Thailand - Angeln in der Andamanensee 2014 - 2019

chef

Active Member
So, dies ist also eine Fortsetzung zu meinem 1. Thailand- Andamanensee Bericht: Damals hab ich ja beschrieben, wie wir ein Schlauchboot(z-Ray, 3,10m, Airdeck) im Flieger von Deutschland(bzw Flughafen Prag) nach Thailand mitgenommen haben. Vor Ort haben wir uns einen gebrauchten 5 PS Tohatsu Aussenborder besorgt und das dann alles ca 1000 Km südlich von Bangkok auf die kleine Insel Koh Lipe im Tarutao Nationalpark geschafft.


https://anglerboard.de/threads/bericht-angeln-vom-eigenen-schlauchboot-in-der-andamanensee-3-2014.281
2015 - 2019 war ich jedes Jahr zw 6 - 8 Wochen auf Koh Lipe. Auch 2020 fliege ich wieder im März, allerdings nur 5 Wochen.

In diesem Bericht zeige ich euch, was in diesen Jahren so alles passiert ist.
- Was macht der Motor? was musste repariert werden?
- Was macht das Schlauchboot
- Welche Highlights gabs
Und natürlich diverse Fangbilder rund um Koh Lipe.
1456661_1020181759619n4rtk.jpg


Zum Schlauchboot: Das 420 Euroboot hat die ersten 3 Jahre eigentlich gut gehalten. Aber dann gings los. Das Material würde spröde und porös und löste sich zum Teil an den Klebenähten. Allerdings ist da unten auch die Beanspruchung durch Seegang, (extremes) salzwasser und massive Sonneneinstrahlung enorm. 2017 und 2018 musste ich bei meiner Ankunft erst jeweils mehrere Tage Klebearbeiten am Boot durchführen. Zuletzt war die Verbindung Spiegel zum Boden komplett ab. Passenden Kleber bekommt man auf der Insel gar nicht, am Festland nur schwierig. Ich hatte 2 mal Kleber dabei, Menge ca jeweils ne Konservendose. Musste die Dose umettikettieren, da so ein Feuerabzeichen drauf war. Wäre sonst nicht mit ins Flugzeug gekommen. So hats aber geklappt. 2019 wars dann vorbei, es machte keinen Sinn mehr daran rumzuflicken, das Material war endgültig durch. Hab mir dann auf die "Schnelle" vor Ort ein 3m langes Plastikboot am Festland gekauft und mir auf die Insel bringen lassen. Boot ca 250 Euro, versand mit Cargoboot ca 30 Euro.


Leider ist der 5 Ps Tohatsu etwas schwer für den Kahn, aber es geht. Schnell genug zum Schleppen kann ich fahren, aber gleiten wie mit dem Schlauchboot geht nicht. Egal, besser son Boot als gar keins.

Mit meinem Boot fahr ich allerdings nur in Inselnähe.Trotzdem fange ich auch dort neben diversen Kleinfisch und Hornhechten auch immerwieder Barracudas und auch mit etwas Glück ne Königsmakrele beim Rapalla Schleppen. Mit dem Saibikirig(Hegene) auch Snapper und kleine Jackfische.


Wie man auf einigen Bildern sieht, bin ich nicht ausschliesslich mit meinem Kahn unterwegs. Meist nur 2-3 Std am Morgen oder Nachmittag. Ohne Dach ist das einfach zu heiss. An manchen Tagen komm ich auch gar nicht raus, wenns zu windig oder wellig ist. Dann hat man mit dem kleinen Ding keine Chance. Da ich aber schon sehr lange dort Urlaub mache, habe ich natürlich die ein oder andere Alternative. Die eine ist Captain Kiang. Der hat ein eigenes Longtailboot und bietet Insel-,Schnorchel- und Angeltrips an. Wenn er gebucht wird und noch nen Platz frei hat, nimmt er mich öfter kostenlos mit. Das sieht dann zb so aus: Er fährt 5 Touris zu einem einsamen Strand im Nationalpark, macht mit denen eine Abholzeit aus und in der Zwischenzeit gehen wir zum Fischen. Ich darf dann 1,2 Fische für mich behalten, den Rest verkauft er dann an Restaurants.


Oder Captain Kiang hat mal keine Kundschaft und will sich ein bisschen Geld bein Fischverkauf verdienen. Auch dann nimmet er mich kostenlos mit. 2 Personen fangen halt mehr als eine. Ich nehm mir dann wieder was fürs Abendessen mit, der rest ist fürn Captain.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

chef

Active Member
Der Motor:
Den 5 Ps Tohatsu lebt noch. Allerdings gabs da auch schon diverse Probleme. Als ich nach 10 Monaten wieder mal auf die Insel kam und den Motor aus seinem Lager geholt und ausgepackt hatte, machte der bei den Probestartversuchen in ner Wassertonne keinen Mukser. Ich hab dann den Vergaser zerlegt und mir Hilfe bei einem Resortmechaniker geholt. Das hat sich über Tage gezogen, da der Mann nur abends Zeit hatte, sich mit Aussenbordern nicht auskannte und kein Englisch sprach. Aber irgendwie hat er ihn zum Laufen gebracht. Die Düsen waren wohl zu gewesen. Dieses Problem gibts hier öfter, das soll wohl an der zum Teil schlechten Spritqualität liegen. Inzwischen hab ich einen neuen Vergaser aus Deutschland mitgebracht und verbaut.
Den intergrierten Metalltank hab ich inzwischen auch gegen einen Plastiktank getauscht. War innen gerostet und hat somit immer den Benzinfilter dicht gemacht. Lustig, wenn das 500m weit vom Strand passiert. Und nen neuen, passenden Tank kann man auch nicht im nächsten7/11 kaufen. Den kann man erst im nächsten Jahr mitbringen, vorher muss man improvisieren.
Auch den Starterpulley, hab ich inzwischen ausgewechselt. War zum Glück am Ende des Urlaubs kaputt gegangen. Hab mir dann im www einen neuen besorgt. Als ich den dann im nächsten Urlaub verbauen wollte, hab ich gesehen dass die Schraubenlöcher nicht passen! Wahhhhh. Hab dann bei einem Inselmechaniker neue Bohren lassen. Das war auch so ne Aktion. Aber hat funktioniert. Läuft!

Und manchmal muss man einfach nur warten, chillen, Ruhe bewaren und sich Lösungen überlegen....
 

chef

Active Member
Eine andere Alternative um zu nem preiswerten Angeltrip zu kommen ist, wenn man sich mit anderen Anglern zusammen tut und ein Longtailoot mit Captain mietet. Ich werde häufig angesprochen, wenn mich Leute am Strand mit Angeln, Fisch oder auf meinem Kahn sehen. Und da kann man dann eine gemeinsame ausfahrt organisieren. Die Preise hierfür sind allerdings in den letzten Jahren enorm gestiegen. Zum einen wegen dem schlechten Wechselkurs( früher 1 Euro 47 Baht, heute 1 Euro 35 Baht), zum anderen gabs fette Preiserhöhungen beim Sprit. Das wird natürlich auf den Kunden weitergeleitet.
Über meinen Vermieter komm ich aber immer an ganz gute Deals, so dass wir dann letztlich ca 70 - 80 Euro für nen tagestrip zahlen. Also bei 3 Personen jeder so 25 Euro, inkl Boot, Sprit und Captain. Bei solchen ausfahrten gehts dann natürlich weiter raus in den Nationalpark und da besteht immer die Chance auf was richtig grosses.


 

chef

Active Member
Wenn ich mit meinem kleinen Boot in Inselnähe unterwegs bin, schleppe ich meistens. Wobbler(Rapallas, aber auch billige Clones) die so 2m tief laufen haben sich an der Riffkante bewährt. Hornhechte gibt es in Massen und auch in schönen Grössen, die bleiben aber nur selten hängen. Barracudas gehen eigentlich auch oft. Gibt hier 2 Arten, Gelbflossen und Schwarzflossen. Der mit den schwarzen Flossen ist bei den Einheimischen nicht so beliebt als Speisefisch. Die Frau meines Vermieters serviert mir den Barracuda meist in "garlic and pepper". Schmeckt top! Die Jacks und diversen Makrelenarten kommen fast ausschliesslich auf den Grill. Sailfisch, der hier häufig vorkommt, ist als Speisefisch unbeliebt. Wenn mal nix grosses gebissen hat, dann werden halt Kleinfische frittiert. Mit viel Chilli und Gemüse. Schmeckt auch. 2018 war ein sehr schlechtes Fangjahr unten, hab da extrem wenig und nur kleines Zeug bis 50 cm erwischt, 2019 wars dann wieder der Knaller.





Captain Kiang und einer meiner Angelpartner

 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Schöner Bericht - Danke fürs einstellen ab121
 

Hering 58

Hamburger Jung
Danke für das teilen deines Angel Bericht.Sehr schöne Bilder hast du gemacht.TOP ab121
 

Franken Fisch

Well-Known Member
Ich habe deinen Bericht sehr genossen und dein DIY Stil ringt mir großen Respekt ab.
 

chef

Active Member
Angeln auf Sailfisch:
Sailfische kommen hier sehr häufig vor. Es ist nicht jedes Jahr gleich gut, aber es sind jedes Jahr welche da. In manchen Jahren waren es wirklich Massen. Wie bereits beschrieben, wird der Sailfisch hier nicht gerne gegessen. Das bedeutet, dass der Fänger nur wenig für den Verkauf bekommt, wenn er ihn überhaupt los bringt. Und das ist ein Grund, warum die Einheimischen ihn kaum beangeln. Ein weiterer Grund ist, dass es sehr aufwendig ist. Man muss erst zu bestimmten Plätzen fahren um die RICHTIGEN Köderfische zu fangen. Das kann mal ne Sachen von 30 Minuten sein, aber auch von mehreren Stunden. Richtige Köderfische sind 15 -20 cm Fischchen von 2 Makrelenarten. Andere Funktionieren nicht. Wenn man dann 10 - 20 St mit dem Saibikirig in einer Tiefe von 10 -20m gefangen hat, muss man die Tierchen lebendig zum Angelplatz bringen. Und das ist nicht einfach. Dieser kann durchaus 30 - 60 Minuten vom Köderfischplatz entfernt liegen. Habe es schonmal mit einem batteriebetriebenen Sauerstoffgerät probiert. Keine Chance, nach 1 Minuten im Fass fallen die um wie die Fliegen. Die Brühe wird einfach zu warm. Man muss also die ganze Zeit während der Fahrt Frischwasser schöpfen. Das kann bei 45 min Fahrt ganz schön in die Arme gehen. Am Angelplatz kommen die Köder dann in einen Setzkescher. Auf Sailfisch wird ein lebender Köderfisch mit 2 Einzelhaken am Stahlvorfach montiert. Bei starker Strömung kommt noch ein Blei dazu. Als Schwimmer wird ein Stück Styropor eingeknotet(ich benutze grosse Posen) und ca 3 -5m tief gestellt. Das Boot wird nicht verankert und man driftet dann mit der Strömung. Wenn man vorüber ist, wird zurückgefahren und startet von neuem. Echolot hat keiner an Board. Wenn Salfisch am Platz ist, sieht man das sehr schnell. Ich war schon lange nicht mehr auf Sailfisch. 1. muss ich aus besagten Gründen(schlecht verkäuflich, hoher Aufwand, Spritverbrauch,..) den vollen Preis zahlen, und 2. hab selbst ich keine Lust 2 Wochen lang täglich Sailfisch zu essen. In letzter Zeit hab ich aber vermehrt gesehen, dass die Fische nicht mehr gegafft werden, sondern zum Hakenlösen mit einer Seilschlinge am Boot gehalten und wieder released werden. Find ich gut. Besser als mit 5 toten Sailfischen zurückzukommen, die dann als Hunde oder Katzenfutter enden.


 

Franken Fisch

Well-Known Member
Fänd ich großartig wenn die Thais die releasen würden und da ein Umdenken passiert aber das habe ich mit eigenen Augen leider noch nicht gesehen. Ja...ihr Lieblingsfisch ist es nicht, ganz anders als die Königsmakrele. Selber finde ich Segelfisch überragend, die Thais haben unseren gegrillt und in roter chillisauce serviert. Drei Tage habe ich davon gegessen und der Fisch wurde nicht weniger:laugh:XDWieso fischt du mit Stahlvorfach, sind da auch KingMags an den Sailspots?
 

chef

Active Member
@Franken Fisch
Hallo erstmal, danke für dein Interesse.
Ich war noch nie allein auf Sailfisch, immer mit nem Captain. Und da hab ich es so gemacht wie er. Stahlvorfach. Ich war auch noch nicht oft auf Sailfisch, vielleicht 5 mal, ich selber hab auch erst 3,4 Stück gefangen. Soll manchmal zu Beifängen von Kingmakrelen u Barracudas kommen. ist mir noch nicht passiert. Mal sehen, wenn ich 1,2 Partner dieses jahr finde, vielleicht mach ichs heuer mal wieder. Mir persönlich schmeckt er schon, aber 20Kg +x sind halt etwas viel.....
Wo fischst du in Thailand?
 

Silverfish1

Active Member
cooler Bericht. Das mit Sail‘s finde ich schade. Vorallem wenn Sie geschmacklich nicht so gut sein sollen. Kann aber verstehen das denen das auch egal ist, weil Nahrung ist Nahrung. (Kein Bashing, oder CR Debatte)
 
Zuletzt bearbeitet:

Franken Fisch

Well-Known Member
@Franken Fisch

Wo fischst du in Thailand?
Hallo Chef,
bin meist auf der anderen Seite im Golf bei Koh Tao.
Finde ich klasse dass du die möglichkeit hast so ausgedehnte Urlaube dort zu machen und auch offenbar über viele Verbindungen dort verfügst um dein Material zwischenzulagern oder günstig angeln zu fahren. Top und weiter so!
 

chef

Active Member
Was man sonst noch so machen kann:
Thrash hero heisst jetzt Do it by heart
Leider ist auch im Tarutao Nationalpark eine ansteigende Vermüllung erkennbar. Am meisten durch Plastik und Styropor.
Und es gibt echt nichts beschisseneres, als an einem einsamen Strand Berge von Plastikflschen, Styropor, Flipflops,.... zu sehen. Deshalb starteten vor einigen Jahren ein paar schweizer Expads zusammen mit Einheimischen eine Aktion: DO IT BY HEART(früher Thrash hero, das ist aber mitlerweile eine eigenständige Organisation). Inselansässige Resorts, Bars und Restaurants spenden im wöchentlichen Wechsel Geld, Obst, Essen u Getränke an den Verein. Dieser mietet damit Boote von den Inselfischern. Touristen kommen jeden Montag um 10:00h zum Strand und fahren mit DO IT BY HEART kostenlos in den Nationalpark, immer an einen anderen Strand. Dann wird 2-3 Std der Strand vom Müll gereinigt. Obst und Getränke frei. Danach haben die Teilnehmer ca 2 Std Zeit zum Schnorcheln, Baden, Inselrundgang, Chillen,... Dann gehts zurück nach Lipe, der Müll wird abgeladen und an die Müllabfuhr übergeben. Danach gibts für alle Teilnehmer ein kostenloses Essen in einem Restaurant. Es machen erstaunlich viele Touristen, aber auch immer mehr Einheimische mit, oft über 50 Leute. Und es werden Alternativen zum Einweggebrauch, speziell bei Plastikflaschen gezeigt: Refill(Nachfüllen). Viele Resorts bieten kostenloses Trinkwasser an. Ich nutze das schon seit Jahren. Spart Geld, Müll und Schlepperei. Auch lernt man bei solchen Ausflügen immer schnell nette interessante Leute kennen. Die Aktion läuft nun schon seit über 3 Jahren, JEDEN Montag 10:00h am Eingang Walkingstreet! Es gab auch schon mehrere Auszeichnungen vom thailändischen Königshaus, aber auch international, sowie TV Dokus darüber.
SRF Doku







 

chef

Active Member
Highlight:
Eine Woche Robinson Crusoe
Dieses absolute Highlight hängt direkt mit DO IT BY HEART zusammen, deshalb vorher die Erklärung. Mein Vermieter ist einer der Hauptaktivisten von DO IT BY HEART. Er erzählte mir von 2 jungen Schweizern, die seit 3 Monaten auf einer unbewohnten Insel im Nationalpark ein "Müllcamp" betreiben: Die Jungs hatten einen alten verlassenen Nationalparkranger-Bungalow(mit Wasser, aber ohne Strom) wieder halbwegs instand gesetzt. Mit dem Nötigsten(Lebensmittel, Klamotten, Solarpanel, Grill,...) hatten sie sich dort hinbringen lassen und räumten dort jeden Morgen 2,3 Stunden die Inselstrände auf. 1 x pro Woche kam ein Boot vorbei, holte den Dreck ab und brachte die zuvor per SMS bestellen und benötigten Sachen (Eier, Mehl, Gemüse, Reis, Nudeln, Eis,...) vorbei. Mein Vermieter bot mir und meinem Kumpel an, dass wir dort eine Woche mitmachen könnten. Das geht nicht einfach so, das muss bei der Nationalparkbehörde angemeldet werden. Captain Kiang bot sich als kostenloses taxi an, da er eh in die Richtung zum Fischen wollte. Auf die Frage, ob ich mein Boot mitnehmen könnte kam die Antwort: No pompem! Yeah, das roch nach Abenteuer!!!!!! Am nächsten Tag Lebensmittel, genügend Bier, 40 Kg Eis, 20 Liter Sprit besorgt und die nötigsten Sachen(Angelzeug!) gepackt. Und dann gings ab nach Koh Rawi.

Einfaches, aber schönes Häuschen am Strand, mit WC und Duschen, 1 min vom Strand


Weg Richtung Strand


Lebensmittel ameisensicher gelagert


gemütliche Abende am Feuer


Abendessen im Crusoe Style

 

Rheinangler

Active Member
Hammer, vielen, vielen Dank, dass Du uns so im Detail an Deinen Abenteuern teilhaben lässt. Das kann man ja fast schon nicht mehr Urlaub nennen, sondern eher Aussteigen auf Teilzeit. Echt bewundernswert und sogar beneidenswert, wenn man solche Erfahren machen darf. Bei den meisten Leuten funktioniert dieses nicht, weils nicht im Einklang mit dem "normalen" Leben funktionieren würde. Freue mich auf jeden Fall auf weitere Berichte. Danke.
 
Oben