Weißfischbesatz, warum?

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
Viele Vereine/Pächter besetzen jedes Jahr wieder Weißfische.
Leider habe ich den Sinn bis heute nicht verstanden, aber vielleicht kann mir dieses ja mal einer verständlich aufzeigen.
Bisher bin ich der Meinung, dieses wird gemacht um überflüssiges Geld der Fischwirtschaft zu spenden und neue Krankheiten besser zuverbreiten. :q

OK, Weißfischbesatz ist sinnvoll wenn ein Gewässer neu angelegt wurde.
Dann reichen aber bereits so kleine Mengen aus, die 10 Angler an einem Wochenende mit der Angel fangen können.
Wenn die Bedingungen stimmen, sollten diese sich rasch vermehren können.

Wenn eine Art im Gewässer fehlt und mann sich sicher ist warum kann ebenfalls Besatz richtig sein.

Gegensteuern wenn das Gewässer einseitig befischt wird so das einige Arten Vorteile erhalten?
Da wird es schon teuer und schwierig.

Mehr fällt mir nicht an Gründen ein.



So nun die häufigsten Besatzbegründungen !

Verbuttung der Weißfische (Zwergwuchs)
Aus Futtermangel bleiben Fische kein, noch mehr besetzen kann da nicht helfen.
Wenn die Besatzfische schon groß sind werden sie einfach verhungern da sie sich an diesen Nahrungsmangel nicht anpassen können.
Grund: Es befinden sich einfach zu wenig Raubfische im Gewässer.

Zwergwuchs durch Inzucht - ist Blödsinn!
Selbst wenn es so sein würde reichen dann einige wenige Fische aus (Köfi) um dieses zu beenden.

Blutauffrischung:
Die Fische eines Gewässers passen sich den besonnderen Bedingungen ihres Gewässers über die Jahre erblich an.
Eine Blutauffrischung ist also meist ein Rückschritt.


Wir fangen nichts mehr!

Wenn noch große Fische vorkommen.
Wahrscheinlich stimmen die Gegebenheiten im Gewässer nicht, damit sich die Fische ausreichend vermehren können.
Sind Laichplätze aureichend vorhanden, stimmt der PH Wert?
(oft bringen gerade diese Gewässer dann Kapitale Fische )

Die Raubfische fressen alles weck.
Na, die werden denn Besatz auch schnell vertilgt haben wenn es denn stimmt.
Wahrscheinlicher scheint mir aber, Nahrungsmangel und fehlende Laichplätze zu sein.
Vor allem aber der Wunsch der Angler mal eben, etliche Fische zu fangen -> Überbesatz wird aber von den Räubern verhindert.
Ein großer See muß nicht unbedingt mehr Fisch wie ein kleines Marschgewässer aufweisen.
(Erträge zwischen 40 Kg und 1000 Kg sind möglich)
Wenn ausreichen Raubfische im Gewässer sind, muß kein Fisch hungern und ist eigendlich immer satt.
Warum sollten sich diese Fische an Paniermehl zu schaffen machen wo es überall besseres Futter giebt.
Es ist dann schwer etwas zu fangen aber für das Gewässer ist es OK. (Massenfänge sind dann Zeitweise möglich, wenn Engpässe in der natürlichen Nahrung auftreten)

Wenn aber der Druck auf die Räuber zunimmt, so das sich die Weißfische nur etwas im Bestand vermehren, haben alle immer Hunger.
Jetzt stürzen sie sich in großer Zahl auch auf Paniermehl und wir fangen.
Hat nur einen Nachteil!
Durch den Überbestand wird auch die Nahrungskette belastet so das, diese geschädigt werden kann.
Folge, noch weniger Futter-> Nahrungsmangel oder auch Algenblühte.
Wenn also Fische in Mengen am Haken hängen ist das die letzte Warnung!
Der Nächste Schritt ist dann unter Umständen der Zusammenbruch der Nahrungskette mit verbutteten Fischen und Ertragsrückgang des Gewässers.
Soll das wirklich das Ziel sein?

Kormorane
Die Biester sind Nutzer wie wir.
Diesen Verlußt werden wir wohl einplanen mussen!
Da mit Besatz gegen zusteuern wird nur weitere Vögel ans Gewässer locken und diese durch den Winter bringen.
Da hilft nur ein Umdenken der Gesellschaft oder ihr Hauptfeind der deutsche Wappenvogel, der Seeadler.
Der mag zwar auch Fische, aber die Komis sind einfacher zu erwischen.
Da sollen diese so scheuen Vögel schon ganze Nistkolonien in Städte verlegt haben um nicht gefressen zu werden.
(ob sich der eine oder andere Fischer heute ärgert, diese Adler jahrelang bekämpft zu haben?)


Hinweise
Futtermangel
Macht euch ein Bild über die Nahrung im Gewässer.
Ein Wasserflohkescher bringt da eine Menge zutage.
Ich habe mal in einem Marschgewässer noch einem Fischsterben etwa 60 Kg in 30min erbeutet.
Normal in einem Fischgewässer sind eher 50 -bis- 100 Gr
in Seen noch deutlich weniger.

Laichplätze
Eine Flachwasserzone mit Schilf ist Ok, aber nicht optimal!
Besser sind Flachwasserbereiche mit Unterwasserpflanzen nicht tiefer als 50 cm.
Gerade an Baggerseen und Flüssen sind die Wurzeln der Weiden Laichplätze.
(Oft werden aber diese von Anglern beseitigt um Hänger zu vermeiden)#q
Alte Weiden am Gewässer unbedingt belassen, die ins Gewässer reichenden Äste, bilden feinste Wurzeln aus.
Damit entstehen optimale Laichplätze die für viele Laichräuber nicht zu erreichen sind da sie oft meterweit vom Grund und Rand entfernt sind!
Da diese Wurzelbündel direckt unter der Oberfläche im warmen Wasser hängen und von allen Seiten umspühlt werden sind sie besonders in Seen wichtig.

Kurz,
Weißfischbesatz zeigt meist schlechte Gewässerbewirtschaftung an.

So, das war es!
Hoffe mit diesem Beitrag einigen Lesern zu helfen, Geld zu sparen und bin bereits gespannt ob Ihr es ähnlich seht.

Oder liege ich da falsch, dann berichtigt mich bitte.:m
 
Zuletzt bearbeitet:

Darth-Bob

Member
AW: Weißfischbesatz, warum?

Alle deine Argumente treffen auf alle Fische zu, wo nicht jedes Einzelexemplar wichtig ist(z.B. europ. Stör).
Leider werden Anti-Weissfischargumente gerne von Anglern benutzt die reine Edelfischteiche lieben .
 

FoolishFarmer

... mag Fisch!
AW: Weißfischbesatz, warum?

Servus,
kommst DU gerad von nem Gewässerwartelehrgang zurück, oder war Dir nur langweilig und Du hast n Bierchen zuviel gezischt?!?
Muss doch nen Grund dafür geben, dass Du hier (gleich in mehreren Threads) eine Parole nach der anderen rauskloppst...

Macht euch ein Bild über die Nahrung im Gewässer.
Ein Wasserflohkescher bringt da eine Menge zutage.
Ich habe mal in einem Marschgewässer noch einem Fischsterben etwa 60 Kg in 30min erbeutet.
Wie jetzt? 60kg Wasserflöhe in 30 Minuten? |bigeyes Meine Fresse... und wenn es nen ganzen Tag gedauert hätte - die 60kg Wasserflöhe hätte ich aber gerne mal gesehen! Du hast nicht zufällig mal ein Foto von einem Kilo Wasserflöhe? |supergri


Die Raubfische fressen alle weck.

Ist doch logisch - mir ham ja auch bald St.Martin, da gibt´s nunmal Weck für alle. :) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sneep

Eine NASE für den Fisch
In stillem Gedenken
AW: Weißfischbesatz, warum?

Servus,
kommst DU gerad von nem Gewässerwartelehrgang zurück, oder war Dir nur langweilig und Du hast n Bierchen zuviel gezischt?!?
Muss doch nen Grund dafür geben, dass Du hier (gleich in mehreren Threads) eine Parole nach der anderen rauskloppst...


Wie jetzt? 60kg Wasserflöhe in 30 Minuten? |bigeyes Meine Fresse... und wenn es nen ganzen Tag gedauert hätte - die 60kg Wasserflöhe hätte ich aber gerne mal gesehen! Du hast nicht zufällig mal ein Foto von einem Kilo Wasserflöhe? |supergri



Ist doch logisch - mir ham ja auch bald St.Martin, da gibt´s nunmal Weck für alle. :) ;)

Hallo
@foolish farmer,

Da habe ich von dir schon Besseres gelesen.

Ich würde sagen, alles bisherige war besser.

Dem Beitrag entnehme ich in erster Linie, das du schlechte Laune hattest. So kann man mit jemandem, der sich hier ernsthaft bemühen und nach meiner Auffassung hier viele richtige und wichtige Fragen gestellt hat nicht umgehen.

Und sich an einem Rechtschreibfehler hoch zu ziehen, zeugt nicht gerade von Größe, das ist das Letzte.

Das hast du bei deinem Fachwissen nicht nötig.

SneeP
 

FoolishFarmer

... mag Fisch!
AW: Weißfischbesatz, warum?

Tach auch,
also wenn - dann hast Du hier irgendwas in den falschen Hals bekommen?! #c
Mir geht´s gut, dem TE auch. Die Frage nach den Wasserflöhen war absolut ernst gemeint und wir hatten diesbezüglich noch weiteren PN-Kontakt. :)

An dem Rechtschreibfehler hab ich mich auch nicht "hochgezogen" sondern lediglich amüsiert - und auch beim wiederholten Lesen kann ich da keinerlei Boshaftigkeit feststellen (man beachte auch die Smilies).

Grüße
Paddy #h
 

Sneep

Eine NASE für den Fisch
In stillem Gedenken
AW: Weißfischbesatz, warum?

Tach auch,
also wenn - dann hast Du hier irgendwas in den falschen Hals bekommen?! #c
Mir geht´s gut, dem TE auch. Die Frage nach den Wasserflöhen war absolut ernst gemeint und wir hatten diesbezüglich noch weiteren PN-Kontakt. :)

An dem Rechtschreibfehler hab ich mich auch nicht "hochgezogen" sondern lediglich amüsiert - und auch beim wiederholten Lesen kann ich da keinerlei Boshaftigkeit feststellen (man beachte auch die Smilies).

Grüße
Paddy #h

Hallo,

ich hatte es tatsächlich etwas anders verstanden.

Aber da muss ich wohl die Smileys übersehen haben:q:q
Ist schon ok.

Sneep
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Weißfischbesatz, warum?

Also das mit den Flöhen stimmt wirklich!
Solche Mengen sind aber nur möglich wenn keine Fische im Gewässer sind und das Gewässer extrem reich an Nährstoffen ist.
Ein Kg ist unter solchen Umständen nicht selten zu bekommen, 60 Kg war eine absolute Ausnahme!

Dann möchte ich mich noch bei Sneep bedanken, der Wille allein zählt! #6

Ja meine Rechtschreibung ist saumäßig!
Ich gebe mir ja Mühe, aber es ist auch nicht leicht jedes Fremdwort in Deutsch zu umschreiben.
Stehe ich aber zu und so mit hatte ich auch kein Problem mit dem Beitrag. ;)
 

Franz_16

Mitglied
AW: Weißfischbesatz, warum?

Hallo,
wenn wir schon gerade dabei sind:
Wir haben eine Kiesgrube in welcher bislang hauptsächlich Rotfedern als Futterfische vorkommen. In den umliegenden Kiesgruben gibt es auch Lauben, in unserer nicht.
Ergibt sich irgend ein Risiko, wenn man dort zusätzlich Lauben als Futterfische einbringt?
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Weißfischbesatz, warum?

Hi, kann ich jetzt nicht beurteilen, aber warum wollt Ihr Lauben zusätzlich?! Oder besser: Warum braucht das Gewässer diese?

Grüße JK
 

Franz_16

Mitglied
AW: Weißfischbesatz, warum?

Hi, kann ich jetzt nicht beurteilen, aber warum wollt Ihr Lauben zusätzlich?! Oder besser: Warum braucht das Gewässer diese?

Grüße JK

In dem Gewässer wurden frühzeitig recht viele Zander besetzt... als noch kein Futterfischbestand da war. Seitdem tut sich der Futterfisch schwer hochzukommen und die Zander sind zeitgleich mager. Daher denke ich, dass man mehr Futterfisch einbringen müsste.. am besten eine Art die sich gut vermehrt, aber eher unkritisch für das Gewässer ist... da fielen mir spontan die Lauben ein...
 

thorstenp

Member
AW: Weißfischbesatz, warum?

Reduzier lieber die Zander, und lass dann die Futterfische hochkommen, die da auch hineingehören. (Die melden sich dann von alleine, alles Andere funzt nicht wirklich)
Kommen die Zander bei euch alleine auf, oder besetzt ihr noch zusätzlich, falls ja, dann stellt den Besatz ein.
 

Sneep

Eine NASE für den Fisch
In stillem Gedenken
AW: Weißfischbesatz, warum?

Hallo,
wenn Zander bereits derart deutliche Zeichen von Unterernährung zeigen, ist das Räuber –Beute Verhältnis aber schwerwiegend gestört. Das ist heftig.
Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten, Förderung (nicht nur durch Besatz) der Beutefische.
Oder man reduziert (vorübergehend) die Räuber. Das wäre der richtigere Weg. Ich ahne aber wie die Abstimmung auf der Versammlung ausgehen wird.

Der Begriff Futterfisch ist hier fehl am Platz.

Bei der Entscheidung, Ukeleibesatz ja oder nein ist es unerheblich, ob die Zander Hunger haben oder nicht.
Bezeichnenderweise ist über das Gewässer wenig bekannt, nur der Zweck des Besatzes findet sich immer wieder.

Da sind andere Fragen zu klären wie z. B.

Ist das Gewässer für die Art geeignet?
Wieso fehlt die Art in unserem See?
Gab es sie einmal?
Wenn ja, warum ist sie verschwunden?
Ist die neue Art dem Raubdruck gewachsen?


Was ich also betrachten muss, ist das Gewässer und die zu besetzende Fischart.

Die Alven als Zanderfutter zu besetzen ohne Beachtung der anderen Kriterien würde bedeuten, den 1. Besatzfehler (zu früh zu viele Zander) mit dem 2 ausbügeln zu wollen.

Die Bezeichnung Futterfisch, zeugt in meinen Augen von einer fatal falschen Vorstellung der Zusammenhänge unter Wasser.
Die Rolle der Ukelei in unserem Beispiel ist nicht nur die, von einem Zander gefressen zu werden. Diese neue Art ist ein vollwertiges Mitglied der Artengemeinschaft unter Wasser und nimmt an vielen Stellen Einfluss auf die weitere Entwicklung des Gewässers.

Wenn ich einen Guppy in mein Buntbarschaquarium werfe, dann nimmt dieser vermutlich keinen großen Einfluss mehr auf die Entwicklung des Aquariums, das ist ein Futterfisch.

Die Ukelei aus dem Beispiel, ist einfach nur ein...Fisch.

Wenn ihr zu dem Schluss kommt, die Ukelei passe in das Gewässer, setzt sie, wenn ihr Zweifel habt, dass der Fisch das richtige Biotop vorfindet, lasst es.
Langfristig werdet ihr bei gleichbleibender Menge an Zandern aus dem Füttern nicht herauskommen.
Dazu dürfte das Ungleichgewicht zu groß sein. Es dürfte auch nur wenig bringen mit Flachwasserzonen und Laichbürsten zu unterstützen. Denn das sind nicht die begrenzenden Faktoren. Das ist der viel zu hohe Zanderbestand.



Sneep
 

Franz_16

Mitglied
AW: Weißfischbesatz, warum?

Hallo sneep,
Danke wieder einmal für die umfangreiche Antwort.

Das Problem ist, dass im Frühstadium des Gewässers wahllos Fische besetzt wurden, welche, wieviel genau in welchen Größen usw. weiß kein Mensch. Es gibt in dem See z.B. 2 Arten von Karpfen. Einmal "völlig" normale Karpfen die ein gewöhnliches Wachstum aufweisen und dann gibts Karpfen die seit Jahren zwischen 25 und 35cm messen, und wahre Hungerhaken sind.

Ähnlich verhält es sich bei den Raubfischen, die großen Zander sind verhältnismäßig wohlgenährt - die Größe zwischen 50 und 60cm fehlt "gefühlt" komplett, 40-45er gibts reichlich. Diese sind z.T. gut im Futter und z.T. könnte man sie mit einem Aal verwechseln.

Zwischendurch wird dann mal wieder ein Hecht gefangen der den Meter deutlich überschreitet.

Ich bin kein Gewässerwart o.ä. sondern nur "Angler"... und versuche aus meinen Beobachtungen irgendwas abzuleiten - letztendlich bleibt es aber Anglergewäsch, und auch wenn man es sich selber nicht gerne eingesteht, mit der Realität hat das oft nicht viel zu tun.

Letztlich wird es wohl das beste sein, sich mal professionellen Rat einzuholen und alles mal irgendwie zu erfassen, dass man überhaupt mal weiß wie der Fischbestand tatsächlich aussieht.
 

Sneep

Eine NASE für den Fisch
In stillem Gedenken
AW: Weißfischbesatz, warum?

Hallo,

ja, ohne den Bestand zu kennen ist es schwierig eine fundierte Entscheidung zu treffen. Es ist allerdings in einem großen Baggersee nicht einfach den tatsächlichen Bestand zu ermitteln.

Alle Methoden wie E-Fischen , Netzbefischung und Fangliste geben nicht das tatsächliche Verhältnis der Arten wieder, da sie alle selektiv fangen.

Das unterschiedliche Wachstum der Zander führe ich auf das Fehlen kleinerer Beutefische zurück.

Das Auftreten von einzelnen Großhechten ist typischerweise die Folge eines Besatzfehlers. Wenn zu viele Hechte oberhalb der Brütlingsgröße besetzt werden, können diese sich nicht gegenseitig fressen und es entsteht eine extrem starke Hechtgeneration, die unter sich nichts mehr hochkommen lässt.

Ich finde es den richtigen Ansatz, einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Das Geld ist allemal besser angelegt als in einen möglicherweise sinnlosen Besatz.

Auch bei den Ratschlägen, die ich und andere dir an dieser Stelle geben, darfst du nie vergessen, dass keiner von uns das Gewässer je gesehen hat.

Es sind letztlich nur Mutmaßungen, dass muss man bedenken.

SNEEp
 
Oben