NORDSEE mit Eagle Cuda 240i Sonar/GPS

mohfra

Member
Nettes Petri Heil an alle Echolotfreunde,

wir vom Angelteam Ostfriesland, sind nun das dritte mal auf der Nordsee mit dem eigenem Sportboot unterwegs gewesen und haben versucht ein paar nette Markrelen oder Dorsche ins Boot zu bekommen.
Um diese aufzuspüren, haben wir in unserem Sportboot ein [size=+1]Eagle Cuda 240i Sonar/GPS [/size][size=+1]installiert.
Da in der Nordsee starke Gezeitenströmung herscht, kann man mittels GPS die Position recht gut halten und auch gut korregieren.
Nun hat mir Mitglied "Lotte" mitgeteil, das Markrelen aufgrund der fehlenden Schwimblase auf dem Echolot gar nicht zu erkennen sei.#c|kopfkrat
Diese Aussagen bringt mich nun schwer zum grübeln und macht mich nun auch sehr unsicher, was die Anzeigen auf meinem Echolot den nun zu bedeuten hat!
Wurden von meinem Echolot also nur die Quallen und Herrigsschwärme erkannt?
Wir haben die Einstellung gewählt, in der ein Fischsymbol auf dem Display erscheint, bei Echokontakt, da wir mit den Sicheleinstellung gar nicht zurecht kammen.
;+:(
Wer kann mir nun weiter helfen, Markelenschwärme / Nordseedorsche auf dem Display zu erkennen? Bzw. erklären, was wir tatsächlich auf unserem display vorhger gesehen haben?






[/size]
 

hans

Member
AW: NORDSEE mit Eagle Cuda 240i Sonar/GPS

kann ich mir nicht vorstellen das der cuda nur fische mit schwimmblase anzeigt, er zeigt ja auch den grund an.
 

Loup de mer

Member
AW: NORDSEE mit Eagle Cuda 240i Sonar/GPS

Hallo mohfra und hans

Das Echolot arbeitet ja bekanntlich mit Schallwellen. Diese werden im Wasser nur reflektiert wenn sie auf Medien treffen, die ein andere Dichte (und damit eine andere spezifische Schallgeschwindigkeit) haben als das umgebende Wasser.
Deshalb hat Lotte prinzipiell auch Recht: der eigentliche Fischkörper hat annähernd die gleiche Dichte wie Wasser und wird kaum durchs Echolot erkannt. Erst durch die gasgefüllte Schwimmblase, in der sich der Schall nur mit ca. 1/3 der Geschwindigkeit wie im Wasser ausbreitet, wird der Schall reflektiert und es entsteht eine Echoanzeige auf dem Bildschirm.
Genau so ist es mit der Grundanzeige, das Sediment, Fels oder was auch immer, hat eine höhere Dichte als Wasser (sonst würde es ja schwimmen ;) ) und wird deshalb angezeigt. Schlammiger Untergrund liefert ein breites verschwommenes Echo und felsiger Untergrund eine scharfe klare Linie.
Allerdings kann man Echolote mit Erfahrung auch so einstellen, dass Sprungschichten sichtbar werden (hab ich mal gelesen, kann ich aber auch nicht)
Also immer schön üben und mal die verschiedenen Einstellmöglichkeiten ausprobieren. Jedes Echolot und jedes Gewässer ist anders.
Eine schöne Beschreibung der Echolotfunktionen findet ihr hier.

Gruß Thomas
 

addy123

Ich bin der Rechte!!!
AW: NORDSEE mit Eagle Cuda 240i Sonar/GPS

Loup de mer schrieb:
Hallo mohfra und hans

Das Echolot arbeitet ja bekanntlich mit Schallwellen. Diese werden im Wasser nur reflektiert wenn sie auf Medien treffen, die ein andere Dichte (und damit eine andere spezifische Schallgeschwindigkeit) haben als das umgebende Wasser.
Deshalb hat Lotte prinzipiell auch Recht: der eigentliche Fischkörper hat annähernd die gleiche Dichte wie Wasser und wird kaum durchs Echolot erkannt. Erst durch die gasgefüllte Schwimmblase, in der sich der Schall nur mit ca. 1/3 der Geschwindigkeit wie im Wasser ausbreitet, wird der Schall reflektiert und es entsteht eine Echoanzeige auf dem Bildschirm.
Genau so ist es mit der Grundanzeige, das Sediment, Fels oder was auch immer, hat eine höhere Dichte als Wasser (sonst würde es ja schwimmen ;) ) und wird deshalb angezeigt. Schlammiger Untergrund liefert ein breites verschwommenes Echo und felsiger Untergrund eine scharfe klare Linie.
Allerdings kann man Echolote mit Erfahrung auch so einstellen, dass Sprungschichten sichtbar werden (hab ich mal gelesen, kann ich aber auch nicht)
Also immer schön üben und mal die verschiedenen Einstellmöglichkeiten ausprobieren. Jedes Echolot und jedes Gewässer ist anders.
Eine schöne Beschreibung der Echolotfunktionen findet ihr hier.

Gruß Thomas
Hallo Thomas!
Sehr interessante Ausführung!#6
Hat mir sehr geholfen, das Echolot besser zu verstehen.
VIELEN DANK!!!
 

mohfra

Member
AW: NORDSEE mit Eagle Cuda 240i Sonar/GPS

Danke Loup de mer,

das klinkt einleuchtend, warum man nun keine Makrelen auf dem Echolot sieht.
Kannst mir denn jemand einen Tip geben, wie ich meinen Ausüstung doch noch entsprechend in der Nordsee einsetzen kann?#c
Wie kann man sonst einen Makrelenschwarm erkennen (außer nach Möwen zu suchen)?
Bzw. wie geht Ihr auf Makrelenschwärme?|kopfkrat

 
Oben