Schwedenplaner 2019

arcidosso

Member
# Gerhard,

viel Glück in Schweden. Leider kommt in diesem Forum nicht mehr allzu viel an Rückmeldungen. Mir scheint, die Fragen nach einem See pp. sind wesentlich häufiger, als die Kenntnisgabe nach einem Urlaub.
Ich selbst habe noch drei Wochen, dann geht es auch los.
Übrigens, ich freue mich über den anscheinenden Wetterwechsel. Die Fangquoten werden fast garantiert steigen. Daran sollte man aber seinen Urlaub nicht qualifizieren. God fiskelycka allen, die jetzt dort sind.
 

Nick*Rivers

Member
Hallo zusammen,

ich bin gerade am Örken bei Ramkvilla.
Heute Vormittag wurden viele Uferbereiche mit Bojen abgesperrt. Hauptsächlich Schilfbereiche. Bis jetzt habe ich niemand gefunden, der mir den Grund nennen konnte.
Habt ihr vielleicht eine Idee?
 

Schwedenangler

Hechtfänger
# Gerhard ,

gute Fahrt gen Norden und Petri Heil ! Wird schon werden mit den Fängen thumbsup. Schweden ist auch ohne große Fänge wunderschön und immer eine Reise wert.
Bin auch in drei Wochen wieder oben und kann es kaum erwarten das es losgeht.Hab jetzt schon quasi alles gepackt und startklar ;) !

Gruß Ralf
 

Askersund61

Member
Hej Nick
Dass die Uferbereiche abgesperrt sind, könnte mit dem Krebsfang zusammenhängen, welcher Anfang August beginnt. Die Berechtigten Krebsfänger haben ihre Reusen dort ausgelegt und daher werden diese Zonen abgesperrt. Ich habe das mehrmals beobachtet.
Wenn du Glück hast, siehst du die Fischer, wenn sie die Reusen einziehen.

Petri heil allen Fischern in Schweden!

Gruss Christoph
 

zokker

Mecklenburger Seenplatte
Ich muß noch 4 Wochen abwarten, dann geht es für 3 Wochen an einen kleinen See in der Nähe von Oxabeck.
Werde dann jeden Abend in " Live vom Wasser - Statusmeldungen " berichten.
 

Nick*Rivers

Member
Hej Nick
Dass die Uferbereiche abgesperrt sind, könnte mit dem Krebsfang zusammenhängen, welcher Anfang August beginnt. Die Berechtigten Krebsfänger haben ihre Reusen dort ausgelegt und daher werden diese Zonen abgesperrt. Ich habe das mehrmals beobachtet.
Wenn du Glück hast, siehst du die Fischer, wenn sie die Reusen einziehen.

Petri heil allen Fischern in Schweden!

Gruss Christoph

Hallo Christoph,

damit hast du mit Sicherheit Recht.
Die Schweden und die Krebse:laugh2. Letzte Nacht und heute Morgen waren auch viele Schweden auf dem Wasser und wuselten in den abgesperrten Bereichen herum.
Danke für die Info. Anbei drei Fotos von heute Morgen. Die Hechte und Barsche haben aktuell großen Appetit.

Viele Grüße
 

Anhänge

Askersund61

Member
Schöne Bilder, danke fürs zeigen.
Ja, das ist immer eine ziemlich aufgeregte Sache, wenn die Schweden ihre Reusen einziehen. Der Krebsfang leitet ja das Ende des Sommers ein in Schweden und ist ein "Heiligtum".
Petri weiterhin!

Gruss Christoph
 

gehawe

Member
Hallo Angelfreunde,

Erster Zwischenbericht: Gestern war ich 2 x 1h auf dem Haussee. Jeweils ein anständiger Hecht mit 73 und78cm war das Resultat. Dazu viele springende Kleinfische auf der Fluch vor hungrigen Barschen. Die Barsche waren im Freßrausch, aber leider sind sie bei uns im See sehr klein und durften alle weiter schwimmen.
Es lief also deutlich besser als erwartet.
Hier ein Bild vom 78er und eines von meinem neuen Filet-Messer (selbst gebaut), mit dem der Bursche dann versorgt wurde.

Bis demnächst mit Grüßen aus Eksjö

Gerhard
FM1_1.jpg
FM1_4.jpg
Hecht2.jpg
 

MikeHawk

BigBaitBursche
Ich hab letztes Jahr dort genau einen Barsch gefangen aber der war schöne 35cm und Kugelrund^^

Mal eine andere Frage:
Für nächstes Jahr steht ein kleiner Trip von Schweden über Norge oder anders herum an.
Wir wollen von Malmo nach Norden und dann über Oslo weiter nach Norwegen und hatten geplant an 2 schwedischen Seen auf dem Weg 1-2 tage zu bleiben.

Könnt ihr welche auf dieser Route/grenznähe empfehlen?

LG
 

loete1970

Active Member
Servus, ich könnte den Östra Silen empfehlen, landschaftlich toll, ca. 150 km von Oslo entfernt. Es wird aber ein Boot benötigt. Kann z.B. hier geliehen werden http://angelninwestschweden.de/

Bei uns geht es auch in 3 Wochen los, und da hier vieles eingeschlafen ist, werden wir auch dieses Jahr wieder live berichten. Allen die derzeit in Schweden sind, Petri Heil!
 
Wir sind gerade vom Osbysjön zurück, wir hatten ein großes ruhiges Haus direkt am Wasser, die Vermieterin wohnte ebenfalls auf dem Grundstück haben wir aber nur gelegentlich gesehen. Die alte Dame war um die 80 und sprach ausschließlich schwedisch, was die Kommunikation erschwerte aber nicht unmöglich machte. Das Haus befindet sich auf einem Seegrundstück, Ruderboot und Kanu waren ca. 60 m vom Haus entfernt. Allerdings konnte man nicht vom Ufer aus angeln, der See war bis auf ca. 100 m vom Ufer entfernt nur max. 1 m tief. Die tiefste Stelle im See betrug ca. 5 m. Gefangen haben wir neben reichlich Barsche ein paar Hechte bis ca. 60 cm aber noch mehr Zander, sowohl beim schleppen als auch mit Dropshot. Das angeln im See ist kostenlos und man benötigt dadurch keinen Angelschein. Die Anzahl der Ruten pro Angler ist auf 10 begrenzt, ich weiß aber nicht wie man mit 10 Ruten angeln will. Ein Echolot ist hilfreich um die tiefen Stellen im See zu finden, mitten im See hat man Stellen mit 60 cm Wassertiefe, 1 - 2 m rechts oder links ist der See 3 - 5 m tief. Das Haus befindet sich im Ortsteil Ebbarp, direkt an der tiefsten Stelle im See
 

Anhänge

loete1970

Active Member
Moin Alex,

wir sind wieder am Västra Öresjön, wie im letzten Jahr.

Die Seite ist von einem der mir bekannten 2 Häuservermietern. Wir hatten darüber ein Jahr auch ein Haus gebuchts, absolut ok, auch die Boote. Was meinst Du denn genau mit den Bildern?

Grüsse
Dirk
 

MikeHawk

BigBaitBursche
Schau dir doch mal bitte einfach das 2. Bild an von dem "1,15m"

Das kann selbst ich besser in Paint faken...

Viel Spaß beim Jürgen! Da werde ich definitiv auch mal hin fahren!
 

anglermeister17

Angler par Excellence
Servus, liebe Schwedenfreunde. So haben mich die Umstände, da ich es mich sonst eher ins Warme zieht, der Reiz und die Spannung Schwedens eingeholt, zur Herbstzeit wirds ja auch gut beissen dort, nehme ich an. Gerade Hütte gebucht für eine Woche vom 28.9 bis 5.10 19 in Rusthall, Region Linköping.Fewo direkt am See, inkl Boot, Karte u Lizenzen von 4 Seen schon inklusive. Sollte jmd Tipps haben für die Region, was an gesehen- oder noch besser- gefischt haben sollte- bzw was besser NICHT- immer her damit. Schönen Urlaub und gute Zeit allen Anderen. Bericht folgt selbstverständlich zum Erlebten.
 

Eddiezero

Member
Hallo Christoph,

damit hast du mit Sicherheit Recht.
Die Schweden und die Krebse:laugh2. Letzte Nacht und heute Morgen waren auch viele Schweden auf dem Wasser und wuselten in den abgesperrten Bereichen herum.
Danke für die Info. Anbei drei Fotos von heute Morgen. Die Hechte und Barsche haben aktuell großen Appetit.

Viele Grüße
Sieht verdächtig nach Perstorp aus. Dort durfte ich auch meine ersten Fische fangen Irgendwo liegt auch noch ne Rute von mir auf dem Grund.
 

arcidosso

Member
Hej sverige vänner,
Sonntag bin ich von meiner zweiwöchigen Asnen-Tour zurück gekommen. Vorab, es war nicht so tolle. Es fing schon auf der Hinfahrt an. A1 Vollsperrung Höhe HH aufgrund eines LKW-Brandes. Das geplante Zeitfenster von plus 90 min. schmolz und schmolz, dann ging es endlich weiter. Wirklich" last minute" ( das hatten wir allerdings nicht gebucht) kamen wir in Travemünde auf unsere Fähre. Ankunft Malmö und Anfahrt zum Asnen/Sirkön ohne Besonderheiten. Übernahme der Hütte reibungslos. Diese war in einem sauberen normalen Standard, m.E. für Familien weniger geeignet. Der Vermieter mehr als freundlich und immer erreichbar.
Die Lage war/ist 200 m vom See mitten im Wald, klasse.
Das Boot war ein Kunststoffboot mit einem 2PS-Honda- Motor, Baujahr 1492 ( wirklich ) mit Innentank, Fassungsvermögen 2 Liter. Es gab nur Vorwärtsgänge. Rückwärtsfahren war mit einer Drehung des Motors verbunden, ein Witz. Wenn man den Motor anwarf, lief er sofort vorwärts. Eine Neutralstellung gab es nicht. Die Drehzahl konnte man auch nicht reduzieren, die Stellschraube reagierte nicht. Also am zweiten Tag Motorwechsel, wie in der Formel 1. Was gab es ? Es gab noch einen Zwilling des Motors, ebenfalls Baujahr 1492 . Columbus wird diese immer noch suchen. Der Motor hielt wohl sein Standgas , aber verweigerte nach eigenen Gusto seine Arbeit.
2 PS und unzuverlässiger Motor auf einem unruhigen See, das ging gar nicht.Ich denke, der Vermieter hatte diese beiden Motore auf den so beliebten Loppis-Märkte gekauft. Erneute Reklamation, dann gab es einen neuwertigen Mercury-4-PS-Motor. Dieser lief bis zum Schluss einwandfrei.
Dann begann das Fischen bei Starkwind/Regen / Sonne. Unsere bekannten guten Stellen haben wir deshalb auch in den zwei Wochen niemals erreicht. Wir fischten überwiegend im Drei-/Viermeterbereich. Trolling und Standfischen mit Köfi`s waren angesagt. Diese Methoden muss ich nicht beschreiben,da bekannt vorausgesetzt.
Beim Trolling habe ich die Wobbler mit einem Dreiwege-Wirbel auf 30 cm über Grund gehalten. Was gab es ? Insgesamt 13 Hechte. Davon einer mit Augenmaß um die 100 cm ( metrisches Systen,keine Anglerzentimeter ) , der Rest alle bis 50 cm, sog. Krauthechte. Gewobbelt wurde ausschließlich mit braun-/goldfarbenen Ködern. Ja, sie bissen, aber nur Krauthechte ? Muss ich nicht haben.Nebenbei, alle Hechte leben noch, PETA wird es freuen, den Fischen sowieso. Aber Köderfisch/Pose gab es vier Zander und zwei Barsche. Der beste Zander war ca. 60 cm lang, die anderen dementsprechend kleiner. Die Barsche waren umdie 25cm lang. Wie gesagt, wir waren zu zweit und behaupten zumindest,dass wir das Fischen beherrschen.
Was noch dazukam, war der Wetterumschwung. Der Herbst war eingetroffen. Regen, wie man ihn auf dem Boot "liebt" . Klatschnass bis auf die Haut ist wohl eine Redensart, aber bei uns war es Realität. Bestätigt wurde dies in einer Nacht in der Hütte. Absolut schwarze Nacht und dann gegen 0330h ein Knall. Für mich als "Kenner" der örtliche Szene war sofort klar, ein Jäger mit einem Fehlschuss. Mitnichten, im großen Zimmer war meine Schwimmweste aufgegangen. Der vermaledeite Regen hatte die Sicherungstablette zerbröseln lassen.
Zu den schwarzen Nächten ist noch zu sagen, dass dadurch nach 2000h ein Nachtangeln vom Boot unmöglich war. Die Steine im Wasser hätten sonst bestimmt Futter bekommen.
Das schlechte Wetter hielt praktisch die zweite Woche an. Schade, kann man aber nicht ändern.
Dadurch war es nicht mein bester Aufenthalt an "meinem" schwedischen Hausgewässer. Einmal gewinnt der Angler, das andere Mal der See. Dieses Mal eindeutig der Asnen.
Die Höhepunkte waren nicht die Fänge, sondern das Beobachten einer Fischotter am Ufer und rastende Kraniche.
Erfreulich ist auch , dass der Bestand der Fischadler deutlich zugenommen hat.
Von den Fischen würde ich das nicht behaupten. Ich habe schon in den vergangenen Jahren geschrieben, dass der Asnen ein bisschen überfischt wirkt. Leider fühle ich mich bestätigt, hoffe aber , dass ich Unrecht habe .
Ansonsten, der Asnen ist UNESCO-Weltkulturerbe geworden. Ein Meckern ist wahrlich nicht angebracht.
Hej Hej, Asnen, ich komme wieder.
 

Innos

Member
Hey, vielen Dank für den Bericht! Mal gucken wie es in 2,5 Wochen aussieht, dann sind wir auch unten am Asnen. Wie sieht es mit dem Wasserstand aus?

Vermutlich besser als letztes Jahr um diese Zeit, hoffe ich zumindest. smile01
 
Oben