Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Michael.S

”Und eines Tages kommt hoffent
http://www.focus.de/regional/nordrh...ine&fbc=facebook-focus-online&ts=201712091615

Ob das nun das richtige ist ? , auch bei uns gab es mal eine Plage mit Signalkrebsen , die waren in der Dämmerung im Flachwasser gut zu sehen , ich schätze mal das es wohl einige zigtausend waren , hat sich aber nach ca 2 Jahren von selber erledigt da die Raubfische die Krebse als bevorzugte Beute entdeckt haben , jetzt sieht man kaum noch einen Krebs
 
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Ich glaub ich muss das mal bei PETA melden! Nein Spaß bei Seite:

Aber ganz im Ernst, es kann doch nicht die Lösung sein einen ganzen See platt zu machen um dem Signalkrebs Herr zu werden! Immerhin handelt es sich hier um den Lebensraum von Fischen, Wasserinsekten, Wasservögeln und Tieren die sich von selbigem ernähren! Will man irgendwo was bauen und es läuft nur ne Eidechse rum werden 100000€ und mehr für deren suche ausgegeben und hier ist es egal was da so lebt es wird zu gemacht! Ich glaub auch nicht das der dann nach einem Jahr wieder hergestellt wird, ich vermute eher es wird ein Parkplatz für die Besucher des Stausees!
 

Jose

Active Member
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Hier das Ganze in lesbar, also ohne Abo-Zwangsaufforderung von Focus:

https://www.wp.de/staedte/altkreis-...en-signalkrebs-zugeschuettet-id212228941.html

Jürgen


offensichtlich bist du WP abonnent. mir verlangen die erheblich mehr ab als der focus und den ganzen artikel kann ich ohne testabo auch nicht lesen.


und im übrigen bin ich dafür, den rhein zuzuschütten bis es sich ausgegrundelt hat.
der wahnsinn verbreitet sich wie öl aufm wasser
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Also ich würde ja so lange Massen von Reusen aufstellen, sortieren und Signalkrebswettessen veranstalten, bis es sich ausgesignalkrebst hat. Die vermehren sich erst mit 3 Jahren, sollte also in einem See funktionieren...
Aber zuschütten ist auch gut. Oder vergiften. Oder unterm See Richtung Erdkern bohren bis alles verdampft ist#c
Klasse Idee - nicht neu, aber klasse - und SCHMECKT!!!!!!!

Anglerboard hat immer schon alles gebracht ;-)))

Artenschutz durch Aufessen
 

Franz_16

Mitglied
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Die ersten Vorkommen in einem Teich hier habe ich im Jahr 2000 entdeckt, im ca. 2km entfernten Fluss habe ich dann den ersten Signalkrebs im Bauch eines Aals gefunden, das war im Jahr 2007.

Mittlerweile kann man quasi nicht mehr auf Grund angeln mit Köderfisch o.ä. Da kommen sofort die Krebse. Da sind richtig richtig viele unterwegs.

Die sind nicht sehr anspruchsvoll - am Dorfrand gibt es hier 2 Klärteiche die extrem Nährstoffreich sind und mit einem Bach in Verbindung stehen. Da wimmelt es nur so von Signalkrebsen.

Man kann sie übrigens durchaus essen und auch sind sie eine Fischnahrung, habe öfter kleinere Waller gehabt die sich da einen reingezogen hatten.
 

Franz_16

Mitglied
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Und Franz, alle Gewässer zugeschüttet? ( Das hoffe ich doch);););)

Nein, natürlich nicht. Tatsächlich wird überhaupt nichts gegen den Signalkrebs unternommen. Ein ordentlicher Raubfischbestand würde helfen die Population in Grenzen zu halten. ;)

Also besser die lokal passenden Raubfischarten wie Hecht, Zander, Aal, Quappe, Barsch, Wels usw. fördern. Da hätten dann auch die Angler was davon ;)
 

phirania

phirania
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Allzu Groß scheint der Tümpel nicht zu sein.
Aber denn noch ein Biotop was da platt gemacht werden soll..#q#q#q
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Allzu Groß scheint der Tümpel nicht zu sein.
Aber denn noch ein Biotop was da platt gemacht werden soll..#q#q#q

Schützer oder Beamte (also die am wenigsten Ahnung von draussen und Natur haben) - einer der Mischpoke dreht halt wieder mal hohl..
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter_Piper

Well-Known Member
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Ich bin ein wenig irritiert ob des Zeitungsartikels. Irgendwas kann da nicht so richtig stimmen. Ja, der amerikanische Signalkrebs ist ne invasive Art, welcher auch die Krebspest einschlepppt/einschleppen kann. Diese ist aber nur für die einheimischen Arten unserer Edelkrebse tödllich. Signalkrebs, Kamberkrebs und Co sind dagegen immun. Also muss da noch was anderes mit dem See (oder dem wahren Grund) sein.
P.S. Fremde Krebse werden auch gerne mal von Aquaristikfreunden in unsere Gewässer"entsorgt". Ebenso wie zu groß geworden Wasserschildkröten, Sonnenbarsche und auch Störe aus dem Gartenteich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Das haben die schon richtig falsch gepeilt - die haben Angst, dass tote Krebse das Trinkwasser verseuchen könnten ..

Der Signalkrebs würde den sogenannten Krebspesterreger in sich tragen, der für diese Krebsen tödlich sei. Und bei zu vielen toten Krebsen könnte es zu einer Verseuchung des Trinkwassers kommen...

Wer immer auf diese schräge Idee kam:
Schützer oder Beamte (also die am wenigsten Ahnung von draussen und Natur haben) - einer der Mischpoke dreht halt wieder mal hohl..
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter_Piper

Well-Known Member
AW: Wegen Signalkrebs See wird zugeschüttet

Wer sich übrigens mehr für den einheimischen Edelkrebs interresiert, dem sei das Edelkrebsprojekt NRW empfohlen.
Dr. Harald Groß ist da echt ein sympathischer Fachmann auf dem Gebiet. Er steht auch mit Rat und Tat zur Seite, wenn an heimischen Gewässern wieder der Edelkrebs angesiedelt werden soll (dies ist für die Angelvereine i.d.R. kostenlos)
 
Oben