Schwedenplaner 2019

Also na gut, obwohl ich die neue Aufmachung im Anglerboard nicht gut finde, hier mal ganz kurz eine Zusammenfassung meiner Erlebnisse bis jetzt.....
Haben in den ersten zwei Wochen im Juni an unserem Haussee in der Nähe von Eksjö sehr viele Barsche und Hechte gefangen. Erste Woche zwei Angler und unsere Frauen die sich nur ca. 2 Stunden alle zwei Tage auf´s Boot zwingen lassen. Die letzte Woche war ich alleine mit der entsprechenden Begleitung meiner Frau unterwegs. Da ich aber festgestellt habe, dass mittlerweile das Spazieren mit Frau und Hund in Kombi mit Pilze suchen fast schon den gleichen Stellenwert hat, bin ich nur ca. 3-4 Stunden pro Tag gefahren. Hat aber über 200 Fische gebracht und war daher sehr sehr kurzweilig. Im August war es nicht ganz so erfolgreich, vielleicht weil es da noch mehr Pilze gab und ich nur mit meiner Frau zwei Wochen dort war. Hat aber auch über 100 Fische gebracht aber leider fehlte auch in diesem Urlaub der besonders große Fisch. Ein paar Hechte über 80cm waren zwar dabei aber mein Zielfisch ist an dem See wirklich der Barsch größer 40cm. Leider auch da erfolglos aber viele gute die 35cm plus hatten. Im August habe ich aber festgestellt, dass 15 Kormorane an dem See ein neues Zuhause gefunden haben....! Hoffe nicht, dass es daran liegt. Gleichwohl meinten schon zwei schwedische Nachbarn, dass Sie diese lieben Kreaturen mal im Herbst genauer ansehen werden.....! Highlight im August: Ein Schwede fängt neben mir in 2 Stunden 40 Barsche 15 cm plus. Nimmt alle zum Filetieren mit und angelt mit Eisrute und kleinem Blinker. Auf meine Frage was er damit macht......kann man alle filetieren!!! Soviel zu meine CaR da ich von den 300 Fischen nur ca. 15 Barsche für den Grill mitgenommen hab. Dafür habe ich so schön angefüttert! Tolle CMW Rute mit Stella Rolle aus der Hand verloren und versenkt! Na ja. Ersatz ist schon da, weil es am Samstag noch mal für eine Woche ins gelobte Land geht. Dann wird mit Angelboardmitglied Geha den Nömmen und den Solgen gezielt auf Zander befischt. Leider auch wieder ein zweischneidiges Schwert, da Geha besser grillen als angeln kann....! :) Aber was ich noch nie in dieser Form erlebt habe waren die Pfifferlinge! Da gab es kein CaR und wir haben einen ganze Kühltasche mitgenommen. Alle super! Das hatten wir bis jetzt nur in einem Jahr mit Steinpilzen und Maronen was die Pilze angeht. Alles in allem kann ich mich nur Eurer Meinung anschließen. Schweden bietet mehr als angeln. Vielleicht komme nur ich mit der neuen Aufmachung im Anglerboard nicht so gut zurecht oder wir erkennen alle, dass Angeln nicht alles ist in Schweden.
 

gehawe

Member
Schöner Bericht!
Stimmt auf jeden Fall: Angeln ist nicht alles!
Obwohl ja aus gut unterrichteten Kreisen berichtet wird, dass manche so gerne Pilze sammeln, weil man dabei nicht aus dem Boot fallen kann.:XD:XD :roflmao:roflmao:)

Der Plan ist: 3 Tage - 3 Seen um Eksjö

Die Köder sind gepackt ... demnächst mehr

Gerhard (GeHaWe) :07_Cool
 

Schwedenangler

Hechtfänger
@ Gerhard
Dann wünsche ich euch viel Petri Heil und gutes Wetter zum Fischen thumbsup.
Ich bin erst 2 Wochen wieder zu Hause und könnte direkt wieder los ........:cry2

Aber in diesem Jahr fahre ich mit meiner Frau das erste Mal Weihnachten/Silvester hoch nach Schweden.
Ich bin mächtig gespannt ob und wie ich dann Fischen kann :).
Sollte jemand ein paar Tips für mich haben immer her damit.

Gruß Ralf
 

arcidosso

Member
Strulik,

die Sehnsucht nach Schweden kann zur Sucht werden. Diese fängt bei mir schon drei Tage nach der Rückkehr an. Heilmittel: nur durch einen erneuten dortigen Aufenthalt.
Heilerfolg: keiner, da chronisch (verstärkt durch deine Bilder )
 

gehawe

Member
Die Muhkuh (Oli) und ich waren jetzt auf 2 Seen um Eksjö. Der Erfolg war nicht wirklich berauschend. - 5 Hechte zusammen und ein paar Barsche. Dazu saukalt um die 5° und teilweise etwas Regen. So zäh habe ich es selten erlebt. Normalerweise sind die Fische deutlich hungriger. Vielleicht hat ihnen der Kälteeinbruch auf den Magen geschlagen?
Morgen geht's (endlich) auf den Hausse. Mal schauen, ob da mehr geht.
Viele Grüße

Gerhard
 

STRULIK

Active Member
Strulik,

die Sehnsucht nach Schweden kann zur Sucht werden. Diese fängt bei mir schon drei Tage nach der Rückkehr an. Heilmittel: nur durch einen erneuten dortigen Aufenthalt.
Heilerfolg: keiner, da chronisch (verstärkt durch deine Bilder )

Bin schon längst infiziert!
Schweden ist einfach traumhaft......
 

STRULIK

Active Member
Haben auch wenig Fisch gehabt und das Wetter hat auch leider nicht mitgespielt.
War aber trotzdem wie immer schön.
Größter Hecht 112 cm
Größter Barsch 46 cm
 

gehawe

Member
Kurzer Abschlussbericht:
Mein letzter Tag am Haussee war wunderschön. Blauer Himmel, z.T. mit Schäfchenwolken, kaum Wind. Etwas frisch mit ca. 5° tagsüber und -3° heute Nacht.
Die Angelei am Haussee war ähnlich wie erhofft: 12 Hechte in unterschiedlichen Größen. Der größte hatte gute 80cm, dann ein72er, der Rest eher Kleinzeug. Dieses Mal durften alle weiter schwimmen.

Die Natur meinte es gut. Gänseschwärme am Himmel, Kraniche, ein Seeadler-Pärchen ... und auch ein paar Fische. ... Da freut man sich auf das nächste Mal.

Viele Grüße aus Schweden

Gerhard

20191005_092123.jpg
20191005_151043.jpg
20191005_161945.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Innos

Member
Eine Woche am Asnen liegt nun hinter uns und ich möchte kurz berichten, was es zu berichten gibt.

Wir waren dieses Jahr in einem für uns neuen Haus an einem anderen Teil des Sees. Das Haus war perfekt eingerichtet, hatte sogar Fußbodenheizung und einen Geschirrspüler - nette Annehmlichkeiten! Wie jedes Jahr hatten wir unser komplettes Gerät auf Hecht eingestellt. Durch Gespräche mit anderen Anglern, die unsere ganz wenigen Fänge der ersten drei Tage bestätigten, haben wir dann aber feststellen müssen, dass dieses Gebiet überwiegend vertikal auf Zander befischt wird. Also Angelzeugs durchgekramt und durch Glück haben wir dann noch eine wilde Tüte mit relativ alten, verfärbten Gummifischen und ein paar Jighaken gefunden. Alles nicht optimal aber wir fingen damit dann ein paar Zander, Barsche und auch den größten Hecht des Urlaubs (78 cm). Alles in allem blieb es aber sehr überschaulich. Wie bei @gehawe waren die Temperaturen ziemlich weit unten, zudem hatten wir auch öfters mal Regen und teilweise kräftigen Wind. Da hat man sich dann abends auf die Fußbodenheizung im Haus und einen warmen Grill gefreut!

Fotos reiche ich noch nach. smile01

Nun heißt es ein Jahr warten. :cry Und daaaaaaaaann geht es wieder in unser Lieblingshaus. :07_Cool:07_Cool
 

anglermeister17

Angler par Excellence
Servus zusammen, zwar nicht als reiner Skandinavien- Neuling (zuvor schonmal Finnland 1 Wo), aber als Schwedenneuling gings nach Stockholm für einen Tag, danach mit dem Mietwagen nach Östergötland vom 29.9. bis 5.10.. Unser Haussee: der Nimmern, ein kleinerer der Nebenseen des riesigen Asunden. Wegen Zeitmangels (gerade mal 3,5 Tage reine Angelzeit geplant) und Unkenntnis der Reviere dort Konzentration auf kleinere Gewässer, zumal hier auch unser Boot lag, probierte ich mein Glück direkt dort. Zwei mal einen halben Tag raus auf den Nimmern mit Ruderboot, as war gar nicht einfach. Keinen Biss, wirklich viele Köder probiert und einige Stellen angefahren. Im Gegensatz zu den sonst sooo unfassbar klaren Seen dort, war der Nimmern wegen der Blaualgen giftgruen, überall. Gewässerkarte hatte ich erst am Di raus, und die sagte: Nur eine Stelle unmittelbar am Westufer ist tief, der Rest ist flach und relativ strukturarm wie eine Badewanne. Also am Mittwoch gleich dorthin, 06H30 raus auf den See, keine Wolke am Himmel, ruhig lag der See da- gar nicht so schlecht. Hechte sprangen und jagten dort an der Stelle, also Fische waren da. Ich fischte das "hole" konzentriert ab, mal pelagisch jiggend, mal flachlaufende Wobbler, mal schwere Spinner. Leider konnte ich nur bis ca 10H30 fischen dort, Problem war: Der Wind frischte innerhalb kürzester Zeit richtig bööse auf und ich fühlte mich schon mulmig bei respekteinflössendem Wellengang auf auf offenem Wasser. Darauffolgend suchte ich etwas Schutz in Buchten weiter südlich und fischte diese ab. Der Wind wurde eher noch stärker als schwächer- ich musste raus dort. Zeug verstaut, und ab gings- trotz Rudererfahrung und guter Fitness meinerseits war es nicht leicht. Kennt ihr das, wenn der Wind beim Rudern so bläst, dass man auch beim herausheben der Ruder Widerstand überwinden muss? Mindestens doppelte Anstrengung. Dadurch, dass ich weiss, dass man den Wind auch für sich arbeiten lassen kann, und auch zwei Leeseiten von Inseln auf dem Weg in Reichweite waren, ruderte ich quasi jeweils zwei Bögen, voll gegen den Wind, und entsprechend seitlich treiben lassend. So erleichterte mir meine Erfahrung das Ankommen am Nordufer, wo unser Steg lag. Unsicher, ob denn an den folgenden Tagen, am Do und Fr ein Boot wieder benutzbar ist, suchte ich mir lieber ein noch kleineres Gewässer aus, von dem auch einige Plätze uferseits befischbar waren. Nach kurzer Recherche (ifiske.se, falls eraubt zu erwähnen) und einem Telefonat mit dem sehr bemühten und herzlichen Frederik, gingen wir an den Täftern See, bei Horn. Unglaublich klares Wasser, interessante Strukturen und ein paar Stellen, welche fussläufig erreichbar waren, ermöglichten mir dann noch ein paar Hechte, wenn auch keine Riesen, 4 an einem Tag, der größte immerhin 70- 75cm, undzwei mittlere Barsche. Am Folgetag ging dann nur noch 1 Fisch, der war richtig gut, ich sah ihn im klaren Wasser, an einer Stelle, an der wir auch schön Kukös Minuten zuvor durchgezogen haben- ein Barsch als Köfi weightless am Einzelhaken und feinem SV brachte den Einschlag, ein Fisch von sicher Ü90 im flachenWasser war gut zu erkennen- schnappte den Barsch- warte kurz- dachter er hätte ihn komplett- Anschlag- nee ist weg- damn... Egal, Köfi hat zwar Bissspuren, aber ist noch ok- nochmal raus- jigge ihn einmal an- wieder ist er dran- ich sehe ihn nicht mehr- will ihn jetzt fressen lassen- gebe Schnur, warte 7,8 Sekunden- Anschlag- wieder weg- verdammt. Ein anderer Köderbarsch nochmal hingeworfen- natürlich war die Chance vertan. Das wars dann leider mit Angeln schon gewesen. Fotos kommen noch, auch wenn nicht soo fischlastig...
Eines ist sicher: Schweden sieht mich wieder- die Faszination vom ersten Moment in diesem Land ist wahrlich unbegreiflich, muss man erlebt haben.
 

arcidosso

Member
# anglermeister 17 und alle anderen Schweden,

mir gefällt zwischenzeitlich, dass praktisch alle Berichte nachvollziehbar, d.h. glaubhaft sind. Man hat keine Scheu zu schreiben, dass es auch mal " nicht so gut lief ".
Man liest nicht mehr so viel, dass die Hechte grundsätzlich ab 100 und Zander ab 70 gefangen wurden. Ja, auch in Schweden kommen die Fische aus Laicheiern und müssen wachsen.
Diese Erkenntnis war früher nicht immer gegeben. Weiter so …
 
So, der Trip nach Loftahammar liegt nun leider wieder hinter uns.

Für die Jahreszeit, die Witterungsverhältnisse und die fehlende Ortskenntnis, waren wir mit dem Ergebnis recht zufrieden. Am Tag als wir ankamen machte das Thermometer einen gewaltigen Sprung nach unten, die ersten beiden Tage hatten wir Nieselregen und Wind bei 6-8 Grad. Wir haben ein sehr schönes Gebiet vorgefunden und erkundet. Die Wassertemperatur war auf frischer Grad gefallen.

Gefangen haben wir zu dritt 11 Hecht (60-70 cm); etliche Barsche zwischen 15 und 30 cm und 4 ordentliche Barsche zwischen 30 und 42 cm. Es gab sehr viele Nachlässe und Fehlbisse, jedoch war keiner der Hecht die wir gesehen haben wesentlich gŕößer. Auf den zweiten Drilling haben wir verzichtet, da wir die kleinen Hecht nicht unnötig verangeln wollten.

Da es mir dort auch landschaftlich sehr gut gefallen hat und man in Loftahammar alles was man braucht vorfindet, habe ich bereits für das kommende Frühjahr gebucht. In Loftahammar gibt es einen kleinen Supermarkt, Bäcker, Pizzeria, Tankstelle und Angelshop, man bekommt fast alles was man braucht.

Über das Angelgeräte urteile ich erst im Frühjahr und treffe meine Entscheidung wohin die zukünftigen Schären Urlaube gehen. Momentan schwanke ich zwischen Karlskrona und Loftahammar. Ein wesentliches Plus von Loftahammar ist, dass man auch bei ordentlich Wind kaum Welle hat und immer noch gut die Angelplätze erreicht.
Langweilig waren die fast 5 Stunden von der Fähre aus quer durch das Land, immer schön 90 wegen der vielen Blitzer.

Gruß
Rainer
 
So, für 2020 ist gebucht.
Es geht für eine Woche im Mai mit 8 Mann nach Loftahammar zu Lucky-Fish.
Mal sehen was da im Frühjahr geht.
Übrigens haben wir die neuen Besitzer vor Ort kennen gelernt und einen sehr positiven Eindruck gewonnen. Bei der Buchung hat die Zusammenarbeit mit Sweeds super funktioniert.
Uns wurde glaubhaft versichert, dass der hohe Standard der Anlage gesichert und ausgebaut wird. Wenn die Fische und das Wetter mitspielen, steht einem tollen Urlaub nichts im Wege.
Erstmals fahren wir nicht mit einer reinen Anglergruppe, ein Teil von uns will dort wandern und Radfahren. Mal abwarten, bis der erste Hecht an der Rute zappelt

Gruß
Rainer
 
Oben