Welsfänge zwischen KA und FR

elranchero

Member
Hallo Leute,

da ich und noch einige andere Kollegen aus meinem Gebiet diesen Sommer die Welsfischerei intensiv betreiben (bisher naja), und betreiben wollen, wäre es sicherlich hilfreich einen Austausch der Meinungen und Erfahrungen, Erfolge zu starten.

Somit werde ich mal anfangen und hoffe, daß noch viele Beiträge von Euch folgen werden, die den Teilnehmern helfen werden, in Zukunft noch erfolgreichen zu sein.:)

Was ist bisher passiert? Seit dem letzten Jahr setze ich sehr intensiv theorethisch mit der Welsfischerei auseinander, da ich vorher nur wenig Kenntnis über die Lebensweise dieses Fisches hatte. Taucht ja auch erst in den letzten Jahren als Zielfisch vermehrt auf (meine Meinung, ich rede von unserem Angelgebiet siehe oben, nicht EBRO, Po, etc....) Wurde als Beifang immer wieder gefangen, aber nie so richtig gewürdigt, oder als unbekannte und unbeliebte Kreatur abgetan. So genug blabla.....|bla:

Gefischt wird von mir insbesondere mit starken 3,30 m Ruten aus dem medium heavy Bereich fürs Meerespilken WG 150 Gr. oder Welsruten von 3,00 oder 2,70 m Länge mit WG bis 300 Gr. Die Rollen sind ebenfalls große 60 oder 80 Rollen aus dem Meeresbereich mit entsprechend großer Schnurfassung, mit 40 er geflochtener. Aber das ist bisher Makulatur, da ich das Material im Drill nicht testen konnte…keinerlei Erfolg bisher. Nettoangelzeit zwischen 40-50 Stunden nur Wels nix anderes. ;+

Die ganze Angelei findet zu 80% als Grundmontage mit entsprechender Auftriebsmontage für 1x Drilling 1x Einzelhaken statt, mit allen gängigen Ködern von Tauwurmbündel, Köderfisch, Tintenfisch, Pellets usw….

Das Gewässer (Altrhein und Hauptstrom) ist mehr sehr gut bekannt (Es gab in den letzten Jahren auch Fänge, jedoch nie gezielt), alle Hot Spots, Löcher, Kanten, Bänke usw. …..100% bekannt, weil Echolot.

Die restlichen 20% Spinnen mit den bekannten Kunstködern.

Ich werde noch verrückt, wenn es nicht bald knallt…….!!! So, nun danke ich Euch für das Ertragen meiner Quengelei und hoffe mal auf positive Berichte von Euch, die einen Lichtblick an momentan so düsteren Wels Horizont zaubern.

Hier noch mal ein nettes Bild von einer Angelstelle, mit allen Voraussetzungen zum Erfolg, Einlauf, Löcher, Strömungs abgewandte Bereiche…..Kleinfischansammlungen, usw…..aber erzwingen kann man wohl nichts
 

Anhänge

  • DSC00130.jpg
    DSC00130.jpg
    61,6 KB · Aufrufe: 194
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

hi. lass denn kopf nicht hängen.

geht mir genauso. schon etliche stunden am neckar verbracht und biss jetzt nur ein guter biss das de gemeint hast der reist gleich alles in kleinteile.

immer weider versuchen.

ach ja biss kamm auf großes tauwurmbündel mit u-pose an der kante.

gruß mark
 

elranchero

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

Eine Antwort.......wahnsinn:)

Na vielen Dank. Was hat denn da so fürchterlich gebissen? Erzähl mal ein bisschen, würde gerne alles wissen.

Kann es sein, daß der Wels nicht so intensiv befischt wird, und somit die Beiträge ausbleiben?
 

J-son

Ausnahmevegetarier
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

...die gezielte Fischerei auf Wels im Oberrhein, ist leider eine brotlose Kunst - nach meinen Erfahrungen. Wenn man - gerade beim Spinnfischen - aufgrund der Ködergrösse nicht mit Beifängen rechnen kann, langweilt das schon sehr.
Ich schätze man steht besser da, wenn man zum Zanderspinnen auch das Welstackle einsteckt, um zwischenzeitlich mal ein Stündchen zu versuchen...andernfalls wird es schnell eintönig, und das das macht sich dann in mangelnder Motivation, bzw Konzentration bemerkbar.
Ich hab' mir ebenfalls spezielles Tackle zum Welsspinnen zugelegt, hab' aber aus o.g. Gründen erst 2 Anläufe (ca 6h) hinter mir=(

GRZ:
J@Y

PS&EDIT: letztes Jahr hatte ich einen metrigen, als Beifang auf Hecht, das Jahr davor hatte ein Freund einen 80er...die einzigen Welse aus dem Oberrhein, die ich bis jetzt gesehen habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

elranchero

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

@j-son

Das, was Du da sagst befürchte ich schließlich auch, aber wissen tue ich es nicht. Denn für mich erschließt sich der Grund, die Ursache hierfür nicht.......

....Staustufe Iffezheim und diese ganzen "guten Gründe" ich will das nicht glauben. Durch andere Umstände, Brutverteilung durch Vögel etc., müsste die Population entsprechend sein, auch wenn sie nicht so üppig ist, wie im weiteren Verlauf des Rheins. Habt Ihr dazu eine Meinung???
 

J-son

Ausnahmevegetarier
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

In einem der Fachorgane war mal ein Bericht darüber zu lesen, Anfang dieses Jahres. Iffezheim und die Unlust der Welse zum Benutzen der Fischtreppe, war der Grund warum die Welsdichte bei uns lange nicht so hoch ist, wie zB bei Heidelberg oder Mannheim, welche ja nicht weit entfernt sind. Dass Richtung Breisach oder Weil a R mehr Welse gefangen werden, war laut des Berichtes den vom Bodensee abwandernden Welsen zuzuschreiben. Das im Bericht gezogene Fazit war, dass die Welspopulation auf unserer Strecke wohl noch in der Entwicklung ist, aber bereits in den nächsten Jahren mit vermehrten Fängen von Kapitalen gerechnet werden darf. Die Mitte der Wachstumspyramide, also die grösste Anzahl der Welse bei uns, scheint momentan im Bereich von 80-140cm zu liegen.
Hat alles in allem einen recht fundierten Eindruck gemacht, und die dort vertretene Denkweise scheint mir logisch.


GRZ:
J@Y
 

elranchero

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

So macht das doch Spaß, vielen Dank für den Bericht.

Das ist eine durchaus positive Antwort für mich, denn diese Größenordnung erscheint mir auch im Bereich des möglichen, auch wenn es hin un wieder Ausnahmefische gibt, siehe Tagespresse.

Mal was ganz kurioses war letzte Woche einer im Mühlbach von einem Netzfischer: 160 cm 40 kg, ziemlich strammer Bursche, gell.

Also werde ich brav weiterangeln, aber ich schließe mich j-son an, ich denke auch das die Spinnerei mit den brachial Köder nicht sehr effektiv ist. Werde immer schön meine Welsrute, mit der entsprechenden Grundmontage am Platz haben, und hoffen, daß sie irgendwann .......ssssssssssssssssssssssssssssssst macht.

Ich denke auch wenn man sich ausschließlich auf die Welsfischerei versteift, und weiterhin keinen Erfolg hat, ist das mehr als abtörnend.

Nicht die andere Fischchen aus den Augen lassen....die man jahrelang mit Erfolg befischt hat:vik:
 

elranchero

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

Hallo Leutle #h,

nach weiteren 14 Tagen der Bemühungen und Strapazen ein weiterer kleiner Zwischenbericht|bla:

Letztes WE Ansitzangeln, mit einem Freund am Altrheinarm. Wieder wurden alle bekannten Löcher und Kanten belegt, mit den bekannten Ködern. Wobei diesmal, durch die Wahl der Montage(teilweise kleinere Einzelhaken und Drillinge mit Köfi) auch die Möglichkeit offenglassen wurde, daß die üblichen Verdächtigen auch mal zuschlagen. Zusammengefasst brachte die Nacht wieder keinen Kontakt mit dem Zielfisch. Spinnfischen haben wir uns ganz gespart.

Gestern Abend dann wieder stundenlang mit dem Boot am Rande des Hauptsroms unterwegs gewesen. Wassertiefen teilweise 9-10 m, sowie in anderen Regionen keinen Kontakt. Auch die Echo Anzeigen ziemlich spärlich gesäht. Keinerlei Aufsteiger auch nicht beim Klopfen mit Holz. Es ist wie verhext, die sind wohl zum Surfen nach Hawai....oder was.

Beim nächsten Versuch werde ich mir mal die etwas größeren Innenwasser vornehmen, wenn am Rhein nichts geht...halte Euch auf dem Laufenden.

Gibt es irgendwelche Fangmeldungen aus unserer Region, würde mich interessieren.
 

J-son

Ausnahmevegetarier
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

Moin,

schau mal im 79er-Thread...der sonium (AB-Member aus Lörrach) hat dieses Jahr schon 3 oder 4 Welse gelandet - alle auf Kunstköder, wenn ich mich nicht täusche. Bei uns in der Regio sind mir keine neuen Fänge bekannt.

GRZ:
J@Y
 

Haikai

New Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

Hallo,
mein Schwager, der anglerisch eigentlich weniger ambitioniert ist, hat bei uns im Rhein (an dieser Stelle 3-4m tief) letztes Jahr auf einen mittel bis flach geführten Spinner einen 80er gefangen.
Wie üblich gehen beim Aalangeln regelmäßig kleinere Exemplare an den Tauwurm.
Die Staustufe bei Iffezheim stellt für die Welse kein unüberwindliches Hindernis dar, denn sie haben es schon überwunden. Da der Bereich zwischen Iffezheim und Gambsheim definitiv, geht man von den Fängen kleinerer Welse aus, schon länger einen Welsbesatz hat.
Ich kenne ein paar Angler, die es auch schon wissen wollten ob größere Exemplare sich fangen lassen. Allesamt sind sie gescheitert. Ich denke es gehört eine ganz große Portion Geduld dazu, die richtige Methode und vor allen Dingen der richtige Platz.
Die größeren Welse halten sich wahrscheinlich im Hauptstrom auf und gehen nur sporadisch in Bereiche die ruhiger sind und in denen natürlich die Angler anzutreffen sind. Vielleicht gibt es auch nicht die Bestandsdichte an größeren Exemplaren wie sie in anderen Flüssen vorliegt. Der Fang der vielen kleineren Welse läßt aber hoffen.
Noch eines. Mir sind schon einige Berichte zu Ohren gekommen, das Angler angeblich ein größeres Exemplar an der Angelruten hatten, dieses dann aber die Schnur sprengte.
Also weiter probieren. toi toi toi.
 

elranchero

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

Ja klar wir bleiben am Ball, und ich will hoffen, daß dieses Jahr noch ein schönes Fangfoto präsentiert werden kann.

@haikai
mach Dir keine Sorgen über das Material;).......die Leute am Rhein gucken schon komisch, wenn wir unseren Kram da aufbauen...lach

Am Sonntag Abend hatte ich das Vergnügen, einen Wels zum erstanmal rauben zu sehen.....eine Mega Welle, die hat sich über den halben See (alter Baggersee) ausgebreitet, sowas hatte ich noch nicht gesehen.......das läßt doch hoffen. Was der sich da wohl geschnappt hat, Wasservögel waren keine zu sehen.
 

rainer1962

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

elrancho,
entstand das Bild oben ca 15 km|kopfkrat stromabwärts Karlsruhe? und habe ich dich gestern an der Stelle um ca 6 Uhr in der Frühe mit dem Boot den Rhein runterdüsen sehen? Du hattest da ne Menge Wallerruten in den dafür vorgesehenen Ständern stecken.?
 

elranchero

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

nein, nein..........um 06.00 Uhr bin ich immer wieder dabei aus dem zombie einen normalen Menschen zu machen:q

Aber immer schön die Augen aufhalten, man kann nie wissen wer da an einem vorbei fährt.

Bild ist aus Lahr!
 

silbi

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

bin als mit nem kolleg auf den Rhein unterwegs. wir fischen nicht geziehlt auf wels. aber ab und zu ist doch einer dabei. ich hatte in diesem Jahr 2 Stk. 1.25 und 1.10m beide auf Wobbler.
de kolleg hatte auch schon den einen oder anderen. die Gröhnung war bisher ein Wels von 1.75m auf nen kopyto beim Zanderfischen im letzten august. bilder findest du unter www.schwarzfisher.de
 

elranchero

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

@silbi

Ja das ist ja das verdammte Phänomen, daß die meisten beim Spinnen gelandet werden, höre ich auch bei uns immer wieder.

Erstaunlich ist jedenfalls, daß die gelandet werden können, wenn ich höre 175 cm, dann geht es wahrscheinlich um 50-60 Pfund...und das am feinen Zander Gerät, genial. Fischt Ihr auch im Freiwasser vom Boot aus? Im Hauptstrom oder im Kehrwasser an der Kante? Ein kleiner Hinweis wäre toll, danke!!!!
 

tozi

Active Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

hallo,
kleine welse gibts bei mir als beifang beim aalangeln mit wurm auf grund. (kanalrhein nonnenweier)
versuchs mal entweder mit tauwurmbündel oder köfi im mittelwasser.
Montage bei stillwasser per schwimmer. bei strömung folgende montage von unten her gesehen.
größeres Endblei, darüber eine unterwasserpose oder wasserkugel mit innendurchlauf, dann auf die hauptschnur eine perle und einen wirbel, darüber wieder ne perle und dann n schnur- oder gummistopper.
ergibt den effekt dass die wasserkugel den wirbel mit hoch nimmt, in den das vorfach von ca. 1 m eingehängt wird. dadurch bleibt der köder im mittelwasser. hängt nun von der wurfweite und wassertiefe ab, wie hoch der stopper auf der hauptschnur positioniert wird. Rute nicht auf rutenhalter legen sondern hoch stellen.
auch wenn die montage aussieht, als wenn sie sich leicht verhängt, ich hatte noch nie einen wickler damit. dabei ist noch zu beachten dass durch die wasserkugel das blei natürlich entlastet wird und daher nicht mehr mit angenommenen 100 gramm am boden bleibt sondern abzüglich der tragkraft der wasserkugel. sollte aber per brandungsrute oder heavyfeeder kein problem sein.
Siehe bild anbei.
Viel erfolg
gruß
tozi
 

Anhänge

  • Montage.jpg
    Montage.jpg
    16 KB · Aufrufe: 158

Mirkoman

New Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

Hi elrancho,
bin dieses jahr auch verstärkt auf Wels unterwegs. Da im letzten Jahr mehrere Welse bis 1,60 gefangen worden sind und das alles an einem kleinen Industrieauslauf, hab ich es auch probiert. Nur weiter Stromaufwärts. Der Erfolg blieb aus. Also mußte ich auch mal an diesen Auslauf und wir fingen nach einer stunde den ersten mit 1.30m. Der Köder war ein Aal am Schwimmer ca. 1,50m tief an der Strömungskante.
Gruß aus Kehl und Petra Geil:)
 

elranchero

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

@mirkoman

Den BSW Einlauf an der Kinzigmündung kenne ich, ist doch im letzten Jahr bis 1,90 m gefangen worden.

Das Problem ist nur, daß laut Aussage von dem Angelladen Fuzzi in Kehl keine Karten zur Verfügung stehen, kann ich nicht ganz glauben....klär mich mal auf bitte. Die Stelle ist nach meiner Einschätzung optimal: Wassertemperatur schätzungsweise 1-2°C höher als im Rest und dann natürlich die Strömungskante und die sonstigen Bereiche....sehr interessant.

Würde mich freuen, wenn ich die Informationen bekommen könnte, danke!!!

#h
 

BanditOG

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

@elranchero:

Das kann ich nicht ganz glaube des es keine Karten mehr gibt...,
du solltes bei uns im Kehler ASV nach haken...oder ich versuche am kommenden Donnerstag hin zu kommen und wegen einer Gastkarte nachfragen.

Dieses Jahr ist es extrem mit den Anglern die ausßerhalb komme, ich selber Fische fast jeden 2ten Tag am Hafen auf Zander, Barsch, Hecht..... dabei sehe ich immer mehr fremde Kennzeichen die bei uns gezielt auf Wels fischen, hoffendlich wird der bestand nich so schnell abgefischt wie er größer wird.

Gruß aus KEHL
BanditOG

PS: Habe ca. vor drei Wochen einen 1.20 Wels auf Bojemontage bei uns gefangen, mit einem 25 cm Döbel.
 

mike_w

Member
AW: Welsfänge zwischen KA und FR

Hallo zusammen,
ich komme vom Niederrhein und kämpfe auch mit mäßigen Erfolg, Waller zu fangen. Was mich wundert ist, dass bei euch der Bestand gigantisch sein müsste.
Die Behörden und Angler in eurer Region sprechen ja von einer Welsplage und Überbestand. Immerhin haben die aus lauter Sorge ja diese komische Entnahmepflicht eingeführt, so dass ihr jeden Abend massenweise Welse fangen müsstet.
Grüße vom Niederrhein, wo es weniger Welse gibt.
 
Oben