Stahlvorfach gleich Beissverhalten

Steffen_1

New Member
Hallo zusammen,

seit ein paar Wochen angeln wir regelmäßig 2 - 3-mal wöchentlich fast zu allen Tageszeiten an den Maas - Seen bei Roermond.

Das "Beissverhalten" von Zander und Co. lässt bei Kunstködern und auch bei Köfi (angeboten kurz über/am Grund) sehr zu wünschen übrig.
Diese/unsere Einschätzung wird auch von anderen erfahrenen Anglern grundsätzlich bestätigt.
Natürlich kann dieser Umstand morgen schon wieder völlig anders aussehen.
Da man in diesem Gewässer auch immer mit Hecht rechnen muss, benutze ich bei den Spinnangeln (auch auf Zander!) grundsätzlich immer ein 7x7 Stahlvorfach von Cannelle "multiflex" 40cm.
Dieses Vorfach macht aus meiner Sicht einen guten Eindruck. Es ist geschmeidig, verhältnismäßig dünn und die Tragkraft von 9 kg gibt ein sicheres Gefühl.

Am gestrigen Tag ist mir allerdings etwas passiert, was man sich und dem Fisch nicht wirklich wünscht, was ich aber ehrlicherweise trotzdem hier offen ansprechen möchte.

Ich habe nach mehreren Würfen das Stahlvorfach abgemacht und einen ca. 8cm langen Gummifisch (barschfarben) direkt an der 20ger geflochtenen Hauptschnur befestig.
Es komme wie es kommen muss.

Beim zweiten Wurf wurde der GF in der Absinkphase aggressiv genommen und der gehakte Fisch zog sofort damit in die Tiefe.
Nach zwei harten Schlägen in der Rute gab es keinen Widerstand mehr und die Schnur war wie abgeschnitten.

Natürlich stellt sich jetzt für mich die Frage, lag es wirklich "nur" an dem Stahlvorfach, welches ich ja nicht mehr an der Hauptschnur befestigt hatte.
Anders herum, hätte doch der wahrscheinlich große Hecht den GF auch mit Stahlvorfach genommen, oder?
Dieses nicht schöne aber mahnende Beispiel zeigt mir persönlich wieder, wo die Grenzen sind.

Kann aber dieses "eingeschränkte" Beissverhalten der Zander, Barsche und Hechte vielleicht doch am Stahlvorfach liegen?

Natürlich spielen noch viele andere und wahrscheinlich auch wichtigere entscheidende Faktoren eine Rolle bzg. Beissverhalten.
Nicht des so trotz stellt sich mir die Frage des richtigen Vorfachs beim Spinnangeln.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass, das Angeln ohne entsprechendes, sicheres Vorfach in Gewässern mit Hechtvorkommen nicht akzeptabel ist.

Was mir gestern beim Spinnfischen passierte, werde ich hier damit auch nicht entschuldigen.

Gruß,

Steffen
 

erT

Punkroque Trattoria
AW: Stahlvorfach gleich Beissverhalten

Probier es doch mal mit dickem Fluorocarbon.
Auch wenn es vllt nicht 100% Hechtsicher ist, wirst du bei durchschnittlichen Hechten damit absolut keine Probleme bekommen. Nur ganz viel ungüsntiges Pech, oder lange Drills mit wilden Fischen könnten gefährlich für das Material (ab. 0,6mm) werden. Hast du auch damit keine Erfolg kannst du sicher sein, dass es bei dir reiner Zufall war und momentan wohl doch eher andere Gründe hat.
 

FisherMan66

überarbeitet
AW: Stahlvorfach gleich Beissverhalten

Canelle Multiflex ist kein 7x7 Vorfach - es ist ein sogenanntes SevenStrand - besteht also aus 7 Stahlfäden.

Dein Erlebnis gestern wird wohl Zufall gewesen sein. Wenn es hier um den allzeit beliebten Aspekt, Sichtigkeit und Scheuchwirkung geht, dann steht Deine Haupzschnur dem dünnen Stahlvorfach in nichts nach.

FluoroCarbon ist auch kein Heilsbringer. damit es anährend hechtsicherheit erreicht, mußt Du Stärken um 0.60mm und höher fischen. Viel Spaß beim verarbeiten.
 

Grundblei

..mag keine Segler!
AW: Stahlvorfach gleich Beissverhalten

...also falls das Stahlvorfach wirklich "schuld" gewesen sein sollte, frage ich mich wie ich mit Spinnstangen überhaupt etwas fangen kann.
Ich stimme FisherMan66 da absolut zu, dass die Geflochtene mindestens genau so sichtig ist, wie das 9Kg Stahlvorfach.
 

Kark

Raubfisch-Junkie
AW: Stahlvorfach gleich Beissverhalten

Ich habe durchweg die Erfahrung gemacht, dass den Hecht das Vorfach egal ist. Wie schon oben erwähnt lassen sich auch in sehr sichtigen Gewässern Hechte mit dicken Spinnstangen fangen. Wie es sich beim Zander verhält mag ich jetzt nicht sagen da bei uns so gut wie keine vorkommen. Aber ich denke ein dünnes 7kg Stahlvorfach wie z.B. von Drennan ist auch nicht viel sichtiger wie eine 8-9kg geflochtene Schnur.

Grüße

Kark
 

Gemini

no more mr. duck pond
AW: Stahlvorfach gleich Beissverhalten

Ich habe auch keinerlei Bedenken dass ein Stahlvorfach Scheuchwirkung haben könnte, sowohl Hecht, Zander und Barsch ist das meiner Meinung nach egal.

Wenn die Fische so grosse Bedenken bei diesem Material hätten, warum attackieren halbstarke Barsche die Quetschhülsen und Wirbel und schwimmen lange neben dem Stahlvorfach her?

Auch habe ich nach drei Brüchen meines Fluo-Vorfachs beim Auswerfen in DK einfach durchmontiert und mit der geflochtenen geangelt, bei glasklarem Wasser und den angeblich so misstrauischen Forellen und auch gefangen.

Ich persönlich halte die Scheuchwirkung für eine Erfindung der Fluo- und Hardmono-Mafia ;)
 

FisherMan66

überarbeitet
AW: Stahlvorfach gleich Beissverhalten

Ich persönlich halte die Scheuchwirkung für eine Erfindung der Fluo- und Hardmono-Mafia ;)

#6 :m

Ähnlich sehe ich das auch.
Bei dem ganzen gehype heutzutage frage ich mich eh, wie wir vor 30 Jahren, oder unsere Vorfahren überhaupt etwas fangen konnten.

FluoroCarbon hat mit Sicherheit seine Berechtigung. Als zusätzlicher Abriebschutz vor der Geflochtenen lasse ich mir das Zeug gerne gefallen.
 
Oben