Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

Moinsen.
Ich bin in naher Zukunft in der Nähe von EMden zwecks Urlaub und natürlich angeln. Wollte diesmal auch unbedingt versuchen, in den Kanälen mit der Fliegenrute auf Hecht/Barsch zu fischen. Hat jemand Erfahrungen zu dem Thema, so wäre ich natürlich überglücklich, wenn er diese mit mir teilen würde:)

Horrido

David
 
K

kof

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

tach.

fräch mal den mod goeddoek ... der kommt aus der ecke und versteht sich auf´s flifi.

habe hier mal ein paar infos angefragt, leider kam der trip letztlich nicht zustande:

http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=128932&highlight=ostfriesland

ansonsten weiter mittels der boardsuche.

die baseline ist:
recht flaches wasser und viel wind.

daher wohl:
rute #8 bis #10, schwimmende schnüre (ggfs sinkende polyleader dazu). das typische set an heckt-streamern und ab dafuer.

viel spass & berichte mal,
makk
 
D

dat_geit

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

Moinsen,
nimm auf keinen Fall Polyleader zum Hechtfischen.

Die restliche Ausrüstung hat Kof schon super beschrieben.

Als Vorfach kommt 40er Mono (kann auch ne gute 35er) sein und als Spitze sehr weicher Stahl oder Hardmono.

Damit lassen sich auch große Streamer weit transportieren.

Wenn du nicht gerade spezielle Schnüre oder Schußköpfe hast oder erwerben möchtest, tut es auch die gute alte WF/F o. S.

Allerdings benötigst du in den normalen Entwässerungskanälen ledigliche ne Schnwimmschnur.
In den Seen stehen die großen derzeit tief, da müßtest du Sinkspitzenschnüre oder voll sinkende Fischen.

Teilweise verwende ich dann auch Sinktips mit Bleiseele.
dat is dann keine schöne Fischerei mehr.

Sei bitte vorsichtig bei den wirklich großen Streamern, denn die lassen sich nicht gerade gut werfen.

Andy
 

Zanderlui

Active Member
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

wie man das macht siehe letzte esox glaube ich !!!

hardmono vorfach und dann sbiro vor soll wohl super hinhauen!!!
 

Mordskerl

unabhängig - überkonfessionell
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

ich würd das hardmono lassen. hab gerade am Wochenende einen hecht mitsamt streamer schon beim anbiss damit verloren. beim nächsten wurf mit stahl biss er wieder, es war ein stolzer 2-pfünder..... hat das 0,8 hardmono einfach abgeknipst


mein tip zu hardmono: sorgfältig zusammenrollen und in die tonne drücken ...


wenn du auf die üblichen hasenfell-streamer verzichtest, die sich nass tatsächlich nur mit ner 8er rute bewegen lassen, sondern deine hechtstreamer aus federn auf nen leichten haken bindest (zb Partridge Z10), kannst du auch 15cm streamer noch mit ner 6 er werfen. weiter als 10 meter fisch ich eh nie auf hecht.
 
K

kof

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

zum thema polyleader:

ich meinte (verschieden schnell) sinkende polyleader falls man doch mal runter muss ... das hat mit bissfestigkeit oÄ nichts zu tun!

@mordskerl:
hast schon recht, dürftig gebunden mit zB baitfishfibre kommt man auch mit ner leichteren rute hin ... und mit angedrücktem widerhaken und strip-strike hakt man den heckt sogar ;-)

cheers
marc
 
D

dat_geit

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

Das mit dem Verlust durch Hardmono höre ich immer wieder, aber ich fische seit vielen Jahren Schnüre wie Amnesia oder ähnliches Material beim Spinfischen und habe dort meist alle Hechte gelandet.

Aber ich bin auch ein Fan von Stahl (7x7). Das Zeug ist butterweich und sehr zuverlässig.

Aber ich rate vom Einsatz 6er Ruten gerade als Anfänger ab. Denn sollten z.B. Fliegen mit Epoxykopf geworfen werden und dieser touchiert die Rute leicht im oberen Segment, ist das in der Klasse nur noch was für die Tonne.

Ich habe auch extra leichter gebunden wie z.B. Achim Stahl es auch bei Brinkhoff an dieser Stelle sehr gut demonstriert http://www.ffe-shop.de/catalog/z_b_index_streamer.php

Aber erst einmal bringt man sich um das legendäre Spiel der Kaninchenfellstreifen und des weiteren wirft es sich auch nicht gerade schön.

Der Trend geht zwar auch im Ausland immer mehr zu solchen Ruten. aber ich persönlich halte davon nichts, weil man mit ner WF7F oder ner WF7S an solche leichte Streamer gebunden ist.

Und sich Pikeschnüre oder Basstaper extra zu kaufen halte ich gerade für Gelegenheitsfischer und Preisbewußte nicht gerade für ne gute Lösung.

Ausserdem kommt es auch noch drauf an, wo du solche Fische und vor allem auch wie du sie landen möchtest.
An den von dir beschriebenen Zielwassern wird wohl das Keschern unerlässlich sein und da spielen die kräftigen Ruten ihr Potential gut aus.
Stehst du im Wasser oder fischt du von einem Belly Boat, kann es auch mal ne kleinere Rutenklasse bei der Landung sein.

Ich fische teilweise unter ganz ähnlichen Bedingungen und setze dort 8er Ruten ein.
Hast du so einen Allrounder 7-8 gut, ansonsten tut es auch die 6er mit Einschränkung siehe oben.

Andy
 
D

dat_geit

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

@Zanderlui

In der Tat habe ich so bis zum letzten Jahr auch einige Hechtlein überlisten können und dann die gemachte Erfahrung auf die Fliegenrute übertragen können.

Und um die Fliegenfischerei scheint es hier zu gehen. Der Sbiro wäre besser unter Spinfischen aufgehoben.

@Kof

So habe ich dich auch verstanden, aber....

Polyleader sind meiner Meinung nach zu teuer und ne Modeerscheinung. Das bekommt man auch billiger hin.

Sehr gute Sinkvorfächer kann man auch selber basteln. Wird super toll im Buch Nassfliegenfischen von Steinfort beschrieben.
Länge, Sinkrate und Stärke wie perfekt für das Fischen auf Hecht selber zu bestimmen. Die Dinger halten beinahe ein Fliegenfischerleben.

Andy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mordskerl

unabhängig - überkonfessionell
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

das mit der 6er rute versteh ich auch eher als einstiegslösung, statt sich gleich ne 8er zu kaufen. es geht, ist aber natürllich nicht der wahre jakob.

ich fische öfters die kompletten 4 km einer flussstrecke ab. an den rauschen auf forelle , in den ruhigen passagen auf hecht. da will ich natürlich keine 2 ruten mitnehmen. da knüpf ich dann auch schon mal ne hechtfliege an die 6er.

wenns rein auf hecht geht nehm ich natürlich die 8er
 
D

dat_geit

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

@Mordskerl

:mDa arbeite ich in diesen Situationen genau so. Schnell mal nen leichten Streamer ran und nen Versuch wagen.
 
K

kof

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

@dat_geit:

du willst nicht zufälligerweise eine digitale kopie des steinfort`schen howto´s zur sicherheit bei mir auslagern?!

merci
marc
;-)
 
D

dat_geit

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

@kof

Das mache ich für einen so engagierten Kollegen und Mitstreiter in diesem Forum nur zu gern.
Bin derzeit ja am Atlantik Nähe Lissabon unterwegs und kämpfe mit den harten Bedingungen hier.

Aber natürlich habe ich Meister Steinfort dabei.

Steinfort hat es eigentlich für das Naßfliegenfischen in den größeren Tiefen vorgesehen. Aber es eignet sich durch seinen Aufbau wunderbar auch eben für das Fischen auf Hecht.

Dier Herstellung wurde in ähnlicher Form schon einmal in einem Thread hier beschrieben, als es um selbst hergestellte Vorfächer ging.

Es werden dazu sechs Stränge einer 0.18er Mono miteinader verdrillt. Ich habe schon einige Herstellungsvarianten vorgestellt bekommen, aber tendiere immer wieder zu der von Steinfort vorgeschlagenen. Ich wandele lediglich die Bohrmaschine in einen Akkuschrauber um.|supergri

Ich tendiere dazu es mal hier einzustellen, wie man laut Buch dazu vorgeht.

Materialliste:

Vorfachmaterial .18 Mono
.45 Mono
Akkuschrauber
Fliegenbindestock oder ähnliches
Sprengringe (klein)
4 Büroklammern
einen selbst hergestellten Haken z.B. aus VA Draht, der in das Bohrfutter passt (als Aufnahme)
3 Sargbleie 40gr

In die Sargbleie ebenfalls 3 Haken kleben, die als Einhänger für die Vorfachenden dienen.

1. Büroklammer in den Bindestock klemmen.
2. Auf die Büroklammer wird ein Sprengring gezogen.
3. 3 einzelne Schlingen von etwa 1,70m (ergibt später ungefähr 1,50 Vorfachlänge) durch den Sprengring ziehen.
4. am gegenüberliegenden Ende wird jeweils jeder einzelne Strang verknotet und eine Büroklammer eingehängt.
5. Dann nimmt man den ersten Strang auf und hängt ihn in den Haken, der sich im Bohrfutter befindet ein.
6. unter leicht gespannter Schnur wird nun in einem niedrigen Gang bei langsamer Geschwindigkeit etwa 30s unter leichten Zug dieser erste Strang verdrillt.
7. Dann auf Zug halten, aushaken und ein Sargblei einhängen und ablegen.
8. Jeweils mit Strang 2 und 3 genau so verfahren
9. jetzt die 3 Stränge unter Zug halten, die Büroklammer aus dem Bindestock nehmen
10. Das ganze am besten auf einer Treppe oder Tritt mit dem ausgestreckten Arm nach oben halten, damit sich die 3 Stränge beginnen miteinander zu verdrallen.
11. Es entsteht eine unglaublich symetrische und exakte Verbindung dieser Einzelstränge.
12. Nach auspendeln der Bleie die drei durch abschneiden lösen und einen einfachen Knoten machen, um das verdrillte Ende zu sichern.
13. dann legt man eine 0.45er Schlinge paralell auf das Vorfach und knotet das alles einfach zusammen
14. Jetzt kann man alles mit Wicklungen aus Bleidraht beschweren.
15. Als Bleimenge hat sich 4,5cm von stärkeren Bleidraht bewährt. Dieses Stück wird am besten auf das gespannte Vorfach gewickelt und dort dann mit einem Kleber auf des selbige geklebt und versiegelt.
16. Besonders schwere Vorfächer bekommen alle 20cm
eine solche Wicklung, ansonsten die Abstände vergrößern.

Schnell kann man so unterschiedliche Sinkraten realisieren und ist wirklich günstig dabei.
Auch verjüngte Vorfächer lassen sich auf diese Art und Weise herstellen.
Dabei benutzt man längere Stränge, verknotet und sichert die einzelnen Sektionen mit einem einfachen Knoten und pult nach un nach die nicht mehr notwendigen Fäden heraus.

Ich hoffe es war nicht zu abstrakt ohne Bilder.

Wieder zu Hause mache ich gerne auch ein paar Bilder dazu.

Andy
 
D

dat_geit

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

Dafür nicht, denn nur wenn man damit arbeitet kann von erfahrungen berichtet werden oder auch Verbesserungen einfließen.

Das ganze stammt schließlich aus den 80er Jahren und da gibt es schon mal Verbesserungen in Material oder auch Techniken.
Aber ich denke, es ist so für jeden kein Problem so etwas bei sich zu Hause selbst herzustellen.

Auch die Haltbarkeit ist sehr schön. Bei dem Vorfachmaterial werde ich demnächst auch mals Fluocarbon verwenden.
Stroft ist nicht von Nöten, die hier durschaus auch günstigere Schnüre zum Einsatz kommen können.

Ich selber habe uach schin Sinktips aus Geflechtschlauch mit Mono und Bleifaden gebastelt. Aber das oben beschriebene Verfahren ist einfach unschlagbar.

Das verjüngen kann man sicherlich auch anderes erreichen und wurde von mir noch nicht erprobt.
Übrigens kann man sehr gut daran auch Stahl als Spitze verwenden.

Wäre schön, wenn jemand von seinen Erfahrungen berichtet.

Nochmals Polyleader sind sicherlich eine moderne Varianten und lassen sich gut anpassen. Wer aber sich davon einige beschafft, weiß sehr gut wie teuer es wird und das sie nicht grade sehr langlebig sind.

Viel Spaß beim basteln.#6
 

goeddoek

Nur noch genießen ;-)
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

Moin |wavey:

Wie ich mittlerweile weiß, hat Winterknight 'ne Rute der Klasse 7/8 das passt schon.

Auf Tiefe brauchst Du da nicht zu Fischen. Die meisten Kanäle da sind nicht sehr tief. Ich würde versuchen, den Wurf möglichst parallel zum Ufer zu legen. Fliegen wie bereits beschrieben und auch gerne mal was rantüdeln, was an der Oberfläche Radau macht.

Ansonsten - hau in die Tasten, Du siehst ja, dass Dir hier gut geholfen wird.

Daher auch vielen Dank an die, die hier gepostet haben #6 :m
 

jflyfish

Member
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

Moin,
noch eine kleine Ergänzung zu den Sinkvorfächern. Es gibt diese Blei oder Tungstenpaste, die sehr gut in den verzwirnten Vorfächern haftet. Einfach in das Geflecht einreiben und die sinken wie ein Stein.
jflyfish
 
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

Wow, danke für die vielen Tips.
Ich denke mal mit Rute ROlle und Schnur bin ich mit ner 7/8er schon auf der sicheren Seite, zumal die Rute ein recht gutes Rückrat besitzt. Ich hoffe nur dass ich mit den Hechtstreamern und dem Werfen gut zurande komme, aber an den Tiefs hat man ja Platz, man muss nur auf die Kühe oder Schafe hinter sich aufpassen:)
Tief sind die Kanäle nicht so wirklich...
Ich werde auf jeden Fall mal berichten!
Gruss
David
 
D

dat_geit

Guest
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

@jflyfish

#6Top Post mein lieber, da ist bereits die erste gute Verbesserung!!!!
 

archi69

Member
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

man muss nur auf die Kühe oder Schafe hinter sich aufpassen
Na, die dürften dann aber Deine 7/8er schon überlasten... |supergri...Also schön locker beim Drill bleiben...

Gruß
archi
 

Horn10

Member
AW: Auf Hecht mit FLiege...wie am besten?

Hey!
Als Streamerfarben benutze ich gern Weiß-Rot
Weisses Marabou als Schwanz,vorn ein wenig Rotes Kaninchenfell und einen Großes Goldkopf,fertig.
ich fing damit u.A. den unten abgebildeteten Hecht(57cm) in einem Fluss(er ist nicht so groß,aber ich fische noch nicht lange auf Hecht etc.).Den anderen Streamer habe ich noch nicht ausprobiert,aber Grüntöne sollen auf Hecht auch super funktionieren.
Alle Streamer habe ich bisher auf 8er Haken gebunden,man fängt nicht unbedingt die meterhechte,aber dafür können auch immer ein paar Barsche drin sein;)

11-08-08_1340.jpg

11-08-08_1341.jpg

28-07-08_1401.jpg
 
Oben