Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

mac.gyver

Sbirolino-Junkie
Hallo,

es handelt sich um folgendes:

Teich:

Größe:
ca. 30m x 60m

Gewässertiefe: 0,5m -1,5m (1 Gumpen D=10m mit einer Tiefe bis zu 3,5m)

Das Gewässer war einem hohen Nährstoffeintrag ausgesetzt und hat sich dadurch fast vollständig zugewuchert.

Durch ein Bürgerinitiative wurde das ganze Kraut, Seerosen u.v.m. zu großen Teilen herausgerupft.
Dachflächenwasser von zwei großen Hallen werden jetzt über ein Natur-Vorklär-Becken, einen mit Kalksteinen gefüllten Kanal und dann in den Teich eingeleitet.
Die Wasserqualität hat sich dadurch wesentlich verbessert.
Zusätzlich wurde eine Solarstrom-gespeiste Pumpe installiert, die das Wasser auf einer Seite entnimmt und auf der anderen über eine Kalkstein-Rieselstrecke wieder einbringt (ca. 3l/s).

Nun will man aber das Pflanzen- und auch das Algenwachstum biologisch im Zaum halten.

Mit welchen Fischarten und vor allem in welchen Mengen...Größen kann man da arbeiten?

"Hau halt ein paar Graskarpfen rein...und dann schau mal..."
Das sind Aussagen die mir nicht weiterhelfen.
Ich würd mich sehr über etwas fundiertere Aussagen und vor Allem "ein natürliches Gleichgewicht" in dem See freuen...und wenn man da ein paar abnde im Jahr auch noch was zu angeln hätte ... ein Traum#:.

Vielen Dank schon mal #g

Grüßle

mac.gyver
 

anbeisser

Member
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Moin !

Ich würde vielleicht fürs Erste:

10-20 Graskapfen
50 Schleien
50 Aale

später vielleicht 1-2 kleine Hechte

dazu 100 Karauschen,Plötzen,Gründlinge

Petri
A.
 
Zuletzt bearbeitet:

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

@mac.gyver
Klingt leicht und doch ist es das nicht.

(Sollte das im so klingen als wenn ich das Entfehrnen der Pflanzen für falsch halte ?
Nö nicht unbedingt, auch so werden Nährstoffe bleibend endzogen)#h


Ihr wollt das Algen und Pflanzenwachstum im Griff halten und alles verbessern, ohne an das Nährstoffproblem heranzu gehen.

Nährstoffreiches Wasser ist nun mal zunächst kein Problem, auch Trinkwasser kann durchaus nährstoffreich sein.
Sind Nährstoffe im Wasser gelöst, können Pflanzen und Algen diese , wenn sie genügent Licht erhalten, in Pflanzenmasse verwandeln.
Sind sie z.B nicht gelöst well sie als Schlamm am Grund liegen, kann es sein das die Pflanzen nicht wachsen, sondern hungern.
Schafft man da nun ausreichend Sauerstoff zum Schlamm, werden Mikroorganismen Ihn zurück in Wasser und Nährstoffe zersetzen, er wird abgebaut.
Dann aber wachsen die Pflanzen wieder.
Normalerweise, ist das ja auch gewünscht.
Mehr Pflanzen= mehr Sauerstoff -> weniger Schlamm.
Wenn es gelingt große Mengen an Nährstoffen stetig im Umlauf zu erhalten ist die Fischmenge sehr größ.
Wasserpflanzen sterben aber halt zum Winter hin meist ab, Algen aber auch mal bei dunklem Wetter.
Beide folgende Zersetzungsprozesse verbrauchen dann viel Sauerstoff, günstiger ist da dann aber der Winter.
Da läuft alles langsamer ab und kaltes Wasser löst gleichzeitig viel mehr Sauerstoff.

Ziel ist es wohl eher stabiele Verhältnisse zu schaffen, das ist dann ein Pflanzenreiches Gewässer, mit klarem Wasser.
Das wohl dümmste ist es da Graser einzusetzen, die Fressen die Wasserpflanzen und fördern die Alge.
(Ein Züchter denkt anders, erfördert die Alge um Kleinkrebsen Futter zu liefern, je schneller alles im Wandel ist um so besser)
Algen wurde ich versuchen, kurz zu halten, es gilt also auch Ihre Fressfeinde zu fördern.

Meine Empfehlung.
Seht zu das Ihr noch einige Rotfedern in Laichfischgröße vor dem Ablaichen bekommt, wird aber wohl schon bei Euch geschehen sein, oder ?
Rotfedern fressen viel Pflanzenkost und reduzieren die Kleinstkrebse weniger als zum Beispiel Rotaugen, die kaum Pflanzenkost auf nehmen.
Dann gilt es den Raubfischbestand zu fördern und auf sehr hohem Stand zu erhalten, um die Fische kurz zu halten.
Haltet den Angeldruck gering, oder entnehmt selektiv.
Rotfedern und Hecht lassen sich viel zu leicht mit der Angel fangen, da hat schon ein Angler gewaltigen Einfluß.
Ich vermute mal, wenn da je 50% Rotaugen und Rotfedern vorkommen würden, würde ein Fangergebnis, kaum Rotaugen aufweisen.( Angler greifen also selektiv ein.)
In so einem Pflanzen reichen Klargewässer, wird die Schleie wahrscheinlich gut zurecht kommen, das ist dann Beute.
Die frisst auch keine Pflanzen, benötigt aber hochwetige Kost wie z.B Schnecken.
Ist das Pflanzendickicht erst einmal vorhanden, bietet es Schutz, Nahrung und spendet Sauerstoff, kurz es puffert alles etwas.
Karpfen aber, sollte man möglichst vermeiden, sie trüben das Wasser durch Ihr wühlen am Grund.
Ich denke gegen einige wenige ist aber nichts zu sagen, vor allem wenn das Dickicht erst mal groß genug ist.
Dummerweise sind viele Pflanzen aber auch wieder kritisch.
Der Ph-Wert aber auch der Sauerstoffgehalt können beginnen sehr zu schwanken.

Zu Besatzmengen kann Ich nichts schreiben, laichen aber nur ein Handvoll Fische erfolgreich ab, reicht es.

Sonst bleiben euch noch weitere 2 Optionen.

1. Entschlammen

2. Durch Chemische Mittel bestimmte Schlüsselnährstoffe binden und fest im Schlamm einlagern, so das sie nicht mehr freigesetzt werden können.
(Was ich aber, für ein Spiel mit dem Feuer halte)
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Zunächst mal,würde ich in keinem Fall den "qualifizierten" Tipps von
Anbeisser folgen!

Graskarpfen sind das übelste, was du einem solchen Gewässer antun kannst!

Und Aalbesatz ist in BW verboten, wenn dein Gewässer keinen Anschluss an das Rheinsystem hat, oder jenseits der Wasserscheide zur Donau liegt!

Bleiben nur die Schleien übrig,die wahrscheinlich in dein Gewässer passen werden,eventuell noch Karauschen!

Ansonsten würde ich wie von Bernd beschrieben vorgehen, also Rotfeder,Schleie,Moderlieschen, Teichmuschel, Bitterlinge.

Und wenn sich eine selbsterhaltende Population ergibt, dass ist frühestens im zweiten Jahr der Fall ,ein paar Hechtlein (vorgestreckte Brut).

Veränderungen werden ein paar Jahre brauchen und man sollte bei den Planzen zwischen erwünschten und unerwünschten unterscheiden.
Bei Massenhaft vorkommenden,wie Hornkraut und Wasserpest macht entfernen nur im Spätjahr Sinn, weil man dann auch gebundene Nährstoffe aus dem System entfernt.

Jürgen
 

anbeisser

Member
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Zunächst mal,würde ich in keinem Fall den "qualifizierten" Tipps von
Anbeisser folgen!


Jürgen

Moin !

Naja,hatte ja auch nicht behauptet das meine Empfehlung richtig ist , |supergri

Ok,wenn Aalbesatz in BW in Gewässern ohne Rheinzugang verboten ist,habe ich zumindest jetzt wieder dazugelernt.
Das Graskarpfen schxxsse sind,ist mir jetzt auch neu.
Aber das ist wohl ein Thema wo man geteilter Meinung sein kann.

Petri und Gruß
A.
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Das Graskarpfen schxxsse sind,ist mir jetzt auch neu.
Aber das ist wohl ein Thema wo man geteilter Meinung sein kann.

Petri und Gruß
A.

Es sind praktische Werkzeuge für Fischzüchter.
Ich meine teilweise benötigt man eine Sondergenemigung für ihren Besatz.
Weil es eben verboten ist, Graser zu besetzen. (N.R.W z.B, oder eben Sachsen-Anhalt)
Na ja, so sollte es wohl oft wenigstens laufen.|uhoh:

Und Sie sind oft Scheixxe. http://neobiota.info/pdf/Ctenopharyngodon.pdf

Ganz klar, auch da macht die Menge das Gift.
Sie können Gewässer möglicherweise Besserung bringen, oder eben fast abtöten.
Ganz sicher aber keine Art, die mal eben besetzt werden sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

mac.gyver

Sbirolino-Junkie
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Wow...Danke schon mal!!!
Da ist schon einiges hilfreiches dabei.

Anmerkung zum Nährstoffeintrag: Es kommt einiges Wasser von Äckern und Wiesen (auf Lehmschichten) in den Teich. Das enthält noch Anteile vom Kunstdünger. Der schlimmste Nährstofflieferant war der Misthaufen eines großen Reitvereins...dieser Ablauf wurde aber abgesperrt.
Es war praktisch eine Mega-Überdüngung des Gewässers, was ein Absterben der vorhandenen Fische und einen Wucherwuchs aller Pflanzen hervorrief.
Der Ortsansässige Angelverein gab seine Pacht an die Gemeinde zurück.

Da ich einer der wenigen Angler am Ort bin, wurde ich zum möglichen/nötigen Fischbesatz befragt. Allerdings habe ich den Angelschein erst seit letztem Jahr und bin somit völlig unerfahren. Deshalb bitte ich hier um Eure Mithilfe!
Natürlich hege ich die Hoffnung, durch mein Mitwirken an der Erneuerung des Gewässers vielleicht daraus mal mein eigenen Angelteich zu machen.

Daher sollte vorrangig das Gewässer ein natürliches System werden, das irgendwann einmal befischbar wird...
...da immer noch Kunstdünger von Äckern und Wiesen reinläuft glauben wir, daß wir weiterhin ein zu starkes Wachstum von Wasserpflanzen haben werden.
Deshalb benötigen wir eine Fischart die auch die Pflanzen im Zaum hält.

Übrigens sind Schnecken und Muscheln (dunkelbraun - schwarz bis zu 12cm Durchmesser) in großer Anzahl vorhanden.
Auch zwei drei große Fische (ca.40cm -80cm) sollen beim Pflanzenrupfen im Herbst gesehen worden sein, allerdings war bei der Wassertrübung nicht zu erkennen was da noch schwimmt. Ich weiß nicht was für zähe Burschen das sind, denn das war früher echt eine richtig stinkende Brühe.

Das Ziel ist ein Ökosystezu erschaffen, das möglichst keine menschlichen Eingriffe benötigt.
Auf jeden Fall soll hier aus einem stinkenden Tümpel wieder ein ansehnlicher Teich werden.
Für jeden sinnvollen Vorschlag bin ich dankbar.



Danke

mac.gyver
 
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Da eine Pumpe eingebaut wurde, wäre der Einsatz einer UV-Lampe zur Reduzierung der Algen eine Überlegung.

Weiterhin würde ich überlegen, den vermutlich schlammigen Untergrund mittels einer Pumpe (einfachste wäre eine Güllepumpe) zum Teil abzusaugen. Die Teichgröße ist ja überschaubar.

Auch die Schaffung eines natürlichen Filters mittels Flachwasserzone mit Schilff wäre möglich. Diese dient gleichzeitig für die Fische als Laichzone.

Als erst Besatz kommen Rotfedern und Schleien in Frage, jedoch in nicht allzu großer Menge.

Stark gründelnde Fischarten würde ich meiden, da diese die Wassertrübung wieder erhöhen können. (Karpfen, Karauschen, Brassen)

Auch Raubfische sollten vorerst nicht besetzt werden damit die Rotfedern sich entwickeln können.
 

daci7

Grobrhetoriker
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Hmm ... du willst doch das Phytoplankton klein halten, also das Zooplankton eher hoch, also Rotfedern einsetzen und andere Kleinfische wie Rotaugen, die sich mehr von Zooplankton ernähren kurz halten - heißt zb. Hecht einsetzen.

Ich würd mich BERND2000 anschließen!
 

Sneep

Eine NASE für den Fisch
In stillem Gedenken
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Hallo,

was den Besatz betrifft bin ich bei Taxidermist, von Bernd trennt mich der fehlende Hechtbesatz. Den halte ich für sinnvoll.
Gerade weil ich sehr einfach in den Hechtbestand eingreifen kann. Ich muss ja einen gefangenen Hecht nicht entnehmen, ich kann es aber bei Bedarf sehr einfach tun.

Was die Nährstoffe betrifft, würde ich versuchen Teile des Schlammes abzusaugen.
Da eine Pumpe vorhanden ist, würde ich das Wasser nicht über Kalkgestein zurückleiten, sondern eine Zone mit stark wuchernden Sumpfpflanzen einrichten.Diese entziehen dem Wasser Nährstoffe und sie können regelmässig ausgedünnt werden. Damit entferne ich auch die gebundenen Nährstoffe. Geeignet ist zum Beispiel die Bachbunge.

Ein Abtöten der Algen mittels UV Lampe bringt bei der Teichgrösse gar nichts. Die abgetöteten Algen gelangen ja trotzdem in den Teich und dienen dort wieder als Algendünger.

Es gibt ausser dem Grasfisch keine Fischart, die Pflanzenbestände wirklich unter Kontrolle halten kann.
Genau genommen kann auch der Graser das nicht.
Hier gibt es bei zu wenig Grasern überhaupt keinen Effekt, bei zu vielen überhaupt keine Pflanzen mehr. Dazwischen gibt es nichts. Auch ein Graser entnimmt ja keine Nährstoffe. Er gibt sie über seinen Kot wieder ins Gewässer zurück. In Folge kommt es zu einem starken Wachstum von Grünalgen.

Wenn das eintritt, sind alle hier gemachten Besatzvorschläge hinfällig. Diese beziehen sich alle auf klare Gewässer mit Pflanzen. Bei einem trüben Gewässer des Brassentyps muss man den Besatz ganz neu überdenken.

snEEP
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Wie? - Teich komplett neu besetzen ?

Hallo,

was den Besatz betrifft bin ich bei Taxidermist, von Bernd trennt mich der fehlende Hechtbesatz. Den halte ich für sinnvoll.
Gerade weil ich sehr einfach in den Hechtbestand eingreifen kann. Ich muss ja einen gefangenen Hecht nicht entnehmen, ich kann es aber bei Bedarf sehr einfach tun.
snEEP

Na dann trennt uns weniger als nichts.#h
....Dann gilt es den Raubfischbestand zu fördern und auf sehr hohem Stand zu erhalten, um die Fische kurz zu halten....

Schuldigung, aus meiner Sicht ist der Hecht ist der einzige wirklich geeignete Kanidat für diese Aufgabe.
Der würde sich dort auch ohne weiteren Besatz selbst erhalten.
Barsche vieleicht noch zusätzlich, oder einige Aale.
 
Oben