Top-Fliege: der Moskito

Nur wenige Menschen mögen die Plagegeister mit dem Saugrüssel. Die Blutsauger rauben uns des Nachts oft den letzten Nerv mit ihrem durchdringenden, hohen Summen. Die Rede ist von Moskitos oder Stechmücken. Doch es gibt Situationen, in denen ich diese Biester liebe. Beim Angeln auf große Forellen nämlich. Der Moskito zählt zu meinen Topmustern, geht es mit Trockenfliegen an Talsperren oder Seen auf die Forellenpirsch. Hauptsächlich in stehenden Gewässern kommen die Larven der Stecher vor und schlüpfen in der warmen Zeit manchmal massenhaft. Dann schießen sich unsere fischigen Freunde förmlich auf die leichte Beute ein und werden sehr selektiv. Unzählige Fische habe ich dieser Fliege schon zu verdanken und erlebte so einige Sternstunden.

1.JPG

Der Moskito ist ein absolutes Topmodell

Fein und hell

Die fein gebunden Moskitos haben eine dezente Silhouette und wirken durch ihren grau-weißen Körper sehr hell. Besonders im Spätsommer und Frühherbst setze ich diese Muster erfolgreich ein. Die Blutsauger gehören zur Familie der Culicidae, die weltweit mehr als 3600 Arten umfasst. Kein Wunder, dass die Mücken also weit oben auf dem Speiseplan von insektenfressenden Fischarten stehen. Anders als bei Köcherfliegen präsentiere ich einen Moskito völlig bewegungslos. Ab und an kann man beobachten, wie die Mücken starr auf der Wasseroberfläche sitzen. Besonders nach dem Schlupf ist das der Fall. Demzufolge starr fällt also auch meine Präsentation aus. Wenn die Zeit passt, verlieren Forellen völlig die Fassung beim Steigen nach den Moskitos und sind auch nicht zimperlich. Haben sich die Fische auf diese Fliegen eingeschossen, gibt es oft kein Halten mehr.

2.JPG

Nicht jeder mag die Plagegeister

3.JPG

Im hohen Norden unverzichtbar: gute Mückenmittel

Erfolg an schwierigen Tagen


Erst vor Kurzem war ich wieder an meiner Talsperre im Thüringer Wald unterwegs. Zielfisch war wie immer eine gute Bachforelle und ich pirschte am Ufer entlang, um die Fische auf Sicht zu fangen. Aber schon nach einer knappen Stunde merkte ich, dass es kein einfacher Angeltag werden sollte. Der starke Wind und wenig Fisch machten kaum Hoffnung. Eine Regenbogenforelle erbarmte sich und das Abendbrot war sicher, doch die guten Herbstbachforellen ließen sich nicht blicken. Etwas Pech hatte ich, verpasste ich doch die einzige gute Rotgetupfte des Tages, weil ich zu unvorsichtig am Ufer herumwanderte. Schon die Hoffnung aufgegeben, schlenderte ich zurück zum Auto, als auf den letzten Ufermetern eine gute Bachforelle auftauchte und immer in einem bestimmten Areal umherkreiste. Die letzte Chance des Jahres bot sich, denn es war mein letzter Angeltag an diesem Gewässer für 2019. Vorsichtig setzte ich meinen Moskito auf die Wasseroberfläche auf und beobachtete den Fisch, der nichtsahnend in Richtung meiner Fliege schwamm. Und dann gings schnell: Maul auf, Fliege weg, Anhieb und Action. Die feine Rute bog sich bis ins Handteil und nach einem genialen Drill landete die starke Bachforelle im Netz. Der Moskito hat’s mal wieder gebracht.

4.JPG

Diese schicke Bachforelle nahm einen Moskito
 
Zuletzt bearbeitet:
Meine absolute Lieblingsfliege und wenn ich nur eine einzige auswählen dürfte, wäre es genau die.
 
In Größe 18 für mich die beste Äschenfliege die es gibt. Zumindest in meiner Region. Die hat schon vielen Äschen mal kurz das Wasser unter den Flossen entzogen.
 
Sehr hübsche Fliege. Geh ich recht hinsichtlich der Bindeweise: im Grunde wie ne sehr kleine Adams und für das Abdomen einen hellen Quill?
Könnte auch ein Federkiel sein. Den muß man vor dem Binden wässern, dass er flexibel wird und beim engen Wickeln nicht reisst.
Aber man sieht an den Mustern, verglichen mit der Aufnahme des Originals, dass die Fische es auch nicht so genau nehmen.
Das Original hat nämlich kein Schwänzchen und die Muster dafür sogar recht dicke.
Cheers
Steff
 
Oben