Strömunsglehre! Oder "Der das Wasser liest"

bigt23

New Member
hallo zusammen,

seite einiger zeit verbringe ich meine zeit damit im rhein und der maas vermehrt spinnfischen zu gehen. ich habe mich relativ intensiv durch tipps, informationen, fachbeiträge und diverse foren gearbeitet um Wissen bezüglich Tackle, Köder, Techniken etc. aufzubauen. bin also kein absolut blutiger anfänger mehr.

nun zu meinem anliegen:
ich würde gerne mehr über das lesen des wassers erfahren. was meine ich damit? die alten füchse unter euch kennen das: umkerhströmungen erkennen, strömungsverläufe in den bunnen, strömungskanten erkennen etc.

Ziel dieses Posts könnte sein, dass wir vielleicht anhand ein paar beispielen/bildern jungen spinnfischern die vor allem vom ufer aus angeln tipps geben können, wie man auch an fremden stellen hot spots ausmacht. auch literatur oder fachaufsätze wären hilfreich.

ich versuche selber nochmal recherche zu betreiben und infos hier einzustellen.

vielen dank für jeden post im voraus,
big t
 

Professor Tinca

Posenangler
Teammitglied
AW: Strömunsglehre! Oder "Der das Wasser liest"

Strömung lesen heisst anhand von Wirbeln, Rückströmungen, Wellenbildung usw. sich den Untergrund im Wasser vorzustellen.

Also nicht offensichtliche Veränderungen, Hindernisse, Steine usw. zu erkennen.

Genau dort wo die scharfe Strömung gebrochen wird, zurückströmt, sich dreht . . . sammelt sich Nahrung, dort spart der Fisch Energie und findet Schutz.

Das lockt kleinen und grosse Fried- und Raubfische an.#6

Grundsätzlich ist also jede Veränderung der sonst vorhandenen Fliessgeschwindigkeit und Richtung interessant.
 

Case

Mitglied
AW: Strömunsglehre! Oder "Der das Wasser liest"

Ich glaube dazu gehört einfach die Erfahrung.
Man muss aus dem Verlauf der Strömung, der Wellen oder dem Lauf des Köders erkennen wie es in einem Gewässerabschnitt aussieht. 10 cm Wasserdifferenz können ganz andere Bedingungen schaffen.

Das kann man nicht so in Bildern festlegen.

Case
 

Janbr

Fliegenverwedler
AW: Strömunsglehre! Oder "Der das Wasser liest"

Ist zwar jetzt ot, aber zum Thema Stroemungslehre faellt mir als Literatur spontan von Boeckh, Fluidmechanik und als Hintergrundliteratur Goedecke, Fluid- Verfahrenstechnik 1&2 ein.

Aber ich bin mir sicher ich hab die Frage falsch verstanden ;-)

Gruss

Jan
 

bacalo

a bisserl was geht immer
AW: Strömunsglehre! Oder "Der das Wasser liest"

Irgendwie komisch, wenn man sich fragt, wie kann ich "mein" Fischwasser "lesen".

Nun, meine Erfahrungen umfassen einige Dekaden. Daher sag´s ich mal so "mach Jugend forscht". Allein an einem so großen Strom den Du befischst, kostet dich dies eine Menge Zeit, Nerven und Geld. Das stelle ich mal eben hier in den Raum.

Neben dem Buch von Dr. Heinrich Hunziker "Fisch-Wasser-Geheimnisse" von 1957 (Je besser der Fischer Wesen und Eigenart der Gewässer kennt, desto mehr vermag ihm sein Fischwasser zu bieten - desto besser fischt er!) half es mir, diese (Strömungs-)Verhältnisse an einem Forellenbach, wohl eher der Äschenregion zugehörig, aus zu probieren, also Jugend forscht im wahrsten Sinn des Wortes zu betreiben; d.h. Lehrgeld zu bezahlen.
Dies kostet dem Angler unendlich viel (totgeschlagene) Zeit, vielleicht stellst du Dir auch die Frage "ist Schach ;) nicht einfacher". Gemach gemach; der Biss bleibt nicht aus.
Mein Rat: "Ist zugegebener Maßen ein wenig lästig, aber......führe ein Tagebuch".

Nur am Rande, hier das Motto des Verfassers von dem o. g. Buch: "Ich bitte euch, mir kein Wort zu glauben, sondern alles Gesagte selbst zu überlegen, dann das als wahr und gut Erkannte einzustecken, alles übrige aber in Gottes Namen über die Achsel zu werfen".

Greets
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben