Scheuchwirkung vom Knicklicht

rippi

Pokemon-Trainer
Freie Leine, dann braucht man sich keine Sorgen mehr machen.
 

NaabMäx

Well-Known Member
Hallo Christian,

Vermutungen und subjektive Erfahrungen ausschließen.

Um das zu verivizieren, müsstest du die beiden Ruten (Grund und Pose) mit der selben Schnur, Wirbel, Vorfach, Haken, Köder versehen, und an den selben Stellen abwechselnd positionieren.
Da macht oft schon ein halber Meter den Unterschied.
Beispiel: hab mit 2 Posenangeln 0,5m voneinander gefischt, selber Köder. Ich fing nur auf einer Angel was.
Schnur , Vorfach und Haken waren anders, der Köder gleich. Ein Positionstausch brachte dann Bisse auf die andere, aber auch nicht so viele wie bei der einen und die hatte dann weniger.
Es hin also an der exakten Stelle und Takel.

Nur so kannst du bestimmen, ob das Knicklicht scheucht. Alles andere sind Vermutungen.


L.G.
NM
 

zokker

Mecklenburger Seenplatte
...
Mir ist es wichtig, alles zu optimieren woran ich glaube bzw. vom Vorteil sein könnte um ein gutes Gefühl
dabei zu haben was ich überhaupt da mache...Auch ins Wasser zu leuchten gehört bei mir zu den größten tabus
wie auch das rumtrampeln am Ufer...

Jeder wie er mag, aber für mich gelten Fische als sehr, sehr scheu...
Genau so Thomas, könnte von mir sein.
 

Uzz

Active Member
Ob Licht lockt oder scheucht ist mMn stark artabhängig. Natürliche Lichtlieberhaber unter den Fischen können durch schlechte Erfahrungen (anders als Insekten) bestimmt lichtscheuer werden.

Bei manchen Fischarten fischt man extra mit Knicklicht am Köder um darauf Ausmerksam zu machen.
Nur nicht mit der Methode hausieren gehen. Angeln mit künstlichem Licht (als Lockmittel) ist in so einigen Landesfischereigesetzen explizit verboten. Also besser die Illusion aufrecht erhalten, dass das Knicklicht einzig und allein der Bisserkennung dient.
 

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
Danke für Eure Kommentare! Ich denke schon, dass an kleinen, natürlichen Gewässern wie z.b. Waldseen so ein Knicklicht eine Scheuchwirkung haben kann. Natürlich ist das nur eine Vermutung. Und ganz ehrlich, um das zu verifizieren fehlt mir die Zeit und Laune.
Aber deswegen hab ich ja gefragt - manchmal reicht ja schon eine Tendenz, um Sachen zu optimieren. Auf jeden Fall bestell ich mal rote Knicklichter!
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass große Aale an Stillgewässern verdammt heikel sind. Da will ich natürlich so wenig wie möglich auffallen...
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Vergess die Tarnkleidung nicht:laugh

Wenn die Aale auf Futtersuche aktiv sind, wird ein Köder genommen, ob mit Lampion oder nicht.
Ist meine Erfahrung in ü30 Jahren Aalangelei in einer Vielzahl unterschliedlicher Gewässer
 

Andal

Teilzeitketzer
Darum angle ich auch gerne auf "Nachtviecher" in der Nähe von Lampen die das ganze Jahr aufs Wasser scheinen.
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Darum angle ich auch gerne auf "Nachtviecher" in der Nähe von Lampen die das ganze Jahr aufs Wasser scheinen.
Oder gut befahrene Straßen. An meiner Lieblingsaalstelle donnern eine Landstraße und Regional- und Güterzüge lang, da ist menschliche Scheuchwirkung eher unwahrscheinlich
 

Andal

Teilzeitketzer
So einen Platz kenne ich auch am Chiemsee. Bei Auswerfen muss man beinahe aufpassen, dass man nicht an den LKWs auf der A8 hängenbleibt. Den Fischen ist das absolut Knödel. Und der beste Nachtangelplatz ever war an der Klappbrücke von Portumna über den Shannon.Maximal beleuchtet. So bald es dunkel wurde und die Strahler aufs Wasser knallten, wurden die Rotaugen unglaublich bissig und groß... und Aale ohne Ende. Allerdings alle Aale mit knallrotem Fleisch, weil tagsüber dort auch massivst gefüttert wird - mit roten Maden. Seither hab ich auch keinen Appetit mehr auf Aal.
 

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
Wenn die Aale auf Futtersuche aktiv sind, wird ein Köder genommen, ob mit Lampion oder nicht.
Ist meine Erfahrung in ü30 Jahren Aalangelei in einer Vielzahl unterschliedlicher Gewässer
Ich habe aber schon etliche Aale gefangen, die nicht aktiv auf Futtersuche waren. Auch mitten am Tag bei Sonnenschein und 35 Grad. Auf Sicht! Das ist auch sehr reizvoll, die Fische zu überlisten, wenn sie eben nicht auf alles knallen, was man ihnen vorsetzt. Ich finde das jedenfalls spannend! Klar, manchmal nehmen sie alles, oft aber eben nicht.
Und an den Gewässern, die ich befische, sind die Schleicher wirklich extrem scheu! Das sind abgelegene Waldseen, an denen nachts keine Menschenseele ist. Die Bisse sind total zaghaft und sobald der Fisch den kleinsten Widerstand spürt, lässt er den Köder gehen...
Mir geht's nicht darum, die Fische zu fangen, wenn sie im Fressrausch sind, sondern darum, sie auch zu überlisten, wenn sie zickig sind. Und manchmal steckt da der Teufel eben im Detail, oder im Kincklicht ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bimmelrudi

Well-Known Member
Klar gibt es solche Gewässer, keine Frage.
Solche Erfahrungen hab ich auch schon durch.

Allerdings gehe ich dann anders vor, ich benutz dann eher gar kein Knicki, freie Leine ist dann angesagt. Ne Wasserkugel oder ne Plastikkugel ausm Deoroller bringt die nötige Wurfweite und stört nicht.
Schnur inne Finger, nen sensibleren Bissanzeiger gibt es nicht. Auch das Vorfachmaterial kann entscheidend sein, Mono kann manchmal zu steif sein. Kleine Haken, kleine Köder und sehr weiche Schnur hilft oftmals auch die Nuckler zu überlisten.

Das Knicki oben ist das letzte Glied in der Kette, und stört als unbewegtes schwaches Licht kaum einen Fisch.
Kannst dich ja mal im Sommer ins Wasser begeben und mal versuchen aus 50cm Wassertiefe von unten ein Knicki an der Wasseroberfläche zu sehen.;)
Habe ich vor etlichen Jahren mal gemacht und seitdem ist die mögliche Scheuchwirkung einer kleinen Lichtquelle auf der Wasseroberfläche für mich nur noch ein Ammenmärchen.
 

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
Sehr interessant, Deine Erfahrungen! Ich kann mir das immer nicht vorstellen, stundenlang mit der Schnur in der Hand da zu hocken... Machst Du das wirklich so?
Was die Knicklichtsache angeht, spricht ja kaum was (außer der Preis) gegen rote Knicklichter... Das wird einfach mal getestet.
 

yukonjack

Well-Known Member
Sehr interessant, Deine Erfahrungen! Ich kann mir das immer nicht vorstellen, stundenlang mit der Schnur in der Hand da zu hocken... Machst Du das wirklich so?
Was die Knicklichtsache angeht, spricht ja kaum was (außer der Preis) gegen rote Knicklichter... Das wird einfach mal getestet.
Ist mir noch nicht aufgefallen.
 

Andal

Teilzeitketzer
Beim Gerlinger ist der Preis absolut identisch.
 

Drillsucht69

Well-Known Member
Mir geht's nicht darum, die Fische zu fangen, wenn sie im Fressrausch sind, sondern darum, sie auch zu überlisten, wenn sie zickig sind. Und manchmal steckt da der Teufel eben im Detail, oder im Kincklicht ;)
thumbsupthumbsupthumbsup
Genau, wer alles optimiert fängt besser !!!
Manchmal reicht es auch nur daran zu glauben ;)...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Drillsucht69

Well-Known Member
Wenn wir schon bei Scheuchwirkung sind dann frage ich mal, wie ihr den Wiederstand beim Grundangeln auf Aal optimiert ???
Habe öfter Bisse und bei geringen Wiederstand wird der Köder oft liegen gelassen und angel deshalb erfolgreicher und lieber mit Pose auf Aal...
Bei mir am Gewässer sind die Aale auch oft sehr vorsichtig...Vermisse die richtigen Aalbisse wo die Rute sofort krum ist...
 

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
Beim Gerlinger ist der Preis absolut identisch.
Aber nur für die einzelnen Knicklichter. Sowas kauft ja keiner (hoffe ich)! o_O
Die Roten als Großpackung sind schon teurer! Aber egal - keine Haarspalterei. Mir ist's eigentlich wumpe, ob die Großpackung 2,49 Euro mehr kostet...
 
Zuletzt bearbeitet:

Christian.Siegler

Administrator
Teammitglied
Wenn wir schon bei Scheuchwirkung sind dann frage ich mal, wie ihr den Wiederstand beim Grundangeln auf Aal optimiert ???
Kein Grundblei sondern langsam sinkende Sbirolinos verwenden!! Außerdem ne gute Freiluafrolle, die kaum Widerstand bei der Schnurfreigabe bietet. Und beim Biss sofort Schnurbügel auf.
Funktioniert bei mir ausgezeichnet!
 

bw1

Active Member
Wenn wir schon bei Scheuchwirkung sind dann frage ich mal, wie ihr den Wiederstand beim Grundangeln auf Aal optimiert ???
Habe öfter Bisse und bei geringen Wiederstand wird der Köder oft liegen gelassen und angel deshalb erfolgreicher und lieber mit Pose auf Aal...
Bei mir am Gewässer sind die Aale auch oft sehr vorsichtig...Vermisse die richtigen Aalbisse wo die Rute sofort krum ist...
Wo immer es geht (das heißt: keine oder wenig Strömung, ufernah), fische ich mit freier Leine, mit nur 1 bis 2 SSG (1,6g)-Schroten als Beschwerung. Dazu Monkeyclimber mit freiem Abzug und offene Rolle. So ist der Widerstand minimal und Fehlbisse sind sehr selten. Alternativ halt Pose; gut ausgebleit auch sehr viel sensibler als jede Grundbleimontage. Bei stärkerer Strömung muss man natürlich anders angeln, aber da sind die Aale auch nicht ganz so zimperlich.

IMG_4746.jpg
 
Oben