U-Pose Tragkraft

Moin,

Ich habe eine Frage bzgl. einer Montage mit U-Pose.
Gehen wir mal davon aus, wir haben eine U-Pose mit 20 Gramm Tragkraft.
Wenn ich einen toten KöFi mit z.B. 50 Gramm und intakter Schwimmblase montiere, dann sollte eigentlich das Eigengewicht des Fisches die Pose nicht beeinträchtigen oder?
Eben wegen der Schwimmblase, anders ist es natürlich, wenn die Schwimmblase nicht mehr intakt ist.

Ist das so korrekt?
 

M.GG1988

New Member
AW: U-Pose Tragkraft

Ich bin der Meinung, das man die U-Pose nach gewicht des Köder wählt.
Also 10g Kleine Wurmbündel ..20g kleine Köderfische...40g zb Brassen als Köder.Naja die Schwimmblase, ist ja bei kleinen Köderfischen nicht so bewegend. Da in der Größe die Schwimmblase klein ist und die Pose mit 20g das locker trägt. Bei Brassen als Köder lasse ich immer die Blase intakt ( wenn nicht ausversehen beschädigt ) , dort kommt bei mir aber auch eine 40g U-Pose zum einSatz.

Gruß Manuel
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: U-Pose Tragkraft

Auch mit durchstochener Schwimmblase verliert ein Köfi unter Wasser den Großteil seines Gewichts

--> sieht man z. B. auch daran, dass sogar recht große Hechtköfis an recht kleinen Oberflächenposen fischbar sind, ohne diese zu versenken (wenn keine groben Tarierungsfehler begangen werden).

Viel relevanter für die U-Posen-Auswahl ist die Stärke der Strömung (falls vorhanden).

Zudem kommt es auch auf den Köfi bzw. dessen "Format" an - ein hochrückiges Teil bietet der Strömung viel mehr Angriffsfläche als eine schlanke Version und erzeugt potenziell schneller Rotationsprobleme.

Im Stillwasser resultiert ein Totköfi an einer U-Pose wiederum sehr oft in unattraktivem "Nebengebamsel", da keine Strömung da ist, die das Vorfach streckt --> da sind "von oben" kommende Methoden (Anbinden, Boje...) daher viel besser.

In diesem Kontext spielt daher auch die individuelle Anköderungsweise eine wichtige Rolle - ein suboptimal angeköderter Köfi an der U-Pose gibt schneller Wurstel (Strömung) bzw. hängt unattraktiv neben der von unten kommenden Schnur in der Gegend rum (Stillwasser).

Rein an der U-Posen-Tragkraft kann man die Gesamtfunktionalität/Fängigkeit eines Systems daher nicht festmachen - da kommen immer mehrere Faktoren zusammen.

Schau mal hier beim Clan Silure - da wird die U-Posen-Thematik prima erklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=8G-4REtphRE

Anköderung:

https://www.youtube.com/watch?v=GMdeGJ_C2X4

Vorfachbau:

https://www.youtube.com/watch?v=7fmQc5Z3T-8
 
Zuletzt bearbeitet:

Trollwut

Angeln-mit-Stil
AW: U-Pose Tragkraft

Stimme dem Hirsch vollkommen zu.
 
AW: U-Pose Tragkraft

Ich bin der Meinung, das man die U-Pose nach gewicht des Köder wählt.

Natürlich wählt man die U-Pose nach Gewicht des Köders. Genau das war ja eben meine Frage.
An eine Oberflächenpose mit 2 Gramm Tragkraft hänge ich natürlich kein 10 Gramm Köder #q

Nur durch die intakte Schwimmblase ist ein Köderfisch im Wasser ja "schwerelos", es müsste also eine 20 Gramm U-Pose auch einen 50 Gramm Fisch tragen.

Anders müsste es sein, wenn die Schwimmblase nicht intakt ist, weil dann das Eigengewicht des Fisches zum Tragen kommt.

Meine Frage war daher, ob man die U-Pose eher nach Köder auswählt, oder nach Strömung. Mir ist schon klar, dass BEIDES eine Rolle spielt. Nur eben wie sehr es ins Gewicht fällt und ob ich auch bei wenig Strömung eine 20 Gramm U-Pose mit 50 Gramm Fisch (mit intakter Schwimmblase) nutzen kann.
 

Trollwut

Angeln-mit-Stil
AW: U-Pose Tragkraft

An eine Oberflächenpose mit 2 Gramm Tragkraft hänge ich natürlich kein 10 Gramm Köder #q

Genau das kannst du aber machen, da durch die Wasserdichte der Köder "leichter" wird.
Heb mal nen 20kg Stein unter Wasser und dann nochmal an der Luft. Das Wasser "trägt mit".
Geht um die Wasserverdrängung. Der Fisch hat im Vergleich zu seinem Gewicht viel Verdränung, Blei sehr wenig

Faktisch wählst du nur nach Strömung. Je weiter du oben sein willst und je stärker die Strömung, desto höher die Tragkraft. Der einzige echte Köderfaktor der mit reinspielt is der Köderwiderstand im Wasser. N Karpfen hat halt einfach mehr als ein Aal.
 
AW: U-Pose Tragkraft

Das heißt, dass ich die Pose lediglich mit dem Blei austariere & der Köder am Haken dann quasi irrelevant ist bezüglich der Tragkraft der Pose?
 

Trollwut

Angeln-mit-Stil
AW: U-Pose Tragkraft

Ich weiß ja nicht so genau was du mit der Upose vorhast, wenn du sagst dass du die mit nem Blei austarieren willst, aber so als Beispiel wie ne Waller-Wurfmontage aussehen kann:
200g Blei, 1,80m Vorfach, 10g Upose und 30cm großer Köderfisch.
Das würd ich jetzt bei mäßiger Strömung und ca 2,30m Wassertiefe einsetzen. Dann hängt der Köfi im Mittelwasser, so n Meter unter der Wasseroberfläche.

Je größer dein Köder wird, desto relevanter wird er auch was die Upose angeht. Aber so als Beispiel: Ich fische 30-40cm große Rotaugen, die rund 400-600g wiegen bei mittelmäßiger Strömung mit 10, 20 und maximal 40g Uposen.
Je höher die Tragkraft, desto steiler halt der Winkel der Schnur.
Wenn du nur ne leichte Strönung hast hängt der Köfi halt senkrecht überm Blei bei ner großen Upose, was ziemlich scheixe is. Mit ner kleineren drückt ihn die strömung halt n weng runter.
 
AW: U-Pose Tragkraft

Vielen Dank für die Beispiele, das hat mir schon geholfen.

Ich wollte wissen, ob ich mit einer 20 Gramm U-Pose auch köderfische nutzen kann , oder ob diese dann absinkt und auf dem Boden liegt.
Man mit den 20 Gramm halt nur Tauwurm dran machen kann .
 
AW: U-Pose Tragkraft

Bei einer ganz normalen Pose , also keine U-Pose, wie viel darf der Köder wiegen, wenn die Pose eine Tragkraft von 2 Gramm hat , bevor sie untergeht ?
Sorry , aber ich hab immer gedacht , dass man quasi Blei plus Köder berechnet & diese zusammen nicht mehr als die Tragkraft der Pose übersteigen dürfen.
 

RuhrPur

Member
AW: U-Pose Tragkraft

Ich wollte wissen, ob ich mit einer 20 Gramm U-Pose auch köderfische nutzen kann , oder ob diese dann absinkt und auf dem Boden liegt.
Man mit den 20 Gramm halt nur Tauwurm dran machen kann .

Austesten?

Montiere deine Montage so wie du meinst angeln zu wollen (Wurm/Fisch etc.) und schmeiß die U-Pose erst mal vor deine Füße ins Wasser.
Wenn die U-Pose nicht unter geht, trägt sie deinen Köder und du kannst dir sicher sein, dass die Montage nicht auf den Grund gedrückt wird.
 
Oben