Spinnerblättchen selber machen...nur wie

H

hackebeil

Guest
sicherlich kann man spinnerblättchen mühseelig mit der blechschere ausschneiden und schleifen. besser wäre wenn man sie stanzen könnte. war nun schon bei einigen metallbaubetrieben, diese können leider nur runde formen oder langlöcher, nie die typische spinnerform.

habt ihr ne idee wie man relativ einfach eine große menge machen kann? habe mir schonmal überlegt ein festes rundeisten oder sonstige an einem ende so zuschleifen und an dem anderen kann man dann feste mit einem hammer draufschlagen, quasi wie ein stempel!

würden runde spinnerblättchen auch funktionieren?
danke!
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Spinnerblättchen selber machen...nur wie

Ist eigentlich kein Problem so eine Stanzform herzustellen, wenn man eine Drahterodiermaschine hat...
Die Lehrwerkstatt der IHK würd ich evtl. mal anfragen...

ansonsten kann man das auch altmodisch feilen, ist nur ne heidenarbeit :)

Die Wölbung wird dann etwas komplizierter herzustellen, da braucht man mindestens eine 3d Fräse / Kopierfräse.

Just Monsters
Holger
 

Matze 28

Member
AW: Spinnerblättchen selber machen...nur wie

Moinsen, also so weit ich das weiss, werden die Industriell hergestellten spinner alle gestanzt. Da werden die Spinnerblätter mit sogenannten Folgestanzwerkzeugen, aus dünnen Blechstreifen in mehreren stanzvorgängen heraus gestanzt. Dies könnte man theoretisch auch selber machen, wenn mann dann die nötigen maschinen dafür im keller stehn hat, um so ein stanzwerkzeug herzustellen.! ;-)
Gruss Matze ( Gelernter. Werkzeugmacher Fachrichtung: Stanz und Umform technik )

Ps: Aber wie schon der Gerätefetischist sagte feilen geht natürlich auch .....hf
 
AW: Spinnerblättchen selber machen...nur wie

einfache Stanzwerkzeuge herzustellen geht das ist nicht das riesen Problem habe ich auch schon versucht und hat ganz gut funktioniert. Das Problem dabei ist die nötige Kraft aufzubringen für den Stanz- und Umform- Vorgang. Da kannst du mit nem Hammer draufschlagen das schaffst du nicht das Blech genügend in Form zubringen da so ein Werkzeug immer flächig die Kraft auf das Werkstück bringt und nicht Punktuell wie beim Hämmern. Das heißt das ein vielfaches mehr an Kraft nötig ist.
Ich habe den Versuch wieder verworfen und schneide meine Blättchen von Hand und Dengel die mit nehm frisierten Hammer in Form. Da habe ich auch die Freiheit ung kann mit den Formen und Größen spielen wie es mir beliebt. So ne fertige Form ist immer was ziemlich endgültiges.
 

Anhänge

  • Amboss1.jpg
    Amboss1.jpg
    5,1 KB · Aufrufe: 151
AW: Spinnerblättchen selber machen...nur wie

schau mal hier die Bilder an.

irgend wie bekomm ich die nicht nochmal hoch geladen. das board meit die existieren schon auch wenn ich die datei umbenenne. Was die alles wissen :vik:
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Spinnerblättchen selber machen...nur wie

Da kannst du mit nem Hammer draufschlagen das schaffst du nicht das Blech genügend in Form zubringen da so ein Werkzeug immer flächig die Kraft auf das Werkstück bringt und nicht Punktuell wie beim Hämmern. Das heißt das ein vielfaches mehr an Kraft nötig ist.

Das kann ich so nicht stehen lassen. Die Nötige Kraft ist nämlich auch sehr stark von der Stempelform abhängig. Richtig ist aber, dass man schon ein paar Kilonewton benötigt. Mit nem Haushaltshämmerchen wird das schwer, nen Kilo sollte der mindestens haben, besser mehr.
Ist aber eigentlich auch nen ungeeignetes werkzeug. Nen Industrieschraubstock oder ne Spindelpresse ist da geeigneter. Gibts bei Ebay auch für den Preis eines Guten Hammers...

Just Monsters
holger
 
AW: Spinnerblättchen selber machen...nur wie

@ gerätefetischist: da hast du durch aus recht. aber ich möchte da nicht die linke Flosse hinhalten und den Stempel halten und mit der rechten zuschlagen wie ein Ochse mit einem Kilohammer. Das kann ganzschön ins Auge|uhoh: pardon auf die Finger gehen.:c:c:c
Geschweige denn der Lärm der da verursacht wird...ne ne ne das ist nix für mich.#d#d

Spindelpresse habe ich auch ausprobiert da geht das mit nehm statischen Druck von ca 10 - 20 Tonnen je nach Form und Material. Mit normalen Spindelpressen bringst du die Power nicht da brauchst was hydaulisches und das Kostet. Und wie ich schon oben schrieb ist mir das echt zu endgültig die Sache. Die einmal angefertigte Form (Werkzeug) ist endgülltig und du hast immer das gleiche, ich wechsel viel lieber die Form und experimentier mit verschieden Formen und Größen.
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Spinnerblättchen selber machen...nur wie

Du musst das auch geschickt machen - Frag Deine Frau, ob sie den Stempel mal eben halten kann ;)

Ernsthaft:
Nen schneidwerkzeug ist mindestens 3- Teilig: Schneidstempel, Führung und Schneidform. Sonst trifft man das Loch der schneidform mit dem Stempel nämlich gar nicht...

Und da kannst Du draufwämsen ohne das was passiert - schlimmstenfalls bricht der Stempel - schutzbrille tragen!

So dinger hab ich mehrfach gebaut in der Lehre Bin nämlich auch WZM-SU wie Matze28

So schneiden wir runde Unterlegbleche bis zu 1mm Stärke und 10mm Durchmesser aus Präzisionsstahlblech. Ist halt am schnellsten.

Spindelpressen...
Ich hab das mal für ne M16 Gewindestange berechnet. Wenn man mit 100 Nm schraubt (Autoreifen werden mit 110Nm festgezogen, ist also nicht die Welt) presst man lockere 16t... (Reibung mal aussen vor)

Ne Hydraulische Presse mit 20t liegt bei Ebay um die 120€

Im Betrieb (Musterfertigung) nehmen wir dafür Kniehebelpressen

Auf der Abschlussprüfung als WZM hab ich nen 1mm Kupferblech im schraubstock geschnitten und Gebogen. Geht prima. Geprägt kriegt mans so natürlich nicht unbedingt, aber das geht mit nem Ausbeulhammer und nem stück Weichholz auch fix so.

und du hast immer das gleiche
Ich glaub, das ist auch der Sinn der Sache...
Das Rad jedes mal aufs neue erfinden ist vielen zu langweilig.

Just Monsters
Holger
 
Oben