Wiedereinsteiger hat Fragen

Hallo zusammen,


mein letzter Angelausflug ist ca. 15 Jahre her und seitdem hat sich offenbar viel in der Angelindustrie getan. Zu viel für mich.


Nun möchte ich wieder angeln gehen und mache in Kürze meine Prüfung.


Aus dem Nachlass meines Vaters habe ich u.a. eine Spinnrute (Spro Inotec Spin, 2,4m, 40-60g WG) und eine Rolle (Mitchell 300X) geerbt. Die Rute ist ein ziemlich steifes Teil, also ordentlich Rückgrat.

Gekauft wurde beides wahrscheinlich zwischen 2003 und 2005. Beide Teile sind in einem sehr guten, gepflegten Zustand und könnten noch genutzt werden.


Meines Wissensstandes nach ist diese Kombo für das Hechtangeln gedacht.



Könnt ihr das, nach den genannten Daten, so bestätigen?

Welche Schnur bräuchte ich für diese Kombo? Und welche Köder(arten) nutze ich hierfür vorzugsweise?

NACHTRAG: Angeln möchte ich gerne auf Hecht, Barsch und Zander. In stillen und allenfalls leicht fließenden Gewässern.


Herzlichen Dank für eure Aufmerksamkeit :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Nemo

Heckbremser
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Kenne die Geräte nicht persönlich, aber von den Eigenschaften scheinen sie für das mittelschwere bis schwere Spinnfischen auf Räuber (insb. Hecht) geeignet zu sein.
Schnur könnte eine 0,25 geflochtene passen, als Köder schwere Blinker, Spinner, alle größeren Kunstköder eigentlich.

Edit: muss mich korrigieren, mehr als mittelschwer ist das nicht (s.u.) :)
 
Zuletzt bearbeitet:

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Hallo und herzlich willkommen im Forum,

also die Rute dürfte von den Daten her zum Spinnfischen auf Hecht mit kleineren bis mittleren Ködern passen. In der Regel liegt das optimale Wurfgewicht im mittleren Bereich der Wurfgewichtsangabe, wobei das immer auch dem Interpretationsspielraum des Herstellers und dem eigenen Geschmack unterliegt.
Ich sag mal so, Wobbler oder Gummifische um 13cm, Spinner in Meppsgröße 4 und 5, Blinker in FZ-Form in Gewichten zwischen 20 und 40g sollten damit machbar sein, wenn das Teil nicht völliger Gruscht ist.

Als Schnur ist zum Spinnfischen in der Regel eine geflochtene Schnur die beste Wahl. Tragkraft würde ich so zwischen 15 und 20Lbs ansetzen.

Bei der Rolle bin ich mir nicht sicher, habe auch eine aus der Serie, weiß nur nicht welche Größe; fällt meiner Meinung nach aber eher schwach aus, was mir hier bei einer kurzen Forumssuche aus so begegnet ist.

Viel Spaß, Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

...aber von den Eigenschaften scheinen sie für das mittelschwere bis schwere Spinnfischen auf Räuber (insb. Hecht) geeignet zu sein.
...als Köder schwere Blinker, Spinner, alle größeren Kunstköder eigentlich.

...
also die Rute dürfte von den Daten her zum Spinnfischen auf Hecht mit kleineren bis mittleren Ködern passen. ...

:vik:

so unterschiedlich sind die Wahrnehmungen :q
 

MikeHawk

BigBaitBursche
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Hi und gute Entscheidung!

Je nach Aktion könnte ich mir die Rute als passable Zanderrute vorstellen.

Bin da eher bei jkc, "schwere" Hechtköder fangen für mich bei ü100g an.



Der Erfahrung nach wird man mit einer 20-60g Rute wohl max. Köder von 35g voll durchziehen können. Sie wäre für die "sehr leichte" Hechtangelei daher durchaus geeignet.

Merke: Eine Rute (Vorallem Hechtrute) kauft sucht man anhand der Köder aus die man damit werfen und den Anhieb auch durchbringen möchte und nicht weil die popligen Hechte groß und stark sind.


PS. Aus deinem Post ging nun nicht unbedingt hervor auf was du denn gerne angeln möchest.

Deswegen sei gesagt, du kannst die Rute natürlich auch bspw. zum Aal angeln zweckentfremden und brauchst (gerade am Anfang) nicht für jede blöde Fischart eine eigene Rute, wie es einem die Angelindustrie gerne weismachen würde.

Mit der Havel vor der Tür hast du ja ein breites Portfolio.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nemo

Heckbremser
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

:vik:

so unterschiedlich sind die Wahrnehmungen :q

Ja da hast Du vermutlich eher recht, insbesondere was das WG der Rute angeht.

Ich habe mich an der Beschreibung "ziemlich steifes Teil" orientiert und der Rolle, die nach Beschreibung im Netz für 200m 0,33 Schnur passt.
Bei mir beginnt "schweres" Spinnfischen so ab 50g, daher mittelschwer bis schwer.
Aber Deine Beurteilung passt wohl besser.

Aber am Ende haben wir beide gesagt, passt für Hecht:m
 
Zuletzt bearbeitet:

Lajos1

Well-Known Member
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Der Erfahrung nach wird man mit einer 20-60g Rute wohl max. Köder von 35g voll durchziehen können. Sie wäre für die "sehr leichte" Hechtangelei daher durchaus geeignet.


Hallo,


als für die "sehr leichte" Hechtangelei geeignet, würde ich eine Rute mit einem WG von 10-30 Gramm bezeichnen. Also für Köder wie Mepps etc. leichte Wobbler usw.

Mit einer Rute mit WG von 20-60 Gramm lässt sich, wenn die Angabe des WGs halbwegs stimmt, ein Mepps 5 z.B. nicht schön werfen.



Petri Heil


Lajos
 

Andal

Teilzeitketzer
In stillem Gedenken
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Einfach probieren...!
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Hallo,


als für die "sehr leichte" Hechtangelei geeignet, würde ich eine Rute mit einem WG von 10-30 Gramm bezeichnen. Also für Köder wie Mepps etc. leichte Wobbler usw.

Mit einer Rute mit WG von 20-60 Gramm lässt sich, wenn die Angabe des WGs halbwegs stimmt, ein Mepps 5 z.B. nicht schön werfen.



Petri Heil


Lajos


Wobei sich ein 5er Mepps an einer 30g Rute bescheiden führen lässt, da das Teil ja schon etwas Druck auf die Rute aufbaut.#6
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Wobei sich ein 5er Mepps an einer 30g Rute bescheiden führen lässt, da das Teil ja schon etwas Druck auf die Rute aufbaut.#6


Hallo,


früher gabs ja fast keine anderen Ruten. Eine meiner früheren, lang benutze Lieblingsrute für Hecht war eine mit WG 10-40 Gramm, Länge 240cm. War hauptsächlich für unsere Flüsse hier gedacht, da kams auch auf Zielgenauigkeit an und da war es wichtig, dass die Rute gut mit einer Hand zu werfen war. Würfe von über 30 Metern waren nicht oder nur selten nötig.
Die meisten Hechtköder hatten ein Gewicht von 10 bis 20 Gramm. Die hätte man mit einer Rute von 50 Gramm WG nur sehr bescheiden werfen können. Abgesehen davon glaube ich, solche "starke" Hechtruten hat es damals gar nicht gegeben. Außer Ruten für das Schleppen auf Seen. Das mit dem Druck ist schon klar, aber das sah ich nie als ein Problem an, obwohl der eine befischte Fluß sogar relativ stark strömend war.


Petri Heil


Lajos
 
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Herzlichen Dank an alle Helfer, über die rege Anteilnahme freue ich mich sehr!


Ich möchte gern auf die für mich entscheidenden Hinweise eingehen:



Merke: Eine Rute (Vorallem Hechtrute) kauft sucht man anhand der Köder aus die man damit werfen und den Anhieb auch durchbringen möchte und nicht weil die popligen Hechte groß und stark sind.

PS. Aus deinem Post ging nun nicht unbedingt hervor auf was du denn gerne angeln möchest.

Deswegen sei gesagt, du kannst die Rute natürlich auch bspw. zum Aal angeln zweckentfremden und brauchst (gerade am Anfang) nicht für jede blöde Fischart eine eigene Rute, wie es einem die Angelindustrie gerne weismachen würde.

Mit der Havel vor der Tür hast du ja ein breites Portfolio.


Richtig, ich habe gar nicht erwähnt auf was ich fischen möchte. Das werde ich oben noch nachtragen: Ich möchte tatsächlich gern auf Hecht, aber auch auf Barsch und Zander gehen.



Soweit ich recherchiert habe, werde ich mit dieser Rute und Rolle wahrscheinlich nicht so gut bei Barschen landen.


Und was die Köder angeht, kann ich (noch) keine genauen Angaben machen, denn mir fehlt hier einfach die Erfahrung - ich stehe noch am Anfang und würde mich gerne probieren. Gedacht habe ich an die Klassiker wie Blinker, Spinner und Gummifisch. Aber auch gern mal "modernere" Köder.



Weiter habe ich mir auch gedacht, wenn die mir vorliegende Kombination von euch das Prädikat "Hecht" bekommt, mir eine Kombo für Barsch und Zander zuzulegen, falls das überhaupt notwendig ist.


Aber am Ende haben wir beide gesagt, passt für Hecht


Würde ich mal als Prädikat "Hecht" bewerten ^^


Wenn ich das mal herunter breche:
Sollte ich also kleinere Wobbler, bspw. um 10cm, benutzen wollen, werde ich hier nicht besonders viel Vergnügen haben - richtig? Also eher größere Köder (für größere Fische?)


Demnach müsste ich mir dann noch eine leichtere Spinnrute fürs Hechtangeln (und Barsch- und Zanderangeln) besorgen?


Ach und um mal meine Fragerunde zu entschuldigen: ich habe im Freundeskreis niemanden der angelt, sodass ich mich an die Forum-Gemeinde wenden muss. :)
 

Nemo

Heckbremser
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

Dafür ist ein Forum doch da!

Natürlich kannst Du mit der Rute auch auf Barsch und Zander angeln, feiner abgestimmtes Material erhöht ein wenig den Fangerfolg durch bessere Köderführung, Bisserkennung etc. und evtl. noch den Drillspaß.

Barsche angeln macht z.B. mit ultraleichtem Gerät insgesamt mehr Freude, aber wenn dann doch mal ein Hecht oder Wels einsteigt, ist man froh über Reserven.

Aber für die Feinheiten überlasse ich das Feld den Experten, ich habe mich aus Faulheit schon vor längerer Zeit vom Spinnfischen mehr oder weniger verabschiedet ;)
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Wiedereinsteiger hat Fragen

...
Sollte ich also kleinere Wobbler, bspw. um 10cm, benutzen wollen, werde ich hier nicht besonders viel Vergnügen haben - richtig? Also eher größere Köder (für größere Fische?)...


Hi, 10cm Wobbler könnten noch im Bereich des machbaren liegen, hängt immer auch vom Modell ab, ein Hybrida K3 geht sicherlich, Bzw. ist eher schon zu schwer, ein schlanker, leichter Wobbler ist evtl. zu leicht.
Aber es lohnt sich, das mal auszuprobieren. Wurfgewichtsangaben sind immer nur ein Anhaltspunkt und Ruten mit gleicher Angabe können ganz unterschiedlich ausfallen.

Zander wird man mit der Rute auch beangeln können.#6


Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben