welche posse??

stefan15

New Member
fast jedes mal, wenn ich fische dauert es nicht lange da hat es die posse wieder ans ufer getrieben was mach ich falsch oder benützt ich die falsche posse

Ich fische auf einen großen See ( attersee)

Mfg

Steve15:)
 

fette beute

Steinraderpöpelgruppe
AW: welche posse??

du könntest die schnur nicht fetten, wenn die unter waser ist treibt es langsamer,ansonsten wenn du vom ufer aus angelst mußt du das treiben in kauf nehmen, oder angel auf grund
 
AW: welche posse??

Hallo erstmal ich vermute das du nicht richtig ausgelotet hast(auf Grund) aber beschreib mir mal die Pose und auf was du angeln willst
 
AW: welche posse??

wie sieht die Pos(!)e denn aus, die du benutzt? Durchlauf- oder Feststelllpose...

in welcher Tiefe willst du fischen?
 

stefan15

New Member
AW: welche posse??

za.: auf 1 - 2m tiefe die pose ist eine knicklichtpose.
Sind knicklicktposen anfälliger? was ist der unterschied zwischen Durchlauf und Feststellpose
 

fette beute

Steinraderpöpelgruppe
AW: welche posse??

stefan15 schrieb:
za.: auf 1 - 2m tiefe die pose ist eine knicklichtpose.
Sind knicklicktposen anfälliger? was ist der unterschied zwischen Durchlauf und Feststellpose
da ist arbeit angesagt,flußbarschfan|wavey: aber du machst das schon:m#6|wavey:
 
AW: welche posse??

ächz... hab grad nen halben Roman geschrieben.. und dann schmeißt mich der AB-Server raus....:c :c :c :r


jetz versuch ichs gleich nochmal, nachdem ich meinen Wutball wieder von der Wand gekrazt hab!:r






;)
 
AW: welche posse??

1-2m Tiefe: Grad beim Fischen mit der Pose ist eine GENAUE Tiefe enorm wichtig...

du willst ja auf Rotaugen angeln. Weißfisch fressen fast immer am Grund oder in Grundnähe... dh, du musst deinen Angelplatz ausloten, damit du genau weißt, wie tief dein Köder angeboten werden muss, um von den Fischen nich übersehn zu werden, denn fischt du zu hoch, dann schwebt der Köder irgendwo über den Köpfen der Rotaugen, fischt du zu tief, verschwindet der Köder evtl im Schlamm oder den Pflanzen.

Zum Ausloten nimmst du eine gut sichtbare Pose, wobei du an die Hauptschnur absichtlich ein größeres Gewicht hängst, als die Pose tragen kann. Die überbleite Pose wirfst du dann an die Stelle, an der du angeln willst. Verschwindet die Pose unter Wasser, musst du sie höher einstellen (den Abstand zwischen Pose und Blei vergrößern), liegt sie flach auf dem Wasser musst du sie tiefer einstellen (Abstand verkleinern) und zwar solange, bis die Pose richtig gerade im Wasser steht. Dann hast du schon mal die richtige Tiefe für deine Stelle.



Durchlauf- / Feststellpose: Eine Feststellpose klemmt man fest also unbeweglich an die Hauptschnur. Es gibt verschiedene Modelle, zB kann man bei manchen die Antenne komplett herausziehen und dann die Schnur durch den Posenkörper führen, bei anderen wird die Schnur mit Gummiringen an der Pose befestigt.

Sinnvoll lässt sich eine Feststellpose aber nur einsetzen, wenn du in Tiefen fischt, die geringer sind als deine Rutenlänge (also bei einer 3m Rute höchstens in 3m Tiefe fischen), weil sich sonst die Montage weder richtig werfen lässt noch eine sichere Landung möglich ist, da der Fisch sonst seine Kreise unter der Rutenspitze zieht und deine Pose schon im Spitzenring hängt.

Eine Laufpose erkennst du daran, dass sie entweder ein Röhrchen hat, durch dass man die Schnur hindurchfädeln kann oder eine Öse am unteren Ende der Pose.

Ich versuch mal die klassische Laufposenmontage in Worte zu fassen:

Am schnurende ist der Haken am Vorfach, dann ist irgendwo eine Schlaufe oder ein Wirbel und Bleigewichte, dann ist die Pose auf die Schnur gefädelt, dann eine Stopperperle und ein (verschiebbarer) Stopperknoten.

Der Vorteil ist, dass sich durch den verschiebbaren Stopperknoten die Tiefe verändern lässt und es auch möglich ist in großen Tiefen (zB 10m +) zu fischen, da der Abstand zwischen Haken und Pose nicht wie beid er Feststellpose schon von vorneherein fest ist sondern erst nach dem Auswurf erreicht wird, wenn die Hauptschnur (von Köder und Blei gezogen) durch die Posenöse/das Posenröhrchen gleitet, bis Knoten und perle ein Weiterrutschen verhindern und die Pose sich in der gewünschten Tiefe feststellt. Somit kann man auch bei verhältnismäßig kurzer Rute größere Tiefen befischen ohne Angst haben zu müssen, dass sich die ganze Montage schon beim Wurf verknotet und beim Drill kann man den Fisch bis auf Vorfachlänge heranholen, ohne dass die Pose stört.



Knicklichtposen: Es gibt sowohl Knicklichtfeststell- als auch laufposen.. In der Handhabung und Anfälligkeit gibt’s keine Unterschiede zischen Knicklicht- und normaler Pose. der einzige Unterschied ist, dass sich Knicklichtposen in irgendeiner Weise mit einem Knicklicht ausstatten lassen (durchsichtiges Plastikröhrchen oder Aussparung)



...so, hoffe ich konnte dir helfen.. wenn du noch Hilfe brauchst, schreib einfach...|wavey:
 

stefan15

New Member
AW: welche posse??

In meinen gewässer ist es nicht sehr tief ca. 50 cm nach za 30m ist eine schilfbank. Ich habe da schon mehrere Weißfische gefangen(mit Brot) ist das auch eine gute Stelle fur Karpfen? Im Sommer sind da immer leute baden aber am frühen morgen oder am spähten abend ist es ruhig. es ist schlammiger untergrund.
 
AW: welche posse??

stefan15 schrieb:
In meinen gewässer ist es nicht sehr tief ca. 50 cm nach za 30m ist eine schilfbank. Ich habe da schon mehrere Weißfische gefangen(mit Brot) ist das auch eine gute Stelle fur Karpfen? Im Sommer sind da immer leute baden aber am frühen morgen oder am spähten abend ist es ruhig. es ist schlammiger untergrund.
schwer zu sagen... 50cm is schon arg flach für Karpfen.. aber probiers einfach aus.. oder beobachte den Platz mal, was sich da an Fisch so sehn lässt...|kopfkrat
 

plattform7

Angler aus Leidenschaft
AW: welche posse??

Man kann nie (!) eindeutig sagen was besser fängt. Hier heißt die Devise: ausprobieren!!! Wenn man lange genug fischt, dann könnte man vielleicht abhängig vom Gewässer, der ausgewählten Stelle, aufgrund der momentanen Jahreszeit und Luft-/ und Wassertemperatur, derzeitigen Windrichtung und Mondphase und vielleicht der aktuellen politischen Situation in Uruguai |kopfkrat , DEN Erfolgsköder bestimmen, der an diesem Tag fangen wird... Mir persönlich ist das aber zu kompliziert, deshalb probiere ich es lieber einfach aus... :m

Weisfisch ist auch ein sehr ungenauer Begriff. Auf Rotaugen sind sicherlich Teig, Maden und Mais erfolgversprechend. Ansonsten probiere einfach aus. Was heute fängt, kann morgen klaglich versagen. Du solltest auch Mut haben, neue Köder auszuprobieren...
 

armyn

Member
AW: welche posse??

Hallo!
Erstens mußte die Pose so ausbleien, daß so wenig wie möglich aus dem Wasser schaut und zweitens die Schnur entfetten, daß sie unter Wasser sinkt. Dazu nimmste am besten eine Lappen und Spühlmittel und ziehst die Schnur da durch. Es gibt auch spezielle Mittel, aber Geldschneiderei. Köder: Mais und Maden, wenn du hast Kaster(verpuppte Maden), was besseres gibts nicht. Das Futter mußte aber auch darauf abstimmen. Nicht mit Maden füttern und mit Kaster angeln. Viel Spass noch!
 
AW: welche posse??

ich würde auch mit kaster angeln!aber voher schnurr einfetten und auslohtne!hör leiber nicht auf armym weil spühlmittel eine gewässer verschmutzung ist und das negativ für die fisch ist!gruß angler boy
 
AW: welche posse??

meine Erfahrung mit Weißfisch:

mit Made fängt man Masse, mit Mais Klasse!

also, mehr kleine Weißfische auf Maden, auf Mais beißen eher die Großen!
 
Oben