selbsthakmotage zum feeder

Phenom96

Member
moin
also gibt es zum feeder eine selbsthakmotage außer the method? gibt es dazu noch eine die sich normaler futterkörbe bedient? muss man den köder am haar anbieten oder geht es auch mit normalen 12er madenhaken und dem jöder ganz normal auf dem haken?
vielen dank im voraus mfg
 

Ein_Angler

Schönwetterangler
AW: selbsthakmotage zum feeder

Einfach Anti-Tangle-Tube mit Karabiner dran und dort den Futterkorb anhängen.

feedermontage-futterkorb1.jpg



Achtung! Der Anti-Tangle ist falsch rum montiert.
 

Professor Tinca

Posenangler
Teammitglied
AW: selbsthakmotage zum feeder

Die Fische schlagen sich beim feedern öfter mal selbst an.

Meist dann wenn sie eifrig beissen(Futterneid).

Das funktioniert mit ganz normalen Haken und Schlaufenmontage.
Die Schlaufe ist zu Ende und beendet das Durchrutschen der Schnur ruckartig.

Alternativ ein Bleischrot 20 - 30cm oberhalb des Anti-Tangle-Tubes.#h

Da haste immer noch die Möglichkeit selbst anzuschlagen. Bei "The Method" merkste den Biss erst durch den Run(bzw. extremen Ausschlag der Feederspitze).|wavey:
 
Zuletzt bearbeitet:

Roy Digerhund

Well-Known Member
AW: selbsthakmotage zum feeder

Einfach Anti-Tangle-Tube mit Karabiner dran und dort den Futterkorb anhängen.

feedermontage-futterkorb1.jpg



Achtung! Der Anti-Tangle ist falsch rum montiert.

Wo ist das denn ne Selbsthakmontage? Ist doch ne stinknormale Durchlauf-montage, oder?
The method ist die beste Alternative, da sie dem Fisch am wenigsten Raum gibt und er(egal in welche Richtung er zieht) direkt gehakt wird.
 

tenchhunter

auf geht's zur Barbenjagd!!!
AW: selbsthakmotage zum feeder

Warum immer so kompliziert?
Was für den Karpfenangler gut ist, kann dem Friedfischangler nur recht sein. Benutz doch einfach die Festbleiclips (Saftey-Bolt-Clips) und bestück diese mit nem Futterkorb statt einem Blei!
 
U

Udo561

Guest
AW: selbsthakmotage zum feeder

Hi,
ich benuzte zum Karpfen , aber auch zum Schleienangeln einfach eine 40-60 Gramm Futterspirale und eine Selbsthakmethode.
Ans Haar kommen dann Pellets in kleinen Größen , das funktioniert ausgezeichnet.
Brassen sind auch nicht abgeneigt , die haken sich auch ohne Probleme selber.
So konnte ich schon sehr viele Schleien , Brassen und Karpfen fangen.
Gruß udo
 

Ein_Angler

Schönwetterangler
AW: selbsthakmotage zum feeder

Wo ist das denn ne Selbsthakmontage? Ist doch ne stinknormale Durchlauf-montage, oder?
The method ist die beste Alternative, da sie dem Fisch am wenigsten Raum gibt und er(egal in welche Richtung er zieht) direkt gehakt wird.

Das ist eine, weil wenn die Schnur stramm ist, das Vorfach in der Strömung steht und genügend Blei (>50g) vorhanden ist, sich der Fisch auch selber hakt. Und "The Method" funktioniert auch nur optimal mit kurzen Vorfächern.

Mann kann ja auch anstatt Anti-Tangle, ein Feeder-Rig nehmen.
 

Dunraven

Active Member
AW: selbsthakmotage zum feeder

Es ist also keine, denn von Strömung war nie die Rede.
Es wäre aber eine wenn er einen Stopper hinter dem Korb auf die Schnur setzt.
 

Roy Digerhund

Well-Known Member
AW: selbsthakmotage zum feeder

Das ist eine, weil wenn die Schnur stramm ist, das Vorfach in der Strömung steht und genügend Blei (>50g) vorhanden ist, sich der Fisch auch selber hakt. Und "The Method" funktioniert auch nur optimal mit kurzen Vorfächern.

Mann kann ja auch anstatt Anti-Tangle, ein Feeder-Rig nehmen.
Also ist alles ne Selbsthakmontage, wo die Schnur gestafft ist? ;+ Nö!
Der Fisch zieht nur gegen die Rutenspitze...
The method funktioniert auch mit Vorfächern von ca. 50 cm(was nicht kurz ist). Nur sollte man auch drauf achten das der Wirbel nicht bombenfest im Futterblei sitzt.
 
AW: selbsthakmotage zum feeder

Darf man fragen, wozu dann überhaupt eine Selbsthakmontage beim Feedern?
Ich selbst angel ja fast ausschließlich mit der Feederrute und das auch gerade deshalb, weil der Fisch so wenig Widerstand hat und ich jeden noch so feinen Anfasser sehen kann.
Hab vor Jahren selbst auch mal sowas gehabt und es damals so probiert, dass ich den Korb auf die schnelle einfach mal in den gleichen Wirbel gehängt hab, wie das Vorfach.
Ergebnis: keinen einzigen ordentlichen Biss mehr gesehen, aber bei jedem Köder kontrollieren waren die Maden ausgelutscht bzw. die Mistwürmer abgefressen!
Bin dann wieder zur normalen Durchlauf-Montage mit Ledger-Boom umgestiegen, hab die Schnur so gespannt, das sich die Rutenspitze gerade mal höchstens 1cm nach vorn biegt und siehe da, ich bekam wieder Bisse, wenn auch nur feine, mit bis zu 3cm Ausschlägen.
Schließlich konnte ich so aber fast 80% der Bisse verwandeln.
Damals waren es, bis auf einen 2,5kg Brassen(der dann auch ordentlich gebissen hat), ausschließlich Rotaugen mit ca.20-25cm.

Hab solch feine Bisse erst dieses Jahr wieder im Main gehabt.
Hier waren es jedoch immer kleine Grundeln:r.

lg
Brachsenfan
 
Oben