So viele Karauschen. Ist das gut für den See?

Raubfischzahn

Raubfischfandung Dez.1-Bezirk0
Hallo,

ich war heute mit nem Kollegen an einem 21ha großen See.
Nachdem wir erfolglos vom Boot geangelt haben, sind wir ans Ufer bzw.Steg gefahren und haben wieder angelegt.

Wir haben nochmal beschlossen, es vom Steg aus zu probieren. Als wir uns auf den Steg begeben haben, konnten wir um den ganzen Steg, riesen große Schwärme von kleinen Fischen sehen. Man musste nur mit dem Kescher durchs Wasser und hatte dann ein paar von den kleinen im Netz. So konnten wir erkennen, dass es sich um Karauschen handelte. Zwischen den Karauschen, sind auch mal kleinere Schwärme von Rotfedern durchgezogen aber hauptsächlich waren es Karauschen.
Vom Boot aus konnten wir nirgens an dem Gewässer so eine große Population an Fischen sehen wie an dem Steg.

Ich habe dann erfahren, dass dort im letzten Jahr begonnen wurde, Karauschen wieder einzusetzten da sie in Sachsen-Anhalt auf der "roten Liste" stehen und dies soll kontinuierlich weiter geführt werden.

In dem Ausmaß, so wie wir es heute gesehen haben, frag ich mich allerdings, ob das für den recht kleine See (21ha) nicht zu viel wird?
Was können Karauschen in so einer großen Population anrichten oder hat es gar keine Folgen für den See?
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
AW: So viele Karauschen. Ist das gut für den See?

Du solltest froh darüber sein. #6
Gute Karauschen sind schwierig zu beangeln und gute Kämpfer.
Viele Jungfische sind der Grundstock für eine gesunde Population. Die wachsen ja nicht alle ab.


Ich kenne einige Seen ,die sind rammelvoll mit Karasuchen und nichts passiert. Sie leben mit allen anderen nebeneinander her und das schon etliche Jahre.

Die Zahl der karauschen wird sich durch das zur Verfügung stehende Futter einpegeln und die Räuber freuen sich.
Sind Karauschen doch nicht die schnellsten Schwimmer . . .
 

Raubfischzahn

Raubfischfandung Dez.1-Bezirk0
AW: So viele Karauschen. Ist das gut für den See?

Dank dir für deine Antwort.
War ziemlich irritiert, da ich an diesem Gewässer eine deratige große Population nicht kannte. Es war wie gesagt nicht nur ein kleiner Schwarm sondern es war ein richtiger großer, überall.
Hätte ja sein können, dass der Verein es mit der Besetzung zu gut gemeint hat aber wenn du sagts, dass du auch solche Seen kennst, dann scheint es wohl keine Probleme zu geben.

Das die Räuber sich freuen, konnten wir auch gut beobachten.Ständig sprang es irgendwo aber beißen wollten sie nicht so richtig.
 

Sneep

Eine NASE für den Fisch
In stillem Gedenken
AW: So viele Karauschen. Ist das gut für den See?

Hallo,

Ich bin sehr skeptisch, ob es sich bei den von dir beobachteten Fischen um Karauschen handelt.

Ich halte es fast für ausgeschlossen.

Sehr viel wahrscheinlicher ist bei einem solchen Massenbestand, dass es sich um Giebel oder verwilderte Goldfische handelt.

Im diesem Bereich des AB "Gewässergütebestimmung und Bewirtschaftung", läuft ein Thema zu der Frage Abgrenzung dieser 3 Arten. "Was ist mit den Karauschen los"

Du solltest daher sicher sein, ob es tatsächlich Karauschen sind und keine Giebel.

Sind es wirklich Karauschen, sitzt du auf einem Schatz, sind es Giebel, sagen wir mal so, dann eher nicht

SNEEP
 

Raubfischzahn

Raubfischfandung Dez.1-Bezirk0
AW: So viele Karauschen. Ist das gut für den See?

Das sind mit hoher wahrscheinlichkeit Karauschen. Der Vorstand des Vereins hat das heute meinen Kumple bestätigt(er ist dort Mitglied).

Wenn ich mal demnächst wieder dort vorbei komme und die Fische noch am Steg sind, werde ich mal ein Foto machen.
 
Oben