Gemütliche Pause mit Getränk

Dieses Thema im Forum "Angeln Allgemein" wurde erstellt von Elmar Elfers, 22. März 2019.

By Elmar Elfers on 22. März 2019 um 14:20 Uhr
  1. Elmar Elfers

    Elmar Elfers Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. Februar 2018
    Beiträge:
    351
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    Hamburg
    Wenn ich meine Freizeit draußen verbringe, möchte ich sie so genussvoll wie möglich gestalten. Dazu gehört nicht nur eine entspannte Fischerei, sondern auch der kulinarische Faktor. Und der darf nicht zu kurz kommen. Daher habe ich immer eine gut gefüllte Küchenbox im Auto. Da schwirrt vieles drin herum. Unter anderem auch einiges zum Kochen von Kaffee und Espresso.

    Meine Outdoor-Küche
    Auf dem Markt warten viele verschiedene Alukisten auf ihren Einsatz. Ich besorgte mir eine 47-Liter-Ausführung von Stier mit kräftigen Verschlüssen und einklappbaren Griffen. Da passt ordentlich was rein.
    Box.JPG
    Die Kiste lässt sich auch hervorragend als Arbeitsfläche oder Tisch nutzen

    Der Kaffee ist fertig
    Frischer Kaffee am Wasser – herrlich, oder? Entweder geht eine Thermoskanne mit auf die Reise oder ich bereite das schwarze Getränk frisch zu. Schmeckt einfach noch besser. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Ich wähle die mit dem Percolator. Durch ein Zirkulationsprinzip wird der Kaffee zubereitet. Da im Inneren das Pulver nicht in einem Filter sitzt, hält ein Sieb vor dem Ausguss etwaige Pulverkörner beim Einschenken zurück.
    Percolator.JPG
    Im Sichtfenster (oben am Deckel) sprudelt schon der Kaffee durch. Die Weithalsflasche im Vordergrund nimmt fast 1,5 Liter auf

    Kleiner Kocher
    Er begleitet mich bereits seit vielen Jahren: der Bleuet 270 Micro von Campingaz. Klein und handlich lässt er sich auf die passenden Kartuschen schrauben und zuverlässig mit dem Sicherheitsverschluss bedienen. Für den Transport werden die Ausleger eingeklappt. Mittlerweile gibt es einen Nachfolger, den Bleuet Micro Plus. Er sieht etwas anders aus, funktioniert aber nach demselben Prinzip.
    Gegen ein laues Lüftchen setze ich einen Lamellenwindschutz ein (Foto oben). Weht es allerdings stärker, muss ich mir ein anderen Windschutz suchen. Zum Beispiel hinter dem Auto.
    Kocher.jpg
    War schon vor vielen Jahren beim Wandern in Norwegen dabei: der kleine Gaskocher

    Ein Kurzer für zwischendurch
    Es gibt mittlerweile viele "Espressomaschinen" für unterwegs. Ich habe zwei am Start. Trinke ich alleine, wähle ich den „Espresso To Go“ von Arendo. In den Wasserbehälter passen 80 Milliliter – reicht für eine Person – und die Pulverkapazität liegt bei zehn Gramm. Ein Pumpmechanismus drückt das heiße Wasser durchs Pulver und das Heißgetränk tropft in den Trinkbecher. Herauskommt ein leckerer „Kurzer“ mit schöner Crema, dem goldgelben Schaum.
    Sind noch Kumpels mit am Wasser, stelle ich die klassische Espressokanne auf den Kocher.
    Kurzer_1.JPG
    Alles in einem bei der Espressopumpe

    Kurzer_2.JPG
    Wasser und Pulver im Inneren und alles zusammengesetzt, dann wird gepumpt. Ideal für eine Person

    Espresso.jpg
    Gesellen sich weitere Angler dazu, steht die Espressokanne auf dem Kocher

    Ordnung muss sein
    In praktischen Retrodosen kommen Kaffee- und Espressopulver in die Box. So sind die gemahlenen Bohnen vor Feuchtigkeit geschützt. Tupperdosen oder ähnliches geht natürlich auch. Mir gefallen die Motivdosen jedoch besser.
    Dose.JPG
    Kaffee- und Espressopulver sind "wetterfest" verpackt in wiederverwendbaren Metalldosen

    Wasser muss mit
    Ohne Wasser kein Kaffee. Ich fülle es Weithalstrinkflaschen, die ich auch beim Wandern dabei habe. Mein Modell von Nalgene wiegt 240 Gramm und fasst 1,5 Liter. Es besitzt eine Milliliterskala und der Deckel der geschmacksneutralen Flasche ist am Hals gesichert. Ist oben beim Percolator zu sehen.

    Toller Teekessel
    Um das Wasser für die „Espressopumpe“ zu erhitzen, nutze ich mein Kesselchen. Mein Modell von Esbit fasst 600 Milliliter. Absolut ausreichend. Das Alukesselchen ist robust und der Gummischutz am Henkel isoliert den Griff sehr gut. Es gibt keine heißen Finger.
    Kessel.jpg
    Auch mein Kesselchen war bereits beim Wandern oft dabei und verrichtet noch heute zuverlässig seine Dienste

    Verbrennt Euch nicht den Mund beim Kaffeetrinken und genießt das (sonnige) Wochenende!
    Euer Elmar
     

Kommentare

Dieses Thema im Forum "Angeln Allgemein" wurde erstellt von Elmar Elfers, 22. März 2019.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden