Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Flasher

Gollum
Hallo!

Ich fische mit Boilies auf Karpfen. Als Montage verwende ich eine Durchlaufmontage mit Wirbel, Vorfach und komplett ohne Blei.
Mein Vorfach ist selbst gebunden. Dazu verwende ich einen 1'er Haken, der vorne an der Spitze "reingebogen" ist.

Allerdings habe ich konstant das Problem, dass ich Karpfen nach dem Anschlag und einen Drill von einer Minute verliere.

Mein Vorfach reißt nicht, sondern der Haken löst sich. Meine Schnur ist allerdings permanent gut gespannt. Ich vermute, dass ich dem Karpfen den Haken aus dem Maul reiße, weil dieser nur ganz vorne an den "Lippen" hängt. Es klingt hässlich, aber es ist wohl so, dass ich das Maul durchreiße :v

Ich habe meine Schnurbremse jetzt schon ganz vorsichtig eingestellt, damit nicht soviel Belastung auf den Fisch wirkt, aber es scheint nicht zu helfen. Ich muss die Bremse auch ein bisschen anziehen, weil mir sonst der Fisch die ganze Schnur von der Rolle nimmt.
Größenmäßig handelt es sich um Karpfen mit ca. 15 Pfund.

Weiß da jemand einen Rat?

Ich habe jedesmal ein schlechtes Gewissen, den Fisch mit dieser Verletzung "zurückzulassen".

Schöne Grüße,

Flasher
 

Torskfisk

Active Member
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Hallo Flasher,
so wie du das beschreibst, angelst du mit Circle-Hooks?!?!
Dann verbietet sich jeder Anschlag, weil du damit den Haken eher aus dem Fischmaul holst, als dass du den Haken damit rein bekommst!
Versuch doch nächstes Mal einfach nur die Spannung aufzubauen und nicht anzuschlagen, dann müßte es eigentlich klappen!
Im Meer klappt das so oft vorzüglich!
 

Flasher

Gollum
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Meinst du soetwas?

http://img411.imageshack.us/img411/4455/39960dtunacirclehookswt2.jpg

Nein, mit solchen Haken fische ich nicht.
Mein Haken sieht ungefähr so aus:

http://picture.yatego.com/images/42ba5fec7e6cd0.2/thumb_589_0.jpg

Ich habe mir extra diesen zulegt, weil ich dachte, dass damit der Haken noch besser im Fleisch sitzt anstatt einen zu verwenden, dern icht ganz soweit gebogen ist.

Sollte ich generell anschlagen? Die Schnur fetzt bei jedem Biss mit Top-Speed raus, da schlägt sich der Fisch fast selbst an, ich brauch eigentlich nur noch den Bügel zumachen und die Rute "hochstellen"

Schöne Grüße,

Flasher


Schöne Grüße,

Flasher
 

Ralle 24

User
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Erst mal zur Beruhigung. Wenn der Fisch im Drill aushakt, und das bei recht lockerer Bremseinstellung, dann hat der Haken nur ganz knapp gesessen und es wird nicht zu nennenswerten Verletzungen kommen.

Dein Problem könnte tatsächlich im fehlenden Anschlag liegen. Zumal wenn die Bremse ganz locker eingestellt ist. Also entweder eine Selbsthakmontage mit Blei, oder eben einen Anschlag setzen.
 

spinner14

Member
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Fisch doch einfach mit ner Festbleimontage,da musst du nicht mehr anschlagen...
 

Flasher

Gollum
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Hi!

Festbleimontage habe ich auch schonmal versucht, bin aber gar kein Fan davon. Ich hatte mehrmals Fehlbisse und sonst kam mir die Bissquote auch nicht höher vor.
Außerdem fische ich immer sehr ufernahe (5 Meter) und bei 100 g Festblei macht das einen riesen Platsch, wenn ich das Blei nach einem Biss in der Nach wieder versenke.

Schöne Grüße,

Flasher
 

punkarpfen

Well-Known Member
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Nimm einen kleineren Haken (etwa Größe 4 oder 6) und probier die Festbleimontage aus. Das Platschen stört die Fische gar nicht so sehr.
 
J

Jens0883

Guest
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Ich würde auch kleinere Haken nehmen, egal ob Fest- oder Laufblei.
 

rob

gone fishing
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

ich versteh schon das du lieber freelining am ufer fischen möchtest.
man muss halt immer dabei sein...nichts mit einem nickerchen:)

eventuell liegt es gar nicht am anschlag, sondern am falsch gebundenen noknot .
wie gehst du mit dem vorfach beim haken durch das öhr?
du musst nämlich unbedingt mit dem vorfach von hinten nach vorne durch das öhr beim haken binden gehen.
nur so wir der haken bei kontaktaufnahme ins fischmaul gedreht.
bindest du falsch herum, dreht sich der haken auf zug einfach aus dem maul heraus.
vielleicht liegt es ja daran?!
lg rob
 

marcus7

Active Member
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

könnte daran liegen das Du beim manuellen Anhieb der ja noch oben geht, den Haken in die Oberlippe oder die Maul winkelpartie setzt. Festblei ist zuverlässiger da es immer in der Unterlippe greift (vorausgesetzt vorfaczh ist kurz genug)
die um einiges härter ist und somit dem Haken besseren Sitz bietet
 

Quappenjäger

Active Member
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

kleine geschichte über den platsch bei bleien ab 80g :

habe letztens bei uns am teich gefischt.
häufig springen dort rotaugen oder satzkarpfen den mücken , fliegen oder was auch immer an der oberfläche hinterher.
nutzte normale festblei montage mit 80g.
da ich der meinung war meine montage liegt nicht an dem richtigen platz einmal eingeholt ( köderkontrolle ) und wieder raus damit ( an meinem futterplatz ca 50 cm von einem großen busch entfernt ).
das blei ( 80 g ) mit nem lauten platsch direkt am futterplatz gelandet danach rute auf's pod , schnur durch swinger gespannt , dachte ich mach es mir nu erstmal auf der liege gemütlich da kam auch schon der biss ( von der rutenablage bis ins zelt gehen ca. 1 min ).
konnte dann nen karpfen von 10 kg landen der sich nun wirklich nicht von dem blei einschlag hat vergraueln lassen.
 

CarpMetty

Kopfkrank
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

könnte daran liegen das Du beim manuellen Anhieb der ja noch oben geht, den Haken in die Oberlippe oder die Maul winkelpartie setzt. Festblei ist zuverlässiger da es immer in der Unterlippe greift (vorausgesetzt vorfaczh ist kurz genug)
die um einiges härter ist und somit dem Haken besseren Sitz bietet
Moin!!!
@Flasher. Könnte das sein? Wie/wo sind denn die Karpfen gehakt, die du landest?
@Quappenjäger: Hab genau solche Erfahrungen auch schon mehrmals beim feedern auf Brassen gemacht, da war noch nicht einmal ne Minute dazwischen!
 

Marc 24

Little-Carp-Hunter Marc
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Moin!!!
@Quappenjäger: Hab genau solche Erfahrungen auch schon mehrmals beim feedern auf Brassen gemacht, da war noch nicht einmal ne Minute dazwischen!

Ich habe vor nicht ganz 2 Wochen ca. 10 sek. nach Aufprall des Futterkorbs auf die Wasseroberfläche einen Brassen gefangen. Bei Karpfen war mein schnellster Biss nach Einwurf nach ca. 5-8 min. :).
 

Flasher

Gollum
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Hallo!

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.
Da doch ziemlich viel Fragen zum Vorfach aufgekommen sind, habe ich euch ein Foto von meinem gemacht:

http://img396.imageshack.us/img396/7154/img0155mk6.jpg

Bis ich den Anschlag bei einem Biss setze, vergehen max. 3 sec. Ich sitze nur 4 Meter weg und fische auch nur genau um Zeitraum der Dämmerung, da kann ich schonmal 1,5 Stunden wie ein Luchs auf die Ruten aufpassen.

Der Versuch mit einem kleinen Haken wäre es auch jedenfall mal wert.

@Rob
Ich denke ich gehe richtig durch das Öhr, soweit ich das verstanden habe. Auf dem Bild kann man es gut erkennen.

Meine Karpfen haken eigentlich ganz unterschiedlich. Aber meistens steckt der Haken seitlich im Maul, weder oben noch unten. Mir ist bisher aber aufgefallen, dass bis auf den letzten erfolgreich gelandeten Karpfen, alle Fische nicht wirklich gut gehängt sind.

Meine Haarlänge ist ungefähr 1 cm. Früher habe ich sie etwas länger gemacht, aber aufgrund der Problematik habe ich gedacht, ich rücke etwas näher damit der Haken beim Einsaugen durch den Karpfen gleich etwas weiter hinter kommt.

Die Festbleimontage wird oft empfohlen und habe ich jetzt auch schon bestimmt 5 mal getestet, aber das Blei ist dermaßen schwer. Ich pendel meine Rute beim rauswerfen sowieso nur raus. Beim Festblei hatte ich das Problem, dass ich meine gewünschte Position sehr schwer erreiche. Abgesehen davon sind meine kurzen Ruten (ca. 2,7 - 3 m) auch vom Wurfgewicht nicht für diese schweren Blei ausgelegt. Für diese langen Karpfenruten habe ich am Platz einfach keien Platz. Ich fische an einem relativ verwachsenen Platz bei dem Äste weit ins Wasser hineinreichen und ich sozusagen unter den Ästen werfen muss.

Schöne Grüße,

Flasher
 
Zuletzt bearbeitet:

Damyl

Alte Schule
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Mich würde mal interressieren welches WG die Rute hat, und ob er mit Geflochtener oder Mono angelt.
 
J

Jens0883

Guest
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Fehler erkannt: Wie schon vermutet würde, hast du dein Vorfach falsch gebunden. Du hast beim no-knot das Vorfach von vorne nach hinten durchgezogen.
 

Damyl

Alte Schule
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Und das Vorfach gehört vor, und nicht hinter das Öhr............
 

Flasher

Gollum
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

Also meine Ruten haben ein Wurfgewicht von 60 gr bei einer Länge von 2,7 m
Auf einer Rolle ist eine 30'er mono mit 10,6 kg Tragkraft und auf der zweiten eine 18'er geflochten.

Ich verstehe den Fehler beim no-knot nicht. Meinst du ich soll beim Hakenöhr die Schnur von der anderen Seite durch das Öhr fädeln?
Ich gehe zur Zeit von der Hakeninnenseite (wo sich die Spitze befindet) zur Hakenaußenseite durch das Öhr.

Schöne Grüße,

Flasher
 

rob

gone fishing
AW: Verliere jeden dritten Karpfen beim Drill

falsch flasher!
wie ich vermutet habe, du hast es definitiv falsch gebunden.
kein wunder, dass dir jeder dritte fisch aussteigt.
lies noch mal meine beschreibung....von hinten nach vorne durch das öhr!!!du hast es genau umgekehrt.so ziehst du auf druck dem fisch den haken aus dem maul.
ändere es und du wirst fangen, versprochen mit garantie:q:m

lg rob
 
Oben