Schleppangeln auf Hecht Stausee, paar Fragen in die Runde

Fangehnix

New Member
Hi,
ich wollt mir ne Schleppkombi zusammen stellen , nunja wäre meine erste Schlepptour.

Rute : Sänger Bionic Fibre 2 Series Ultra Hecht in 240 45-100g Wg
Rolle : RYOBI Ecusima CD Sports 4000 Lemon
Köder: Lunker City Shaker in 16 und 21cm Motoroil und Limetreuse

Was ich noch kaufen muss ist ordendliche Schnur und Schraubgewichte ( screw jigs ) sowie normale Jigs in 6/0 für 16cm 8/0 für 21cm.

Schnur wäre die Climax miG extreme in 0,20 mit ca 14kg,
bloss bei den Blei Gewichten bin ich mir nicht sicher um auf 3-4m oder ggfs noch tiefer im Freiwasser zu kommen ob Schraub Jig oder Jig Haken,
sowie welche Angstdrillingsgrösse nimmt man bei 16 und 21cm Gummis ?

Ok bei 16 cm reicht in der Regel auch nur der Jighaken in 6/0.

Bitte keine Disussionen bezüglich den Drillingen, und ja wird Stahl vorgeschaltet.
Klar die Rute und Rolle sind nicht der Hit aber sollte reichen.

Wäre über eure Meinungen und Tipps mega Dankbar

Gruss
 

Taxidermist

Well-Known Member
Schnur wäre die Climax miG extreme in 0,20 mit ca 14kg,
bloss bei den Blei Gewichten bin ich mir nicht sicher um auf 3-4m oder ggfs noch tiefer im Freiwasser zu kommen ob Schraub Jig oder Jig Haken,
sowie welche Angstdrillingsgrösse nimmt man bei 16 und 21cm Gummis ?
Der 16cm LC ist ein Topp Köder. sowohl geworfen als auch geschleppt.
Der gehört definitiv zu meinen Lieblings Ködern.
Für einen Gummi ist der echt Weitwurf geeignet, denn er fliegt wunderbar stabil, auch zeigt es sehr gute Laufeigenschaften.
Der 21cm LC ist leider nicht so perfekt, denn er zeigt kaum Aktion im Wasser.
So sagt es jedenfalls der Kollege Pirsch Hirsch, auf dessen Urteil Verlass ist.
Ein 21gr. Kopf lässt den 16cm LC beim einleiern etwa in 4,5m Tiefe laufen, so auch beim Schleppen.
Beim 16cm würde ich überhaupt keinen Angstdrilling verwenden, selbst bei 21cm nur bedingt!

Jürgen
 

Fangehnix

New Member
Danke,
Werde mir noch Savage Gear 4D Line Thru Trout Golden Albino 20cm, MS holen wobei ss oder ms.

Welche Farbe macht denn noch Sinn bei relative klaren Wasser?

Gruss
 

Taxidermist

Well-Known Member
Welche Farbe macht denn noch Sinn bei relative klaren Wasser?
Bei klarem Wasser würde ich immer auf Naturfarben setzen, Ausnahme in der Dämmerung oder Nachts, da kann es dann schon mal was schockiges, oder/und UV aktiv sein.
Ich fische in der Regel an einem glasklaren Baggersse und in meinen Boxen befinden sich fast nur naturfarbene Köder, mit wenigen Ausnahmen, für oben erwähnte Situationen.

Jürgen
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Der 21cm LC ist leider nicht so perfekt, denn er zeigt kaum Aktion im Wasser.
Zumindest geworfen und mit Köpfen unter 25 g finde ich den gar nicht gut - ist mir viel zu lahm bzw. braucht für meinen Geschmack und meine Angelverhältnisse viel zu viel Blei/Speed, damit der einigermaßen anständig anspringt. Kein Vergleich zur deutlich lebhafter laufenden 6"-Version, hat mich ziemlich enttäuscht.

Geschleppt könnte es bei dem großen aber evtl. anders aussehen. Was ich noch nicht getestet habe - bin Ufer-Werfer. Zum Schlepp-Einsatz möchte ich daher kein Urteil abgeben.

Die 6"-Version braucht IMO gar keinen Stinger beim Einsatz eines 6/0er-Kopfs - den angele ich schon immer ohne und ohne Probleme so.

Der 21er höchstens einen Angstdrilling zusätzlich zum Jig, mehr nicht (ich halte generell nix von "Überbewaffnung").
 

Fangehnix

New Member
Japp, zum werfen 16cm und zum schleppen 21 sollte passen,ne
Bin ebenfalls reiner Ufer Spinnfisher mit 16cm Sea Shads zb auf Hecht.

Wobei mir geht es ausschliesslich ums Schleppen, da Null Plan und im YT sind meist eh unwahrheiten,
daher hier in der Runde. ;)

Gruss
 

Taxidermist

Well-Known Member
Was haltet ihr von der Schnur under des Durchmessers ?
oder doch andere und grösseren Durchmesser.
Ist OK, ich fische in der WG. Klasse eine mit 13,5 kg angegebene Power Pro (4 fach geflochten).

Jürgen
 

Naish82

Aktiver Angler
Auch wenn ich vielleicht ein wenig von deiner eigentlichen Frage abschweife, diese wurde ja schon beantwortet, würde ich die ködergrösse zum Schleppen nochmal überdenken.

klar, es gehen auchmehr oder weniger regelmäßig große Hechte auch kleine Köder, aber:

Du schreibst, du möchtest in einem Stausee fischen. Da gehe ich von Wassertiefen von über 20 m aus. In einem solchen Gewässer würde ich mindestens Köder von 30 cm zum schleppen benutzen, die auf 7-9 m Wassertiefe runtergehen. Natürlich sind diese dann wesentlich schwerer.
(z.b. Castaic Hard Head, Savage gear Burbot usw)
Aber ein freiwasserhecht (80+) der beispielsweise 10m oder tiefer unter der Oberfläche rumschwimmt, wird von größeren Ködern einfach eher aus der Reserve gelockt und steigt auch mal 5-6m hoch zum Köder als für ein 16-20cm shad.
Und keine Angst vor großen Ködern, selbst 60er Hechte gehen locker auf 30cm Köder los.
dafür braucht man auch kein high end gerät, die savage gear mpp2 z.b. In 150 oder 250gr bekommt man momentan schon für 51-75€ und ist sehr brauchbar dafür.

Gruß, Lars
 

Naish82

Aktiver Angler
Ach so, mir fällt gerade ein, dass ich zufällig noch eine MPP2 mit 150gr WG und Penn slammer 460 inkl ~28er Geflecht zum Verkauf habe. Habe die Kombi nur eine Saison benutzt, da ich auf eine schwerere Rute mit BC umgestiegen bin.
Ready to fish, bei Interesse PN.
120,-€ + Versand
Mit 150 gr Kann man die ganz dicken Latschen zwar nicht mit voller Kraft raus pfeffern, aber locker raus schlenzen und Manuell Schnur nachgeben zum schleppen funktioniert wunderbar.
Gruß, Lars
 

Plolo

Gegen-den-Wind-Spucker
Moin,
als Angler eines tiefen Sees (durchaus 20m aber bis 50m sind drin) kann ich Dir auch nur zu großen Ködern raten. Den 16cm Gummiköder wäre nur zum Werfen meine erste Wahl, zum Schleppen verwende ich Köder im Schnitt 25-30cm, aber auch mal 45er Brocken für die Freiwasserhechte...

Meine ersten Schleppversuche machte ich auch mit kleineren Ködern und hatte nur selten Bisse. Mit den großen fange ich im Schnitt 1-2 Hechte pro Tag, meist so um 80-90cm..

zu Deiner Rolle/Rute kann ich nix sagen, die Schnur finde ich gut.
Als Köder kann ich Dir die Savage Gear 4D Reihe empfehlen, die gibt es in 25cm, was eine gute Größe für den Anfang ist und sind vormontiert.

Tipp: variiere Deine Tiefe, manchmal beißen sie auf 6m, manchmal auf 10m und manchmal unter der Oberfläche..
 

Loewe14

Member
Also ich kann mich da nur anschließen. Verwende Köder ab 25cm, kleiner brauchst du nicht gehen. Darauf haben wir bisher von 70 bis 109cm gefangen.
Zu Savage Gear Ködern kann ich dir auch nur raten, Fische ich beim schleppen fast ausschließlich. Auch die Trout egal ob 4d oder ältere sind top Köder, aber die 20cm ist zu leicht, die kriegst du nicht weit runter oder musst ein Blei vorschalten. Ich kann dir den Herringshad noch empfehlen, das ist mein Favorit auch Freiwasserhechte, geworfen und geschleppt. Der Reel Eal geht sehr gut, auch Roach und Burbot.

Als Rute verwende ich ne SG Mpp 2 mit 150g ohne Probleme mit einer 4000er Okuma Ceymar. Als zweites verwende ich meine SG bushwacker xlnt 2 30-80g mit der ich auch meist die größeren Werfe. Wollte mir keine extra fetten Ruten dafür holen da ich das nur im Urlaub ausübe mit dem schleppen. Wie gesagt, mit beiden Rute ist das kein Problem. Auf der Mpp 2 hab ich da auch noch nen Sideplaner drin.... also ist schon druck drauf.

Als schnur hab ich irgendwas um die 18kg Tragkraft drauf.
Vorfach entweder ein 7×7 Stahl oder ein 1er FC und noch nie einen Fisch damit verloren... Wird aber nach einem Fang vorsichtshalber gewechselt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben