Schwingspitzenageln Erfahrungen

strawinski

Well-Known Member
wollte mal nachfragen, wer denn noch mit Schwingspitze angelt oder ob es ein alter Hut ist. welche Montagen nehmt ihr...Schlaufe oder Antitangle.
vor allem wie es damit auf Schleie aussieht.
 

Professor Tinca

Posenangler
Teammitglied
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

Auf jeden Fall Schlaufenmontage.#6
Also wie beim pickern/feedern. Die Schnurstärke richtet sich nach der zu erwartenden Fiscgrösse und denGegebenheiten am Wasser(Kraut, Holz etc.).

Ich benutze gern die Inline -Spitzen von Balzer (L.Hülße Edition).

Die sind zwar ein wenig schwerer als die herkömmlichen aber sie sind deshalb windunanfälliger und verheddern sich nicht beim Wurf.

|wavey:|wavey:|wavey:
 

strawinski

Well-Known Member
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

ja danke erstmal...wieso auf schleie dan seitenarm? die sind doch so vorsichtig bei der köderaufnahme. werden sie da nicht vergrämt? deswegen meint ich auch tangle und schnurdurchlauf.....

ja danke Prfessor Tinca, genau die innenliegenden habe ich gesucht aus demselbigen grund und weil sie in der bißanzeige sensibler sein sollen.....

wann genau ist denn der zeitpunkt des anschlages ?
 

Ulli3D

MdDHC
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

Also ich finde, nageln mit einer Schwingspitze ist nicht ganz so einfach :vik:

Sorry, musste raus:q
 

Professor Tinca

Posenangler
Teammitglied
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

ja danke erstmal...wieso auf schleie dan seitenarm? die sind doch so vorsichtig bei der köderaufnahme. werden sie da nicht vergrämt? deswegen meint ich auch tangle und schnurdurchlauf.....

ja danke Prfessor Tinca, genau die innenliegenden habe ich gesucht aus demselbigen grund und weil sie in der bißanzeige sensibler sein sollen.....

wann genau ist denn der zeitpunkt des anschlages ?


Also sensibler sind se nicht.#d
Eher im Gegenteil durch das geringe Mehrgewicht.

Nicht alle Schleien sind vorsichtig . . .um aber auch die vorsichtigen zu fangen, würde ich an der Schwinge immer eine Schlaufenmontage vorziehen.
Ein laufender Seitenarm ist auch sensibel. Ein fest gebundener nicht.;)
 

strawinski

Well-Known Member
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

Der Messingstab fliegt gut und taucht sehr leise ein und außer bei Fallbissen bemerkt der Fisch das Gewicht erst wenn er schon am Haken hängt.
Futterkorb würde ich aber nicht am Seitenarm fischen.

Das mit dem messingstab verstehe ich nicht. ich dachte dies ist nur ein stück plastik mit schlauch......

deswegen meinte ich auch folgendes. wenn ich nen futterkorb ranhänge, was ja der sinn dieser angelei ist, wäre es doch blöd den an nem seitenarm zu verankern, weil der fisch den ja bemerkt und loslässt wegen des wiederstandes. also ist doch ein antitangle besser, damit der fisch,also schleie, nichts spürt.....ich geht dann auf spannung mit der leine und bremse zu. dann merk ich jeden biss.....
 

Professor Tinca

Posenangler
Teammitglied
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

Er meint sicher Wurfstäbe aus Messing.

Die werden dann am Ende der Hauptschnur befestigt . Das Vorfach ist der Seitenarm.
Entweder fest gebunden oder gleitend.

Durch das Gewicht am Ende, merkt der Fisch selbiges wenn er sich auf dich zu bewegt-ausser der Seitenarm ist gleitend angebracht.
Das bringt aber Ungenauigkeiten in der Bissanzeige mit sich.
Deshalb würde ich die Schlaufe bevorzugen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Professor Tinca

Posenangler
Teammitglied
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

dann wäre die schwingspitze doch nur ein reiner posenersatz.....

Naja,
im Nahbereich schon . . .

Auf grössere Entfernung sind immer schwerere Posen nötig. Die machen eine sensible Bissanzeige nicht einfacher.
Verhedderungen beim Wurf kommen dazu.

Da sind die Grundmontagen an Schwinge, sowie Picker und Feeder im Vorteil.
Auch bei Wind nimmt eine Grundmontage den störenden Bogen.

Aber wie so oft führen viele wege nach Rom.
On man mit Pose oder Grundmontage seine Fische fängt, ist eine Frage der persönlichen Vorliebe und der Gegebenheiten am Wasser.

Sicher ist nur, dass der vielseitige Angler auch dann noch fängt, wenn andere nichts mehr fangen.#h
 
R

RuhrfischerPG

Guest
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

dann wäre die schwingspitze doch nur ein reiner posenersatz.....

Moin,
Jein ! Die Schwingspitze ist und bleibt allerdings beim Grundfischen der sensibelste Bissanzeiger..entsprechende
Gewässerbedingungen vorausgesetzt.

Optimale Bedingungen wären:kaum Strömung,Wind etc,
rel.nahe Angelentfernung,nicht zu tiefes Wasser

Bei zu vielen Störfaktoren lieber auf die Pickerrute umsteigen
 

Allex

Member
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

Hi,

ich wollte es demnaechst auch mal mit der Schwingspitze probieren und diesbezueglich fragen wie tief das Gewaesser max. sein sollte, um noch eine optimale Bissanzeige zu haben?

Mein Hausgewaesser ist ca. 3m tief.

Gruss,
Alex
 

Professor Tinca

Posenangler
Teammitglied
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

Bisher ist mir noch nicht aufgefallen dass die Tiefe eine grosse Rolle spielt.

Meine Gewässer hier sind aber eher flach. Bis 4 Meter Tiefe funktioniert es sehr gut. Tiefer habe es nicht versucht., kann mir aber auch nicht vorstellen dass das was ausmacht.

Also kannste loslegen.#6
 

strawinski

Well-Known Member
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

also ich habe jetzt mal in Berlin die Angelläden telefonich abgeklappert...nur einer hat schwingspitzen im angebot...also doch ein wenig antiquiert...ich weiß, man kann sie auch bestellen aber man muß ja die spitze anpassen und das ist es besser der händler macht das glei mit.
so hoffe ich morgen das erstemal zu schwingen.....
mal sehen wie es sich anläuft......
 

strawinski

Well-Known Member
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

ne außenliegende, frag mich bitte nicht welche firma...komm ich nicht zurecht wegen verwicklungen am gedöns oder geringe anzeigegenauigkeit, dann ne innenliegende.....

sagmal, wann muß ich denn eigentlich anschlagen?
gibt je fast keine videos dazu...wenn die spitze gerade steht?
 

Dunraven

Active Member
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

Also was Du brauchst ist nur ein passender Spitzenring mit Gewinde. Alten Ring erhitzen, abziehen, neuen mit Heißkleber drauf und Spitze eindrehen, fertig.

Dann die Spitze leicht auf Spannung bringen. beißt es geht sie ein wenig hoch, bei vorsichtigen Bissen etwas rauf und runter, bei kräftigen gleich ganz hoch. Du schlägst an wenn Du glaubst der hat den Köder, also kann es bei wenig Bewegung sein oder bei großer. Ist wie beim Feedern. Meist warte ich auch bis es etwas energischer beißt, denn der Vorteil ist das die ja noch weniger merken als beim Feedern, eben nur das Gewicht der Spitze und keinen Widerstand. Den richtigen zeitpunkt musst Du aber eben je nach Beißverhalten finden. Wie immer beim Angeln. Steht sie aber gerade, dann hat der zu energisch gebissen oder Du zu lange gewartet. Denn meist zupft es ein wenig, dann dann stärker oder es geht gleich stark hoch und fällt wieder, und dann geht es weiter mit dem Biß.

Ach ja bei uns hat normal fast jeder Laden die im Angebot. Midi und Jenzi führen die und eine der Firmen hat fast jeder, einige auch Schwingspitzen von beiden.
 

Dunraven

Active Member
AW: Schwingspitzenageln Erfahrungen

Bitte.
Ich will sie eigentlich auch wieder öfter nutzen, bei uns wird sie auch oft benutzt. Mein Problem ist eben das sie sich teils leicht vertüdelt und das sie bei Wind eben gerne wackelt (ich muss nochmal beschwerte probieren). Ist der Wind also stärker komme ich damit nicht klar, andere sagen straffe spannen wie einen Picker, aber da greife ich dann lieber gleich zum Picker.

Der Grund für die Beliebtheit hier ist auch das sie gut mit Stippe harmoniert. Die Picker sind meist seitlich, die Schwinge gerade aus und damit neben der Stippe abgelegt im Blick. Dazu kommt noch das man trotzdem auch zur Seite auswerfen kann. Halt ideal wenn man beim Hegefischen mit Kopfrute und 2 Grundruten oder eben mit Kopfrute, Schwinge, Match fischen will. Dazu kommt eben das sie sehr sensibel ist und wenig Widerstand hat. Es zupft, dann eben die Kopfrute ablegen und im Gegensatz zum Picker hat der Fisch noch nichts wirklich gemerkt, außer eben dem Gewicht der Spitze. Nicht wie beim Picker der Widerstand der immer größer wird. Weiterer Vorteil, Futterkorb geht ebenso wie kleines Birnenblei. Ist beim Picker das selbe aber man kann eben schön anpassen. Dazu ist die Seitenarmmontage gut dafür geeignet (habe ich vor 15 Jahren nur gefischt mit Blei am Ende der Hauptschnur und drüber Schlaufe und Vorfach einschlaufen), wobei ich jetzt auch seit einiger Zeit die Schlaufenmontage probiere.
 
Oben