Verlier alle Forellen

Pike1

Member
Hi Leute,

war letzte Woche an einem für mich neuem Gebiet um mit der Spinnrute auf Forelle zu angeln.
Der Fluß ist ca. 30 cm bis 100cm tief und die Strömung ist sehr stark. Sonst angel ich nur auf Hecht oder Zander.
Meine Ausrüstung
Rute : Carb-O-Star X Spinning 2,70m WG- 3-25g
Rolle : Sargus Penn 3000
Schnur : geflochtene Stroft 9Kg
Vorfach: dursichtige Mono 6Kg ca 40cm lang
Köder : Wobbler 3- 10cm

War jetzt drei mal an beschriebener Stelle und kann mich über Bisse nicht beschwehren. Erster Wurf direkt ne dicke Bachforelle. Nach ca. 10 Minütigem Kampf und geschätzdem 5ten Sprung der Forelle war sie ab. Dachte mir OK, Pech gehabt. Aber ich hatte in den ganzen drei Tagen über 10 Bisse und konnte keine einzige landen. Kann ja wohl nich wahr sein!?#q
Meistens verlier ich sie in den ersten 10 Sekunden. Wenn ich den Biss spüre, schlag ich meisten fast garnicht an denn die Bisse waren teils so heftig das es mir die Rute aus der Hand gerissen hätte wenn die Bremse nicht wär.
Sollte ichs mal mit Monofieler Schnur probieren?
Die Rute nach dem Biss lieber tief halten?----dann hab ich aber einen ziemlichen Schnurbogen wegen der starken strömung.

Wollt es Freitag nochmal probieren und wär für ein paar Tipps dankbar
 

Pike1

Member
AW: Verlier alle Forellen

Das mit der weichen Rute ist ein guter Tipp, allerdings wollt ich mir jetzt nich noch eine Rute kaufen. Auf jeden Fall dieses Jahr nicht mehr.
Aber für einen Tipp für eine gute Rute bin ich offen.
Maximal 100€ würd ich ausgeben.
 

daci7

Käpt'n Iglo
AW: Verlier alle Forellen

Wenn du 10 min mit der Forelle tanzt brauchst du dich nicht wundern, dass die dir irgendwann aussteigt ;)
 

Pike1

Member
AW: Verlier alle Forellen

Das werd ich auf jeden Fall machen. Doch ich werd sie nicht runter nehmen sondren ne anderer Rolle verwenden denn die geflochtene ha ich grad erst frisch draufzihen lassen :)
 

Pike1

Member
AW: Verlier alle Forellen

Die Forelle war ca. 60 - 70 cm groß und ich hab nicht aus Spass mit der Rumgetanzt. Das war eine Riesenvieh. Die hat stärker gekämpft als jeder Hecht den ich bis jetzt dran hatte und da waren viele über einen Meter bei.
 

daci7

Käpt'n Iglo
AW: Verlier alle Forellen

Wollte dir nicht auf den Schlips treten - es gibt bestimmt Situationen wos nicht anders geht und die Traumforelle will man auch nicht durch Schnurbruch verlieren weil man die an Land zerrt - klaro.
Nur sind halt gerade Forellen im Drill sehr agil und es wenn dann "Profis" ihre Drills noch ausdehnen ist der Fisch schnell mal ausgestiegen.
Nicht falsch verstehen #h

Ansonsten: Ich fisch auf Forellen auch meist mit Mono und vollparabolischer Rute.
 

Pike1

Member
AW: Verlier alle Forellen

Hehe, fühlte mich nich auf den Schlips getreten:q.
Das war für dieses Gewässer echt ein Ausnahmefisch.... Egal, werd mir auf jeden Fall für nächstes Jahr ne weichere Rute zulegen.
Wie siehts mit der Rutenhaltung aus? Hab was gelesen das man die Rute möglichst hoch halten soll um die schnur aus der Strömung raus zu bekommen. Aber dadurch wird die Forelle doch zum springen animiert oder seh ich das falsch?
 

wobbler68

Active Member
AW: Verlier alle Forellen

Hallo

Forellen haben ein "Weiches" Maul.Wenn sie jetzt dann noch ganz knapp geharkt ist,wird es schnell passieren da sie sich befreit.:(
Und Sprünge sind schön anzusehen ;),aber helfen nur den Forellen auszusteigen.|evil:


Ich fische auch mal mit einer 30-60 gr. Rute 2,40 -2,70 m(sonst 10-40 gr.) und 25 ziger mono auf Forellen. Die Bremse ist dabei sehr weich eingestellt (wird nach dem Biss härter eingestellt),damit der Harken erst mal sicher fassen kann.
Beim Drill gebe ich, wenn die For. nah an die Oberfläche kommt ,nach(Bremse weicher oder Angel tiefer halten)um Sprünge zu vermeiden.


Bein angeln mit Kunstködern schlage ich fast nie an.
Mit Wurm,Made und im Forellenteich (in der Schonzeit)mit Forellenteig kommt der Anschlag höchsten wie bei einen kleinen Köfi.
Von 10 Fischen die geharkt sind bekomme ich so 8-9 St.:)

Mfg
Alex
 

phreak

Member
AW: Verlier alle Forellen

Moinsen, neben den genannten Infos, fällt mir noch ein :
wenn du den Fisch am Haken hast, macht es Sinn die Schnur möglichst auf Spannung zu halten. Damit meine ich, so viel wie nötig, so wenig wie möglich. Übertrieben gesagt, Schnurbogen vermeiden. Ansonsten wie schon erwähnt Bremseinstellung beachten.

Gruß Phreak
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Verlier alle Forellen

Ich würd auch auf Mono umstellen. 9-kg-Stroft-Geflecht ist ja schon an der unteren Grenze zur Hechttauglichkeit.

Mach Dir ne gute, abriebsfeste 25er Mono (bei sehr vielen Hindernissen vielleicht max. ne 27er) drauf. Die gibt Dir nen guten Puffer bei wilden Fischen. Schwächer als 0,25 würde ich aber auf gar keinen Fall fischen, wenn da solche Brecher am Start sind.

Kompromissloses Gegenhalten in Notfall sollte möglich sein. 10 Minuten Drill bei ner Forelle sind IMO schon etwas arg lang. Mit ner 9-kg-Stroft kannst die ja quasi einfach so reindrehen.

Bei mir ist die Bremse egal bei welcher Fischart so weit zu, dass sie erst etwa im letzten Drittel vor Schnur- bzw. Rutenbruch freigibt.

Ich lass den Fisch möglichst "fixiert" voll gegen die Rute toben, da gibt er meiner Erfahrung nach am schnellsten auf. Der kriegt erst Schnur, wenn es sozusagen nicht mehr anders geht.

Mein Gerät ist allgemein so ausgelegt, dass es das problemlos mitmacht. Lieber ne Runde großkalibriger, aber dafür sicher.

--> was aber natürlich keinesfalls heißt, dass Du mit Waller-Tackle auf Forellen gehen sollst. Nur eben allgemein nen Tacken kräftiger mit ausreichenden Reserven.

Wenn Rute und Schnur entsprechend aufeinander abgestimmt sind (Schnurart, Tragkraft und Rutenhärte) und der Haken scharf genug ist (und sich daher entsprechend kräftig reintackert), schlitzt da trotz No-Compromise-Gegenhalten auch nix aus.

Und falls doch mal - Pech, nächst try, next fish. Lieber mal n Ausschlitzer als n Abriss oder n total plattgedrillter Fisch. Raus mit dem Fisch, so schnell und sicher es nur geht.

Nur kurz vor der Landung mach ich die Bremse zur Sicherheit auf, falls der unvermittelt doch nochmal wüst abziehen sollte.

Ansonsten: Super scharfe Haken (z. B. Gamakatsu, Owner), gute Kleinteile, leicht drehende Wirbel. Bei Hechten im Gewässer bitte noch ein passendes Stahlvorfach davor.

Viel Erfolg |wavey:
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Verlier alle Forellen

Super scharfe Haken (z. B. Gamakatsu, Owner), gute Kleinteile, leicht drehende Wirbel. Bei Hechten im Gewässer bitte noch ein passendes Stahlvorfach davor.
@Pirschhirsch,
Es ist zwar schön, wenn man waidgerecht angelt, aber am Forellenbach
verzichte ich auch auf Stahl, selbst wenn dort auch vereinzelt Hecht vorkommt.Weil die Verwendung von Stahlvorfächern faktisch den Fang, von vor allem großer Forellen, ausschließt!

@TS.
Weiche parabolische Rute,0,25er Mono und das sollte auch nicht etwa eine stroft sein,eher eine dehnbare Mono,scharfe Haken,entsprechend eingestellte Bremse und dann sollte es mit den Forellen auch klappen!
Ich habe übrigends die Erfahrung gemacht, dass große Refos noch viel
mehr zum Springen neigen, als Bafos, so ist es jedenfalls an meinem Bach!

Jürgen
 

grubenreiner

Naturköderfreak
AW: Verlier alle Forellen

Ich plädiere auch für die weichere Rute und Mono. Damit ist schon viel gewonnen.
Und auch wenn jetzt einige den Kopf schütteln werden, ich bin der festen Überzeugung das angedrückte Widerhaken auch gegen Aussteigen helfen. Denn dann fasst der Haken wesentlich leichter und schneller (weil er einfacher eindringt), der Resthubbel vom Andrücken reicht aber um den Fisch sicher zu halten. Gerade große Forellen haben oft schon etwas festere Mäuler, da hilft das bei weicher Rute und weicher Schnur den Haken schnell eindringen zu lassen. Scharfe Haken sind natürlich immer Vorraussetzung und selbstverständlich.

Auch der angesprochene Rutenwinkel ist m.M.nach ein Faktor. Ich drille Forellen wenn möglich immer mit seitlich gehaltener Rute, nicht nach oben. Einerseits verhindert das tlw. das Springen und Schütteln, andererseits ist der Winkel der Schnur zum Fisch wesentlich besser geeignet um einem aushebeln vorzubeugen. Bei kleinen Forellenbächen macht das zwecks Schnur im Wasser kaum Unterschied. Aber gerade in der Landungsphase hat der flache Winkel wesentliche Vorteile im Drill.


...0,25er Mono und das sollte auch nicht etwa eine stroft sein,eher eine dehnbare Mono....

Jürgen

Ich nutze inzwischen gern die Stroft N dafür, die billigste Stroft aber trotz allem ne Super Qualitätsschnur aber eben mit Dehnung und weicher als z.B. GTM.

Mit den Refos geb ich dir vollkommen recht, die springen wesentlich mehr und unerwarteter als Bafos.
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Verlier alle Forellen

Ich nutze inzwischen gern die Stroft N dafür, die billigste Stroft aber trotz allem ne Super Qualitätsschnur aber eben mit Dehnung und weicher als z.B. GTM.

Ich kenne aus eigener Erfahrung nur diese GTM, genau die meinte ich als ich von Mono, nur eben nicht von Stroft schrieb.
Die N hatte ich dabei nicht aufm "Zettel"!
Eine gute Mono, die ich gerne zum Spinnfischen verwende ,ist die Dreamtackle Super Touch, auf Forelle in 0,23 oder 0,25mm.

http://www.gerlinger.de/Monofile/999/Dreamline_Super_Touch_1000m_0_38mm_Grundpreis_0_016_1_m/47422

Jürgen
 

grubenreiner

Naturköderfreak
AW: Verlier alle Forellen

Die Dream Tackle wäre jetzt nichts für mich, bei klaren Forellenbächen will ich ne möglichst durchsichtige Schnur. Aber wie immer führen viele Wege nach Rom ;)
 

Andal

Teilzeitketzer
In stillem Gedenken
AW: Verlier alle Forellen

Zum Forellenfischen keine sinnlos kurzen Ruten benützen!

Schaut euch die klassische Fliegenrutelänge an: 270 cm. Die Steelheadruten der Amis sind lang. Die Lachsruten für alle Disziplinen (Fliege, Spinnfischen, Naturköder, Mooching) sind lang, teilweise über vier Meter. An den Salmonidenflüssen der Alpen fischt kein Mensch ohne Not unter 270. Genau so die Meerforellenfischer. Damit hat man ganz einfach mehr Kontrolle über den Fisch und die Schnur.

Das Grünzeugargument gilt auch nicht wirklich. Mit einer längeren Rute muss ich vielleicht auf dem Marsch etwas mehr rangieren, aber im Einsatz ist die lange Rute überlegen. Mit der kann ich über die Stauden, oder durch sie durch servieren und muss nicht selber durchbrechen, um ans Wasser zu kommen. Ich kann gedeckter und leiser fischen.

Forellenfischen ist eine Angelart, wo man den hippen Jap-Style ganz schnell vergessen sollte, weil es nichts bringt.
 
Oben