Voll auf die Nuss

Anzeige

Karpfen lieben Tigernüsse: Das weiß auch Jesco Peschutter. Wie er diese Partikelköder und andere Produkte aus den Nüssen einsetzt, um dicke Rüssler in den Kescher zu bekommen, verrät er Euch hier.

0_Aufmacher_IMG_5035.JPG

Jesco vertraut Tigernüssen. Nicht nur als Partikelköder, sondern auch in Form von Boilies und Pellets

Mit Tigernuss zum Erfolg
In meiner Jugend war ich fast ausschließlich ein Boilie-Angler. Doch vor rund zehn Jahren kam ich auf die Nuss ‒ besser gesagt, auf die Tigernuss. Und seitdem ist die stark ölhaltige Knolle ein ständiger Wegbegleiter bei meinen Karpfentouren. Mit rund zwei bis drei Euro pro Kilo sind diese Partikel relativ günstig, lassen sich im getrockneten Zustand lange lagern und sind schnell einsatzbereit. Und das Beste: Karpfen drehen bei Nüssen häufig völlig durch, während Weißfische, Krebse und Wasservögel die Leckerbissen weitestgehend in Ruhe lassen.

1_IMG_0802.JPG

Verschiedene Tigernüsse in einem Mix: Die Karpfen stehen voll drauf

1a_IMG_5891.JPG

Wenn Jesco zum Karpfenangeln loszieht, dann sind auch immer Tigernüsse und Tigernuss-Produkte im Gepäck. Einfach, weil sie extrem gut fangen

Koch die Tiger
Ich kaufe mir immer 25-Kilo-Säcke mit Tigernüssen und lagere diese in großen Maischefässern im kühlen Keller. Wenn ich eine Tour starten will, nehme ich mir die entsprechende Menge heraus und fülle sie zusammen mit Zucker in einen Eimer. Dann übergieße ich die Tigernüsse mit heißem Wasser und lasse sie für mehrere Stunden quellen. Anschließend kommen sie in großen Kochtöpfen für 45 Minuten auf den Herd und köcheln vor sich hin. Danach fülle ich die Nüsse wieder in Eimer, wo die Gärung beginnt. Der zähe Schleim, der nach mehreren Tagen entsteht, ist nicht unbedingt fürs Fangen notwendig, was viele Karpfenangler behaupten. Ich füttere auch „frische“ Tigers und meine Erfolge sind dadurch nicht schlechter. Schaden kann der säuerlich-süße Schleim jedoch nicht. Sicher, das Kochen ist manchmal ein mühsames Geschäft und nervt. Zum Glück gibt es mittlerweile auch angelfertige Tigernüsse in Dosen und Kunststoffbehältern. Aufmachen und füttern oder als Hakenköder verwenden ‒ einfacher geht’s nicht. Zudem sind diese häufig noch verfeinert mit zum Beispiel Chili oder anderen verführerischen Aromen.

2_0_IMG_6296.JPG

Für rund 45 Minuten köcheln die gequollenen Tigernüsse im Wasser auf dem Herd

2_IMG_9030.JPG

Gerne fischt Jesco mit zwei Tigernüssen an einer einfachen Haarmontage

3_IMG_5650.JPG

Selbst gekochte Tigernüsse (links) machen Arbeit. Wenn es schnell gehen soll, sind angelfertige Partikel eine sinnvolle Alternative (Mitte und rechts)

3a_IMG_5675.JPG

Angelfertige Tigernüsse gibt es neben der natürlichen Variante auch mit Chili verfeinert

Boilies und Pellets
Tigernüsse besitzen eine magische Anziehungskraft auf Karpfen. Beim Angeln müssen wir aber nicht auf Boilies oder Pellets verzichten. So gibt es zum Beispiel in der Dynamite-Range etliche Produkte auf Tigernuss-Basis. Gerne verwende ich Tigernuss-Boilies und füttere diese zusammen mit den nussigen Partikeln. So erlebte ich im September 2019 in meinem Urlaub eine wahre Traumtour. Insgesamt 28 Karpfen fanden den Weg in meinen Kescher. Sowas hatte ich vorher noch nicht erlebt. Spiegler bis über 30 Pfund waren mit dabei und im Stundentakt lief eine Rute ab ‒ einfach nur krank! Nach der Session brauchte ich viel Schlaf, war aber überglücklich. Das große Fressen im Herbst begann, sodass ich reichlich Monster Tiger Nut Boilies und die rötlichere Version Monster Tiger Nut Red-Amo in Größen von 12, 15, 18 und 20 Millimetern verfütterte. Hinzu kamen 14-Millimeter-Dumbells aus derselben Range und täglich noch mal fünf Kilo Tigernüsse in verschiedenen Größen. Damit mein Futterplatz schnell an Attraktivität gewinnt, verteilte ich zusätzlich noch vier bis acht Millimeter große Tigernuss-Pellets auf dem Spot ‒ eine gute Wahl, wie sich später herausstellen sollte.

4_0_IMG_5001.JPG

Mit den Monster Tiger Nut Boilies aus der Dynamite-Range legt Jesco im Herbst gerne ordentliche Futterplätze an. Dann dauert es meist nicht lange, bis die Karpfen mit dem großen Fressen beginnen

4_IMG_5074.JPG

Im September 2019 erlebte Jesco eine Traumtour. Dank Tigernuss-Boilies und der öligen Knollen landeten viele große Karpfen im Kescher

Schnelle Lockwirkung
Wenn ich am Wasser bin, möchte ich, dass die Karpfen meinen Hakenköder schnell finden. Häufig fische ich mit zwei Tigernüssen an einer simplen Haarmontage. Oder ich verwende Pop Up Boilies am Chod Rig. Auch diese schwebenden Köder gibt es mit Tigernuss-Aroma. Für den zusätzlichen Reiz dippe ich die Nüsse oder Pop Ups gerne in einem Hookbait Dip, der natürlich auch eine Tigernuss-Note aufweist. Sehr gut funktioniert ebenfalls eine Tigernuss-Paste, die ich um meine Bleie knete. Diese arbeitet unter Wasser hervorragend und lockt Spiegler und Schuppis schnell in Richtung Hakenköder. Im Programm von Dynamite Baits findet sich alles rund um die Tigernuss. So zum Beispiel auch verschiedenen Liquids, mit denen ich meine Boilies, Pellets und Tigernüsse weiter verfeinere. Ich fische das ganze Jahr über mit den öligen und fettigen Partikelködern. Doch am besten funktionieren sie meiner Meinung im Herbst, wenn die Karpfen große Futtermengen aufnehmen. Probiert es doch auch mal aus!

5_IMG_5710.JPG

Für eine schnelle Lockwirkung: Tigernuss-Paste, die um das Blei geknetet wird

6_IMG_5747.JPG

Tigernüsse pimpt Jesco noch mit einem Tigernuss-Hookbait Dip

7_IMG_5611.JPG

Mit verschiedenen Liquids lassen sich Tigernuss-Boilies, Pellets und Tigernüsse weiter verfeinern

8_IMG_8139.JPG

Und schon wieder drillt Jesco einen Karpfen. Tigernüsse und Produkte aus diesen sind eine Macht am Wasser
 
Ansatt hier Geld für teure Produkte in Einwegwerfverpackungen rauszuwerfen, kann man die geqollene Tigernuss z.b. auch einfach in Marmeladengläsern einkochen.
Tigernuss in Wasser aufquellen lassen und kochen. Also wie gehabt!
Daneben Marmeladengläser und Deckel vor dem Einfüllen der köchelnden Tigernuss abkochen oder mit siedendem Wasser abgiessen (Sterilisation).
Danach die köchelnde Tigernuss mit dem heißen Sud sofort ins Glas einfüllen, vllt noch ein bisschen Zucker mit rein oder sonstige Geschmackstoffe und sofort mit dem Deckel verschliessen (Topfhandschuhe, Handtuch etc verwenden).
Das Glas danach auf den Deckel stellen.
Wenn es beim Abkühlen "popt" und der Deckel nach innen gewölbt ist, dann ist das Glas dicht.

Schnell, billig, man hat immer einen Vorrat zu Hause, wer seine Utensilien in einem Schuppen oder der Garage lagern muss, hat zu dem kein Problem mit angenagten oder geplünderten Tüten etc und der Behälter (Glas) ist unserer Umwelt zu Liebe, an der wir Angler ja ein besonderes Interesse haben sollten, wiederverwendbar.

So erspart man sich und der Umwelt ein Teil dieses ganzen Plastikgelumpes und umgeht jegliche Diskussion hinsichtlich Einwegverpackungen und deren Verbote am Gewässer!

Wenn ich mir die Fotos anschaue, kann ich eigentlich nicht nachvollziehen, dass eine ganze Outdoorindustrie soviel Plastikverpackungsgelumpe produziert.

Ansonsten gilt: Fischers Fritze fischt Plastik!
 
Hallo,

kann ich eigentlich nicht nachvollziehen, dass eine ganze Outdoorindustrie soviel Plastikverpackungsgelumpe produziert.
Ist halt billiger und bruchfester als Glas. Deutschland produziert im europäischen Vergleich pro Kopf eh übermäßig Plastikmüll.

Auch die Funktionsklamotten der Outdoorfans sind oft alles andere als nachhaltig.

Ich verwende wie du auch Glasverpackungen mit Metalldeckel zum Einkochen für Partikel, gibt es ja auch mit mehr Volumen als Marmeladengläser.

Mais kommt aber meist in Eimer aus Plastik, aber die werden einige Jahre wiederverwendet.

Wird aber in der Müllbilanz nicht messbar sein.
 
Die Marmeladengläser sind nur für jeden so schön als Beispiel anschaulich!

Klar für Mais habe ich auch Eimer oder Maischefässer aus Plastik. Die schmeißt man ja auch nicht gleich weg, sondern die halten bis zum Sanktnimmerleinstag!
 
Super Artikel. Wie ist denn die Erfahrung mit Tigernüssen, an Gewässern, wo sowas gar nicht benutzt wird? Nehmen Karpfen die Nüsse direkt an? Oder muss man länger vorfüttern damit die Karpfen die neue Nahrungsquelle akzeptieren? Kann da jemand was zusagen?

Viele Grüßesmile01
 
Super Artikel. Wie ist denn die Erfahrung mit Tigernüssen, an Gewässern, wo sowas gar nicht benutzt wird? Nehmen Karpfen die Nüsse direkt an? Oder muss man länger vorfüttern damit die Karpfen die neue Nahrungsquelle akzeptieren? Kann da jemand was zusagen?

Viele Grüßesmile01

Hallo Carphunter87,

nach meinen Erfahrungen nehmen Karpfen die Tigernüsse sofort als Nahrung an. Es muss nicht lange vorgefüttert werden. An einem See, wo nach meinen Erfahrungen nur mit Boilies oder Mais gefischt wurde, fütterte ich an einem Abend zehn Kilo Tigernüsse. Schon nach drei Stunden lief der erste Karpfen ab und es ging munter weiter thumbsup

Beste Grüße
Jesco
 
Oben