Warum Multirollen immer oben???

Heilbutt

Endlich : Die Ehe für Aale
Moin Leute,
Gestern hab ich mir sofort nach Erhalt des neuen "Fisch&Fang"
die beiliegende Abo-CD reingezogen.
Sabbernd betrachtete ich die traumhaften Fänge und kreischenden
Multirollen.
Dabei kam bei mir eine Frage auf:

Warum sind Multis, ob klein oder groß, eigentlich immer nach oben
montiert???

Beim "Big Game" werden ja direkt in dicke Ösen an der Rolle die Gurte
eingehängt, okay,
aber ansonsten???

Es gibt ja mittlerweile jede Menge kleine Multis zum Spinnfischen,...

Helft mir mal auf die Sprünge!!

Gruß

Holger
 

Ansgar

Immer nur noch Meer sehen
AW: Warum Multirollen immer oben???

Moin,

der einfachste Grund ist: man wirft auch mit der Rolle oben, andersrum geht es nicht...
Ansonsten koennte man auch andersherum fischen - aber ich finde das auch vom feeling deutlich unangenehmer, selbst beim leichten Baitcasten, worauf es Dir ja anscheinend ankommt?

All the best
Ansgar
 

tom66

Member
AW: Warum Multirollen immer oben???

Hallo Holger,

der Daumen ist der einzige Finger, der immer automatisch an der richtigen Stelle liegt, wenn du eine Rute mit Revolvergriff in die Hand nimmst. Du benutzt den Daumen um die Schnur freizugeben und um die Spule beim Wurf richtig abzubremsen. Kein anderer Finger ist dazu vergleichbar geeignet, da sich alle anderen um die Rute legen, wenn du sie in die Hand nimmst. Der Daumen ist dabei automatisch immer oben auf der Rute, das ist der Grund warum auch die Multi nach oben montiert wird.

Gruß Thomas
 

Heilbutt

Endlich : Die Ehe für Aale
AW: Warum Multirollen immer oben???

@Ansgar und Thomas#6

Wie ihr meinen Worten entnehmen könnt, habe ich bisher
weder eine Multi besessen, geschweige denn mit einer geworfen:q .
Das mit dem Daumen leuchtet mir natürlich ein!!
Wobei man zum abbremsen der Schnur beim Wurf ja noch die
andere Hand frei hätte?!?
(Das mache ich zumindest so beim Wurf mit ner Stationärrolle).
Was macht denn die Multirolle BEIM SPINNFISCHEN zunehmend
so beliebt???
(Beim Meeresangeln sind die Vorteile natürlich klar!!)

Gruß

Holger
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Warum Multirollen immer oben???

Hallo Holger,
wie man sieht und liest, sind wir fast alle geprägt von der Stationärrolle. Es gibt sogar Leute, die sagen, es ist ihnen unmöglich sich auf eine Rechtshandmulti umzustellen. Aber, das ist ein anderes Thema.
Zu deiner obigen Frage: Das kannst du dir ganz einfach selbst beantworten, wenn du einmal einen Fisch an einer Multi drillst. Die Stationärrolle ist ein absoluter Kontakttöter. Die doppelte Umlenkung der Schnur nimmt dir 50% des Fischkontaktes weg - einfach Gefühlsverlust.
Dazu kommt, das eine Multi keinen Schnurdrall verursachen kann und Spezialisten damit weiter werfen. Bremseinstellungen können zudem an einer Multirolle wesentlich besser und effektiver vorgenommen werden. Als kleines Beispiel:
Versuche einmal, Stationärrollen z.B. beim Schleppfischen auf schnelle und kräftige Fische zu benutzen - z.B. Lachse. Es ist kaum möglich, mit diesen Rollen zu arbeiten, da entweder die Bremseinstellung zu leicht ist, oder die Schnur am Röllchen abreißt, weil das System die Umlenkung nicht kompensieren kann.
Genug Gründe?
 

Heuxs

Active Member
AW: Warum Multirollen immer oben???

Hi Dolfin

Gefühlverlust:was hasten bei einer 2 Gang Multi.....bei 1,7er Übersetzung
merkste auch kaum noch den Fisch.
Heilbutt:angle mal mit einer Multi und dann stellt sich die Frage garnicht
mehr,soll jetzt nicht von mir überheblich sein,aber is halt so.

Gruß Heuxs
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Warum Multirollen immer oben???

Hallo Heuxs,

Heilies habe ich schon einige gefangen - mit einer Multi. Das ist nix überhebliches. Ging fein und ohne Probleme. Erfahrungen habe ich nicht mit 2Gangmultis.
Eine Multi nimmt die Schnur gerade auf die Achse, darin liegt das direkte Gefühl. Bei der Stationärrolle knickt die Richtung einmal am Röllchen und dann noch auf der Spule. Ist einfach nicht mehr so schön damit. Ist einfach so!;)
 

Heilbutt

Endlich : Die Ehe für Aale
AW: Warum Multirollen immer oben???

@Dolfin,
Danke, ich begreife immer mehr. So isses halt, wenn man
etwas nicht selbst ausprobiert.
Früher hab ich mich auch immer gefragt, warum man zum Blinkern
unbedingt Spinnruten braucht. Als ich meine erste gekauft hatte
wußte ich es.
Das mit dem Gefühlsverlust kann ich aber immer noch schwer
nachempfinden. Das beste Gefühl hat man in der Rute, in Verbindung
mit guter geflochtener Schnur. (Wie gesagt, daß ist meine Erfahrung
als Nochniemitmultirollenangler!!!).
Ich werde aber, falls sich mir mal Gelegenheit bietet, einen
ausgiebigen Praxistext machen.

Gruß

Holger
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Warum Multirollen immer oben???

Hallo Holger,

ich will hier auch nicht den Schlaumeier machen. Es ist sicher so, dass du sicher bisher vom Gefühl in der Rute lebst. Aber frage mal einen Fliegenfischer oder auch einen Centrepinangler ( übrigens der Trend z. Zt. in kanadischen Gewässern auf Lachse und Steelheads ). Je häufiger der Zug auf der Schnur umgeleitet wird, je weniger merkst du die Bewegung des Fisches - sein Gewicht schon. Wenn eine Bremse über zwei Ecken angesprochen wird, dann bedeutet das einfach eine Verzögerung, die die Schnur am Röllchen vielleicht schon zerstört hat, bevor die Bremse ansprechen kann. Ist für relativ lahme Fische wie Hecht oder Zander aber nicht wirklich entscheidend.
Man sollte aber auch gleiches mit gleichem vergleichen. Ich kann da nicht eine
10g Rute und eine feinen Stationärrolle mit einer Bootsrute und 2gangmulti vergleichen. Immer in der Gewichtsklasse bleiben.
Ich glaube auch, dass da oben irgendwo ein Mißverständnis war, denn ich kann irgendwie nicht glauben, dass da jemand mit ner Stationärrolle auf Heilies losgehen will, obwohl so einiges möglich ist. Eine Kundin von mir hat einen 250pfund Stör mit einer Stationärrolle gefangen!!
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Warum Multirollen immer oben???

Das missverständnis könnte mit dem Nick zusammenhängen ;)

Aber zur Frage, warum Multis oben: da muss man erstmal zwischen den Grossen Bootsmultis und den Kleinen Wurfmultis unterscheiden.

Die Grossen Bootsmultis sind auf Robustheit ausgelegt (Deshalb fischt man da ja auch nur Multis), also wird traditionell auf alles verzichtet, was kaputtgehen kann. Das ist zunächst mal der schnurführer. Die schnur wird also mit dem Daumen der Hand, die sich am Rutengriff vor der Rolle befindet verlegt. Bei rechtshändern Traditionell die Linke.
Würde die Rolle unter der Rute hängen, müsste man das mit dem Zeigefinger der linken Hand verlegen, und der kann die schnur nur nach rechts drücken, nach links über die Mitte kommt er anatomisch nicht. (ausserdem fehlt er dann zum Rutefesthalten) Das könnte man zur not noch mit einer schnurführung hinbekommen, aber: Schlimmer ist, dass man die Schnurspule gar nicht sieht, da dir Rute und der Rollenfuss im Weg sind. Man sieht also nicht, wohin man die schnur verlegen müsste. Ausserdem sieht man beim ablassen auch nur schlecht, wenn der Köder den Boden erreicht, und man die spule bremsen sollte, damit sie nicht überläuft.

Dieser Cormoran-Rollenzwitter muss also ständig gebremst werden, weil man nix sieht. Das ist verschleissfördernd, ausserdem ist man langsamer unten als der ungebremste Nachbar. Beim Wrackangeln ist man immer zu spät am Boden, also erst, wenn man schon fast am Wrack vorbeigedriftet ist. Ausserdem ist sie obendrein schwerer und anfälliger wie normale Multis.


Wurfmultis haben dagegen zumeist eine Schnurführung. Das verlegen also unproblematisch. Aber man muss die Spule am Wurfende Bremsen. Wie soll das Gehen, wenn man (s.o.) nicht so gut erkennen kann wann und wie stark man bremsen muss. Beim über der Spule schwebenden Daumen merkt man sofort, wenn die Spule überläuft. Meist bremsen die losen Schnurklänge schon ausreichend, ohne den Daumen bewegen zu müssen. Unter der Rute könnte man nichtmal sehen, wie man den Finger hält, oder halten müsste, der Daumen ist dagegen fast automatisch wenige mm über der Spule.
Für Anfänger ist es teils so schon Problematisch das Werfen zu erlernen. Unter der Rute wäre es nahezu unmöglich.

Genauso könnte man Fragen, wieso das Gaspedal beim Auto vom Körper weg getreten wird, statt zum Körper hin gezogen, wie bei allen anderen Motorgeräten. Antwort darauf ist aber simpel: weils sich so irgendwie am angenehmsten bedienen lässt...

Just Monsters
Holger
 

Ralf-H

Member
AW: Warum Multirollen immer oben???

Geraetefetischist schrieb:
Das missverständnis könnte mit dem Nick zusammenhängen ;)

Aber zur Frage, warum Multis oben: da muss man erstmal zwischen den Grossen Bootsmultis und den Kleinen Wurfmultis unterscheiden.

Die Grossen Bootsmultis sind auf Robustheit ausgelegt (Deshalb fischt man da ja auch nur Multis), also wird traditionell auf alles verzichtet, was kaputtgehen kann. Das ist zunächst mal der schnurführer. Die schnur wird also mit dem Daumen der Hand, die sich am Rutengriff vor der Rolle befindet verlegt. Bei rechtshändern Traditionell die Linke.
Würde die Rolle unter der Rute hängen, müsste man das mit dem Zeigefinger der linken Hand verlegen, und der kann die schnur nur nach rechts drücken, nach links über die Mitte kommt er anatomisch nicht. (ausserdem fehlt er dann zum Rutefesthalten) Das könnte man zur not noch mit einer schnurführung hinbekommen, aber: Schlimmer ist, dass man die Schnurspule gar nicht sieht, da dir Rute und der Rollenfuss im Weg sind. Man sieht also nicht, wohin man die schnur verlegen müsste. Ausserdem sieht man beim ablassen auch nur schlecht, wenn der Köder den Boden erreicht, und man die spule bremsen sollte, damit sie nicht überläuft.

Dieser Cormoran-Rollenzwitter muss also ständig gebremst werden, weil man nix sieht. Das ist verschleissfördernd, ausserdem ist man langsamer unten als der ungebremste Nachbar. Beim Wrackangeln ist man immer zu spät am Boden, also erst, wenn man schon fast am Wrack vorbeigedriftet ist. Ausserdem ist sie obendrein schwerer und anfälliger wie normale Multis.


Wurfmultis haben dagegen zumeist eine Schnurführung. Das verlegen also unproblematisch. Aber man muss die Spule am Wurfende Bremsen. Wie soll das Gehen, wenn man (s.o.) nicht so gut erkennen kann wann und wie stark man bremsen muss. Beim über der Spule schwebenden Daumen merkt man sofort, wenn die Spule überläuft. Meist bremsen die losen Schnurklänge schon ausreichend, ohne den Daumen bewegen zu müssen. Unter der Rute könnte man nichtmal sehen, wie man den Finger hält, oder halten müsste, der Daumen ist dagegen fast automatisch wenige mm über der Spule.
Für Anfänger ist es teils so schon Problematisch das Werfen zu erlernen. Unter der Rute wäre es nahezu unmöglich.

Genauso könnte man Fragen, wieso das Gaspedal beim Auto vom Körper weg getreten wird, statt zum Körper hin gezogen, wie bei allen anderen Motorgeräten. Antwort darauf ist aber simpel: weils sich so irgendwie am angenehmsten bedienen lässt...

Just Monsters
Holger
Moin,
plastischer kann man das kaum ausdrücken !!! #6
Gruß
Ralf
 

Seebaer

Active Member

mein name

New Member
AW: Warum Multirollen immer oben???

Hallo! Verzeihung für das Schänden eines alten und vergessenen Threads, aber genau über die selbe Thematik habe ich auch gerade nachgedacht.

Warum sollte eine Multirolle an einer normal beringten Rute nicht ebenfalls funktionieren? Die Argumente machen natürlich Sinn auf den ersten Blick, aber: Fürs Auswerfen kann ich sie doch ganz klassisch nach oben nehmen (und somit auch den Daumen einsetzen zum Bremsen), und wenns um den Drill geht wie eine Stationärrolle nach unten.

Ist mir auch hier aufgefallen:
http://www.fishpipe.com/videos/video-wels-im-drill-waller-am-plattensee

Warum das ganze? Tja, wer es finanziell nicht so dicke hat kann so erstmal seine normalen Ruten mit na Multi fischen, und dann später bei Gefallen immer noch ne passende Rute kaufen.

Sinnvoll?
 

Ralle 24

User
AW: Warum Multirollen immer oben???

Jau, das auswerfen ist kein Problem. Allerdings musst Du beim einholen oder drillen dann verkehrt herum kurbeln und hast Kurbel und Bremse auf der falschen Seite.
 

antonio

Active Member
AW: Warum Multirollen immer oben???

@ dolfin

ob du es glaubst oder nicht es gibt einige die mit stationär auf heilbutt angeln und ja es ist gut möglich.es gibt statios die gut und stabil genug sind, dies zu bewerkstelligen.beim gezielten großwelsangeln gibt es auch genug statioangler.ne multi ist eben in der beziehung nur stabiler, da die spulenachse an beiden enden gelagert ist und somit ein verbiegen der achse faktisch unmöglich ist.
warum eine multi oben auf der rute sitzt ist einfach eine frage der bedienung(daumen auf der spule, daumen zur schnurführung, bei baitcastern daumen für die freilauftaste usw.)
ja es gibt auch hängende multis, diese haben sich aber nicht durchgesetzt.
hier gibt es nen hebel der mit dem finger bedient wird, und somit den daumen bei ner normalen multi ersetzen soll.dies ist aber mehr schlecht als recht und somit sehe ich dies als hauptgrund, warum sich die hängenden multis nicht durchsetzten.

antonio
 

antonio

Active Member
AW: Warum Multirollen immer oben???

Hallo! Verzeihung für das Schänden eines alten und vergessenen Threads, aber genau über die selbe Thematik habe ich auch gerade nachgedacht.

Warum sollte eine Multirolle an einer normal beringten Rute nicht ebenfalls funktionieren? Die Argumente machen natürlich Sinn auf den ersten Blick, aber: Fürs Auswerfen kann ich sie doch ganz klassisch nach oben nehmen (und somit auch den Daumen einsetzen zum Bremsen), und wenns um den Drill geht wie eine Stationärrolle nach unten.

Ist mir auch hier aufgefallen:
http://www.fishpipe.com/videos/video-wels-im-drill-waller-am-plattensee

Warum das ganze? Tja, wer es finanziell nicht so dicke hat kann so erstmal seine normalen Ruten mit na Multi fischen, und dann später bei Gefallen immer noch ne passende Rute kaufen.

Sinnvoll?
wenn du das tust müßtest du auch verkehrt herum kurbeln.
wenn du ne multi ohne schnurverlegung hast gibt es auch probleme, da du mit dem daumen die schnurverlegung nicht bewerkstelligen kannst.
desweiteren kannst du den daumen zur verstärkung der bremskraft nicht mehr auf die spule legen usw.

antonio
 

mein name

New Member
AW: Warum Multirollen immer oben???

wenn du das tust müßtest du auch verkehrt herum kurbeln.
wenn du ne multi ohne schnurverlegung hast gibt es auch probleme, da du mit dem daumen die schnurverlegung nicht bewerkstelligen kannst.
desweiteren kannst du den daumen zur verstärkung der bremskraft nicht mehr auf die spule legen usw.

antonio
Nun, in eine andere Richtung zu kurbeln kann man sich zur Not doch sicherlich schnell angewöhnen, da sehe ich keine große Probleme. Aber die (automatische) Schnurverlegung ist natürlich Vorraussetzung, klar!
Tja, alles nicht so optimal, aber aus den genannten Gründen hab ich das einfach mal gedanklich durchgespielt. Danke für eure Hinweise!
 
Oben