Ein turbolenter Nachtansitz !

Franz_16

Mitglied
Ein turbolenter Nachtansitz.

Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen – mit diesem Slogan warb vor einiger Zeit eine großes Kreditinstitut. Dem Werbetexter, der sich diesen Spruch hat einfallen lassen kann man gratulieren, denn als ich heute morgen um kurz nach 4 auf die Autobahn auffuhr und die Geschehnisse der letzten 48 Stunden in meinem Kopf nochmal abspielte, kam mir plötzlich diese Werbeaussage in den Sinn.

Aber nun mal ganz von vorne.

Alles begann damit, dass sich ein in Anglerboardkreisen wohlbekannter Schauspieler aus der Elbmetropole zu einem Kurzbesuch in meiner alten Heimat, der Oberpfalz ankündigte.
Leider musste ich ein Treffen mit Theactor vorerst absagen, da mir aufgrund einer anstehenden BWL Klausur schlichtweg die Zeit fehlte.
Glücklicherweise wurde in einer neuen Version des Klausurplans die Klausur aus irgendwelchen Gründen noch einmal umgelegt und ich konnte kurzfristig doch noch zusagen.

So ging es dann am späten Dienstag Vormittag für mich in Richtung Heimat. Nach knapp 3 Stunden, von Vorfreude und Spannung geprägter Fahrt auf der Autobahn, erreichte ich endlich das gelobte Land.

Ehe ich meine Familie überraschen wollte, fuhr ich gleich noch bei meinem Freund Matze vorbei und fragte ihn ob er heute Nacht mit zum fischen gehen möchte. Matze musste leider absagen.

Ich war kaum zu Hause angekommen, da klingelte schon mein Handy. Matze war am Apperat und verkündete, dass er evtl. später am Abend doch Zeit hätte und schnell noch unseren Freund Achi anrufen und ihm Bescheid geben würde. Mir passte das ganz gut in den Kram, da ich so noch ein paar Stunden Zeit fand die liegengebliebende Post abzuarbeiten und noch viel wichtiger… anständige Köderfische für den bevorstehenden Angelausflug zu fangen.

Am Vereinsteich angekommen bemühte ich mich zunächst vergebens um die handlangen Rotaugen. Doch ich hatte heute scheinbar Glück, ein Angelkollege der mit seinem 4 jährigen Sohn ein paar Meter neben mir sein Glück auf Hecht versuchte kam rüber und fragte mich ob ich Köderfische brauche. „Ja das wäre Klasse – welche hast du denn?“
… „noch gar keine“ antwortete er.
Auf mein fragendes Gesicht, reagierte er mit einem Wink und lotste mich an seine Angelstelle.
Dort drückte er seinem 4 jährigen Sohn meine Köderfischrute in die Hand, deutete auf den Eimer und sagte „Einmal vollmachen bitte!“. Ich konnte es kaum glauben, der kleine Steppke zog ein wunderbares Rotauge nach dem anderen aus dem Weiher.
Während sein Papa und ich uns es gemütlich machten und kräftig Anglerlatein austauschten hatte mir der „Kleine“ einen wirklich guten Köderfischvorrat gefangen. Ja, er schaffte es sogar mit den einzelnen Maiskörnern die er als Köder benutzte gezielt kleine Barsche zu fangen. Auf mein anerkennendes Lob und mein nicht ganz geheucheltes Interesse wie er das denn anstellen würde antwortete er: „Ist doch ganz easy, reinwerfen und 2 mal zupfen“.

Gut gelaunt, und in der Gewissheit gerade einem Kindergartenkind das Gefühl „gebraucht zu werden“ vermittelt zu haben, trat ich nun den Weg zum vereinbarten Treffpunkt an. Matze und Achi hatten ihre Sachen bereits gepackt und wir fuhren gleich weiter um Tageskarten zu kaufen.
Kurz vor 20.30 Uhr trafen wir dann an dem idyllischen Waldsee ein und machten sofort unsere Ruten klar. Ich nahm gerade die Spinnrute zur Hand, da klingelte auch schon mein Handy. Sönke alias Theactor war im nahegelegenen Dorf angekommen – also schwang ich mich wieder ins Auto und lotste ihn an unseren Angelplatz.
Nun gab es natürlich erstmal viel zu erzählen, lag doch das letzte Aufeinandertreffen schon einige Monate zurück. Bei einem Feierabendbierchen genossen wir den Sonnenuntergang und plauderten gemütlich vor uns hin. Wie im Flug vergingen 3 Stunden in den wir gar nicht an unsere Angeln und die Fische nicht an unsere Köder dachten.
Da Sönke am nächsten Morgen nach München zum Flughafen fahren musste, nahm er gegen halb 12 Abschied von uns.



Nun saßen Achi, Matze und meine Wenigkeit alleine am See. Obwohl das Wetter nahezu Perfekt war konnten wir keine Aalbewegung registrieren. Es lief einfach NICHTS !

Die Fische beissen nicht, die Tageskarte ist auch gleich abgelaufen - Was sollen wir tun? Heimfahren oder vielleicht, hmm nee oder doch ?
Aus der Ungewissheit heraus haben wir uns dann dazu entschlossen unsere 7 Sachen zu packen und an einen ca. 10km entfernten Vereinssee zu fahren und dort noch ein bisschen unser Glück zu versuchen.
Die Hoffnung auf einen Fang war, angesichts der Tatsache, dass wir es schon stundenlang ohne Erfolg versucht hatten, nicht wirklich vorhanden. Aber egal, ob wir heimfahren und schlafen oder am Wasser rumsitzen ist jetzt auch schon wurscht.
Am See angekommen wollten wir jetzt möglichst schnell unsere Sachen aufbauen. Teamwork war angesagt. Achi baute unser kleines Camp auf, ich zog willkürlich 2 Ruten aus dem hoffnungslos überladenen Kofferraum und rüstete sie auf die neue Situation um. Matze hingegen war mit akribischer Sorgfalt dabei, mundgerechte Fischfetzen auf die Stahlvorfächer aufzuziehen. An dem See würde eigentlich eine Rute reichen, da es nur eine einzige Stelle gibt an der man wenigstens ein Fünkchen Hoffnung auf einen Fang haben darf. Eine kleine Rinne in der ich im letzten Jahr einmal einen schönen Zander von 77cm erbeuten konnte (einer von vier Fischen (Rotaugen mitgerechnet) die ich im vergangen Jahr bei ca. 20 Ansitzen an diesem See erbeuten konnte).
Die erste Rute warf ich einfach irgendwo ins Nirgendwo, die zweite wollte ich an die Rinne legen. Bei stockdunkler Nacht, ohne die Anhaltspunkte am gegenüberliegenden Ufer zu sehen, eine ca. 30-35m entfernte Stelle genau anzuwerfen sollte für heute hoffentlich meine letzte Aufgabe sein. Während Matze die Bissanzeiger scharf machte sank ich bereits in meinen Stuhl zurück. Da ich nun ja nicht sehr oft in meiner alten Heimat unterwegs bin, musste ich mich von den Jungs erstmal über neuesten Klatsch&Tratsch in der nördlichen Oberpfalz aufklären lassen. Es war gegen 2.45 Uhr als ich im Halbschlaf plötzlich den Bissanzeiger kurz einmal „aufpiepen“ hörte. Ich dachte mir, ach was solls.. ist bestimmt ne Fledermaus durch die Schnur geflogen und machte schon die Augen wieder zu als plötzlich Matze barfuss, an mir vorbeizischte und laut „Franzl – Biss“ schrie. „Ja.. habs schon gehört – das ist kein Fisch gewesen, war die abweisende Antwort“.
Doch Matze, ein scheinbar immer postitiv denkender Angler sagte: „Naja, ich mach trotzdem mal den Bügel auf.. vielleicht wars ja doch was“ und schlenderte wieder zu seiner Liege zurück. Gerade als wir wieder langsam die Augen schlossen lief plötzlich die Schnur von der Rolle. Ich hatte mich noch nichteinmal aus dem Schlafsack befreit da stand Matze schon an der Rute und gab dem Fisch Schnur. Mit den Worten „Da mach mal… ich hab keine Schuhe an.. ist verdammt kalt der Boden“ übergab er mir die Rute.. der Fisch nahm anfangs nur sehr langsam vorsichtig Schnur. Nun standen wir beide in stockdunkler Nacht da und warteten gespannt darauf was der Fisch macht. Die Schnur zwischen Daumen und Zeigefinger eingeklemmt versuchte ich den Fisch zu „spüren“… ab und an zog er wieder ein kleines Stück um dann wieder stehen zu bleiben. Wahrscheinlich ein kleiner Aal der sich gerade das halbe Rotaugen reinwürgt mutmaßten wir. Achi, der sich in dieser Situation als der „Denker“ in unserer Runde erwies hatte mitgedacht und Taschenlampe und Kescher einsatzbereit gemacht.

Ich wollte die Rute gerade wieder ablegen, da nahm der Fisch plötzlich richtig Schnur… Zügig zog er in Richtung Freiwasser. Achi machte die Lampe an und leuchtete auf die Rolle.
Was ich sah war wie ein Schlag in mein verschlafenes Gesicht… 3.. maximal 4 Windungen Schnur .. mehr war da nicht !
Geistesgegenwärtig klatschte ich die Hand gegen den Blank, klemmte so die Schnur ein und setze 2 kurz hintereinander folgende heftige Anhiebe – Zeit die Bremse zuzudrehen wäre da nicht mehr gewesen.. so knapp wars.
Warum war da keine Schnur mehr ?
Ich Trottel hatte beim lustlosen montieren der Ruten Matze´s Vils-Rute auf der nur ca. 70m 0,40er Monofil aufgespult waren erwischt.
Sofort nach dem Anhieb bemerkte ich die „Kopfschläge“ des Gegenüber. Da der Fisch vom Anhieb scheinbar etwas benommen war konnte ich aber wenigstens ein paar Meter gut machen. Der Fisch zog nun nach links. Nach links ?
Oh Verdammt… denn in ca 5m Entfernung vom Ufer hatte irgendein Held ein „Feuerfass“ im See versenkt, das ich beim ausbringen der Rute schemenhaft erkennen konnte.

Wenn der Fisch jetzt noch weiter nach links geht, kommen wir mit der Schnur genau über das „Fass“… was ohne Zweifel einen sofortigen Schnurbruch zu Folge haben würde.

Alles oder nichts! Ich ging voll auf Spannung und versuchte mit roher Gewalt den Fisch davon abzuhalten sich weiterhin nach links zu bewegen. Richtig ängstlich verzeichnete ich die trotzigen Kopfstöße meines Freundes am anderen Ende der Schnur. Nach einem minutenlangen hin und her, gab er letztendlich nach und kam in meine Richtung.
Wir 3 standen nun mit der Lampe aufs Wasser gerichtet da und warteten was denn da zur Oberfläche kommen würde. Ein großer Aal oder gar ein Wels ?

„Ja, sag mal was ist denn das“ – „Kriegst du den nicht vom Boden weg“.. wir kommunizierten nur noch in wilden Phrasen in denen wir unsere Spannung und Ungewissheit zum Ausdruck brachten.

Plötzlich Stille !!!

Ein Blick aufs Wasser, ein Blick ins Gesicht meiner Freunde. Keiner konnte auch nur ein Wort sagen. Die Welt schien stehengeblieben zu sein. Plötzlich griff Achi hinter sich und holte den Kescher hervor. Matze schaute auf den Kescher, er schaute aufs Wasser und verkündete mitleidig lächelnd „Vergesst es“….

Ach stimmt, ihr wisst ja immer noch nicht was es war – oder ? :q

Da unten im Wasser schwamm ein Schwein von Zander vor uns rum!

Der Kescher war eindeutig zu klein um den Fisch damit landen zu können. Ich übergab Matze die Rute und stieg hinab um zu versuchen den Fisch per Hand zu landen. Doch der bemerkte was nun auf ihn zukam und machte nochmal richtig radau. Er flüchtete keinen Meter, stattdessen schnalzte er an der Oberfläche und versuchte mit aller Gewalt den Haken abzuschütteln. Ich will es nicht beschwören, aber ich bin mir ziemlich sicher, wäre ich noch an der Rute gestanden wäre der Fisch jetzt definitiv weg gewesen. Doch Matze war voll auf der Höhe und registrierte sofort was los war, was dazu führte, dass er die unglaublichen „Ausreißversuche“ ein ums andere mal perfekt parieren konnte.

In einem günstigen Moment, als der Zander rücklings zu mir stand, packte ich ihn fest entschlossen mit einer Hand an der Schwanzwurzel um ihn Sekunden später per Kiemengriff zu landen. Achi stand schon mit der Kamera bereit, und schoss das „Zielfoto“:


Das Glücksgefühl, war einfach überwältigend.

Jetzt stand der wohl schönste Part der heutigen Nacht an: Vermessen und Wiegen !

12 Pfund bei 85cm. Ein wahrgewordener Traum!

Wer mich kennt, weiß dass ich eigentlich nicht so schnell aus der Ruhe zu bringen bin, aber jetzt war ich erstmal sprichwörtlich platt. Dieser nerven (und zum Glück nicht Schnur)aufreibende Drill, dann dieser Fisch… das alles total übermüdet bei stockdunkler Nacht.
Time Out !... jetzt war es ersteinmal Zeit für eine kleine Pause.



Wobei wir feststellten, dass es ziemlich praktisch ist wenn man mit guten Freunden beim Angeln ist – denn ohne den Einsatz eines jeden einzelnen von uns wäre der Fisch mit Sicherheit Sieger geblieben.

Danke für´s Lesen, hat wirklich Spaß gemacht den Bericht zu schreiben- ich habe alles nocheinmal durchlitten :)

Anbei noch ein paar kommentierte Fotos:



Der Morgen danach – Achi schaut nochmal ehrfürchtig auf´s Wasser:


Matze´s neues Avatar ? :)


Ein stolzes Trio:


Zufrieden genießen wir diesen Sonnenaufgang:
 

Knurrhahn

Werbekunde
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Super geschrieben.
Ein wirklich feiner Bericht #6 #6 #6 #6
 

Ossipeter

Active Member
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Glückwunsch den erfolgreichen Anglern und zu dem supi Bericht #6
 

RENEHH20

SpinnerundWobblerversenke r
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

super Franzel#r , das ja mal wieder ein doller Bericht, bringt Laune ihnzu lesen. Was fährt der gute sönke denn für einen Wagen der sieht nämlich auch sehr gut aus
weiter so !!!!#6
 

spin-paule

kocher-jagst
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Geiler Bericht, Franz, spannend erzählt, nette Aufnahmen und die Erkenntnis: "Nie die Hoffnung aufgeben". Genau das richtige um meinen aktuellen "3-Tage-Schneider-Frust" zu verdauen.
Allerbeste Grüße,
Spin-Paule
 
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Super Bericht Franzl!!!#6 #6 #6

Und Euch dreien Petri zu diesem geilen Zander!!!
War ja echte Teamwork!!

Gruß Zanderkisser
 

sunny

gestatten Schneider
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Ich krieg noch mal nen Augenfehler bei den Fischen die du/ihr immer fängst/fangt #d .

Petri Heil zu diesem Top-Zander.

Der Bericht ist auch wieder klasse. #6
 
S

Schmoeller

Guest
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Hi Franzl,
klasse Bericht und Petri zum Zander. #6

Btw: Kann ich Deinen Köderfisch-Steppke mal ausleihen? :q

Gruß
Frank
 

Angler-NRW

Hunting & Fishing
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

RENEHH20 schrieb:
Was fährt der gute sönke denn für einen Wagen der sieht nämlich auch sehr gut aus
weiter so !!!!#6
Das ist ein Mercedes SLK. Das neue Modell. #6 Aber wie er da alles Angelgerät reinkriegt ist mir ein Rätsel. ;+ :) Aber für die Elbchaussee genau das richtige. :q
 

ollidi

Fliegenfischeranwärter
Teammitglied
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Super Bericht Franzl. :m
Das Morphingprogramm ist aber wohl auch super. :q :q :q
 

Angler-NRW

Hunting & Fishing
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Jetzt poste ich hier sowas und hab das Wichtigste vergessen.

FETTES PETRI Franzl und der Bericht ist klasse geschrieben.
Und lecker Wasserpfeife gabs auch. :m
 

AngelAndy20

Active Member
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Angler-NRW schrieb:
Und lecker Wasserpfeife gabs auch. :m
Ich wollts nich sagen....:q

MANN EY Franz, ich bin dafür das Du eine eigene Rubrik bekommst in der Du deine Angelberichte einstellst - ich war grad mitten am lesen, als mich hier im Büro mein Chef angequatscht hat und ich habe ihn nicht gehört - ich hab garnichts gehört!!!! Geil geil geil - sag mal - wenn ich nach bayern runter käm - könnten wir dann mal angeln gehn????|kopfkrat :m

Weiter so!!!

Gruß by Andy
 

voice

Active Member
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

ich zieh um....nu isset entschieden....franzl mach die scheune klar....
dickes petri vom
voice
 

HD4ever

baltic trolling crew HH
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Glückwunsch zu dem Angeltag, dem super Fang, dem schönen Bericht ! #6
alles perfekt .... :m
 
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Herzlichen Glueckwunsch zum super Fang und dem Bericht!

Schmoeller schrieb:
Btw: Kann ich Deinen Köderfisch-Steppke mal ausleihen? :q
Kann ich Eure Wasserpfeife mal ausleihen?
 

Steffen1107

Member
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Hi Franzl,

Du kannst ja fesselnde Berichte schreiben. Hut ab!!!
Falls es mit BWL nicht klappt, kannste ja für ne Angelzeitschrift Bericht erfassen.
Ich würde dich sofort einstellen!

Und: Was für ein tolles Angelerlebnis! Fettes Petri auch von mir!
 

Siff-Cop

"Der Holländer"
AW: Ein turbolenter Nachtansitz !

Hey Franz


perfekt geschrieben da vergist man echt die Welt um sich herum und ist fast dabei,|schlaf: in der Nacht am See.
Immer wieder geil deine Berichte!!!!!#6 #6 #6

super Fisch#6
PS: Und ich dachte das ## würden man nur bei uns in Holland machen.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben