelei zu genießen. Aber wie sagt man immer: „Wenn’s am schönsten ist…“. Für mich war es ein fantastisches Erlebnis und der Beweis dafür, dass man, wenn man ab und an mal über den Tellerrand schaut, erfolgreicher ist. Auch an anderen Gewässern brachte mir die Angelei zwischen Brückenpfeilern oder Metallpfosten Erfolge.

    fgn.JPG
    JAAAAAAA. Das is' er!!!

    Probiert es doch einfach mal und kitzelt die Räuber aus den Lücken!
     
    Frieder, Dennis Knoll und Nemo gefällt das.

Kommentare

Dieses Thema im Forum "Raubfischangeln und Forellenangeln" wurde erstellt von Christian.Siegler, 21. Mai 2019.

    1. Seele
      Seele
      Den gibts ja auch rasiert :)

      Petri, netter Bericht, bei mir mangelt es leider an Brückenpfeiler im Gewässer.
      Christian.Siegler gefällt das.
    2. Nemo
      Nemo
      Du sollst ja auch Barsche fangen, nicht Brückenpfeiler:x3
      Christian.Siegler gefällt das.
    3. Dennis Knoll
      Dennis Knoll
      Schöner Artikel.

      Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich immer wieder Barsche ganz zielgenau fange. Damit meine ich wirklich Stellen, an denen ich auf 5-10cm genau den Köder platzieren muss. Und nicht nur genau auf dieser Höhe, ich muss auch im genau passenden Moment Schnur aufnehmen, damit der Köder attraktiv präsentiert wird. Und das sind dann oft die guten 40er Barsche, die zuvor nicht an der Stelle gefangen worden sind. Selbst wenn die Kollegen schon 20 Minuten die Stelle begackert haben, konnte ich oft mit den ersten 3 Würfen so wieder einen der Barsche fangen.

      Und das funktioniert dann auch nur mit der passenden Montage, während Drop Shot da versagt.
      Ich habe da in meinem Falle auch eine Theorie, die mit der Strömung und dem Verhalten des Futterfisches zusammen hängt. In meinem Falle ist es die künstliche Strömung in den sonst monotonen und stehenden Poldern. Durch Pumpwerke werden immer wieder Köderfische eingesogen und durch die Strömung an besagter Stelle vorbei gedrückt. Diese Fische "taumeln" dann mit der Strömung und werden von den Barschen (und Hechten) an dieser Stelle aufgesammelt und gnadenlos attackiert.
      Bietet man den Köder ein paar cm weiter an, funktioniert das ganze nicht mehr. Ist der Köder starr durch DS oder am zu schweren Blei das selbe. Aber lasse ich den Köder an freie Leine taumeln, erhalte ich meine Bisse.

      Und bei dir klingt es, wenn meine Vorstellungskraft da richtig liegt, recht ähnlich. Nur das du ein Strömungsgewässer hast und vielleicht ist es dein taumelnder Köder, der den Barschen im Strömungsschatten eine attraktive Beute liefert.
      Christian.Siegler und _-ZF-_ gefällt das.
    4. Christian.Siegler
      Christian.Siegler
      Na sicher! Immer mal wieder...

      Welche Montage verwendest Du da denn?
    5. Dennis Knoll
      Dennis Knoll
      In dem Falle wirklich nur einen Gummifisch am unterbleiten Jig. Allerdings muss ich dafür an den jeweiligen Stellen Vertikal drüber stehen oder passend aus der Schräge werfen und genau passend die Schnur spannen um ihn an der richtigen Position trudeln zu lassen.

      Das Texas Rig habe ich da noch nicht probiert, ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass dies dort ebenfalls besonders gut funktionieren würde.
    6. Christian.Siegler
      Christian.Siegler
      Alles klar. Danke für die Info!

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden