Vorfachlänge für Selbsthakeffekt beim Feederfischen in starker Strömung

Yannik

Member
Hallo,

ich wollte demnächst mal im Rhein versuchen mit festem Futterkorb im Rhein auf Brassen und Barben zu fischen, damit diese sich selber haken.
Nun meine Frage: Normal verwendet man ja sehr kurze Vorfächer Vorfächer um den Selbsthakeffekt zu erzielen. In der starken Strömung würde meiner Meinung nach der Köder an einem 20-30cm Vorfach allerdings wie ein Propeller wedeln und so seine Natürlichkeit verlieren bzw. auch für die Fische schwer zu schnappen sein... Funktioniert das Ganze auch mit längerem Vorfach, damit der Köder ruhiger am Grund liegt? Was meint ihr bzw.welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich gemacht?
Meint ihr, ein Haar ist ein Muss oder kann man sich das bei weichen Ködern wie z. B. Maden sparen?

Ich freu mich auf eure Meinungen, Tipps und Erfahrungswerte!

Gruß,

Yannik
 

tenchhunter

auf geht's zur Barbenjagd!!!
AW: Vorfachlänge für Selbsthakeffekt beim Feederfischen in starker Strömung

Mach doch einfach ein paar Bleischrote aufs Vorfach und das Problem ist gelöst. Du Kanns natürlich auch mit längeren Vorfächern fischen, da im Strom das Vorfach sowieso gestrekt aufliegt, würde jedoch die Bleischrotvariante bevorzugen, da Barben den Köder ohne Scheu nehmen.
Nur so am Rande: Beim Feedern im FLUSS haken sich auch bei einer Durchlaufmontage sehr viele Fische selbst.......................
 

michi2244

Profianfänger
AW: Vorfachlänge für Selbsthakeffekt beim Feederfischen in starker Strömung

Ich würde ein paar Bleischrote im Abstand von 15cm zum Hacken anbringen.Da kann der Köder sich noch ein wenig in der Strömung spielen.
Zum selbst hack Effekt würde ich zwischen Vorfach und Montage einen Power Gum einsetzen.
Der fisch kann abziehen ohne das er einen widerstand.Er merkt erst dann den hacken wenn es zu spät ist.
 
Oben