Spitzenproblem oder besser ein Problem mit den Spitzen

fuerstmyschkin

Active Member
Hallo Leute,

meiner einer hat sich vor kurzem von einem günstigen Angebot anlocken lassen und ist so mehr oder weniger unverhofft in den Besitz seines ersten Winklepickers gekommen.

Auch wenn ich für die Grundangelei bisher wenig bis garnichts übrig hatte, so muss ich doch gestehen, dass der Umgang mit dem feinen Geschirr mir mehr Spaß macht als ich erwartet hätte.

Bei der Rute handelt es sich um eine Shimano Forcemaster bx 8' Commercial Picker. Kleiner Haken an dem guten Stück ist, dass ab Werk nur zwei Spitzen (0,5 und 1,0 oz) dabei waren.
Diese beiden Spitzen würde ich gerne sinnvoll ergänzen, dabei stehe ich jedoch vor zwei Problemen:

1. Habe ich noch keinen Hinweis darauf finden können, welche Spitzen zu meiner Rute kompatibel sind, vielleicht kennt sich da ja jemand von euch aus?

2. Bis zu welcher Biegekurve machen die Spitzen für den Einsatz am Picker überhaupt Sinn? Ich denke, dass z. B. eine 5 oz Spitze für die leichte Angelei wohl viel zu steif ist. Ich hätte da an max. 2,0 bis 2,5 oz gedacht und evtl. ein paar Zwischengrößen.

Gruß

Fürst Myschkin
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Bei der Rute handelt es sich um eine Shimano Forcemaster bx 8' Commercial Picker. Kleiner Haken an dem guten Stück ist, dass ab Werk nur zwei Spitzen (0,5 und 1,0 oz) dabei waren.

Passende Ersatzspitzen kann dir dein Fachhändler bei shimano bestellen.

Wenn du im Stillwasser oder langsam fließenden Wasser angelst sind die vorhandenen Spitzen völlig ok und ausreichend.

Falls du in etwas stärkerer Strömung angelst, kannst evtl. noch eine in 2oz. gebrauchen.

Noch stärkere passen nicht zu der Rute.
 

Andal

Teilzeitketzer
Auch eigentlich zu kräftige Spitzen können sinnvoll sein. Man erhält so eine normale Grundrute und die ist bisweilen auch nicht Fehl am Platz.

Wichtig sind am Ende nur Stumpfdurchmesser und Länge der Wechselspitze, so dass es eine harmonische Biegekurve ergibt. Ums Probieren wird man in dem Fall wohl nicht herumkommen.
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Da kannste lange probieren.
Die shimano Spitzen sind seeehr dünn. Da gibt es kaum etwas von anderen Marken.
 

fuerstmyschkin

Active Member
Werde morgen mal mit der Schieblehre messen, welchen Durchmesser die Spitzen haben. Kommt es da beim Sitz in der Rute auf den Zehntelmillimeter an, oder gibt es da gewisse Toleranzen?

Meinen Fachhändler will ich in dem Fall nicht belämmern, da die Rute eine der ganz wenigen Ausnahmen ist, die ich nicht dort gekauft habe. Zweifelsfrei würde mein Händler mir die Hilfe nicht verweigern, da ich jedoch selbst in einem Fachbetrieb arbeite und mir wenig die Laune mehr verdirbt als wenn Kunden Beratung zu Produkten wollen, die sie woanders online gekauft haben, widerstrebt das schlicht meinen Prinzipien.
 

fuerstmyschkin

Active Member
Deswegen Drennan. Da passt alles kunterbunt durcheinander UND es macht glücklich! ;)
Bitte nicht noch Salz in offene Wunden streuen, seit mich das Friedfischfieber gepackt hat, komme ich beim Anblick der Ruten aus dem Hause Drennan ins sabbern, leider konnte ich mich mit meinem Geldbeutel noch nicht auf die Anschaffung einer solchen einigen... Vorerst muss ich mit meinen Matchruten bzw. Pickern von Shimano und Browning vorlieb nehmen.

Immerhin bei den Wagglern bin ich mittlerweile auf Drennan umgestiegen und da kommt mir auch nichts mehr anderes ins Haus.
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
Vorerst muss ich mit meinen Matchruten bzw. Pickern von Shimano

Shimano hat durchaus auch besseres im Programm als Drennan.
Die Forcemaster ist eher unten angesiedelt aber trotzdem keinesfalls schlechter als ne Drennan Vertex.

Nicht umsonst ist sie unter den 10 besten Method Rods bei der angling times aufgeführt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andal

Teilzeitketzer
Es gibt einige Ruten, die unter der Drennan und teuren Shimanos angesiedelt sind und die sind trotzdem not bad. Schlechtreden wollte ich sicher nix.
 

daci7

Grobrhetoriker
[...]
Immerhin bei den Wagglern bin ich mittlerweile auf Drennan umgestiegen und da kommt mir auch nichts mehr anderes ins Haus.
... warte mal ab. Da ist Drennan mMn ebenfalls nicht das Ende der Fahnenstange ... ;)
 

fuerstmyschkin

Active Member
Shimano hat durchaus auch besseres im Programm als Drennan.
Die Forcemaster ist eher unten angesiedelt aber trotzdem keinesfalls schlechter als ne Drennan Vertex.
Ich bin generell der Ansicht, dass ab einem gewissen Punkt die ausschlaggebenden Gründe zum Kauf eher subjektiver Natur sind. Gerade im bei Ruten im Preisbereich über 150 € geht es doch objektiv betrachtet meistens nur um Nuancenunterschiede. Die Drennan lösen bei mir irgendwie diesen "haben wollen"-Gefühl aus.
 

fuerstmyschkin

Active Member
... warte mal ab. Da ist Drennan mMn ebenfalls nicht das Ende der Fahnenstange ... ;)
Mir ist bis jetzt noch nichts besseres untergekommen aber ich bin immer offen Neues zu probieren. Habe bloß die Befürchtung, dass ich mich irgendwann entweder von einem Teil meiner Ausrüstung trennen muss oder früher oder später eine eigene Halle dafür mieten muss. :laugh2
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Da kannste lange probieren.
Die shimano Spitzen sind seeehr dünn. Da gibt es kaum etwas von anderen Marken.
Die sollten aber dennoch einer gewissen Normgröße entsprechen, egal ob nun 2,2mm oder was weiß ich.
Von daher auch sicherlich beschaffbar, gerade in den Standardgrößen bis 2 oder 3oz.
Die Frage ist eher, wie hoch der Aufwand für die Beschaffung ist und natürlich auch der Preis einer einzelnen Spitze.

Gerade bei letzterem sieht man durchaus extreme Unterschiede, wo völlig zurecht Zweifel hängen bleiben soviel für einen Verbrauchsartikel hinzublättern.
Wir reden ja von Pickerruten und nicht von Heavy-Feederruten, wo größere Ringe durchaus nicht so ganz unwichtig sind.


Und notfalls kann man ja auch immer noch einschleifen, wenn die Unterschiede nicht zu extrem ausarten.
 

Andal

Teilzeitketzer
Denke mal, dass man für den Gegenwert von zwei Shimanospitzen durchaus schon einen günstigeren Picker komplett bekommt.
 

Mescalero

Well-Known Member
Aufs Zehntel sollten sie schon passen, denke ich. Sonst geht es dir womöglich wie mir und die Spitze fliegt beim Auswurf samt Blei in den See...:roflmao
Es gibt ein paar Händler mit Spitzen im Angebot, man muss ziemlich suchen: angel-haack, Maik Fiebig (matchanglershop), angelzentrale
Wenn dann die Länge noch passt, sollte alles gut sein. Zu kräftig würde ich bei einer Picker aber nicht nutzen, dafür sind diese Ruten eben nicht gemacht auch wenn man sie dann, wie Andal schon schrob, immer noch als Grundrute einsetzen könnte.
 

daci7

Grobrhetoriker
Mir ist bis jetzt noch nichts besseres untergekommen aber ich bin immer offen Neues zu probieren. Habe bloß die Befürchtung, dass ich mich irgendwann entweder von einem Teil meiner Ausrüstung trennen muss oder früher oder später eine eigene Halle dafür mieten muss. :laugh2
Im Prinzip haben viele Mütter schöne Töchter, um mal das Klischee zu bedienen. Exner vertreibt zum Beispiel mMn sehr gute Modelle.
Die fängigsten Modelle sind natürlich nicht auf dem freien Markt zu kaufen - die kann man tatsächlich nur in den Zigarrenkisten der Großväter englischer Arbeitskollegen, auf Grabbeltischen auf dem Flohmarkt und ganz ganz selten (und deswegen besonders wertvoll) im Spülsaum deines Lieblingsgewässers finden.
Diese Modelle sind bereits Jenny Greenteeth entkommen und bis zum bersten mit Mana aufgeladen - damit muss man vorsichtig und verantwortungsvoll umgehen.
Wenn du aber etwas richtig schönes, etwas fürs Herz, etwas ebenso stilvolles wie fängiges fischen willst, dann schau dich mal bei den Handarbeiten um.
handmadetackle wäre eine Station, die ich empfehlen kann.
Groetjes
 
Zuletzt bearbeitet:

fuerstmyschkin

Active Member
Denke mal, dass man für den Gegenwert von zwei Shimanospitzen durchaus schon einen günstigeren Picker komplett bekommt.
Das kann durchaus sein. Die Frage nach Sinn bzw. Unsinn bei der Anschaffung von zwei oder drei Spitzen die zusammen wahrscheinlich so viel oder sogar mehr kosten als die Rute auf die sie gesteckt werden, ist da durchaus Gerechtfertigt.

Dennoch wird es wohl darauf hinaus laufen, einfach weil ich die Rute gerne fische und sie dadurch eben flexibler einsetzbar wird. Die Vernunft muss sich da wohl im Endeffekt hinten anstellen.

Warum werden durch und durch vernunftgesteuerte Menschen eigentlich beim Kauf von Angelequipment so oft so unvernünftig? Gibt es dazu evtl. psychologische Studien? ab53
 

Andal

Teilzeitketzer
@fuerstmyschkin ich glaube, du hast mich etwas falsch verstanden. Ich bin der Letzte, der auf Beschriftungen und Katalogweisheiten etwas gibt. Im Gegenteil, baue dir deine Rute so aus, wie DU es für richtig hältst. Nur so kommst du wirklich weiter und schaffst dir selber Erfahrungen, die es nirgends zu erfragen, oder zu kaufen gibt!

Btw... durch solchen Nonkonformismus wurden viele heute gängige Methoden erst erfunden. Auch die Zitterspitze ist ein Produkt dieser Art!
 
Oben