Sind Rhein-Jahreskarten zu teuer?

Grundel-Profi

New Member
Also nachdem man jetzt seit ca. 12 Jahren kaum noch normal angeln kann am Rhein, dank der Grundel, und die Fischereigenossenschaften keinen Finger rühren, um gegen die Invasion etwas zu tun oder Tipps zu geben, aufzuklären, ist der Preis von ca. 40-45 Euro pro Jahreskarte noch gerechtfertigt? Ich finde nicht eigentlich.. Die könnten wenigstens mal ein paar Biologen beauftragen sich der Problematik anzunehmen. Mit Aufführen von Möglichkeiten diesen Fremdling Einhalt zu gebieten... IRGENDWAS wenigstens... eine Art von Initiative zeigen. Aber nichts! Garnichts! Es werden einfach kommentarlos die Erlaubnisscheine zum gleichen Preis weiterverkauft jedes Jahr. Ein völliges Versagen in meinen Augen. Gilt für NRW und RLP zumindest.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
Moin, also die Karte haben sie in NRW letztes Jahr doch teurer gemacht. :roflmao
1x drin kann man in einem so großem Gewässersystem m.M. nach nix sinnvolles gegen die Grundel tun und ich bin der Meinung, dass 40€ immernoch nicht gerade viel ist für paar 100km Uferlinie an einem riesigen Fluss, an dem sich m.M. sogar sehr hervorragend angeln lässt.
Da biste ja teilweise schon bei einem Tag Forellenpuff in der gleichen finanziellen Größenordnung.

Grüße JK
 

Seele

Böhser Siluro
Teammitglied
Krüger bei uns zwei Tageskarten, nur so viel zum Vergleich.
Ich finde das extremst billig und wäre sogar allgemein in Deutschland für eine Erhöhung der Preise damit das Angeln mehr wertgeschätzt wird und der Druck auf die Gewässer reduziert wird.
 

ollidi

Fliegenfischeranwärter
Teammitglied
Das Grundelproblem gibt es doch mittlerweile in fast allen offenen Gewässern. Bei uns im Mittellandkanal haben die sich auch schon stark verbreitet.
Die bekommt man dann einfach nicht mehr raus. Noch nicht mal, wenn man abschnittsweise Gewässerstrecken trocken legen würde.
Ich habe aber schon gehört und auch hier gelesen, daß sie recht gut schmecken sollen. Und es gibt ja schon durchaus eine Entnahmepflicht für die Grundel. Zumindest bei uns in der Gegend.

Und 40-45 Euro finde ich für so eine Gewässerstrecke auch schon als fast geschenkt.
 

Thomas.

Mr. Diaflash
Ich finde das extremst billig und wäre sogar allgemein in Deutschland für eine Erhöhung der Preise damit das Angeln mehr wertgeschätzt wird und der Druck auf die Gewässer reduziert wird.
richtig, damit auch nur noch Leute dort fischen die es sich finanziell leisten können, soll das arme" Volk doch zu Hause bleiben oder sich ein anderes Hobby suchen, na den ab24
 

Seele

Böhser Siluro
Teammitglied
richtig, damit auch nur noch Leute dort fischen die es sich finanziell leisten können, soll das arme" Volk doch zu Hause bleiben oder sich ein anderes Hobby suchen, na den ab24

Völliger Käse, das war das was du daraus lesen wolltest.
Angeln besteht nicht nur aus für 40 Euro Fisch setzen und für 35 Euro wieder raus fangen. Ihr jammert immer alle dass die Verbände sich nicht einsetzen, ich frage mich nur manchmal mit welchem Geld sollen die das auch.

Aber das gehört hier alles nicht her, kannst du gerne einen neuen Thread dazu starten.
 

Thomas.

Mr. Diaflash
Völliger Käse, das war das was du daraus lesen wolltest.
Angeln besteht nicht nur aus für 40 Euro Fisch setzen und für 35 Euro wieder raus fangen. Ihr jammert immer alle dass die Verbände sich nicht einsetzen, ich frage mich nur manchmal mit welchem Geld sollen die das auch.

Aber das gehört hier alles nicht her, kannst du gerne einen neuen Thread dazu starten.
richtig das ist das was ich daraus gelesen habe, und leider habe ich es in den letzten 25 Jahren nicht geschafft auch nur einen einzigen Fisch zu fangen der Küchentauglich gewesen wäre, nix ist mit 35€ raus fangen.

ich glaube aber zu wissen was du meinst und gebe dir teilweise recht, aber die Rheinkarte ist leider eine der wenigen Möglichkeit für viele überhaupt noch zu fischen weil die teilweise sehr hohen Vereinsbeiträge für viele nicht machbar sind (Rentner, Familien Väter, Geringverdiener usw)
 

magi

Active Member
In Anbetracht der Tatsachen, was für die 40 € (NRW) bekommt, kann man doch echt nicht meckern. Der Rhein dürfte mMn immer noch zu den Gewässern zählen, die insgesamt das größte Potential an interessanter Fischbiomasse enthalten. Das heißt aber wahrlich nicht, dass einem dort der Fisch in den Kescher springt. Ein schwieriges bis sehr schwieriges Gewässer ist der Rhein allemal. Wie du den Grundeln zumindest etwas Herr werden kannst zeigt doch schon die Köfistipperei: weg vom Grund und mit Pose bringt nach wie vor Weissfisch.
 

Laichzeit

Well-Known Member
Die Grundeln und die schlechte Gewässerstruktur sind ein zusammenhängendes Problem, dass sich höchstens durch bauliche Maßnahmen mildern ließe. Das ist Aufgabe der Länder und des Bundes als Eigentümer der Bundeswasserstraße Rhein.
Die paar zehntausend Rheinangler in NRW können so etwas unmöglich stemmen, selbst wenn die Karte 4000€ kosten würde.
 

rippi

Pokemon-Trainer
Du hast Recht. Es ist viel zu teuer! Gewässer, die nicht vom Verein bewirtschaftet werden, sollten natürlich generell für jeden kostenlos zu beangeln sein, aber siehe es mal so, mit 40€ bist du immer noch besser bedient, als das was diese neoliberalen Kapitalistenanglerverbünde in BW und Bayern oder schlimmer noch in Österreich abziehen.
 

Seele

Böhser Siluro
Teammitglied
Das zeugt von einer zumindest gleichgültigen Haltung gegenüber den weniger begüterten Menschen.
Da braucht man auch nicht viel zu interpretieren.. .
Es ist tatsächlich äußerst interessant was teilweise in Aussagen Anderer rein interpretiert wird. Wenn ihr aber damit zufrieden seit ist das OK.
Dann mal allen noch ein schönes Wochenende
 

Lajos1

Well-Known Member
Du hast Recht. Es ist viel zu teuer! Gewässer, die nicht vom Verein bewirtschaftet werden, sollten natürlich generell für jeden kostenlos zu beangeln sein, aber siehe es mal so, mit 40€ bist du immer noch besser bedient, als das was diese neoliberalen Kapitalistenanglerverbünde in BW und Bayern oder schlimmer noch in Österreich abziehen.
Hallo,

BW kann ich nicht so mitreden, aber bei mir in Franken (Bayern) zahle ich im Jahr (Vereins- und Verbandsgewässer) 310 Euro für insgeamt 24 Gewässer. Dies finde ich nicht zu teuer, zumal es eine breite Gewässerpalette mit meist guten Fischbeständen betrifft und ich weiss, was Gewässer bei uns (Pacht oder Kauf) kosten :rolleyes:. In Österreich bekomme ich in einem guten Salmonidengewässer dafür nicht mal eine Wochenkarte.

Petri Heil

Lajos
 
Zuletzt bearbeitet:

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Ich sehe es so wie jkc
Ein paar Biologen, die IRGENDWAS machen, werden da nicht helfen.
Der Grundelbestand ist auch bereits zurück gegangen.
Man kann auch Stellen finden, wo man tolle Fische und gar keine Grundeln fängt. Barben, Brassen, Nasen, Aland, Zander, Barsch, tolle Rotaugen, etc.
Muss man n bisschen Zeit investieren und suchen, anstatt immer an den gleichen Stellen sich den ganzen Tag über Grundeln zu ärgern.
Wieviel teurer ist die Karte im Monat geworden?
Find ich nicht erheblich.

Was Paprika momentan kosten, find ich viel schlimmer.
 

rhinefisher

Wellknown Member
Es ist tatsächlich äußerst interessant was teilweise in Aussagen Anderer rein interpretiert wird. Wenn ihr aber damit zufrieden seit ist das OK.
Dann mal allen noch ein schönes Wochenende
Du möchtest durch höhere Kosten den Zugang beschränken - was muß man da interpretieren..?
 

De_Snoekbaars

Well-Known Member
Ich befische den Rhein nicht, möchte auch nicht auf die Preise eingehen
Aber was das Grundelproblem betrifft, die hatten wir in der Maas auch
Unter jedem Stein versteckte sich eine Grundel, Millionen von den Viechern
Das war mal so vor 8 oder 10 Jahren, heute hat sich das Blatt gewendet
Heute ist der Bestand an Grunden deutlich zurückgegangen, aber es gibt wieder mehr Zander und Barsche
Die konnten wegen der Grundeln in den letzten Jahren sehr gut abwachsen
Man sollte nicht immer nur jammern, wenn man die positive Seite sieht macht doch alles deutlich mehr Spaß
 

vonda1909

Well-Known Member
Völliger Käse, das war das was du daraus lesen wolltest.
Angeln besteht nicht nur aus für 40 Euro Fisch setzen und für 35 Euro wieder raus fangen. Ihr jammert immer alle dass die Verbände sich nicht einsetzen, ich frage mich nur manchmal mit welchem Geld sollen die das auch.

Aber das gehört hier alles nicht her, kannst du gerne einen neuen Thread dazu starten.
Fangen alle für 35 Euro oder nur die es sich bei Preisen jenseits von 400 Euro nicht erlauben können? Wenn eh nur Grunde gefangen werden wäre es für Neider doch recht das diese raus gefangen werden.Nun lege noch den Kg . Preis fest damit auch die Kollegen wissen was sie mitnehmen müssen
 

Drillsucht69

Well-Known Member
Ich sehe es ähnlich wie jkc und hanzz ...
Und für 40€ soviel Gewässer mit so vielen geilen Fischen ist es auch nicht zu teuer für so ein schönes Hobby...
Angeln bedeutet nicht nur fangen um es lohnenswert bezeichnen zu dürfen...
Für die meisten Angler die auch mal über Nacht bleiben, kostet die Verpflegung, Köder, Benzinkosten und etwas Angelzeugs deutlich mehr als ne Jahreskarte...
 

Grundel-Profi

New Member
Mich regt vor allem diese „Scheiss egal-Haltung“ der Verbände auf bzgl. des Grundelproblems. Zumindest wirkt es so. Die Fischsituation hat sich einfach derart verändert, man könnte es schon historisch nennen. Und es gibt einfach garkeine Behandlung dieser Thematik! „Ja, es werden jetzt zu 90% Grundeln gefangen. So what? Kannste ja bei Wikipedia gucken, was du damit machst! Das macht dann 40 Euro bitte.“

Die fischereigenossenschaft ist sonst derart penibel, aber bei so einer heftigen Gewässerveränderung kommt garnichts. Nicht mal eine Broschüre beim Kartenverkauf mit „So ist die Situation. Wir wissen davon. Ist blöd, aber: Du kannst die grundel als köderfisch für... verwenden. Du kannst sie umfischen, indem du ... .Du kannst sie verwerten indem du ... .“

Dass das aber nicht geschieht, finde ich halt krass.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Gegenfrage- was sollen die an tragbaren, vernünftigen Maßnahmen treffen.... Was an einer Bundeswasserstraße praktikabel ist?

Mir fiele da nichts ein...

Und den Bund für sowas ins Boot zu holen, würde bloß Mario Barth auf den Plan rufen.... Das wäre nichtangelnden Steuerzahlern nicht vermittelbar.
 
Oben