Sie ist da: die neue FISCH&FLIEGE 60/2019!

Dieses Thema im Forum "Fliegenfischen" wurde erstellt von Anglerboard Redaktion, 7. November 2019.

By Anglerboard Redaktion on 7. November 2019 um 08:50 Uhr
  1. Anglerboard Redaktion

    Anglerboard Redaktion Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20. März 2018
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    341
    FiFliege-Cover-60.png

    Lesezeit! Viel Spaß mit der aktuellen Ausgabe von FISCH & FLIEGE! Hans Eiber präsentiert eine stylische Erinnerung an einen schönen Fang – aus Holz. Michael Mauri öffnet sein Tipp-&-Trickkiste für das Drillen richtig großer Fische. Mit Michael Salzer geht es an die Ysper in Niederösterreich. Das FISCH&FLIEGE-Team zeigt, wie Tippet-Enden nicht zwischen der Fliegenschnur verschwinden, warum Moskitos in die Box gehören und mit welchen Rutenhaltern das geliebte Gerät sicher im Auto transportiert wird.

    Tankred Rinder lädt alle „Lehnstuhlangler“ zu einem echten Buchklassiker ein. Der Bindefaden wird für eine Wurmfliege mit „Hüftschwung“ von Hans van Klinken und einen beweglichen Hecht-Streamer von Annika Schröder geschwungen. Außerdem gibt es die Stinkwanze von Nadica und Igor Stancev und Köcherfliegenlarven von Christian Kuchelmeister zum Nachbinden.

    Natürlich fehlen nicht eine bunte Mischung mit feinem Tackle – auch für Frauen –, Neuigkeiten aus der Fliegenfischerszene, Kurzinterviews sowie weitere unterhaltsame Beiträge rund ums Fliegenfischen! Gute Unterhaltung mit FISCH&FLIEGE-Ausgabe 60!

    Hier geht´s zum Shop: https://bit.ly/2Nufrzc
     

Kommentare

Dieses Thema im Forum "Fliegenfischen" wurde erstellt von Anglerboard Redaktion, 7. November 2019.

    1. Lajos1
      Lajos1
      Hallo,

      zu dem Bericht über die Ysper hätte ich einige Anmerkungen. Als Fliegenfischer mit jahrzehntelanger Yspererfahrung kann ich sagen, dass das Fischen mit der Trockenfliege dort nicht sehr erfolgreich ist. Ausser kleine Schwänzchen im 20cm Format wird man da auch selten etwas Grösseres fangen. Wenn man da etwas mehr will, dann nur mit der Nymphe, dann fängt man auch mal ne 40er oder auch darüber. Ich war heuer Anfang Mai dort und fing am Tag so etwa 30 Fische, etwa die Hälfte 15-30 cm, die andere Hälfte 30-40cm, mit ab und zu auch eine etwas darüber. Also es sind schon grössere Fische da, aber kaum auf die Trockene zu fangen.
      Zu den Karten, für das angegebene Revier, welches ich auch befische, kostet die Tageskarte 50 Euro, die Dreitageskarte 150 Euro und die Wochenkarte 190 Euro.
      Der Befischugsdruck ist als sehr gering zu bezeichnen, die letzten 6 Jahre sah ich dort beim Fischen, ausser meinen beiden Bekannten aus Linz-Land, welche mich dort immer für einen Tag besuchen und dann auch mitfischen, nur einen einzigen anderen Fischer:).
      Die eingangs des Artikels genannte Sperre wegen einer Otterstudie von 2013 bis 2015 - davon habe ich nie gehört und auch in jedem dieser Jahre dort gefischt.

      Petri Heil

      Lajos
      Elmar Elfers gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden