Tragkraft Kescher

Boerger

Wald- und Wiesenangler
Mich wundert es, dass bei Keschern nirgendwo die Tragkraft angegeben ist. Also wie schwer darf ein Fisch sein, ohne dass der Kescher bricht. Meiner leidvollen Erfahrung nach trägt der Kescher den Fisch noch lange nicht, nur weil er ins Netz hineinpasst.

Wie finde ich zum Beispiel heraus, welcher Kescher noch 5-7 kg gut verkraftet, aber nicht unnötig sperrig, schwer oder teuer ist?
 

Daniel SN

Die Saison ist eröffnet...
AW: Tragkraft Kescher

Das wichtigste ist den Kescher mit Fisch im Netz nicht waagerecht zu halten beim tragen sondern den Kescherstiel senkrecht in die Luft und dann den Fisch abtransportieren. Und auf diese Art und weise möchte ich behaupten das so ziemlich jeder Kescher das mit macht.
 

Boerger

Wald- und Wiesenangler
AW: Tragkraft Kescher

Das stimmt schon, aber das kann man auch nur machen, wenn man wirklich bis direkt ans Wasser kommt oder vom Steg aus angelt. Ansonsten lässt sich ein gewisser Winkel nicht vermeiden, wenn man den Fisch nicht die Böschung hochschleifen will.
 

Taskin

Selbsthakmonteur <°)))><
AW: Tragkraft Kescher

Eine gewichtsangabe wirst du meiner meinung auf einem kescher nie finden.
mein tipp, achte einfach beim kauf darauf das der kescher nicht zu lange ist (wegen der hebelwirkung) sondern nur so lang wie nötig, und nicht die dreiecksform sondern ein runden der mit gewinde auf den stiel geschraubt wird. Diese müssten bei waagerechtem landen etwas stabiler sein.
Einziger nachteil ist eben das es doch etwas sperriger ist, aber auch da gibt es verschiedene durchmesser.

gruss und petri
 

Matu1986

Member
AW: Tragkraft Kescher

Richtig erklärt, meistens liegt es nicht am Kescher sondern am Bediener. Selbst mein popeliger Forellenkescher für 10€ hält 5kg Forellen. Und die passen nur mit viel Geduld da rein...
 

maflomi01

Forellennerfer
AW: Tragkraft Kescher

Richtig es liegt an der Handhabung meine Kescherstange aus Kohlefaser hat auch einer 8kilo Forelle standgehalten ok hab sie im Kescher das Ufer hoch gezogen , aber man soll ja den Fisch auch nur damit einfangen und nicht am langen Hebel rum tragen
 

Trollwut

Angeln-mit-Stil
AW: Tragkraft Kescher

Ich nutz meinen Karpfenkescher für fast alles, rein vom Kescherkopf her würde der bei nem 4kg fisch beim waagerechten tragen wahrscheins schon brechen. Kann aber mit einem Handgridd die beiden Kescherkopfstangen abziehn und dann einfach zusammennehmen und den Fisch damit heben, ohne den Stil mit rumschleifen zu müssen.
Damit kann ich dann wahrscheins auch n Kleinwagen mit tragen ;)
 

antonio

Active Member
AW: Tragkraft Kescher

viel wichtiger als die tragkraftangabe beim kescher ist eine wurfgewichtsangabe für diesen.

antonio
 

Boerger

Wald- und Wiesenangler
AW: Tragkraft Kescher

So lächerlich finde ich jetzt nicht auf einen Kescher eine Gewichtsangabe draufzuschreiben, meinetwegen zwei für vertikale und horizontale Tragkraft oder so. Der Angler weiß womit er es zu tun hat, und für die Hersteller und Händler wirken sich Vergleichsgrößen bekanntlich förderlich auf den Verkauf aus.
Wenn ich vorsichtig bin, und aufpasse, dass kein Gewicht auf die Rute kommt kann ich auch mit der Köderfischangel ein Kilo auswerfen, da bräuchte ich dann auch keine Wurfgewichtsangabe.
 
AW: Tragkraft Kescher

Wie sollte denn die Tragkraft angegeben sein? Statisch oder Dynamisch? Ein fisch mit 5 Kilo kann man mit den meisten Markenkeschern noch gerade so heben. Macht der aber Rabatz, schlägt er den Kescher zusammen. Daher wird auch kein Angler, der regelmäßig große Fische fängt, diese mit dem Kescher herausheben. Beim Karpfenangeln werden die zwei Arme des Keschers aus dem Kopf gezogen, das Netz etwas eingerollt und so der Fisch aus dem Wasser gehoben.

Oder anders gesagt: Wer dementsprechend große Fische fängt, braucht keine Gewichtsangabe auf dem Kescher. Einen mit z.B. 20 Pfd noch recht kleinen Karpfen wird niemand an einer 3m Kescherstange herausheben können. Da dient der Kescher zum sichern des Fisches, herausgehoben wird er dann nicht an der Stange.
 

Boerger

Wald- und Wiesenangler
AW: Tragkraft Kescher

Dass man das so macht bezweifelt ja keiner, aber es kann ja auch vorkommen, dass man beim sichern des Fischs im Wasser vertikale Kraft auf das Gelenk ausüben muss, z.B. wenn er nochmal abdampfen will. Oder mein vorher genannter Fall, dass ich den Fisch nicht die Böschung raufschleifen will (z.B. weil ich ihn wieder zurücksetzen muss).

Und wenn jetzt der Hersteller den Kescher irgendwo waagrecht einspannt, und so lange Sandsäckchen ins Netz wirft bis das Gelenk die Biege macht, habe ich einen Wert, den ich vergleichen kann. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass Kescher A, der 50% mehr Sandsäckchen als Kescher B verträgt, ein robusteres Gelenk hat. D.h. ich kann auch erwarten, dass ich ihn im Einsatz härter rannehmen kann, als den anderen.
Oder anders gesagt, hätte ich auch einen Anhaltspunkt, ab wann ich einen Fisch nicht mehr rausheben sollte, und wäre nicht nur auf meine Einschätzung angewiesen, was ich dem Kescher an Gewicht zutraue.


Ganz nebenbei - mein noname-Forellenkescher hat nach der o.g. Methode einen BKI (Boergerschen Kescher Index) von 1kg. Danach sind die im Plastikgelenk verankerten Schrauben rausgerissen. Meine Modifikation (Löcher aufgebohrt, Schrauben mit Mutter gegengesichert) hielt schon >2,5kg, jetzt war das Ende des Alustabs der Schwachpunkt. Das hab ich dann eng mit Blumendraht und Panzertape umwickelt und jetzt hält er die 2,5 ganz gut. Da er mir mit diesen Modifikationen zu schade zum zerstören ist, unterlasse ich vorerst die weitere Ermittlung des Grenz-BKI. =D
 
Oben