Schwedenplaner 2021

MikeHawk

BigBaitBursche
Nagut, wenn niemand will ;) - Also Jungs, auf ein Neues!

Wer hat schon gebucht? Wo gehts hin?
Ich denke aufgrund von Corona sind wohl viele noch vorsichtig mit dem Buchen.

Für mich gehts nächstes Jahr (Dieses mal dann wirklich komplett alleine) wieder zum Gewässersystem nördlich des Vänern,
allerdings an einen anderen See als 2019, damals hat mir das urbane, schwedenuntypische Feeling gar nicht gefallen, auch wenn die Fänge sehr gut waren.

Nun habe ich mir ein etwas abgelegeneres Gewässer gesucht, Ruhe und Abgeschiedenheit ist mir deutlich wichtiger als viele Fische.

Da ich alleine Fahre und 14 Stunden Anreise schon ein dicker Brocken sind würde ich gerne die Nachtfähre nehmen - Tue mich wegen Corona aber noch schwer mit der Buchung...



PS. Kann jemand von euch einschätzen wie schnell ein 2,5 PS Boot ist? Mit 5 PS sind es ca. 10kmh.
Das schwache Boot ist tatsächlich der einzige Haken an der Unterkunft...

LG + Bleibt gesund!
 

loete1970

Active Member
Also hier auch noch einmal, wir haben auch gebucht, es geht zum Öresjön. 3 Mann sind bereits fest, evtl. kommt noch jemand viertes dazu. Als Reisezeitraum mussten wir dieses Mal den September wählen, da kein anderer Termin zu stande kam.

Alex, zu Deiner Frage bezgl. der Motorisierung;

Wir hatten dieses Jahr auch nur einen 2,5 PS Motor, ne reine Katastrophe, da der Motor, obwohl er neu war, oft gezickt hat und sehr laut war. Auf jeden Fall solltest Du einen Benzinkanister mitnehmen, wir mussten bei der ersten Ausfahrt 500 Meter rudern, da der interne Tank leer gefahren war und wir kein Benzin dabei hatten.

Lt. unserem Echo sind wir zu Zweit knapp 10 km/h gefahren, bei Vollgas.

Grüsse
Dirk
 

Nelearts

Gelassener Genießer
Auch wir, meine nichtangelnde Frau und ich als Teilzeitangler haben bereits den Juni 2021 am Hummeln gebucht!
Das Haus hatten wir bereits für dieses Jahr im Auge, als wir es gefunden haben war es allerdings schon ausgebucht.
Corona-technisch brauchen wir uns da mit dem Haus keine Gedanken zu machen. Nur mit 1,5km Bootsfahrt zu erreichen, auf dem Landweg nur mit 500m Fußmarsch und einer Machete von einem Forstweg aus. Also alles kein Problem solange keine Reisebeschränkungen seitens der Regierungen erfolgen.
Aber wer jetzt noch nicht gebucht hat muss halt sehen was übrig ist.
Nach unserer Erfahrung der letzten 8 Jahre wird es schon langsam schwierig eine brauchbare Unterkunft zu bekommen.
Angeltechnisch lasse ich mich mal überraschen, der See ist ja doch etwas tiefer. Aber mit Echolot und einem gesunden Equipment sollte schon etwas gehen.
Schließlich sind wir nicht auf den Fisch als Grundnahrungsmittel angewiesen.
Dieses Jahr haben wir es auch geschafft bei 3-wöchigem Aufenthalt nur 2-mal zum Einkaufen von Frischware zu fahren.
Wenn jemand schon einmal dort war wäre ich für Erfahrungsaustausch dankbar!
Also, die Vorplanung und somit Vorfreude ist schon in vollem Gang.
Ich wünsche allen einen erfolgreichen, erholsamen und hoffentlich auch gesunden Aufenthalt für 2021,
Nelearts
 

MikeHawk

BigBaitBursche
Ich war selber noch nicht am Hummeln, von dem was ich bisher gelesen habe ist dort aber wohl der Hecht die dominante Spezies und nicht wie z.b. am Asnen der Zander.
 

Nelearts

Gelassener Genießer
@MikeHawk:
Tja, um den Asnen tut es mir etwas leid, bisher hatten wir dort immer sehr schöne Urlaube. Aber wir möchten auch einmal etwas anderes sehen. Den Asnen und seine Umgebung kennen wir mittlerweile zu gut.

Nach meinen letzten Infos ist allerdings auch der Zander im Hummeln mittlerweile ganz gut vertreten, nach erstem Besatz in 2013(?).
 

Schwedenangler

Hechtfänger
Hey liebe Schwedenfreunde,

auch bei mir geht es 2021 wieder nach Schweden und natürlich wieder an den Asnen thumbsup !
Herrentour mit 4 Mann ab148ab4 Anfang Juni für 2 Wochen und Familienurlaub Ende August bis Mitte September für 3 Wochen.
Wir sind wieder wie in den letzten Jahren auf Borgön untergebracht und hoffen das uns das scheiß Virus keinen Strich durch die Rechnung macht.
Wie Holger schon sagt sind gute Häuser nur schwer zu bekommen, vor allen Dingen mit vernünftigen Vermietern, guten Booten und fairen Preisen!!
Daher bleiben wir am Asnen, auch wenn die Angelei nachgelassen hat. Das Gesamtpaket stimmt halt und macht für uns den Unterschied.

Gruß Ralf ab86
 

arcidosso

Active Member
Ich wage es kaum zu schreiben. In meinem letzten Bericht schrieb ich noch von einer Trennung des Asnen und mir. Aber während des Einmottens meiner Angelutensilien haben wir beschlossen, dass wir es noch einmal versuchen.
Ich möchte also im folgenden Jahr erneut mein schwedisches Heimatgewässer (!!!) besuchen. Beabsichtigt sind Fahrten im Juni und der zweiten Septemberhälfte.
Begründung:
1. Der Asnen ist wunderschön. Zu recht wurde er in weiten Teilen Weltkulturerbe
2. Ich kenne den See in seine Strukturen in "meinen" Teilbereiche
3. Ich fühle mich dort wohl, ja, fast heimisch

Die Juni-Fahrt hat einen kleinen Nachteil. Viele gute Bereiche sind bis Mitte August aufgrund des Brutschutzes der Vögel für die Angelei gesperrt. Ausreichende Angelplätze sind dennoch vorhanden.
In der Gesamtbeurteilung kann ich mich Ralf nur anschließen, ... das Gesamtpaket stimmt.

Anm.:
Um den Asnengott zu beruhigen, habe ich schon Nachersatz für die Opfergaben , allgemein Hänger genannt, geordert.
 

Schwedenangler

Hechtfänger
[QUOTE
Anm.:
Um den Asnengott zu beruhigen, habe ich schon Nachersatz für die Opfergaben , allgemein Hänger genannt, geordert.
][/QUOTE]


Nicht nur du …….. ;)
 

steel0256

Member
Hallo
bei mir geht es nächstes Jahr an den Rymmen,der liegt unter dem Rusken.

arcidosso
ein Köderretter hilft.
 

Anhänge

  • 20201023_210014[1].jpg
    20201023_210014[1].jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 50

Nelearts

Gelassener Genießer
Ich weiß nicht ob es sinnvoll ist dem Gott sein Opfer wieder abzunehmenpapst1
 

arcidosso

Active Member
Ich weiß nicht ob es sinnvoll ist dem Gott sein Opfer wieder abzunehmenpapst1

Holger, als die Hauptschnur noch monofil war, hat man noch viel mehr geopfert. Aber steel 0256 hat doch recht, so einen "neuartigen " Wobblerretter sollte man schon. Glücklicherweise scheint es diese zu geben. Auf der anderen Seite, was man auf dem Fischaltar einmal abgelegt hat, soll man dem Asnengott nicht wieder wegnehmen. Da gebe ich dir absolut recht.
Ernsthaft, bei stürmischem Wetter nützt der Köderretter auch nichts. Man wird örtlich viel zu weit mit dem Boot abgetrieben.
Übrigens, vom Hummeln habe ich viel Gutes gehört. Überschaubares Gewässer mit einem zwischenzeitlich guten Zanderbestand.
 

Nelearts

Gelassener Genießer
Udo, die Köderretter gibt es in den unterschiedlichsten Varianten schon seit Ewigkeiten. Das Modell von steel0256 scheint wohl der gebräuchlichste zu sein!
Immer rettet aber auch der nicht. In den letzten 10 Jahren habe ich einen Nils Master, 2 Mepps und ein Köfisystem durch Hänger (ja, alle am Asnen) verloren.
Vieles kann man retten indem man entgegengesetzt der Hängerrichtung zieht. Ich habe mich in der Vergangenheit mehrfach gefragt, ob ich mir so ein Ding zulegen soll.
Habe es allerdings immer wieder nicht getan. Bei meinen geringen Verlusten schleppe ich nicht noch mehr Hardware mit zum Wasser/Boot.

So, jetzt noch mal zum Hummeln! Ich finde im Netz nur veraltete Infos aus 2006 etc. Außer bei ifiske, aber da steht nur allgemeines. Interessant wäre eine Tiefenkarte bzw. aktuellere Infos, z.b. auch in welcher Tiefe da was geht im Juni.
Gruß, Holger
 

Nelearts

Gelassener Genießer
Hallo Oldi,
super, vielen Dank für den Tipp. Tiefentechnisch liegt unser Haus ja gar nicht so schlecht!
Mich wundert nur, dass hier keine aktuelleren Beiträge für diesen See vorliegen. Aber bis Juni ´21, wenn wir dann überhaupt fahren dürfen, ist ja noch etwas Zeit.
Viele Grüße, Holger
 

Muhkuh2000

Member
Ich war vor Jahren mal am Hummeln, weil ich viel gutes drüber gehört hatte. Haben damals trotz gutem Wetters erbärmlich gefangen. An einem Tag hatten wir aus Verzweiflung einen Guide gebucht. Dieser hat uns die guten Stellen gezeigt die wir uns schon selbst erarbeitet haben und hat uns zu 0 Fisch geführt. Hoffe Du machst bessere Erfahrungen.
 

SFVNOR

Active Member
Ich war vor Jahren mal am Hummeln, weil ich viel gutes drüber gehört hatte. Haben damals trotz gutem Wetters erbärmlich gefangen. An einem Tag hatten wir aus Verzweiflung einen Guide gebucht. Dieser hat uns die guten Stellen gezeigt die wir uns schon selbst erarbeitet haben und hat uns zu 0 Fisch geführt. Hoffe Du machst bessere Erfahrungen.

Moin Moin,
Das mit den Guide ist auch immer ein Risiko und nicht unbedingt billig. Auch der Guide kann nicht in das Wasser schauen und eine Fanggarantie geben obwohl Dieser wohl das Gewässer kennt oder kennen sollte. Das ist wie bei den Angelkuttern die *Dorsch satt* oder Makrelen versprechen. Entweder es funzt oder nicht. Das ist halt angeln smile01
Gruß und Petri,
Stefan
 

Nelearts

Gelassener Genießer
@Muhkuh2000 und SFVNOR,
Tja, das spiegelt mal wieder unser Anglerdasein wider. Man kann das Glück nicht erzwingen, hier gilt der Kampf zwischen Fisch und Mensch. Und wenn der Fisch Migräne hat hilft auch kein optimales Wetter. Ich versuche halt mich etwas auf den Urlaub 2021 vorzubereiten, habe aber nicht die Erwartung mich dort als "Kingfisher" zu profilieren. Ein Zander pro Woche wäre nett, der reicht für die Küche. Ein 90+ Hecht wäre auch nett, der reicht zum Erfolgserlebnis. Wenn nicht dann nicht. Hauptsache ein entspannter Urlaub der auch viele andere Freizeitvergnügen neben dem Angeln bietet.
Interessieren würden mich noch die Tiefen in denen die Fische üblicherweise im Juni anzutreffen sind. Reichen beim Hummeln normale Deeprunner bis 6m oder braucht man zusätzliche Hilfsmittel um tiefer zu kommen? Oder steht der Fisch im Juni aufgrund der hohen Tiefe und somit wahrscheinlich allgemein noch niedrigeren Wassertemperatur eher noch flach?
Gruß, Holger
 

MikeHawk

BigBaitBursche
Ich war zwar noch nicht am Hummeln aber habe auch in anderen schwedischen Gewässern die ebenfalls sehr tief sind die Erfahrung gemacht das die Fische nie unter 6m gebissen haben.

Es waren zwar durchhaus Echos im tiefen Wasser zu sehen, gefangen haben wir aber immer zwischen 5-6 metern.

LG
Alex
 

arcidosso

Active Member
Ich fische im Juni in Schweden selten im Freiwasser . Im erweiterten Uferbereich ist eigentlich alles zu erwarten. Diese Erfahrung gilt zumindest für den Asnen, der allerdings grundsätzlich nicht tief ist. Am Sommensee, den ich auch etwas besser kenne, sah das schon anders aus. Die dortigen wirklichen Tiefen haben mir mal gar nicht geholfen. Ich kann mich Alex nur anschließen, 5 bis 6 m sind schon die interessanten Tiefen. Keine Sprungschichten, bei ein bisschen Wind wird das Wasser auch schön umgewälzt. Das passt für jede Fischart.
 
Oben