Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Hallo Gemeinde,

suche schon im netzt seid 2 stunden nur leider ohne richtigen erfolg.#q

Ich benutze die VMC 8540 Rundbogen will aber auf die VMC 8574 Barbarian (die eckigen) umsteigen.


ich Stehe gerade von ner kleinen Frage der Angstdrillingsgröße
Bei Shads von 15-16cm kommen bei mir Drillinge der größe 4 dran, fahre damit schon lange gut


Bei Shads von 23cm kommt bei mir der Drilling größe 1 dran
aber

wie Sieht es bei 18cm Shads und bei 20cm Shads aus ?
was nehmt ihr da ?





auch die Größen bei verschieden großen Wobblern würde mich interesieren, aber nur so nebenbei

Für die Shads sind sie mir viel viel wichtiger :)



wäre über paar eurer Antworten sehr froh :)
 

Franz_16

Mitglied
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Hallo Dennis,
bei 18cm Shads würde ich auch Drililnge der Größe 4 als Stinger nehmen.

Aber das ist auch etwas Geschmacksache.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Hi, ja, Geschmacksache. Ich nehme da wohl gerne eine Nummer größer. Von den eckigen 1/0 fürn 23er, eher 2 für einen 15er, den würde ich allerdings auch bei den meisten 18ern nehmen die ich so kenne / fische (zB. Xtrasoft)
Fische aber auch nieeeemals schlanke Gummis, sonder eher klasssische Formen wie eben die 23 Xtrasoft...
Edit: Wobei in den letzten Jahren fische ich 15er zunehmend ohne Stinger...

Grüße JK
 

Reg A.

Member
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Bis 20cm angel ich ohne Stinger; schont die ganzen Fritten. Das höchste der Gefühle ist in der 18/20cm-Klasse bei mir ein freihängender Drilling, dafür dann natürlich ohne Jighaken.
Über 20cm nutze ich ohnehin keine Jigs mehr, sondern nur die Montage mit nem freihängenden Drilling und einem Einzelhakenstinger von Savage Gear in Gr. 1. Bei richtigen Schlappen dann auch mal in Gr. 3/0.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Bis 20cm angel ich ohne Stinger; schont die ganzen Fritten. Das höchste der Gefühle ist in der 18/20cm-Klasse bei mir ein freihängender Drilling, dafür dann natürlich ohne Jighaken.
Über 20cm nutze ich ohnehin keine Jigs mehr, sondern nur die Montage mit nem freihängenden Drilling und einem Einzelhakenstinger von Savage Gear in Gr. 1. Bei richtigen Schlappen dann auch mal in Gr. 3/0.

Bin auch kein Angstdrillingfreund bei (kleineren) Gummiködern.

Und große (> 20cm) angel ich eigentlich nicht.

Wenn man doch welche nimmt, sollte man immer dran denken, dass je größer und dickdrähtiger der Drilling ist, er auch umso schwerer ist und so Laufverhalten ändert.

Hier den Ausgleich zu finden zwischen fischgerecht großen Drillingen (man nimmt ja keine großen Gufis um Kleinfisch zu fangen) und kleinen für den guten Köderlauf dürfte die Herausforderung sein.
 

Reg A.

Member
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Drum sag ich ja: Einzelhakenstinger. Der wirkt sich durch das geringere Gewicht ohnehin weniger auf den Lauf aus und ist zudem noch fischschonender.
Der Lauf verbessert sich aber allein schon durch das Weglassen des Jigs (versteift in den Größen den Köder) und den Umstieg auf Screw Ins.
 
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Bei mir wären es 18er ubd 20er Slottis. ..
Hatte mal nen 18er in der Hand und da kann man die von fox z.b. von der breite in der her in der pfeife rauchen....
Denke werd mal 2er bestellen für 20er sollten die ausreichen.... 4er hab ich ja welche vill reichen mir die ja doch für die 18er.
:)
 

Franz_16

Mitglied
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Im Anhang mal ein 15er Slottershad im Maul eines 60er? Hecht ;)

Vielleicht hilft das sich die passende Drillingsgröße für den Stinger rauszusuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tommi-Engel

Tommi mit "i" ..nicht mit "y"
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Und große (> 20cm) angel ich eigentlich nicht.
.

Solltest Du mal tun, dann fängst Du auch mal grosse Fische :q

Ich nehme 4-6er fürs Zanderangeln (bis 13 cm Gummis)und 1-2/0 fürs Hechtangeln (ab 15 cm Gummis)
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Bis 20cm angel ich ohne Stinger; schont die ganzen Fritten. Das höchste der Gefühle ist in der 18/20cm-Klasse bei mir ein freihängender Drilling, dafür dann natürlich ohne Jighaken.
Über 20cm nutze ich ohnehin keine Jigs mehr, sondern nur die Montage mit nem freihängenden Drilling und einem Einzelhakenstinger von Savage Gear in Gr. 1. Bei richtigen Schlappen dann auch mal in Gr. 3/0.
Ich verfahre quasi identisch - das hakt einwandfrei. Auch bei nem 23er-Latschen reicht da ein Drilling im Kopfbereich nebst SG-EH-Stinger wunderbar aus

--> das ist einfach nur ne Rigging-Frage - wenn das System stimmt, faltet es den Köder beim Biss schön zusammen, was das Fehlbissrisiko deutlich senkt.

Mit einem Screw-Head (gibt es z. B. nunmehr auch bei Tommi für sehr faire Preise, da muss man keine superteuren "Markendinger" kaufen) macht das aufgrund der Nichtversteifung nen einwandfreien Faltomat.

Zumal meiner Erfahrung nach die Quote der "Kopfbeißer" mit steigender Gummigröße ebenfalls steigt - da scheinen die Viecher verstärkt auf den Schädel zu zielen (wohl, um die "Beute" möglichst direkt zu killen).

Die EH-Stinger von SG sind auch super für große No-Action-Shads (z. B. 10" Fin-S-Fish) im Winter, da sie das Micro-Movement des Schwanzes bei Slo-Mo-Führung so gut wie nicht lahmlegen.

Ebenso vorteilhaft "unbehindernd" wirken die, wenn man nen großen No-Action im Sommer als Softjerk an nem unbeschwerten Screw-Rig verwendet.

Eine sehr geile Sache - ich schätze mal, dass die Teile genau deswegen sehr oft bei Shops ausverkauft sind

--> die sind mittlerweile häufig schon komplett weg, wie ich festgestellt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Moin, wie gut halten denn die Einzelhaken am Köder? Von den Line-Thrus kenne ich fast nur so, dass die alle zwei Würfe neu platziert werden müssen.
Zudem ist Drahtstärke nicht gerade Fischschonend, teilweise ist da ein dünndrähtiger Drilling nicht zwingend im Nachteil, gerade an (sehr) starkem Gerät ist ein Einzelhaken unter Umständen nicht das wahre.

Grüße JK
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Bei mir halten die prima - ich baue mein System am Screw-Head da so auf, dass beim Werfen/Führen kein Zug auf den EH kommt und diesen rausreißen kann.

Die großen LTs von Savage Gear habe ich bislang nicht im Einsatz (ich verwende bislang nur modifizierte US-LTs mit einem einzigen "Heckhaken" in einer "Internhülse", in die der Haken automatisch semi-fixed reingezogen wird und so nicht extern per Spike befestigt werden muss)

---> könnte aber theoretisch sein, dass das ungewollte Rausreißen durch den "durchgängigen" Zug bei dem LT-System der Trouts irgendwie begünstigt wird?

Zumal die LTs ja auch ziemlich schwere Brocken mit hoher "Einschlagsenergie" sind.

Das Rausreiße-Phänomen kenne ich aber von frei hängenden Bauchdrillingen an selbstgebauten Stinger-Spikes aus Draht bei Nicht-LT-Systemen (= Screw-Head mit Stinger-Zweitöse unten)

--> wenn solche Spikes keine(n) Widerhaken haben (= einfach nur ein glattes Drahtstück), gehen die schon mal flöten bzw. lösen sich ungewollt aus dem Gummi.

Insofern verpasse ich solchen Dingern schon seit ner ganzen Weile am unteren Ende einen möglichst kleinen "Widerhaken" durch simples Umbiegen (alternativ nen kleinen "Verdrallknubbel", sofern das Selbstbau-Drahtmaterial dieses ermöglicht bzw. noch weich genug dafür ist)

--> das reißt es dann beim Biss immer noch problemlos raus. Das umgebogene Ende sollte aber andererseits natürlich auch nicht zu groß/breit ausfallen, damit der Köder beim Rausreißen nicht allzu mies beschädigt wird.

Da muss man je nach Zähigkeit der Gummimischung etwas mit der "Widerhakengröße" experimentieren - damit es beim Werfen hält, aber dann beim Biss/Drill einwandfrei rausgeht und dabei den Köder nicht zerfleddert.

Dennoch kann es natürlich vonnöten sein, den "Spike-Kanal" irgendwann wieder per Gummifischkleber zu reparieren - wie gesagt: je kleiner der "Widerhaken", desto geringer das Beschädigungsrisiko. Darum sollte der immer so klein wie möglich ausfallen (je nach Gummimaterial reicht da max. 1 mm schon aus).

Theoretisch könnte man den Spike auch stattdessen mit Schrumpfschlauch überziehen, um Gummi-to-Gummi-Halt zu erzeugen (was ich aber bislang noch nicht getestet habe)

--> der Schrumpfschlauch müsste da halt so gewählt werden, dass er nach dem Schrumpfen einwandfrei am Metall hält und nicht davon abrutschen kann

--> ein normaler Silikonschlauch mit entsprechend geringem Durchmesser plus Kraftkleber im Inneren zwecks Halt (also den Draht vor dem Draufschieben des Schlauchs mit dem Kleber einschmieren) könnte alternativ evtl. auch funzen bzw. sogar besser als Schrumpfschlauch am Spike-Draht haften

--> der Draht dürfte dann aber nicht allzu dünn ausfallen, damit das Schlauchzeug darauf auch vernünftig halten kann

--> also so ähnlich wie bei Jighaken ohne Knubbel für Kleingummis, die man ja auch vorne direkt hinter dem Kopf mit Schrumpfschlauch überziehen kann, damit der Gummi besser drauf hält (wenn man diesen nicht per Sekundenkleber fixieren will).

Die SG-EH-Stingerhaken sitzen aber oben auf dem Köder und sind zudem recht leicht - ich schätze mal, dass die im Vergleich zu (großen) Baumel-Bauchdrillingen auch deshalb viel besser im Gummi halten, obwohl die beiden Spikes am EH jeweils keine Widerhaken haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

vielen lieben dank für die zahlreichen antworten hab jetrzt mal 4er und 2er bestellt... 1er rund hab ich ja noch paar zuhause und so oft werd ich denk ich dieses jahr nicht mehr ans wasser kommen am 1.januar ist bei uns ende im gelände.

hoffe die eckigen fallen nicht recht viel anders als die runden VMC aus ... zu spät nachgedacht.

was nehmt ihr den so für stingerstärken her?
bis 16cm nehm ich schon immer 12kg würde ja eig bei ködern bis 18cm auch gehen
20cm 15kg um und 23cm 20KG
wobei wenn ich es mir durchn kopf gehen lasse wären 20kg schon extrem an unseren gewässern. bin ja nicht aufm bodden zuhause.

Systeme hab ich auch schon einige gesehen ... meines erachtens wären die aber mehr zum durchleiern, sprich sommer ... denn mit denen jiggen/faulenzen würde man das aufkommen denke ich mal sehr schwer merken und zum anderen je nach gewässergrund viel dreck sammeln.
bitte korregiert mich.

und wegen falten des köders mach ich mir eher weniger probleme ... klar kommt da n größerer jig dran. austritt ist ca am 1. drittel meist zieh ich die aber so knapp unter dem rücken auf das der gummi oben einreist und dan nur noch je nach größe 1-2cm haken im shad sind... lässt sitz trotzdem Wunderbar werfen und macht keine probleme.
 
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Im Anhang mal ein 15er Slottershad im Maul eines 60er? Hecht ;)

ich wäre froh wenn unsere Hechte die köder so inhalieren würden ;P
deswegen ab 15cm kopf und schwanzdrilling
steinigt mich das ich glei 2 nehme aber ich leier meist nur ein und lass den köder fallen. von 15 fischen hängt vielleicht einer am Jig
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

bin ja nicht aufm bodden zuhause.
Das hat damit nix zu tun - bei Stingern generell besteht das Problem in der kurzen Drahtlänge, auf die auch bei nem Nicht-Bodden-"Normalhecht" extrem viel Last kommen kann, wenn der entsprechend abtobt und/oder sich um die eigene Achse dreht

--> auch eine 60er-Fritte mit "spritziger" Veranlagung kann einem zu schwachen Stinger sehr schnell den Garaus durch Abdrehen machen und dann samt Haken abreißen

--> als zu schwach erachte ich Stinger-Draht unter 18 kg Tragkraft

--> darum verwende ich für Stinger standardmäßig ummanteltes 7x7 mit 30 kg Tragkraft und einem zusätzlichen Wirbel (Rosco mit 68 kg Tragkraft) am Stinger-Ende - da kann dann so ziemlich kommen (und in der Gegend rumrotieren), was will (inkl. Beifang-Waller)

--> der Stinger-Draht ist bei mir daher immer wesentlich stärker als das eigentliche Stahlvorfach.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

okay dachte ich fahre bei den 16ern mit 12kg recht gut . natürlich mir regelmäsiger kontrolle.
aber besten denk für den tip werd es wohl demnächst ändern :)
hast du den mal ein bild für mich kann mir das mit dem wirbel gerade nicht so ganz vorstellen.
 
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

so mache ich es seit kurzen
sonst hatte ich den kopfdrilling und schwanzdrilling immer extra gebunden da hatte ich aber damals viel viel mehr "drahtbrüche" am kopfstinger da die quetschhülsen vielleicht nur 2mm voneinander entfernt waren.
hatte damals eben auch 2 schlauden um die "jigöse" jetzt nur noch eine. schade das ich auf die jetztige lösung erst vor ca 4 wochen gekommen bin.
 

Anhänge

  • stinger.jpg
    stinger.jpg
    44,8 KB · Aufrufe: 95
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

noch was weil wir gerade so schön dabei sind. was nehmt ihr für Stahl?
hab bis jetzt viel probiert. bin ende letzter Saison bei Profiblinker 1x7 hängen geblieben...
finde es kostengünstig und recht gut zum peitschen #6
 

Reg A.

Member
AW: Stinger / Angstdrilling Größe bei vershieden großen Shads

Moin, wie gut halten denn die Einzelhaken am Köder? Von den Line-Thrus kenne ich fast nur so, dass die alle zwei Würfe neu platziert werden müssen.
Zudem ist Drahtstärke nicht gerade Fischschonend, teilweise ist da ein dünndrähtiger Drilling nicht zwingend im Nachteil, gerade an (sehr) starkem Gerät ist ein Einzelhaken unter Umständen nicht das wahre.

Grüße JK

Wie der Hirsch schon schreibt: kommt kein Zug drauf, dann halten die auch (eben wie ganz normale Stinger Spikes). Bei meinen LineThru Trouts montiere ich die aber immer ab, da sie m.E.n. den Lauf verschlechtern, in den Größen, die ich werfe (20 und 25cm) nicht nötig sind bei entsprechend dimensioniertem Drilling und last and foremost: das Verkaufssetup der LineThrus komplett für den Ar*** ist.

Was die Fischschonung betrifft bin ich trotzdem beim EH. Warum: hatte bei Drillingen ab und an mal unbeabsichtigte Kolateralschäden (Drilling hakt Fisch zusätzlich noch von außen, wenn er sich z.B. schüttelt, etc.), bei EH aber noch nie. Zudem gestaltet sich das Abhaken an grenzwertigen Stellen (Schlund, Kiemenbögen) schneller und einfacher.
Dass ein rel. großer EH natürlich nicht per se fischschonender als ein kleinerer Drilling ist, stimmt natürlich. Bei dem von mir verwendeten Setup meiner Erfahrung nach aber schon.
 
Oben