Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

J

Jamdoumo

Guest
Moin zusammen,

ich bin etwas ratlos und hoffe einer von Euch kann dieses Rätsel lösen.

Ich fische seit ewiger Zeit als Stinger auf den Gummis den Drennan Stahl in 15 oder 20lb und hatte nie Probleme.

Dieses Jahr wechselte ich den Köder. Ich benutze nun den Fin S Fish in 5". Ergo mussten die neuen Stinger auch etwas länger gefertigt werden.

In der vergangenen Woche ist es mir 3 Mal hintereinander passiert, dass mir der Stinger kurz vorm Ufer -wenn der Fisch nochmal ordentlich mit dem Kopf schlägt- in der Mitte gerissen ist. Ich rede von normalen Rheindurchschnittszandern.

Ich tippte auf eine Montagsrolle des Stahls und besorgte mir eine neue Rolle und um sicher zu gehen diesmal 28lb also fast 14 Kg Tragkraft. Gestern das selbe Spiel, kurz vorm Ufer zack und durch.

Das sind damit 4 Fische in Folge...

Der Stinger ist wieder in der Mitte gerissen. Neue Rolle und stärkere Variante. Ich habe gestern dann meine Stinger nochmal getestet. Auf Zug gebracht reissen die nicht und wenn direkt an der Hülse.

Ich vermute, dass es ein mechanisches Schleifen am Jighaken oder am Widerhaken des Jigs sein könnte.

Wer hat sonst ne Idee?#c

Danke und Grüße
 
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Bei Stingern lohnt es sich immer ein wenig dickeren Stahl zu verwenden. Ich benutze ebenfalls das Drennanstahl und hatte bis jetzt keine Probleme.Zu den Rissen in der Mitte:
Kann es sein, dass das Stahl an dieser Stelle geknickt war? Sobald ich einen Knick im Stahlvorfach sehe, egal ob als Vorfach oder Stinger, tausche ich diese sofort aus.
Und zu den Rissen direkt an der Hülse:
Beim Klemmen sollte man immer gut aufpassen, dass man alle Quetschpunkte direkt auf die Hülle bekommt. Wenn du nebenan auf das Stahl quetschst, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Stahl dadurch geschwächt wird.
 
F

Franky

Guest
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Problematisch ist es bei Stahlvorfach immer, wenn es ruckartig ("Kopfstöße") belastet wird. Dann knackt es mitunter wie Spaghetti. Auch blöd: wenn eine der Seelen verletzt ist, reissen die anderen bei entsprechender Belastung binnen Sekunden.
Ich vermute mal, dass bei Dir eine doofe Kombination aus beidem eine Rolle gespielt hat. Wie befestigst Du den Stachel? Am Kopf bzw Wirbel oder am Haken? Bei Deiner Beschreibung tippe ich auf ersteres. Versuch den Stinger am Haken zu montieren und sicher diesen mit einem dünnen Stück Plastik, z. B. vom Schnellhefter. Das ist zäh genug um ein Herunterrutschen zu verhindern.
 
J

Jamdoumo

Guest
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Danke Euch beiden für die Antworten.

@Talsperrenjäger

Welche Stärke von Drennan nutzt Du?

Mein Freund nutzt ebenfall den gleichen Drennan Stahl wie ich am selben Köder also auch selbe Länge. Er nutzt sogar nur den 20er und hatte noch nie Problene oder nen Bruch.

Der Stinger war nicht geknickt das kann ich zu 100% sagen. Das er unter Zug (durch meine Hände) an der Hülse reisst ist denke ich normal, da dies die beiden Schwächsten Stellen sind. Oder?

Stahl wird jedenfalls nicht mit der Zange berührt.

Ich gehe bei der Herstellung ser genau und gewissenhaft vor. Wie gesagt noch nie Probleme gahebt aber seid ich die nen cm länger mache knallen die durch!

@Franky

Interessant ist Dein Ansatz . "Wenn eine Sehne reisst reissen die anderen binenn Sekunden" Wenn nun der Stinger tatsächlich an der Hakenspitze oder dem Widerhaken während des geschüttel des Zanders schaden genommen hat, dann wäre das die mögliche Lösung.

Allerdings 4 Mal hintereinander so ein "Volltreffer" ???;+

Ich befestige wie du richtig vermutest per Schlaufe am Kopf. Der Variante am Jig zu befestigen traue ich nicht so recht.
 
F

Franky

Guest
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Ich befestige wie du richtig vermutest per Schlaufe am Kopf. Der Variante am Jig zu befestigen traue ich nicht so recht.

Und warum nicht? Im Drill ist permanent "Zug" auf dem "Angsthaken", sofern der Fisch an diesem auch hängengeblieben ist. Da kann sich nichts lösen. Damit das auch nicht während des Führens passiert, sichert man das Ding mittels Plastikschnipsel... Gab noch nie Probleme bei mir und vertütern kann auch nichts!
 

siloaffe

Boddensüchtig
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Es wäre sehr hilfreich wenn du ein Bild vom montierten Gummi und eines von nem gerissenen Stinger bzw. von der Bruchstelle hochlädst.

LG Markus
 

Stoney0066

Active Member
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

was auch geht um den stinger direkt am haken zu befestigen sind diese kleinen gummikugeln mit loch, die halten auch sehr gut auf dem haken... ich persönlich mache meine aber immer an der öse vorne fest und mir ist es noch nie gerissen...

man kann den stahl für den stinger auch doppelt legen, vielleicht hält das ja besser... also nicht nach der quetschhülse abknipsen, sondern bis in die 2te hülse legen.
 
J

Jamdoumo

Guest
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

@Siloaffe

Werde ich machen. Der nächste Abriss kommt bei der Quote bestimmt und dann gibts das Foto!

Wenn sich keine Lösung ergibt steige ich wohl doch auf Frankys Variante um...

@Stoney

probiere ich mal könnte aber recht klobig werden, oder?

Weitere vorschläge oder irgendwer dem sowas auch passiert (ist)?
 
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Hi,

ohne den montierten Gummifisch gesehen zu haben ist eine Fehlersuche immer schwierig.

Falls es stimmt, dass sich der Stahl bei dir am Jighaken aufscheuert, würde ich folgendes machen:
- deutlich größeren Jighaken fischen und den Stinger extrem kurz wählen: also das ganze System quasi umdrehen und den Stinger benutzen um Bisse im Kopfbereich zu Haken und den Jighaken für den Rest.

Aktuell fische ich das ganze genau umgekehrt: 1/0er Jighaken und dann längeren Stingen. Funktioniert zumindest bei mir perfekt: konnte sowohl Fische am Stinger als auch am Jighaken landen.

Oder du ziehst dir den Stinger durch den Gummi: dann allerdings dürfte der Gummifisch nur einen Fisch überdauern |bigeyes

ciao
Dennis
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Das er unter Zug (durch meine Hände) an der Hülse reisst ist denke ich normal, da dies die beiden Schwächsten Stellen sind. Oder?
Hmmm, ich verwende den 9-kg-Stahl von Drennan (1x7) und mache meine Zugtests bei im Vergleich zu Stingern deutlich längeren bzw. normalen Stahlvorfächern (60 bis 70 cm) mit nem abgewogenen Wasserkasten.

Der muss leicht vom Boden abheben und mindestens 30 Sekunden am Draht baumeln können ohne jeglichen Vorfach- oder Kleinteiledefekt.Andernfalls kommt bei mir ein Vorfach gar nicht erst zum Einsatz und wird sofort neu gebastelt.

Am Wasser erfolgt dann nochmal ein zweiter Zugtest - auch zum Bremse einstellen: Dicke Schnur an ne Bank etc., Stahlvorfach mit montiertem Köder per Haken dran, Schnur spannen und die Bremse so einstellen, dass sie erst kurz vor maximaler Rutenlast Schnur freigibt. Ich drille so hart und kurz wie möglich, da kriegt der Fisch so wenig Schnur wies nur geht. Insofern muss das Setup bei mir richtig derb was aushalten können.

Würde da irgendwas desöfteren vorab durch reinen bzw. viel schwächeren Handzug (!) reißen, hätte ich schon längst intensive Ermittlungen angestellt, wo der Fehler liegt.

Ich gehe beim Zuhause-Zugtest per Wasserkasten mit Absicht 100 g über die angegebene Maximaltragkraft. Das machen 8 bis 9 von 10 Drennan-Vorfächern einwandfrei mit. Beim Zweittest am Wasser selbst hat sich da bislang noch nie was verabschiedet.

Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich das Drennan immer twizzele und keine Quetschhülsen verwende.

Wenn sich so ein Twizzel-Vorfach mal beim Zugtest verabschiedet, löst sich bei mir stets die Verrödelung (die war dann halt unsauber oder nicht ausgeglüht genug). Mittendrin ist mir aber noch nie was gerissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jamdoumo

Guest
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Bis jetzt haben sie gehalten -kein fischkontakt- ich kann also noch nicht mit einem Foto aufwarten.
 

wrdaniel

Member
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Ansonsten aber auch darauf achten, dass statt des Stingers nicht auch mal was anderes reißt, bricht oder ausschlitzt. Hast du etwas Mono vorgeschaltet? Bei den heutigen knüppelharten Ruten und dehnungsarmen Schnüren gibt es eben keinen Puffer mehr.
 
J

Jamdoumo

Guest
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

2m FC vorgeschaltet.
 

Veit

I ♥ Zander
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Ich würde fast mal behaupten, dass du bislang viel Glück hattest. Das Problem ist schlichtweg, dass das Stahl einen Knick bekommt, wenn es "ungünstig" im Fischmaul hängt und im schlimmsten Fall bei einem plötzlichen Ruck des Fisches reißt.
Dennoch verwende auch ich nur Stahl als Material für den Stinger, weil es sich leicht verarbeiten lässt, einigermaßen flexibel ist und Hechtsicherheit bietet.
Dickes FC oder Hardmono hat den NAchteil, dass es in hechtsicheren Stärken steifer als Stahl ist. Als Vorfach unproblematisch, als Material für den Stinger schlecht, weil der Lauf einiger Gummis negativ beeinflusst wird.
 
J

Jamdoumo

Guest
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Ich denke das könnte sein mit dem knick. Die Frage ist dann allerdings wieso das immer nur am Ende des Drills passiert.

Wir haben estern überlegt ob ich nicht zu viel druck im drill mache. Der Fisch ist noch garnicht fertig ist wenn er an die oberfläche kommt.
 

siloaffe

Boddensüchtig
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Ich drille auch recht hart und lasse dem Fisch nach Möglichkeit keine Zeit sich zu verausgaben, da ich völlig entkräftete Fische ungerne zurücksetze.

Mir ist der Stinger aus 12 LB Pikewire noch nie gerissen
 
J

Jamdoumo

Guest
AW: Stinger gerissen...in der Mitte! Wer weiß warum?

Also ich merke, dass wenn der Fisch während des Drills mit dem Kopf schlägt eine Art mechanisches reiben.

Was Veit sagt könnte schon stimmen. Die Frage ist aber od es wirklich Glück war, das die Vorfächer bis dato nie gerissen sind oder ob es daran liegen könnte, dass sie nun länger sind (anderer Köder) und sich somit eher etwas reibt bzw. knickt.

Ich hoffe bald kann ich mit nem Foto dienen.

Bin jetzt erstmal auf das grüne ummantelte Pikewire von Drennan umgestiegen. Vielleicht hält das besser.
 
Oben