Gummifische reparieren: Schnell und billig

Gerade beim Hechtangeln ist der Verschleiß an Weichplastiködern recht hoch. Eine Attacke genügt mitunter und schon fehlt dem neuen Gummifisch der Schwanz. Oder die rasiermesserscharfen Zähne verursachen solche Schnittwunden, dass der Köder nicht mehr richtig am Jigkopf hält. Dann muss der Köder in die Gummiklinik, denn die Shads können wir ohne großen Aufwand reparieren. Wer lieber bewegte Bilder schaut, sollte das Vid nicht verpassen:



Schnittwunden heilen

1. Die Schnittwunde :(
1 Schnittwunde_AB.jpg


Solche Schnitte und Risse lassen sich bei größeren Gummifischen recht gut mit Hitze verschweißen. Das geht sogar am Wasser notdürftig mit dem Feuerzeug


2. Messer erhitzen
2. Messer erhitzen_AB.jpg


Besser klappt’s aber mit einem alten (!) Messer. Damit kommt Ihr tief in die Wunden und verschweißt nicht nur oberflächig


3. Bitte nicht über Kerze erhitzen - es rußt!
3. NIcht über Kerze_AB.jpg


Ich nehme zum Erhitzen einen Bunsenbrenner. Eine Kerze reicht theoretisch zwar aus. Aber der Ruß überträgt sich vom Messer auf den Köder und Ihr habt dann Gummis mit schwarzen Streifen. Die Räuber stört's wahrscheinlich nicht, aber das Auge angelt ja mit :laugh2



4. Messer eintauchen
4. Messer eintauchen_AB.jpg


Das heiße Messer zieht Ihr kurz (!) und tief durch die Wunde. So verflüssigt sich das Gummi. Achtet darauf, dass Ihr die Dämpfe nicht einatmet. Kann mir nicht vorstellen, dass die allzu gesund sind



5. Zusammendrücken

5. Zusammendrücken_AB.jpg


Nun zusammendrücken. Passt aber auf, dass Ihr Euch die Gummisoße nicht auf die Finger schmiert. Verdammt heiß! Kurz warten und schon ist der Gummifisch wieder einsatzbereit



6. Alternative: Schnittstelle kleben
6. Schnittstelle kleben.jpg


Bei kleinere Gummis bevorzuge ich Gummikleber. Den füllt Ihr nicht zu knapp in die offene Wunde und lasst ihn etwa 30 Minuten austrocknen



Schwanz ankleben



1. Der Schwanz ist ab :please
1 Schwanz ab_AB.jpg


Ein Biss genügt manchmal: Der Schwanz ist ab. Kein Problem. Ihr sucht einfach ein passendes Modell von einem anderen Köder. Wichtig ist, dass die Stelle, an denen verklebt wird, bei beiden Köderteilen etwa gleich dick ist


2. Zurechtschneiden
2 Zurechtschneiden_AB.jpg


Zuerst schneidet Ihr den Schwanz ab. Achtet darauf, dass die Länge passt



3. Zurechtschneiden Kaputter Köder

3 Zurechtschneiden kaputter Köder_AB.jpg


Dann schneidet Ihr den Stumpf des kaputten Köders so zurecht, dass eine glatte Klebefläche entsteht


4. Kleber drauf
4 Kleber drauf_AB.jpg


Der spezielle Gummikleber wird beidseitig aufgetragen. Es dauert rund zehn Sekunden, bis er leicht angetrocknet ist und Ihr verkleben könnt



5. Zusammenpressen

5 Zusammenpressen_AB.jpg


Die beiden Teile drückt Ihr nun zusammen. Leicht Korrekturen sind jetzt noch möglich. Ihr müsst nicht allzu fest pressen


6. Austrocknen
6 Austrocknen_AB.jpg


Jetzt folgt das Schwierigste: Zum Austrocknen muss der Köder so liegen, dass kein Druck auf der Klebestelle lastet. Sonst fallen Schwanz und Körper wieder auseinander. Ich brauch meist mehrere Anläufe, bis das klappt. Dann aber ist der Gummifisch nach 30 Minuten wieder voll belastbar



Schwanz anschweißen





1. Schon wieder kaputt :devil:cry

1. Kaputt_AB.jpg


Wieder sucht Ihr Euch ein zum Körper passenden Schaufelschwanz. Hier vermähle ich einen Kopyto-Körper mit einem Schwanz vom Shaker. Ganz nebenbei könnt Ihr so neue Lauf- und Farbmuster kreieren


2. Gasbrenner
2 Anlöten_AB.jpg


Haltet beide Teile gleichzeitig (!) so an die Flamme, dass sich die Schnittstellen verflüssigen. Wenn’s anfängt zu brennen, sofort auspusten – das ist kein Problem


3. Zusammendrücken

3. Zusammendrücken_AB.jpg


Jetzt dürft Ihr keine Zeit verlieren und müsst die beiden Teile zusammendrücken. Nach etwas zehn Sekunden ist das Gummi wieder soweit abgekühlt und erhärtet, dass es hält



4. Messer erhitzen

4. Messer erhitzen_AB.jpg


Eigentlich ist der Gummifisch jetzt schon einsatzbereit. An der Schwanzwurzel entsteht aber meist ein kleiner Wulst vom austretenden Gummi. Da kommt wieder das heiße Messer zum Einsatz


5. Verstreichen
5. Verstrechen_AB.jpg


Mit dem Messer verstreicht Ihr nun den Knubbel. Bitte vorsichtig sein – der heiße Stahl flutscht durch den Köder wie durch weiche Butter. Da könnt Ihr auch wieder was kaputt machen


6. Fertig :laugh2

6. Fertig_AB.jpg


Jetzt ist der Köder fertig und wartet auf den nächsten Einsatz


7. Belastbar thumbsup
7. Belastbar_AB.jpg


Bei dieser Methode ist der Gummifisch wirklich so belastbar wie zu seinen besten Zeiten. Durch das Verschmelzen gibt es keine mögliche Bruchstelle mehr
 
Zuletzt bearbeitet:
Leute, Leute - das war ne Fleißarbeit, die ganzen Bilder hochzuladen. Aber Jammern gilt nicht, hätte ich halt was Vernünftiges gelernt ... :laugh2 Hoffe, Ihr könnt damit was anfagen. Habt Ihr weitere Tipps auf Lager?
 
Ich schweiße meine Gummiköder mit einem alten Lötkolben wieder zusammen. Man sollte nur für eine ausreichende Belüftung sorgen, den je nach Gummiart entstehen doch schon reichlich Dämpfe und Gerüche.

PS: Neuer Lötkolben geht auch.
 
Das erspart die extra Hitzequelle, guter Tipp. Hab ich allerdings gar nicht, so ein Teil. Ich glaube, zum letzten Mal habe ich in der Grundschule gelötet.
 
Weisst jemand was für ein Kleber aus dem Baumarkt für Gummifische am besten geeignet ist? Es muss natürlich weich und elastisch sein, geeignet für Weichplastik bzw. Silikon. Ich werde mir definitiv bald einen kaufen. Von den Ergebnissen berichte ich natürlich.
 
Claes Claesson hat immer so einen Akku-Lötkolben auf dem Boot dabei. Das scheint recht gut zu funktionieren und ist die Lösung für unterwegs.
 
Danke für die ausführliche Beschreibung und das Hochladen der Bilder. Die von Dir gezeigten Methoden funktionieren sehr gut und machen kaputte GuFis wieder heile. Ich nutze den GuFi-Kleber auch, um den GuFi auf dem Jighaken festzukleben. Dann hält er sehr viele Würfe durch, bis er (hoffentlich) völlig zerbissen wieder in die Klinik muss ;)
 
Oben