Angeln als Beruf

Ich mache mir seit einigen Monaten Gedanken welchen Beruf ich nach meiner Ausbildung(Abitur), die ich in zwei Jahren vorraussichtlich erreichen werde, ausüben will. Da ich begeisterter Raubfischangler binund es kaum einen freien Tag gibt an dem ich nicht am Wasser bin, habe ich natürlich auch schon sehr oft darüber nachgedacht mein Hobby zum Beruf zu machen. Es gibt ja einige Profinagler wie Jörk Strehlow oder Marcus Pelzer, die ihr Hobby gewissermaßen zum Beruf gemacht haben. Natürlich ist es mit Sicherheit nicht einfach dies zum Beruf zu machen und ich habe auch keine Ahnung wie man das machen kann. Ich könnte mir vorstellen, dass man sich möglicherweise bei Firmen wie Shimano oder Cormoran bewerben kann und so irgendwann zum Testangler wird. Könnt ihr mir vielleicht mehr Infos geben und wie seht ihr es wenn man das Angeln zum Beruf macht?
 

Blueba

Member
AW: Angeln als Beruf

Du kannst den Beruf Fischwirt erlernen aber Profi Angler oder Testangler ist kein Beruf und die du aufgezählt hast haben meist noch einen anderen Beruf den sie ausüben oder ein Geschäft weil als Testangler und Provi verdient man kaum was.
 
AW: Angeln als Beruf

Könnt ihr mir vielleicht mehr Infos geben und wie seht ihr es wenn man das Angeln zum Beruf macht?
Testangler ist leider kein Ausbildungsberuf#:

Du könntest aber versuchen Vertriebserfahrung zu erlangen um bei oben genannten Firmen später als freier Handelsvertreter vorzusprechen.

Wobei mit gerade abgeschlossenem Abitur würde ich bei der momentanen Wirtschaftslage wohl doch eher zu einem Maschinenbaustudium raten.|kopfkrat
 

FelixSch

Member
AW: Angeln als Beruf

Oder du orientierst dich in Richtung Journalismus und wirst für eines der Angel-Magazine tätig.
Allerdings sind die Jobs da auch nicht soooo dicht gesät!

Ist eben ein Hobby und kein Beruf!
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: Angeln als Beruf

um für angelfirmen interessant zu sein, musst du wenigstens ein paar titel haben. landesmeister, deutscher - europa - weltmeister. da heute fast alle angelgeräte importiert werden, erkundige dich bei den einschlägigen firmen nach einer ausbildung zum import/exportkaufmann. wenn du dann neben englisch auch noch chinesisch (mandarin) fleissig lernst und bei antritt der lehre schon vorkenntnisse nachweisen kannst, bist du bestimmt für die firmen interessant.
good luck (好运)
 
W

wilhelm

Guest
AW: Angeln als Beruf

Alle Profiangler sind freie "Künstler" keine Kohle, keine Sozialversicherung :cusw.
Lern was mit Zukunft und werfe keine 13 Jahre Schule weg.#q#q
Wirtschaftsinformatik,Maschinenbau oder ähnliches, und du verdienst soviel Kohle das du auch mal Marlin oder ähnliches Angeln kannst.|rolleyes
Denk darüber nach

Gruß Wilhelm#h
 

lsski

Der Fischflüsterer
AW: Angeln als Beruf

Alle Profiangler sind freie "Künstler" keine Kohle, keine Sozialversicherung :cusw.
Lern was mit Zukunft und werfe keine 13 Jahre Schule weg.#q#q
Wirtschaftsinformatik,Maschinenbau oder ähnliches, und du verdienst soviel Kohle das du auch mal Marlin oder ähnliches Angeln kannst.|rolleyes
Denk darüber nach

Gruß Wilhelm#h
Ja das ist der Weg !!!

Oder: du wanders nach Alaska oder Norge aus und arbeites dort als Hilfsarbeiter in Angel Camp !
|kopfkrat|kopfkrat|kopfkrat
 

noworkteam

Grobmotoriker
AW: Angeln als Beruf

Gibt es nicht in Frankreich hauptberufliche Wolfsbarsch-Angler, welche dann Ihren Fang an die Pariser Gourment-Tempel verkaufen,..,ich meine mich mal an eine Reportage zu erinnern ist aber schon was her ...

Gruß


Noworkteam
 

Torsten Rühl

vom Niederrhein
AW: Angeln als Beruf

Selbst ein Uli Beyer hat einmal was vernünftiges gelernt. Er hat studiert un dmuss damit er davon Leben kann eine Menge machen. Redaktionelle Sachen für den Blinker und andere Fachzeitschriften. Angelreisen. Angelgeschäft leiten. Fachmessen mit planen und moderieren usw usw.
Selbst Teamangler müssen für ihr Geld etwas leisten. Wer da nicht am Wasser ist wird kein Geld verdienen. Wenn also das Wasser nicht mitspielt gibt es keine Kohle.
Die Ratschläge die man dir gegeben hat sollte dir aber gut vor Augen führen das du lieber mal was anderes machen solltest.
Und ganz wichtig. Wenn du dein Hobby zum Beruf machen willst bleibt keine Zeit merh für das Hobby. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.
 

Blink*

eher Sammler als Jäger
AW: Angeln als Beruf

Ist "normale" Berufsfischerei mit Langleinen...


Nee, da gibts auch explizit welche nur mit Rute und Rolle fischen, war meines Wissens in der Reportage zur Deutschen See zu sehen, aber schon älterer Jahrgang|rolleyes.

Die Wolfsbarsche sollen dann wohl den Gourmets besser schmecken|kopfkrat:g
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Angeln als Beruf

Die verdienen eher an ihren Produkt Entwurfen,Guidingtouren und ihren eigenen Geschäften.Vorher waren sie Angler an Meisterschaften,wo sie sich ihren namen machten.Bissel Pr. durch Magazine und Tv und man kann langsam vorwärts schauen.Aber als Profiangler hast du denke ich mal einen ganz anderen Erfolgsdruck und musst dir das nicht mehr wie "Dein" Angeln vorstellen....hört sich immer alles ganz toll an, ist aber alles nicht ganz so Super....Nicht alles ist Gold was glänzt ;)
 

j.Breithardt

forever young
In stillem Gedenken
AW: Angeln als Beruf

Nee, da gibts auch explizit welche nur mit Rute und Rolle fischen, war meines Wissens in der Reportage zur Deutschen See zu sehen, aber schon älterer Jahrgang|rolleyes.

Die Wolfsbarsche sollen dann wohl den Gourmets besser schmecken|kopfkrat:g

Habe den Bericht auch gesehen.War wohl letztes Jahr.
Für den geangelten Wolfsbarsch wurde ein EK von 50€
pro Kilö ins Spiel gebracht.

Gruß
Jürgen |wavey:
 

ernie1973

NICHT Mundtoter! ;)
AW: Angeln als Beruf

Ich denke, dass man in die Liga derer, die vom "Profi-Angeln" leben können einfach nur hereinwächst, aber das es nicht wirklich Sinn macht, daraufhin zu arbeiten!

Lern´einen Beruf oder studiere und mach´Dein Hobby weiter - evtl. "ergibt" sich einmal die Möglichkeit, in diese Liga aufzusteigen, aber das ist nichts, worauf man eine Zukunft gezielt aufbauen sollte (<---nur meine ganz persönliche Meinung)!

Ich habe Jura studiert und wenn es sich mal ergibt und es lukrativ und sicher genug wäre, dann würde ich sofort zum Berufsangler umsatteln!

...aber vom Berufsangler mal eben zum Juristen umsatteln wäre nicht so einfach, was letztendlich der Grund ist, weswegen ich Dir erstmal zu einer "soliden" Ausbildung rate!

Ich kann jederzeit noch Profiangler oder Müllmann werden, wenn ich das will - aber umgekehrt ist es eindeutig schwieriger und steiniger (...wenn auch nicht unmöglich....also bitte nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen Müllmänner, sondern schätze diesen Beruf sehr!).

...und ich denke jeder von uns träumt letztendlich täglich davon, sein Geld mit dem zu verdienen, was mit Abstand am meisten Spaß macht, aber das Leben ist halt kein Ponyhof!



Ernie
 
Zuletzt bearbeitet:

Blink*

eher Sammler als Jäger
AW: Angeln als Beruf

|good:

sehr schönes Beispiel.
 

Gardenfly

Active Member
AW: Angeln als Beruf

Ich kenne einige dieser "Hauptberuflichen",es nütztlich einen Titel zu haben,aber ohne Verbindungen und ein gewisses Maß an Selbstdarstellung wird das nichts und was du vorher an Geräte/Startgelder ausgibts reicht für ein komplettes Studium deiner Wahl.
Da ist der Weg über den Angelgerätehändler-Azubi der einfachste.
Oder wandere nach Amiland aus,lese mal den Lebenslauf von HIRO-Gründer.
 
AW: Angeln als Beruf

Hi #h

Was hast du denn schon vorzuweisen an Erfolgen?



Als "Profiangler" hast du verschiedene Einnahmequellen:
Hersteller die dich sponsern,die du beraten tust,für die du Bilder/Werbung machst,für die du Produkte testest/entwirrfst/vermarktest etc. ...
Zeitschriften für die du schreibst,Bilder die du für sie machst usw. .
Vorträge usw. bei Veranstaltungen.
Eventuell noch Guidingtouren.


Die Leute die in Deutschland nur davon Leben kann man vermutlich an der Hand abzählen!
 

fisherb00n

Feedermonster
AW: Angeln als Beruf

Studier Maschinenbau und geh bei Shimano inne Rollenentwicklung...

Wenn du die Möglichkeit zu einem direkten Vollabi hast dann nutze sie...du kannst auch Biologie studieren und dich auf Fische spezialisieren...

aber Profiangler |kopfkrat|kopfkrat|kopfkrat|kopfkrat

ich hab nach der Schule 6!!! Jahre auf meinen Studienplatz in EGU hingearbeitet, bin umgezogen, wohne fernab von Wasser und bin trotzdem kein schlechter Angler...aber Geld verdienen ist damit nicht...#d#d#d
 

Ralle 24

User
AW: Angeln als Beruf

Man sollte einen ganz wesentlichen Punkt nicht vergessen.

Das Hobby zum Beruf machen hört sich toll an. Den ganzen Tag nur noch seinem Hobby nachgehen und auch noch dafür bezahlt werden. Die Sache hat einen Haken.

Ein wesentlicher Bestandteil eines Hobbys ist, dass es frei von Zwängen ist. Das man es - im Rahmen der Freizeit -ausüben kann wann man will und solange man will. Das es eine Abwechslung vom Berufsleben ist, weg vom Alltag sozusagen.

Das ändert sich schlagartig, wenn das Hobby zum Beruf wird. Denn dann unterliegt man genau den Zwängen, denen man mit einem Hobby eigentlich entkommen möchte. Es bleibt dann kaum noch Gelegenheit, sein Hobby so auszuüben, wie man es eigentlich tun möchte.

Nicht wenige schaffen sich darum, so sie es geschafft haben von Ihrem Hobby zu leben, ein neues Hobby an. Das betrifft nicht nur das angeln, sondern trifft eigentlich immer zu.
 
Oben