Windkraft vs. Fischer: In der Nordsee wird es eng

Newsmeldung

Offshore-Windparks machen sich in den kommenden Jahren auch in der Nordsee immer breiter.Für die Fischer bleibt dann kaum mehr Platz!

windrader-408596_1920.jpg

Windparks nehmen zukünftig den Fischern den Platz weg

Wissenschaftlerinnen vom Thünen-Institut für Seefischerei in Bremerhaven haben in einer Studie die Auswirkungen beschrieben. Vor allem für die Schleppnetzfischerei in der Nord- und Ostsee sowie der Keltischen See würden Fanggebiete in großem Umfang verlorengehen.
Sie fordern Managementlösungen, die auch Kooperationen ermöglichen. So gibt es unter anderem eine passive Fischerei mit Fangkörben für Taschenkrebse innerhalb der Windparks, beispielsweise in Dänemark. In Deutschland werden Möglichkeiten einer Fischerei innerhalb der Sicherheitszonen, die die Windparks umgeben, untersucht.


Quelle: dpa
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Na da bin ich aber froh, kein FISCHER zu sein.
Wird denn untersucht, welche Auswirkungen das auf ANGLER hat?
Wäre doch in einem ANGLERboard durchaus auch interessant oder?
 
Dieses Fischerei-Gedöns geht mir auch langsam auf den Keks. Das kann man ja einmal bringen, aber mittlerweile überwiegt die Zahl fischereibezogener Meldungen die der anglerbezogenen. Und brandaktuelle anglerbezogene Themen gibt es ja ohne Ende, gerade in Corona-Zeiten.
 
Ich kann mich, wie so oft inzwischen, nur wiederholen:

Persönliche Meinung, muss keiner mit mir teilen:

Vermüllung der Nord- und Ostsee
"nachahltige" Meeresfische bei Kaufland
usw
usw

Das Forum hat doch deutliche Tendenz redaktionell alles was mit Wasser, Gewässer und Fisch zu tun hat, uns Angler drinnen zu sehen ...
 
Mich als Angler bzw. Freizeitfischer interessieren solche, eher die Berufsfischerei betreffenden, Themen persönlich schon. Zum Einen bin ich generell an Fischen bzw. dem ganzen Drumherum interessiert und zum Anderen denke ich, sollte man nicht nur den "Mikrokosmos" Freizeitangelei im Blick haben, sondern auch das was darüber hinaus geht. Wenn bei der Berufsfischerei bereits Hand an die Lebensgrundlage vieler Menschen gelegt wird, dann ist es nur noch ein sehr kleiner Schritt irgendwann auch uns Freizeitfischern hier und da neue Verbote & Gebote zu präsentieren.

Ob man von einem gemeinsamen "Feind" sprechen kann, über dessen Vorhaben und nächste Schritte man möglichst gut informiert sein sollte, das weiß ich nicht aber auf jeden Fall haben wir mit der Fischerei ein gemeinsames Interessengebiet.
 
Das ist doch eine super Nachricht, dass die Überfischung der Nordsee reduziert wird. Außerdem sind die Windparks regelrechte Fischmagnete und damit optimale Angelstellen. Bitte mehr davon.
 
Ich sach mal ,das wird dann wieder ein"Du darfst da nich angle" -Gebiet.

Das fürchte bzw. denke ich auch. Andernorts ist teilweise das Angeln von Bootsanlegern und sonstigen Bauwerken verboten aber ausgerechnet zwischen den Windkraftanlagen lässt man uns Angler dann herumschippern? Ich denke eher nicht.

Zwar kann ich mir solche Offshore Windparks sehr gut als Fischmagneten vorstellen, wie so oft bei solchen Bauwerken, allerdings werden dort nur Techniker und natürlich unsere speziellen Freunde Zutritt haben. Die einen sind zum Arbeiten da und die anderen schauen, dass das Befischungsverbot auch ja eingehalten wird. Letztere finden bei ihren Fahrten eventuell noch eine seltene Muschel an einem der Betonfundamente und machen daraufhin den kompletten Windpark wieder dicht. Woraufhin auch die Muschel wieder verschwindet. Die üblichen "Muschelzählervereine" kennt man ja. Zählen sie keine Muscheln, werfen sie entweder Steine in die Ostsee oder aber an die Helme irgendwelcher Polizisten. :laugh2
 
auf jeden Fall haben wir mit der Fischerei ein gemeinsames Interessengebiet
Bingo!
Mich wundert's immer wieder, das man das nicht versteht...
Ist wie bei Jägern und Förster. Da sagt der Jäger ja auch nicht: " Pah, was die da im Wald für Holz machen is mir egal, ich bin Jäger und kein Förster"
Es geht ums selbe Naturgut. Es ist halt eng miteinander verknüpft und politische Entscheidungen bei den Fischern betreffen oft auch Angler. Siehe Fangbeschrämkungen und Bag Limit beim Dorsch.
Und wie oft schimpfen Angler über Stellnetze von Fischern? Wenn man ehrlich ist, spielt's schon ne Rolle, was in dem Bereich passiert und entschieden wird.
 
Wenn ich in das Unterforum 'Branchen-News' gehe darf ich keine Beiträge übers Finesse-Angeln o. ä. erwarten.

Branchen-News können auch im Sachgebiet bleiben, soweit es sich um die selbe Branche handelt.
Wenn unter Branchen-News auch andere Branchen angeprochen werden sollen, dann liegt genau das vor, was ich hier inn Frage stelle.

Jedoch vermute ich, wie oben geschrieben, dass Hobbyangeln und Berufsfischerei von der AB-Redaktion undifferentiert als eine Branche gesehen wird und das ist meinem Verständnis nach nicht der Fall.
 
Jedoch vermute ich, wie oben geschrieben, dass Hobbyangeln und Berufsfischerei von der AB-Redaktion undifferentiert als eine Branche gesehen wird und das ist meinem Verständnis nach nicht der Fall.
Falsch vermutet. Es gibt aber Zusammenhänge der beiden Branchen. Das ist Dir doch bestimmt bewußt...
Keine Ahnung, warum Du Dich nun darüber echauffierst. Wenn's Dich wirklich stört: Klick und weg...
 
Falsch vermutet. Es gibt aber Zusammenhänge der beiden Branchen. Das ist Dir doch bestimmt bewußt...
Keine Ahnung, warum Du Dich nun darüber echauffierst. Wenn's Dich wirklich stört: Klick und weg...

Zumindest aber stimmst du zu, dass es zwei Branchen sind.
Somit verweise ich auf mein obiges Posting bezüglich "Branchen-News".

Zusammenhänge mögen da sein, aber diese ergeben sich nicht aus dem Tätigkeitsfeld, das gilt allgemeingültig als wesenlich in der Kausalitätsbegründung.

Der Hinweis "Klick und weg" ist mir zu billig. Das ist das Argument, das allgemein die Logik jedigliches "In-Topic" aushebelt, in Foren, Diskussionen (auch TV), Fachzeitschriften ...
 
Oben