Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Hallo Anglerboardis #d
ich habe nach langer Zeit mal wieder das Anglerboard Forum aufgesucht und festgestellt das es relativ wenige Beiträge zum
"Stippen", bzw. Pool, Feeder und Matchfischen gibt.
Ist diese Angelart in der Gesellschaft nicht mehr erwünscht ?

Für mein dafürhalten ist das "Stippen" nicht weniger populär
als das Karpfen oder Forellen Angeln.

Schreibt dochmal über eure Erfahrungen.........

Ich bin Stipper und würde mich freuen hier gleichgesinnte anzutereffen.
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

hi
Doch doch uns gibt es noch,aber es gibt einige Stippforen wo wir unterwegs sind googel doch mal Stippforum!
Da findest du einige die hier auch angemeldet sind.
Und ganz im gegenteil Stippen wird in letzter Zeit wieder richtig Populär,immer mehr Veranstaltungen die man besuchen kann große Cups etc.
lg
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Na dann bin ich ja beruhigt,
ich dachte schon ich müsste mein Equitment auf dem Flohmarkt
verhökern.
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Ne ne brauchste nicht,also ich habe so ca 20-50 Veranstaltungen die ich+bruder,oder mit unseren Team besuchen (im Jahr)
Also Ausschreibungen gibt es genug,wenn du mal Ausschreibungen suchst auch da googel hilft.
lg
 

Johnnie Walker

Auf die Entwicklung kommt's an
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

In meiner Region gibt es äußerst wenige Friedfisch-Spezis, die meisten sind eh auf Puffforellen aus oder auch auf Karpfen.
Jedoch denke ich, dass das Spinnangeln bundesweit sehr viel populärer ist als das Friedfischangeln. In England ist das jedoch genau umgekehrt!
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Na ja so wenig kann es nicht geben,manche Veranstaltungen sind schon nach paar tagen voll ausgebucht,obwohl 150mann kommen dürfen,wenn nicht schnell genug bist haste pech,von daher sach ich mal es sind nicht so viele wie Allrounder aber es sind auch nicht wenig.Und dann gibt es noch den harten
Kern die sind auch nicht sehr viele aber es sind schon auch nen paar leute.
lg
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Danke für deine Antwort,
ich stelle mir nur die Frage, wie kommt der Popularitätswandel zu stande ? Ist der Weißfisch an sich uninteresannt geworden ?

Sicherlich ist es einfacher und schmackhafter einen Zander oder Hecht zuzubereiten als einen Brassen.

Aber unsere Polnischen Mitbürger sehen das z.b. ganz anders.
Sie fangen in Deutschland Rotaugen und Brassen, die 100% verwertet werden, obwohl z.B. die polnische Ostsee ein Eldorado für Merforellen und Lachse darstellt.
Ich glaube einfach das unsere Mentalität in sachen Weißfisch und deren Verwertung im Arsch ist.

Wenn wir wollten, dann könnten wir auch von diesen Fischen zähren.
Warscheinlich sind wir einfach nur zu blöd mit dem geringsten klarzukommen.

Das ist meine Meinung, unpolitisch und unabhängig.!
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Keine Ahnung ich weiß nur das Stippen nix anderes ist wie auf Hecht Karpfen oder co,nur weil man hält durchgehend fängt(wenn es beißt)und man dauernd was zu tun hat,ist das keine andere Angelart wie die anderen.Da ist nix mit ausruhen im Stuhl,arbeiten testen usw ist angesagt.
Was die Verwertung betrifft,viele Gewässer werden doch schon gezielt ausgesucht um Veranstaltungen durch zu führen,weil es Überbestände gibt,und die Fische irgendeiner Verwertung zu kommen lassen.
Die sollten endlich das Hältern wieder Rechtlich erlauben,dann können Vereine wo der Kormoran gewütet hat oder oder.... diese Fische als Besatz haben.Und nun schreit wieder nicht das geht nicht die fische sterben usw.Damals war das gang und gebe,da wurde alles gehälter und umgesetzt etc.und da gab es auch keine Sterberate von 90% wie heute erzählt wird,wenn mal 1 oder 2 Fische tot waren aber nicht was heute alles gesponnen wird.
lg
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

@gründler
genau meine Meinug

Heutzutage stelle ich mir sogar die Frage:
Wenn ich als Verein an meinem eigenen Geässer nichtmal einen Setzkescher einsetzen darf um eine hegerische Maßnahme durchzuführen, wie kann sich das Gesetz dann mit einem Angelpuff arangieren.?

Erst bezahlen, dann Forellen reinschmeissen, dann Forellen rausfangen, tolle Aktion.
Wird alles geduldet.
Ich als Verein darf jedoch keine maßigen Fische besetzen.
Wenn ich das doch tue, mach ich mich strafbar.

Wie geht das ???
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Deutschland!!!!!!!!!!

Guck nach England Frankreich Italien und co.
In England werden seid Jahren gefärbte Maden gefischt,weder die Fische noch die Engländer weisen einen Krebsanstieg oder verkrüpelte fische auf und das seid zich Jahren,ähnlich wie andere Länder.In anderen Ländern ist das völlig normal das 500 mann an einem Kanal sitzen und Brassen und co.fangen um sie danach in andere Gewässer umzusetzen.
Nur in Deutschland ist das Tierquällerei,aber die Reuse vom Berufsfischer die nur alle 10 Tage geleert wird die ist kein Setzkescher Nein der Fisch da drin hat keine Sorgen,und wird nicht über tage lebend darin gehältert bis der Fischer kommt und nachguckt,aber der gleiche fisch im Setzkescher der maximal ca 6-10Std im Wasser ist wenn überhaupt der ist so schlimm für fische das geht gar nicht was für Tierquällerei.#q
Ach hat äh kein Sinn sich über grüne Bleistiftacrobaten aufzuregen.
lg
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

@gründler,
ja ja du hast schon recht,
wir dürfen nix, die anderen dürfen alles.
Ich habe erst kürzlich einen dänischen Berufsfischer dabei beobachtet wie er seine Netze
gehieft hat. Mit dem Feldstecher, alles klar zu sehen, grausam sag ich Dir.
Von mindest Maschenweite kennen die glaub ich nix.
Fische weit unter 30 cm sind einfach so in die Kiste gewandert.
Und uns wollen sie ein mindestmaß bei Dorschen von 40 cm aufdrücken.
Und Bleihaltiges Angelblei ist sowieso verboten. Wegen der Belastung des Gewässers.
Echt Krank, kann ich da nur sagen.

Aber was solls, du hast schon recht wir können vermutlich nichts daran ändern.
Traurig ist nur das unsere Angler Lobby einen so tiefen Bückling vor der Gesetzeslage macht. Dabei führen wir den Gewässern doch den geringsten Schaden zu.
Ganz im Gegenteil, wir Hegen und Pflegen ja noch.

Aber das wird im Regelfall ja leider nicht anerkannt.
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Wenn es wirklich mal soweit kommen sollte das Angeln in Deutschland verschwinden muß,bin ich paar tage später auch wech von hier.
Aber ich finde es hat sich schon gebessert,also die letzten 3 Jahre ist ein Anstieg zu spüren,mehr Veranstaltungen mehr interresse,und von "Oben" gehnemigte Angeln die so offiziel stadtfinden dürfen(das ist schon mal sehr gut).Und wenn wir bißchen am Ball bleiben,wird auch das Hältern mit bißchen Glück bald wieder eingeführt.Ist ja nicht so das nirgens wo gehälter wird:g
Also so langsam merkt man schon das es Berg auf geht.
lg

Ps:Irgendwann ein paar Jahre noch,dann bin ich mit frau ehh wech aus diesem Melkstaat.
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

@gründler,
in Niedersachsen ist das Hältern lt. Fischereigesetz ja nie verboten gewesen.
Man musste sich lediglich gewissen Geflogenheiten anpassen,
und vor allen Dingen der Gesetzeslage anpassen.
Wenn ein Fischen mit Setzkescher durchgeführt wird,
muss es begründet sein, z.B. hegerische Notwendigkeit etc.pp.
Ansonsten sprach diesem eigentlich nichts entgegen.

Mich stört es halt nur, das wir uns für alles rechtfertigen müssen
und andere spielen wilde Sau.

Aber was solles, es hat mich gefreut dich kennen zu lernen und über dieses Thema mit Dir zu diskutieren.

Vieleicht sehen wir uns ja mal beim Stippen,
bis dahin Petri Heil
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Jo ich weiß bin Aktiv in der Szene unterwegs!
Hab dir links per Pn geschickt guck mal in dein Posteingang!
lg
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

ja es gibt uns stipper noch ! wie gründler schon sagst sind eher in den spezielen foren unterwges ! |supergri
aber es gibt uns noch
 

Tricast

Well-Known Member
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Das es uns Stipper noch gibt beweisst eindrucksvoll die "Stippermesse" in Bremen. Im nächsten Jahr wird die 8. durchgeführt und bis jetzt ist es von mal zu mal größer geworden. Jeden ersten Sonntag im März treffen sich die Stipper in Bremen, dort ist alles versammelt was auf dem deutschen Markt den Ton angiebt. Von Kleinzeug wie Posen über Ruten bis hin zu den Kopfstangen und Futter und Lockstoffe. Ausserdem gibt es jede Menge Infos; gerade auch für die Einsteiger interessant.

Viele Grüße aus Bremen
Heinz
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Na klar gibts noch Stipper und auch noch Nachwuchs,

Ich selber hab als Bängel sehr viel auch auf Jugendveranstaltungen in der Umgebung gefischt (damals hatte ich noch Vereinskollegen die wahren klasse und haben vle mit Material ausgeholfen) musste es aus Kostengründen aufgeben und fang jetzt wieder an mir alles aufzubauen
Ja wie es Gründler auch schon gesagt hat treiben sich die Matchfischer meist in den Spezialforen rum die auch für mich meist sehr interresant sind

@ Gründler: ja das leidige Thema Setzkescher also bei mir in der Region sind Setzkescher grundsetzlich ab 3m erlaubt und so kenn Ich das auch von en meisten Veranstaltungen aus meiner frühen Jugend aber Ich kenn das Problem von Verwnnten das dies grad im Westen Deutschlands zu meist verboten ist

mfg Bomber-Pilot1989
 

buk

Member
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Ich bin Stipper und würde mich freuen hier gleichgesinnte anzutereffen.





Ich wäre gerne Stipper. Es gibt allerdings zwei Punkte die mich bisher davon abgehalten haben.
  1. Die hohe Grundinvestition (eine vernünftige Ausrüstung ist für andere Angelarten günstiger.)
  2. Die Schranken. Ich geh mal davon aus, dass die komplette Ausstattung doch mit dem Auto in die Nähe des Wassers gebracht werden muss. Da hätte ich nur wenige „stipptaugliche“ Plätze.
Gruß buk
 
Zuletzt bearbeitet:

Gardenfly

Active Member
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Sipper haben nur kein Internet #c
oder wie soll ich das sonnst deuten,das in meinen Bekanntenkreis fast nur Stipper sind,zum Teil "B-Promies" aber keiner hier ist (auch nicht in anderen Foren).
 
AW: Sind "Stipper" vom Aussterben bedroht?

Hy buk,

die Argumenten die du genannt hast höre ich sehr oft

Ja es ist klar ne ordentlich Pole kostet schon sein richtiges Geld da legt man mal locker 2000€ auf den Tisch und bei Match und Feederruten ist es auch nicht besser, ja zum Transport ist auch immer ein schwieriges die meisten lösen dies durch ihre Kiepe an der meistens ein Transportsystem drauf ist und so bekommt man mit einmal schon eine Menge weg und im Notfall muss man halt zwei mal laufen!

Ja das der Anschaffungspreis ein odentlichen Spinausrüstung zum Beispiel billiger ist bezweifle ich wenn Ich mir ma die Ködeboxen der meisten Angler anschaue ich würde zum Beispiel nie 15€ für einen Wobbler ausgeben
is nun ma jedem seine sache ;)

mfg Bomber -Pilot1989
 
Oben