Warum in die ferne Schweifen - Tolle Angelei am Vereinsteich

FDF4D8FA-F9BD-4175-BF19-7718670AD247.jpeg


Heute möchte ich mal eine Lanze für unsere Hausgewässer und Vereinsteiche brechen. Oft fahren wir stundenlang Auto und fressen tausende Kilometer, um zum vermeintlichen Angelparadies zu kommen. Weil die Wiesen halt woanders grüner sind bzw. die Fische dicker. Natürlich ist das auch oft so und vor allem die Quantität ist zum Beispiel in den schwedischen Naturseen meist deutlich besser als am Teich um die Ecke. Der Aufwand ist aber um Einiges höher.

IMG_2928.jpeg


Vor etwa 3 Jahren habe ich meine Hausgewässer auch noch sträflich vernachlässigt, bis ich an einem Tag mal kurzfristig Material für einen Printartikel brauchte. Also ab an den Teich, ein paar neue Köder probiert und recht unerwartet kam ganz schnell Fisch und auch die Größe des Hechtes war nicht zu verachten. Zufall? Nen guten Tag erwischt? Und warum war eigentlich an einem sonnigen Oktobertag kein einziger Angler am Wasser?

IMG_1350.jpeg


Viele Tage später und etliche Kurztrips nach Feierabend später, stellten sich ein paar deutliche Fakten heraus: Sobald das Thermometer unter 20 Grad sinkt, sind die Angelgewässer bei mir immer wie leer gefegt. Der gemeine Schönwetterangler sitzt auf dem Sofa.

Außerdem werden die Gewässer immer nur sehr spezifisch beangelt. Topwaterköder? Spinnerbaits? Dropshot? Das kennen die Hechte und Barsch bei uns kaum! Perfekt für mich, um mit modernen Methoden zu Punkten.

P1100762.jpeg


Zudem sind manche Teiche so groß, dass man die Distanzen nicht geworfen bekommt bzw. dann einfach keinen Köderkontakt mehr hätte. Niemand kam auf die Idee sich mal mit der Wathose an den Teich zu machen und die Flachbereich mal watend abzusuchen. Anders Angeln ist oft der Schlüssel für´s Gewässer!

IMGP6498.jpg


Und zu guter Letzt zeigten die investierten Stunden auch ganz deutlich Eines: auch in der kleinsten Spuckpfütze, gibt es kapitale Räuber. Das zeigen meine Hausgewässer gerne mit kapitalen Barschen und auch Kollege Christian Siegler konnte das ja schon mit einem absoluten Endgegner am Vereinsteich beweisen. Diese Fische sind unglaublich schwer zu fangen, aber der Aufwand lohnt sich!

P1080871.jpeg


Wie sind eure Erfahrungen am Hausgewässer? Ist das ähnlich? Manchmal frage ich mich wo die ganzen Vereinsmitlgieder sind. Für mich sind die Teiche um die Ecke, auf jeden Fall immer wieder einen Abstecher wert.
 

Kommentare

TSchG, Fischereigesetze, Ausführungsverordnungen, Bezirksverordnungen, diverse Natur- und Umweltschutzgesetzte, Verordnungen, Satzungen etc. etc.

Wer alle vier von mir genannten Nervfaktoren vermeiden will, muss ins Ausland.

Dort gelten zwar auch diverse Regeln, aber in den Länden wo ich bisher unterwegs war, hatten die nicht als Ziel Tierrechte zu gewährleisten, sondern die Bestände zu schützen und die Angelmöglichkeiten zu erhalten.

Ich fühle mich dort beim Angeln jedenfalls wesentlich wohler, auch wenn mir mal jemand zuschaut.

In D ist das anders.

Hallo Markus,

da der Thread thematisch wohl deutlich enger gedacht war nur noch ein kurzer Kommentar von mir. Wenn du Lust hast können wir die Diskussion aber auch per PN weiterführen.

Natürlich gelten solche Gesetze auch bei uns, anderseits betreffen uns viele davon gar nicht direkt. Und der Großteil bietet einen sehr großen Interpretationsspielraum. Und es gibt halt viele Vereine die da sehr großzügig auslegen. Viele von uns sehen halt auch nicht besonders gut :)

Mfg

Daniel
 
Oben