Tragkraft von Schnüren

the driller

Member
Moin anglerfreund,
hab mal ne ganz bescheiden frage....

wie oder was setzt sich die tragkraft der schnüre zusammen???
bei schnüren ist immer von tragkraft die rede und sie sind auch so gekennzeichnet... z.b. hab ich ne 0,40 geflochtene schnur mit einer tragkraft von 28 kilo...
hab damit einen eimer wasser angehoben von 11 kg und jedesmal ist die schnur gerissen... und immer in der mitte.
also was hat denn nun die tragkraft für ne bedeutung???
kann mir da jemand auskunft geben???

the driller
 
U

uer

Guest
AW: Tragkraft von Schnüren

#h the driller


die tragkraft wird immer als linearetragkraft ohne knoten angegegben und wenn die schnur hochwertig ist, sollte auch di tragkraft erreicht werden,

nen wassereimer mit 11kg sollte deine 28kg schnur schon ausheben können,

ich kann mir nur vorstellen das die quallitiät nich die beste ist
:s
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Tragkraft von Schnüren

nen wassereimer mit 11kg sollte deine 28kg schnur schon ausheben können,
Sehe ich anders, da gerade geflochtenen die Tragkraft bei nicht geeigneten oder schlechten Knoten um bis über 70%!!! abnehmen kann.
Mit nem Knoknot ausprobieren.

Zudem wären 28 Kilo Tragkraft eh überdimensioniert.

Fürs leichte/mittlere Pilken reichen normalerweise um die 15 Kilo, mehr als 20 braucht eigentlich auch beim Naturköderangeln nicht.
 

AndreL

Schleswig-Holsteiner
AW: Tragkraft von Schnüren

Naja, da ihm die Schnur aber nicht am Knoten sondern in der Mitte reißt (wo ja die Lineartragkraft zutreffend sein sollte) wird ihm ein Versuch mit einem NO Knot Verbinder nicht wirklich bessere Ergebnisse bringen. Wenn das so ist wie du schreibst reklamiere die Schnur denn dort wo sie dir gerissen ist soll sie schon die 28kg tragen.
 
AW: Tragkraft von Schnüren

Thomas9904 schrieb:
Sehe ich anders, da gerade geflochtenen die Tragkraft bei nicht geeigneten oder schlechten Knoten um bis über 70%!!! abnehmen kann.
Mit nem Knoknot ausprobieren.

Zudem wären 28 Kilo Tragkraft eh überdimensioniert.
Aber er sagt ja das die Schnur immer in der Mitte gerissen ist und nicht am Knoten!!!

Somit kann es ja eigentlich nicht am Knoten liegen.

MfG Moviefreak
 
AW: Tragkraft von Schnüren

Das das jetzt zuviel ist kann man pauschal eigentlich nichtsagen, kommt ja auch dafauf an was er vorhat! Klar zum Köfi stippen ist es ein wenig dick:q aber zum Bojenangeln am Ebro oder Po dürfte das eigentlich hinhauen!

MfG Movie
 

the driller

Member
AW: Tragkraft von Schnüren

Also, ich hab ne fireline schnur....
und das soll die schnur überhaupt sein, wo 100m ganze 10euro kostet.
bin mir aber nicht sicher ob es wirklich 28 kg waren oder dann doch nur 21 kg.
wobei das die schnur überhaupt ist fürs norwegen angeln.
dennoch was bedeutet denn nun die bezeichnung tragkraft und wie ist sie definiert???

Gruß the driller
 

Jirko

kveite jeger
AW: Tragkraft von Schnüren

hallo the driller #h

ganz einfach: bei einer angegebenen TK von 28kg, sollte das geflecht auch linear bis 28kg belastbar sein - punkt ;) aber da die tk-angaben, nebst schnurdurchmessern, meist nur die käuferschaar beeindrucken soll, sollte der argwöhnische angler bei den tk-angaben noch locker 30% von den angegebenen werten in die tonne stecken...

...und bei solchen tests, sollte das geflecht immer nass belastet werden!
wobei das die schnur überhaupt ist fürs norwegen angeln...
mhm |kopfkrat - einspruch :)

apropos zugtest bei geflochtenen: man(n) sollte sich immer darüber bewußt sein, daß kein fisch in norwegen 10kg+ zug auf´s geflecht bringt (schließen wir mal nen blauflossenthun aus... bevor die aber wieder´n skagerak bevölkern, wenn überhaupt, liegen wir schon im sarg ;))... bevor die greifen, geht man(n) auf tauchfahrt.

einzigst die belastbarkeit einer multifilen bei einem festsitz und ner harmonischen ehe mit nem stück norwegen, reizt die grenzen eines geflechtes aus #h
 

n0rdmann

Member
AW: Tragkraft von Schnüren

Hi,

ich denke das es bei diesem test einen denkfehler gibt.
ich weiss nicht genau wie du ihn durchgefuehrt hast
ich denke mal nicht an der rute mit rolle, weil dann waere es noch leichter zu erklaeren ;)

wie auch immer du es gemacht hast, beim anheben des eimers hast du eine gewisse geschwindigkeit erreicht, durch die der eimer nur ein wenig schwerer wurde als sein eigentliches gewicht. aber als du gestopt hast ist der teil der aufgewanten energie weiter aufwärts gegangen
nun wenn diese energie aufhört zu wirken kommt die beschleunigung durch die erdanziehungskraft hinzu und wenns nur 1 mm ist könnte dies schon einige kilo bewirken
man könnte das ja ausrechnen auf nen mm *g*
aber ich denke ma je nach schwung kann sich das gewicht locker verdoppelt haben im moment wo du gestopt hast
wenn du das ganze mit rute gemacht hast wäre es ja noch dramatischer
die tragkraft zaehlt eher fuers wasser oder ?
ich weiss auch nicht wie die die angaben machen
aber bei einem normaler zugtest wird die schnur ganz langsam belastet
bis es zum bruch kommt, für baustoffe wird dann ca. 30 % abgezogen in De

das wäre eine erklärung, muss aber natuerlich auch nicht richtig sein :D

*n0rdi
 

the driller

Member
AW: Tragkraft von Schnüren

irgendwie bin ich noch nicht weiter mit der tragkraft.

selbst angelläden geben mir den hinweis das sie die schnüre von fremdfirmen kaufen und die tragkaraft nicht definieren können.
wie ist es hier im board???
oder kauft ihr boardies material ohne zu wissen was ihr gekauft habt????

the driller
 

Andreas 25

Active Member
AW: Tragkraft von Schnüren

Du kannst nur sehr selten vorher sehen, ob deine Schnur wirklich soviel hällt, wie drauf steht.
Ich baue inzwischen deshalb auf Schnüre, wo ich entweder selber positive Erfahrungen gemacht habe, oder wo es von anderen genügend positive Tests gibt.
Habe meinen Multis mit
Power Pro 0,28mm und 20kg Tragraft und
Berkley Whiplash Pro 0,17mm und 21,70kg Targkraft bespult

Für meine einzigste Stationörrolle die ich fürs leichte Pilken am Ufer mitnehme stehe ich im Augenblick vor einem ähnlichen Problem wie du.
Habe mir einfach mal auf gut Glück Daiwa Tournament Monofil 0,35mm mit angeblichen 9kh Tragkraft gekauft.
Beim Test hat sich aber rausgestellt, das vielmehr als 6kg nicht ist. Jetz stellt sich für mich die Frage, ob ich sie drauf mache.
Eigentlich dürfte da kein 6kg Fisch dran landen.

Du weist nie was eine Schnur wirklich trägt. Es ist aber immer weniger als angegeben.
eine 28kg - 11Kg Erfahrung ist natürlich extrem.
Du solltest beim Kauf aber auch immer auf den Preis schauen. Wenn die Schnur bei einen Anbieter auf einmal viel weniger kostet als bei anderen solltest du lieber die Finger davon lassen. Denn es gibt halt leider auch viele Fälschungen auf dem Markt.

Also wenn du dir neue Schnur kaufen willst, lies im Board etwas über die Schnur, hier gibt es ausreichend Erfahrungen.
Schau vielleicht auch mal in die Aufstellung, wieviel Schnur passt auf die Rollen (HIER), da siehst du ja , wieviele einer bestimmten Schnur vertrauen.

Gruß Andreas!!! |wavey:
 

the driller

Member
AW: Tragkraft von Schnüren

ich hab ne fireline drauf und die soll ja mit die beste sein, und billig ist sie nicht grad.
mich würde ja auch brennen intersseiren wie man die tragkraft berechnet und welche tests dafür vorgesehen sind.
denn für jeden kram gibt es test und zestergebnisse, also dann doch auch für schnüre, oder???

the driller
 

WalKo

Active Member
AW: Tragkraft von Schnüren

Wenn eine geflochtene Schnur mit 28Kg angegeben ist und nur 11Kg nur trägt ist es schon extrem.
Da würde ich einen Produktion fehler, oder irgendwie falsche Behandlung oder Lagerung nach der Produktion vermuten.
Aber man weis ja nie, inzwischen wird in Billiglohnländern alles mögliche gefälscht, vielleicht auch Schnüre.
Ich habe zuhause mehrere geflochtene und monofile Schnüre auf Tragkraft getestet, mit dem Ergebnis das alle geflochtenen meistens bei ca. 2/3 der angegebenen Tragkraft gerissen sind.
Was meines Wissens auch normal ist, weil die in Deutschland angegebene Tragkraft soll die Lineare Tragkraft sein und nicht die Knotentragkraft.
Bei versuchen mit Knotenlosverbindern hat eine Schnur manchmal den angegebenen Wert erreicht, aber meistens auch früher gerissen, wie mit einem Knoten auch.

Monofiele Schnüre haben in der Regel auch weniger gehalten als angegeben außer einer, bei der hat zwar die Tragkraft gestimmt, dafür war sie in Wirklichkeit viel dicker als angegeben.
Bei einer Monofilen die ca. 2 Jahre alt war, aber nicht benutzt wurde, da war die Tragkraft bei ca.45% der angegeben, nachdem ich aber die oberste Schicht auf der Spule abgespult hatte, ist die Tragkraft auf ca.80% angestiegen.
Bei Geflochtener konnte ich solche extreme Alterungserscheinungen nicht beobachten.

Gruß
Waldemar
 

Guen

Active Member
AW: Tragkraft von Schnüren

Ich weiss nicht wie dann mit ner 4,5kg Schnur(geflochtene)einen fast 20 Pfund Hecht fangen konnte |kopfkrat !Macht Euch doch nicht soviele Gedanken wegen den Tragkräften,versucht doch mal ne 17er Whiplash unter Rutendruck zu zerreissen !Unmöglich :q ,eher bricht die Rute :) !

Gruss Guen
 
F

Franky

Guest
AW: Tragkraft von Schnüren

Stimmt schon, Günni... Nur, wenn die Abweichungen derart hoch sind, macht mich das stutzig... UV-Strahlung und zuviel Wärme schaffen so ziemlich aber sicher jede Schnur!
Ich habe in Åheim beim Naturköderangeln jetzt die 23er PowerPro mit 15 kg im Einsatz gehabt - bis die gerissen ist, hat ziemlich lange gedauert! Ein Abriss war auch nur beim Gegenfahren passiert, und dabei war ein tierischer Druck auf der Schnur!
 

Jirko

kveite jeger
AW: Tragkraft von Schnüren

...eklatante unterschiede zwischen realer und angegebener tragkraft haben immer ein fades im gefühl im wammst zur folge - ganz klar! dennoch sollte sich ein jeder bewußt sein, daß:

- das effektive gewicht des fisches im wasser
- dehnungspuffer der mono
- harmonische bremseinstellung
- pufferreserve der rute...

...die wirkende TK auf das geflecht um ein vielfaches mindert! #h
 

GBroder Lothar

New Member
AW: Tragkraft von Schnüren

So logen Hersteller und Händler.

11% der geprüften Schnuren erzielten oder überschritten die angegebene Reißfestigkeit;

5% wiesen eine Reißfestigkeit auf,die den angegebenen Wert um über 50% unterschritt;


36% wiesen eine Reißfestigkeit auf,die den angegebenen Wert um zwischen 30% - 50% unterschritt;


26% wiesen eine Reißfestigkeit auf,die den angegebenen Wert um zwischen 20% - 30% unterschritt;


22% wiesen eine Reißfestigkeit auf,die den angegebenen Wert um bis zu 20% unterschritt.


Bei 83%der geprüften Schnuren lagen alle Stichproben unter der angegebenen Reißfestigkeit;


bei 9%lagen einige der Stichproben unter der angegebenen Reißfestigkeit;


bei lediglich 8%entsprach die Reißfestigkeit der Stichproben dem angegebenen Wert.


Quelle: http://www.eftta.com

Und ich will das haben, was auf der Verpackung steht. Wenn beim Werfen ein Pilker abreißt, ist das kein Spaß mehr.
 
Oben