Grieskörnchenkrankheit?

Hagbard

New Member
Guten morgen,

wir haben zu dritt einen kleinen Teich gepachtet.
Größe 50 x 16 Meter.

Der Erstbesatz erfolgte dieses Jahr mit einigen Karpfen und Rotfedern. Die Karpfen haben dann auch wie gewollt abgelaicht und nun haben wir viele kleine Wildkarpfen und Spiegelkarpfen in unserem Teich.

Uns ist aufgefallen, dass die kleinen Wildkarpfen kleine weiße Pünktchen auf den Flossen haben.

Nach rescherschieren im Internet und in meinen Angelbüchern bin ich darauf gekommen das dies die Grießkörnchenkrankheit sein könnte.

Was denkt ihr?

Ich werde heute versuchen einen von den "großen" Karpfen zu fangen und diesen genauer unter die Lupe zu nehmen!

Ich werde heute auch mal Bilder von den Fischen machen, ich hoffe das man es auf Ihnen erkennt.

Sollte es wirklich die Grieskörnchenkrankheit sein, was kann man dagegen machen?

Alle Mittel die ich gefunden habe sind nur für das Auqarium.

Wir wollten die Fische eigentlich in diesem Teich Überwintern und im Frühling abfischen, den Teich dann kalken und die kleinen Karpfen in einem anderen Teich lassen.

Vielen Dank für eure Hilfe :)
 

Fischpaule

Karpfendompteur
AW: Grieskörnchenkrankheit?

Moin
Im Prinzip gibt es da wenig Möglichkeiten etwas zu tun - ein Einsatz von Malachitgrün würde Linderung schaffen, nur ist dieses Mittel für Lebensmittel seit einigen Jahren nicht mehr zugelassen - also bleibt dir nur nocht die Haltungsbedingungen drastisch zu verbessern - Ichthyophthirius tritt im allgeneinen nur auf, wenn die Fische gestresst sind oder das seuchenbiologische Gleichgewicht nicht eingehalten wurde - das wirst du wohl nur wirklich in den Griff bekommen, wenn du die Fische recht bald breit setzt - solltest du die Fische auf gut Glück einfach so wie jetzt im Teich halten, werden deine Frühjahrsverluste recht hoch ausfallen....

#h
 

lonesome

Member
AW: Grieskörnchenkrankheit?

wenn es nur auf den flossen ist können das auch lymphozythen sein. das kann man dann vergleichen mit einem "pickel". aber wirklich nur dann wenn es auf die flossen beschränkt ist.
 

Hagbard

New Member
AW: Grieskörnchenkrankheit?

In unserem Teich sind z. Zt. 30 Karpfen und eben viele Jungfische welche noch ziemlich klein sind. Darum wollen wir diesen Herbst auch nicht mehr abfischen.

Ich war gerade wieder am Teich und habe versucht mal einen großen zu fangen doch ..... nix war es.

An den kleinen konnte man es nur an den flossen sehen und auch nicht an jedem.

Ist diese Krankheit überhaupt in den Griff zu bekommen?

Das Mittel möchte ich ja nicht unbedingt verwenden ... es soll ja krebserregend sein.

Gruß Basti
 

lonesome

Member
AW: Grieskörnchenkrankheit?

es gibt auch andere alternativen.
allerdings würde ich versuchen -sofern du fütterst- dort eine optimierung im vitaminbereich vorzunehmen.
kois (eigentlich auch karpfen) lieben zb orangen. geviertel kann das eine idee sein... auch so reife bananen die du nicht mehr isst...(antesten und nicht zu viel reintun, etwas matschen und sehen ob sie es nehmen!)
auch gut: im aldi gibt es vitaminkapseln. die selben nehme ich von centrum (apotheke) um meine zierfische nach dem import eben vor solchen krankheiten zu schützen und sie möglichst schnell auf die flossen zu bekommen. dosierung: keine. großer karpfen halbe tablette, kleine karpfen im futter die pillen lösen lassen (dauert lange ne 3/4 std und unterrühren.

was eine medikamentöse behandlung angeht: das sind nutzfische, bei ihnen ist das genannte medi generell untersagt. ebenso wie viele andere mittelchen wie zb das billigste: kupfersulfat. das kann jedoch nen supergau für den teich bedeuten, es sorgt nämlich auch dafür das wirbellose organismen sich strecken. und damit ist dein plankton gemeint.

was auch ne homäopathische angelegenheit ist: knoblauch. wenn du glück hast fressen sie es pur. mag der erreger nicht ;)

der erreger selber ist immer im wasser. das ist wie ein grippevirus. auch immer vorhanden, aber erst wenn die tiere geschwächt sind, das wasser nicht ok, zb c&r geangelt wird, wenn die tiere stress hatten (zb neubesatzt), wenn kranke tiere eingeschleppt werden,.... dann bricht das aus. eben wie eine grippe.
solange die tiere latent pünktchen haben kann man bei der gewässergröße von einer selbstheilung ausgehen.
anregungen hast du ja nun um eine fehlerquelle zu suchen.
 

Fischpaule

Karpfendompteur
AW: Grieskörnchenkrankheit?

Na ja, wenn es tatsächlich am Futter liegen sollte, was durchaus möglich ist, da die kleinen Karpfen es bei entsprechender Menge sehr leicht schaffen die natürliche Nahrung aufzubrauchen, dann wäre es aber praktikabler und auch sinnvoller (da Vitamine die Fische nunmal nicht satt machen), ein paar Säcke Karpfenpellets zu holen, da dort alle nötigen Stoffe drin sind....

#h
 

lonesome

Member
AW: Grieskörnchenkrankheit?

keine. großer karpfen halbe tablette, kleine karpfen im futter die pillen lösen lassen (dauert lange ne 3/4 std und unterrühren.

meißt sind die pellets nicht soooo optimal. zu viel ballaststoffe ;)
 

Hagbard

New Member
AW: Grieskörnchenkrankheit?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Ich habe mir gestern einen "großen Karpfen" angeschaut, dieser hat nichts.

Ich werde versuchen eure Tipps umzusetzen um die Krankheit schnellstens loszubringen.

Gruß Basti
 
Oben