Solarantrieb für`s Futterboot

The-Carphunter

Mitglied
Hallo an alle Bastelfreaks!!

Wir (eher ich) sind gerade dabei ein Futterboot selber zu bauen. Nachdem ich am Montag alle Materialien zusammengeholt habe, ist es mir bis heute in ca. 20 Arbeitsstunden tatsächlich gelungen eine Katamaran zu basteln, d.h. der Rumpf ist fertig und es fehlt noch die komplette Elektronik.
Die Größe beläuft sich auf 40x60cm und eine Höhe von 13cm. Geplant ist bei diesem "Prototyp" noch ein konventioneller Antrieb mit 6V 4Ah Blei-Gel-Akku (2x) mit jeweils 2 "Speed 500/600er" Motoren.

Persönlich plane ich für den Winter ein weiteres Boot gleicher Maße und Motoren (die hoffentlich richtig Dampf geben :g ) jedoch mit der Möglichkeit der Stroversorgung über Solarmodule!!!!
Zur Verfügung steht eine Maximale Fläche von 0,13m^2.
Gedacht habe ich z.B. an diese hier:
Abm.: 57x50x3mm, Kurzschluss-Strom: 0,072A, Nennspannung: 2,4V , Nennstrom: 0,053A
http://img20.*ih.us/img20/9650/112240bb00fbepscy8.jpg

Nun meine Fragen: Geht das prinzipiell?? Wie viele Platten benötigt man, dass man auch einen guten Stromfluss und 100% Versorgung hat, wenn die Sonne mal nicht "scheint"? Gibt es einen Überspannungsschutz, der max. 6V durchlässt und bei mehr power, die die Module bei schönstem Wetter leisten, abblockt, jedoch nicht kaputt geht?? Was muss man noch beachten???????
- Denn der E-Fachmann bin ich nämlich überhaupt nicht!! |rolleyes

Jedenfalls ein sehr interessantes Thema, weil man so im Sommer Stundenlang auffm Wasser spielen kann, weil der Akku nie leer geht^^

Gruß, Denny
 

bennson

Member
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

2,4V x 5 Platten in Reihe = 12 Volt für 12V Motor
2,4V x 3 Platten in Reihe + Wiederstand = 6V Motor

Musst nur zusehen ob die Stärke ( A ) ausreicht um die Motoren zu betreiben. Aber ich denke das es möglich ist.


// Wie ich gerade sehe reicht Stärke nicht aus !! Man bräuchte min 4 A .....
 

The-Carphunter

Mitglied
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Nagut,
bei der Reihenschaltung addiert sich aber auch die Stromstärke??
Dann hätte man bei gutem Wetter 100% Leistung der Solarplatten folgnde Lösung: 14 Platten in Reihe macht 33,6V und 0,742V, wenn man das ganze Transformiert erhält man am Ende ja auch seine 6V 4,15A!!
Aber schluckt solch ein Motor max. wirklich ca. 24Watt?

Und dann gibt es ja immer noch das "Schlechtwetter" Problem... wenn die Platten dann nur 50% leisten, bräuchte man doppelt so viele... und dann brach man wieder einen SPannungsschutz, der eben nur 6V/ 4A in etwa durchlässt ohne bei mehr Leistung kaputt zu gehen...

...schwieriges aber interessantes Thema^^

Gruß, Denny

p.s. was wäre, wenn man einfach 12V Motoren einbaut? bzw. wie würde das Boot abgehen, wenn dann noch die Sonne voll scheint?? ;-)
 

bennson

Member
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Bei der Reihenschaltung addiert sich die Spannung.
Bei der Parallelschaltung addiert sich die Stärke.


Nicht das dein Boot hinterher 15 kg wiegt ;)
 

LocalPower

Rutenzerlatscher
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Mit dieser Art Solarpaneel wirst die solche Motoren nicht zum laufen kriegen...

Btw. warum Speed 500er oder 600er willst du Rennen fahren?
Nimm kleine 300er max 380er....dann kommst schonmal mit nur 1 Bleiakku hin....meine ist ja auch alles Gewicht was du mittransportierst und eigentlich willst ja Futter damit rausbringen.

Der braucht "nur" ca. 24 Watt...vernünftige Elektromotore (nichtmal brushless) aus dem Modellbaubereich nehmen mal gern 180 oder mehr Watt bei 20 und mehr Ampere.

Grad mal noch sowas gefunden, das wäre ne Größe die funktionieren würde.
Das Teil wiegt alleine aber auch schon 2 Kilo ^^

[FONT=Verdana,Arial,Helvetica]Solarmodul 12 Volt / 1300 mA / 21 Watt[/FONT] [FONT=Verdana,Arial,Helvetica]Solarmodul 12 Volt / 1200 mA Leerl. 21 Volt / Kurzschl.-Strom 1300 mA / Nennstrom 1150 mA / 21 Watt (peak) / Zellenzahl 36 / Masse: (L x B x H) 506 x 327 x 9 mm / Gewicht 2150 Gramm. [/FONT]
 
Zuletzt bearbeitet:

The-Carphunter

Mitglied
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Oha, das Ganze wird wohl doch schwieriger...

Leistung: a) das Böötchen sollte auch bei uns auf der Mulde (schnellster Fluss Mitteleuropas) sicher manövrieren können. Natürlich haben wir auch ruhigere Bereiche, wo sich letztendlich auch die dicken Fische aufhalten aber 100g Bleie sind schon ein muss, damit die Motagen auch an Ort und Stelle bleiben. Und dann kommt ja noch zum Leergwicht (ca. 4kg) noch max. 4kg Futter dazu...
b) joar, mal über nen See fetzen würde ich auch gerne mal :q das kann uns hier in erster Linie keiner verbieten, da es so ein Art Gemeinnützigkeit der Gewässer gibt (Bootfahren, Tauchen, etc.) Wenn jedoch viele Angler im Bereich sind, versteht es sich von selbst, dass man möglichst keinen stört!

Anderer Ansatz:
1. Idee: Kann man trotzdem Solarplatten zur Unterstützung des Motors mit einbauen? in etwa 3x2,4V in Reihe und das Ganze 8mal parallel... so ha man am Ende ja auch 7,2V und 0,42A max. So benötigt man ja auch wieder "etwas" weniger Saft vom Akku und er lebt länger...

2. Idee: Solarplatten aufs Deck (wie oben beschrieben) die man dann zuschalten kann, damit der Akku nach der "Spritztour" wieder aufgeladen wird!? Besonders für längere Angeltouren interessant...

Also Ideen habe ich viele und der Bastelwille ist riesig, jedoch habe ich eben nur das Schulphysik-Basiswissen über E-Technik... und ein "umweltfreundliches Futterboot" wäre doch ma was #6
 

LocalPower

Rutenzerlatscher
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Ansatz 1 und 2 in Kombination gefällt mir besser ^^

Du kannst dann die Solarzellen entweder die Akku beim fahren permanent unterstützen oder lässt sie wenn das Boot im "Trockendock" liegt, den Akkus nach und nach aufladen.

Sitchwort: Solar aufs Deck....schau dir mal die ganzen flexiblen Solarpanele an...

Wobei ich insgesamt sagen würde, bei derartiger Strömung und
dem Bootsgewicht...wird der Akku schneller leer sein als die Solarzelle da einige mA reingepumpt hat. Denke das dabei herauskommende Mehr an Fahrzeit ist kaum zu spüren...
 

The-Carphunter

Mitglied
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Ok, jetzt kommt langsam die Einsicht...
Ich habe mal alles durchgerechnet und komma am Schluss, wenn ich mein gesamts Deck zupflastere, auf max. 4,5Watt Leistung.

Joar, und das isses ersma:
http://img55.*ih.us/img55/5044/bild034cs3.jpg

Ein bisschen bin ich ja auch stolz auf mein "Erstes" |stolz:

Gibt es da keine größeren Probleme, wenn die Power von den Modulen auch mit an den Motor läuft, während der Akku Saft liefert?? Ich meine, bei meinem Notbook habe ich den Fehler gemacht, immer den Akku drin zu lassen, wenn normaler Netzbetrieb herrscht... jetzt nach 3-4Jahren isser total platt... oder ist das normal?

p.s. man kann ja auch etwas "sachte" fahren um den Akku zu schonen und sooo oft sid wir auch net am Fluss #6
 

LocalPower

Rutenzerlatscher
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

So genau weiß ich das nicht...denke der Akku wird dann genauso schnell leer sein, nur der Motor wird evtl. etwas schneller drehn, jenachdem wieviel Saft zusätzlich vom Panel kommt.

Durchforste mal nen paar Modellbausforen, da gehts auch oft um Solarantriebe für Boot...da wirst auch sicher einige Schaltungen finden die das realisieren....Stichwort noch dazu Goldcaps bzw. Goldkondensatoren ^^
 

yamo

Member
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Von Blei-Akkus kann ich Dir nur abraten. Schau mal in der Bucht nach gebrauchten Notebook-Zellen (3,6V/1,8Ah). Die kannst Du zu Akku-Packs zusammenlöten auf die Stärke deines Motors.
Die Dinger wiegen nix und haben Power ohne Ende.
In meinem Boot sind 8 Packs drinnen á 14V/1,8Ah. Ergibt 14,4 Ah für 2 12V Motoren (Langsamläufer).
Vom Gewicht würde nochmal das dreifache reinpassen, so leicht sind die. Bei 2x6V SPEED kommst Du ja noch besser weg, auch wenn der Verbrauch etwas höher sein wird.
Aber die Akkus fahren sehr sehr lang.

Nur so als Idee ;)
 

The-Carphunter

Mitglied
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Hallo,...

Danke schonmal für die vielen Antworten!!

Ich habe mich mal noch etwas weiter informiert.
Die Sache mit den Akkus wird in naher Zukunft auch noch verändert, jedoch sollten es dann auch schon neue sein...

Auf der anderen Seite soll es dann noch das Problem geben, dass wenn Akku und Solarpanel gleichzeitig laufen und die Sonne von Wolken verdeckt wird bzw. das Panel weniger Saft liefert als der Akku, das Panel dann eher den Akku leerzieht und Strom verbraucht!!
Ob dies im Zusammenhang mit der Reihen-/ Parallelschaltung liegt, weis ich auch net so richtig...

Gruß, Denny

p.s. wäre es nicht möglich so auch gleich bei längeren Touren am Wasser auch sein Handy aufzuladen??
 

LocalPower

Rutenzerlatscher
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Handyladegeräte per Solar gibts fertig zu kaufen, kosten auch nich die Welt. Denke da lohnt selberbauen nicht.
 
X

xmxrrxr

Guest
AW: Solarantrieb für`s Futterboot

Um die Leistung nicht in den Zellen zu "verheizen" solltest Du einen Laderegler oder zumindestens eine Diode mit einsetzen.
Somit wird primär der Strom vom Motor aus dem Akku gezogen und nur wenn die Spannung der Module über der des Akkus liegt speist das Modul mit auf den Motor.

Bei den PV-Modulen musst du auch die Leerlaufspannung und die Spannung unter Belastung beachten....

Gruß
mirror
 
Oben