Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.06.2003, 13:13   #1
miramar
Mitglied
 
Benutzerbild von miramar
 
Dabei seit: 05.2001
Ort: Hamburg
Alter: 50
Beiträge: 546
Standard Warnung vor Elbaalen (Hamburger Abenbblatt)

in der Tagesschau vom 10.06.03 gab es einen ähnlichen Bericht...

Das Hamburger Abendblatt vom 11.06.03 meldete heute:
Hannover - Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium warnt vor dem Verzehr von Aalen aus der Elbe. Grund: Elbaale sind derzeit bis zu dreimal so hoch mit Dioxin belastet, wie es dem Grenzwert der Europäischen Union entspricht. Als Ursache vermutet das Ministerium das Jahrhunderthochwasser der Elbe im vergangenen August.

Die Arbeitsgemeinschaft für die Reinhaltung der Elbe (Arge) hatte die Aale im Raum Gorleben stichprobenartig untersucht. Bei der Hälfte der 24 Proben wurde eine Überschreitung des EU-Grenzwertes von vier Piktogramm (billionstel Gramm) je Gramm Feuchtfleisch festgestellt. Der Spitzenwert lag bei mehr als zwölf Piktogramm. Nun will das Ministerium im gesamten niedersächsischen Elbverlauf weitere Proben ziehen.

Der Aal hat einen besonders hohen Fettanteil, in dem Schadstoffe wie Dioxin und dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle sich deutlich stärker anreichern als in den anderen Fischen.

Burkhard Stachel von der Arge in Hamburg forderte Untersuchungen im gesamten Flussverlauf diesseits der tschechischen Grenze, um die Ursachen genau bestimmen zu können. Er wies spekulativ auf verseuchte Brachflächen der alten DDR-Chemieindustrie im Bereich des Flusses Mulde hin, der beim August-Hochwasser weit über die Ufer getreten war und der in die Elbe mündet. fert

Geändert von miramar (11.06.2003 um 13:19 Uhr)
miramar ist offline   Mit Zitat antworten
 
Seite wurde generiert in 0,07854 Sekunden mit 12 Queries